Zum Inhalt

Raucherentgiftung

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

abraxas-nea
Beiträge: 12
Registriert: 4. Nov 2004, 12:37

Raucherentgiftung

Beitragvon abraxas-nea » 14. Jul 2006, 08:02

Hallo zusammen,
ich möchte bald das rauchen aufhören und will mich nicht nur geistig darauf vorbereiten, sondern auch meinen Körper. Gibt es Kräuterextrakte, Tees oder ähnliches, welches den Nikotinabbau und die Entgiftung schneller voran bringt?


Vielen Dank
Jutta
Ich arbeite um zu leben und lebe nicht um zu arbeiten;-)


MaReni
Beiträge: 32
Registriert: 5. Feb 2005, 10:42

Beitragvon MaReni » 14. Jul 2006, 11:20

Hallo Jutta,

ich bin auch gerade in der "mentalen Vorbereitungspahse". Habe schon öfter aufgehört, nehme aber immer so viel zu, dass ich immer wieder angefangen habe. :(
Ich habe gerade das Buch: "Rauchfrei ohne zuzunehmen" von Inke Jochims und Wilhelm Gerl gelesen und kann es sehr empfehlen.
Es gibt soviele Zusammenhänge zwischen Nikotin, Serotonin und Dopamin, die ich bisher nicht kannte und auch die Rolle der Nebenniere finde ich interessant.
Es werden viele Nahrungsergänzungsmittel in Tablettenform empfohlen, die finde ich sehr teuer und versuche sie durch Pflanzen zu ersetzen. Dafür habe ich mir noch das Buch "TCM mit westlichen Pflanzen" aus dem Sonntag Verlag bestellt.

Ich wünsch uns beiden viel Erfolg.

Viele Grüsse

MaReni
Wer nichts weiß, muß alles glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach

Tara53
Beiträge: 7
Registriert: 5. Jul 2006, 11:12

Beitragvon Tara53 » 14. Jul 2006, 15:10

Hallo Jutta

Mein Mann hat am letzten Freitag aufgehört zu rauchen. Wir zwei haben eine Kurwoche eingeschlagen, dass heisst wir haben Trennkost gemacht. Morgens gab es Holundersirup und ein kleines Joghurt, Mittags ein Stücken Fleisch mit Salat und Abends gab es immer nur eine selbergemacht Gemüsesuppe mit vielen Kräuter aus dem Garten. So wurde auch Salz gespart. Viel Tee und Wasser getrunken etwa 3lt pro Tag. Und es ging wunderbar bis jetzt. Er hat 4 Kilo abgenommen. Was denkst du das wäre doch was oder?
lg Grüsse und viel Kraft
Tara53
jeder trägt die Antwort in sich,

Dr.Rolf Ebhardt
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 11:54

Guter Tip zur Raucherentwöhnung

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt » 17. Jul 2006, 15:31

Hallo Ihr Mutigen ! In diesem Zusammenhang hätte ich einen guten Tip zur leichteren E n t w ö h n u n g . Da ich aus eigener Erfahrung weiss,dass immer mal wieder Momente kommen, in denen man seine Seligkeit hergeben würde für eine Zigarette, will ich Euch hier mal meine spezielle Methode vorführen, die tatsächlich wirkt !
Also, "Dir roochert's" ( wie der Berliner sagt ).Dann nimm,wenn's keiner sieht,einen Bleistift o.ä. (kann auch der Finger sein ! ) und ziehe dran,wie an der Zigarette. I n h a l i e r e t i e f (!) den imaginären Rauch und lasse ihn dann wie gewohnt wieder raus.Dabei stellst Du Dir bildlich vor,als käme da wirklicher Rauch heraus. Und das kann man ein paar mal wiederholen. Bei der Befriedigung des Rauchens kommt es offenbar weniger darauf an, w a s man inhaliert,sondern d a s s man inhaliert. Das Inhalieren mit oder ohne Rauch ist also wohl eine Art A t e m t h e r a p i e ! Und daher wohl auch die gute Wirkung. Jedenfalls hilft einem das zunächst mal über die ersten Sekunden des "Wollens" hinweg, die meisst die Auslöser des erneuten Griff's zur Zigarette sind. Probiert's mal aus - und guten Erfolg ! Dr.Ebhardt[/b]

Dolphinchen7
Beiträge: 38
Registriert: 11. Sep 2005, 15:47

Beitragvon Dolphinchen7 » 17. Dez 2006, 19:39

Hallo, habe für meinen Freund, 20 Jahre starker Raucher, "Helferchen" rausgesucht. Mit folgenden Mitteln hat er es geschafft:

- Tabacum
- Lobelia inflata
- Robina pseud.
Meistens als 3er Kombi zusammen, ferner b. Bedarf:

- Plantago major
- Nux Vomica

und zwischendurch wenn er schwach wurde:

- Magnesium phosphoricum von Schüssler.

Also diese Mittel habe ich auf eine bestimmte Person zugeschnitten, bzw. sie so ausgewählt wie ich das Wesen meines Freundes kannte und die Mittel entsprechend seinen Entzugserscheinungen doisiert und verabreicht. Irgendwann brauchte er immer weniger, irgendwann gar nichts mehr. Ob das genauso bei einem anderen Menschen funktioniert weiß ich nicht. Ich habe die Mittel jetzt mal nur so aufgelistet, weil Raucher die aufhören wollen dann über jedes Mittel selber nachlesen können, ob und was zu ihnen paßt.
Dieser Beitrag soll Mut machen das auch extrem nikotinsüchtige Raucher eine Chance haben, mit dem Scheiß aufzuhören.

Viel Glück
Dolphi ;)
Lieben heißt ein WIR zu schaffen, ohne das ein ICH zerstört wird.
(Leo Buscaglia)

Nichts ist Zufall !!
(Das Leben!)

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Beitragvon Gingkoblatt » 5. Jan 2007, 17:17

Hmz...

ich selber mache bei meinen Patienten die Raucherentwöhnung mittels Ohrakupunktur...

einziger Haken --> der Patient muss wirklich selber aufhören wollen und nicht nur kommen, weil seine Frau sich das so wünscht und --> den ersten Schritt muss er selber tun...

das heißt so viel wie... wenn man sich ganz sicher ist, nicht mehr rauchen zu wollen, muss man es selber für 24 Stunden ganz allein durchhalten....danach gibt es dann Ohrakupunktur mit Dauernadeln gegen den Stress der Entwöhnung und eventuell auch gegen Frust- oder Lustanfälle.

Auf diese Weise habe ich super Erfahrungen gemacht... ohne die "eigenen" 24 Stunden ist die Rückfallquote viel höher. Letztendlich entscheident ist aber tatsächlich der Wille. Die Fressattacken und ähnliches kriegt man bei der Akupunktur auch gut in den Griff.

Würde mich über ähnliche Erfahrungen oder Punkteaustausch freuen.

Lieben Gruß
G.
Zuletzt geändert von Gingkoblatt am 8. Feb 2007, 12:19, insgesamt 1-mal geändert.
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 5. Jan 2007, 20:16

Gingkoblatt hat geschrieben:Hmz... ... Würde mich über ... Punkteaustausch freuen...


Wie schon an anderer Stelle geschrieben: Dieses ist kein Fachforum für Therapeuten ... deswegen kann ein solcher fachlicher Austausch hier öffentlich nicht stattfinden. Ich empfehle Dir, Dich hier mal in Ruhe ein wenig umzuschauen, mal einige Beiträge von anderen Therapeuten etwas genauer zu lesen .. dann wirst Du bestimmt merken, wie wir es hier - auch was spezielle Therapievorschläge betrifft - handhaben. Danke!
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

abraxas_64
Beiträge: 79
Registriert: 30. Jul 2004, 19:16

Beitragvon abraxas_64 » 6. Jan 2007, 00:19

Hallo,

spezielle Therapie-Vorschläge hin oder her...

Durch die erneuten Postings zu dem Thema bin ich eben erst auf die "Methode" von Dr. Ebhardt (dessen Beiträge ich sehr schätze, und dessen reale Existenz ich recherchiert habe ;-) ) gestoßen.


Das Finger- bzw. Bleistiftrauchen incl. der entsprechenden Gedankenbilder mag zwar für die sogenannten "Gesellschaftsraucher" nicht ganz so wirksam sein, aber für die "abendlich-allein-Raucher", die hauptsächlich die oralen Bedürftsnisse usw. ... stillen müssen, kann es sicher eine ganz geeignete Möglichkeit sein.


Da ich mich zu der letzteren Gruppe zähle, werde ich gleich JETZT versuchen, ob mir die Nikotinreduktion damit gelingt. :-)


Ein tolles neues Jahr an alle und ganz besonders liebe und hochachtungsvolle Grüße an Dr. Ebhardt


Bärbel

Dolphinchen7
Beiträge: 38
Registriert: 11. Sep 2005, 15:47

Beitragvon Dolphinchen7 » 6. Jan 2007, 18:34

Gingkoblatt hat geschrieben:Hmz...


das heißt so viel wie... wenn man sich ganz sicher ist, nicht mehr ruachen zu wollen, muss man es selber für 24 Stunden ganz allein durchhalten....danach gibt es dann Ohrakupunktur mit Dauernadeln gegen den Stress der Entwöhnung und eventuell auch gegen Frust- oder Lustanfälle.

G.



Das finde ich eine gute Idee !! :)
So kann man gut herausfinden wie ernst es mit dem Rauchen-aufhören wirklich ist.
Aber Ginkoblatt, wie überprüfst Du, ob der Pat. wirklich 24h nicht geraucht hat ? Das könnte er doch auch heimlich tun und dann mit Mund- oder Rasierwasser den Geruch überdecken ?

Ich bin mit meinem privaten "Patienten" allerdings sehr zufrieden, er hält immernoch wunderbar durch und inzwischen ohne Glob. Aber da ich mit ihm zusammenlebe, konnte ich auch lange vorher sehen, wie sehr ihn das Rauche angeko... hat, also der hat es ernst gemeint, ich weiß aber nicht, ob ich die Ernsthaftigkeit bei einem fremden Menschen erkennen könnte, reden können sie viel. Die Frage ist, wollen sie selbst arbeiten oder arbeiten lassen.......darum ist die Sache mit den 24h klasse. Nur wie kontrolliert man das ? Oder vertraust Du einfach ?

LG
Dolphi
Lieben heißt ein WIR zu schaffen, ohne das ein ICH zerstört wird.

(Leo Buscaglia)



Nichts ist Zufall !!

(Das Leben!)

Benutzeravatar
Phantom
Beiträge: 67
Registriert: 13. Jul 2004, 23:31

Beitragvon Phantom » 18. Jan 2007, 13:55

@ abraxas

Avena sativa (Hafer) als Urtinktur eingenommen soll da gute Dienste in der Entgiftung machen und auch dass der Glimmstengel nimmer schmeckt, bei einem Rückfall.

cu....
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten und aufessen - Carpe diem.

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Beitragvon Gingkoblatt » 18. Jan 2007, 17:05

Dolphinchen7 hat geschrieben:...Aber Ginkoblatt, wie überprüfst Du, ob der Pat. wirklich 24h nicht geraucht hat ? Das könnte er doch auch heimlich tun und dann mit Mund- oder Rasierwasser den Geruch überdecken ?

...

LG
Dolphi


:D Muss ich das wirklich prüfen?

Wenn der Patient wirklich selber aufhören will, funktioniert es gut und er kontrolliert selber, dass die 24h rum sind, wenn ihn nur seine Frau geschickt hat, wird er eh nicht durchhalten ;)
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

Dolphinchen7
Beiträge: 38
Registriert: 11. Sep 2005, 15:47

Beitragvon Dolphinchen7 » 19. Jan 2007, 08:55

:D Muss ich das wirklich prüfen?

Wenn der Patient wirklich selber aufhören will, funktioniert es gut und er kontrolliert selber, dass die 24h rum sind, wenn ihn nur seine Frau geschickt hat, wird er eh nicht durchhalten ;)
[/quote]


Stimmt, wenn´s seine Frau war oder er (also der Raucher oder die Raucherin) die Verantwortung auf Dich abwälzen will (ach, die macht das schon....), wird das eh nichts.
Ich habe gesehen wie sehr mein Schatz vor dem entgültigen Entschluss mit sich gekämpft hat, das Rauchen hat ihn so angekotzt, das sein Entschluss aufzuhören mir sehr ernst vorkam.
Ich hatte mich vorher bemüht (!!!) ihn nicht zu drängen das ich will das er aufhört und mich echt angestrengt nicht die Augen zu verdrehen, wenn er schon wieder rausgegangen ist um eine zu rauchen :roll:
Aber als ich merkte das er es ernst meint und nur Angst vor dem Entzug und seinen Folgen hat, habe ich mich wie oben beschrieben hingesetzt und die "Helferchen" rausgesucht und ihm gesagt, das ich ihn unterstützen werde.
Die ersten 2 Tage bin ich auch (entgegen seinen sonstigen Gewohnheiten) paarmal von ihm angepampt worden, was ich von ihm sonst gar nicht gewohnt war..... :o
Aber auch das haben wir glücklicherweise in den Griff bekommen !!

Was ich damit sagen will ist, es geht tatsächlich nicht, wenn ein Raucher von anderen gedrängt wird aufzuhören ! Das muß wirklich nur von ihm/ihr kommen, sonst sind das Perlen vor die Säue und so ein Rückfall ist dann noch demotivierender.

Dolphi
Lieben heißt ein WIR zu schaffen, ohne das ein ICH zerstört wird.

(Leo Buscaglia)



Nichts ist Zufall !!

(Das Leben!)

Dr.Rolf Ebhardt
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 11:54

Raucherentwöhnung

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt » 19. Jan 2007, 16:03

Hallo,zusätzlich zu meinem obigen Beitrag einer
H i l f e ,hier nochmal ein Hinweis auf eine möglicherweise gut funktionierende T h e r a p i e ,kürzlich erfolgt an meinem eigenen Schwiegersohn :Bioresonanz. Für die Nicht-Heilkundigen der Hinweis,hierbei werden,vereinfacht gesprochen,die schädlichen Schwingungen einer Belastung in's Gegenteil verwandelt und in der Folge gelöscht. Der Patient wird an das Gerät gesetzt,bekommt in jede Hand (oder Fuss) eine Messing-Elektrode. Zusätzlich kann eine Probe des störenden Stoffes in den Therapie-Kreislauf gebracht werden,dessen Schwingung gelöscht werden soll.In diesem Fall die Asche der letztgerauchten Zigarette.Die ganze Aktion dauerte bei ihm 1 Std. (während der man sich mit Lesen oder Fernsehen beschäftigen kann) und man mag es glauben oder nicht,aus dem wirklich starken Raucher wurde innerhalb dieser Stunde ein Nichtraucher,und zwar ohne jegliches Bedürfnis nach einer weiteren Zigarette ! Das ist nun schon 3 Monate her und weiterhin wirksam (ich erfuhr erst jetzt davon,weil er in Fernost lebt). Einfach mal ausprobieren.Eine solche Therapie bieten Ärzte und HP's an die sich mit biophysikalischen Methoden wie EAV,Vega Test etc. beschäftigen. Guten Erfolg, Dr.Ebhardt

Benutzeravatar
Lichterkind
Beiträge: 104
Registriert: 25. Jun 2003, 17:54

Beitragvon Lichterkind » 6. Feb 2007, 20:43

hallo zusammen,

in welcher potenz sollte man denn plantago major zur entwöhnung benutzen? habe irgendwo im netz gelesen, dass einem dann die zigaretten nicht mehr schmecken, aber es stand keine potenz dabei.

ich vermute mal, dass es eher eine tiefpotenz ist, weil sie "körperlich" wirken soll oder sehe ich das falsch?
Grüßle,
das Lichterkind

anäis
Beiträge: 2
Registriert: 6. Feb 2007, 10:37

Beitragvon anäis » 6. Feb 2007, 21:46

also zum thema gewichtszunahme,fällt mir etwas ein
erdmandeln, gibt es als flocken im bioladen
schmecken gut,über joghurt oder müsli
30% ballaststoffe.viel vit. e also schutz vor freien radikale und viele
mineralstoffe
quellen im darm auf und vermindern das hungergefühl



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste