Todesängste - Leberwerte hoch

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon neffets am 8. Jul 2008, 08:33

Hallo,

ich bin ich größter Sorge. Bin männl. 23 Jahre, Nichtrinker und NIchtraucher.

Zum Zeitpunkt dieser Blutwerte war ich kurz vorher mit Doxycilin behandelt worden, aufgrund einer chronischen Bronchitis. Außerdem war ich mit einem Infekt krank.
Auch bekam ich über mind. 2 Wochen ein Medikament (Pulver) zum Inhalieren.

Werte vom 09.06.08

GGT= 250 +
KREA = 0,9
CHOL= 220 +
LEUKO= 7,7
ERY= 5,1
HB= 16,0
HK= 0,47
MCV= 92
MCH= 32
MCHC= 34
THROMB= 226
NEUT= 68
LYMPHO= 18
EOS= 2
BASO= 0
MONO= 12 +
BSG= 24 +

Werte vom 12.06.08

ALB= 6,8
ALPHA1= 2,9
ALPHA2= 8,0
BETA= 9,4
GAMMA= 15,9
GE= 80,0
GGT= 219+
GOT= 45
GPT= 119+
FE= 97
CRP_S= 2,7
ANAQN= 1:640 +
Floureszenzmuster: feingranulär
Vorkommen bei Sjgren-Syndrom, SLE, neonatalem LE, Mischkollagenose, MCTD, Sharp-Syndrom, AIH
Abklärung durch: U1-snRNP, Sm-Ak, SS-A-Ak (Ro), SS-B-Ak (la), HBSAG_S= negativ, HBSAK_S= > 1000+, ist Hepatits geimpft
Zustand nach Hep-B Impfung oder Infektion
HCVOBT= negativ

Aufgrund dieser Werte muss ich nun in eine Lebersprechstunde. Auf der Überweisung steht:
Ausschluß Hep C und B, Leberparenchymschaden

PSC? Mischform?

Nun bin ich total in Panik und rechne mit dem Schlimmsten! So große Angst hatte ich noch nie! Hat jemand Hilfe oder Tips für mich?
neffets
 
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jul 2008, 08:28


Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon Andi am 9. Jul 2008, 11:17

Hallo Neffets,

da bist du ja bei einem "Helden der Medizin" gelandet ...

Mach dir erstmal keine Sorgen. Vorübergehende Leberwerterhöhungen können sowohl durch einen akuten Infekt, als auch durch Medikameteneinnahme ausgelöst werden. In deinem Fall ist ja das gGT innerhalb von 3 Tagen schon signifikant gesunken, das GOT ist sogar normal.
Der Leitwert für eine PSC, die alkalische Phosphatase (AP) wurde dagegen gar nicht erst bestimmt...

Eine weitere Abklärung ist nur dann sinnvoll, wenn eine Kontrolle nach einigen Wochen immer noch erhöhte Werte ergibt.
Die Abklärung eines Verdachts auf Virushepatitis wurde ja außerdem auch schon durchgeführt.

Also: Don't panic!


vg

Andi
Andi
 
Beiträge: 48
Registriert: 26. Jul 2003, 18:49

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon neffets am 9. Jul 2008, 12:39

Hallo,

Danke für die Nachricht. Wieso "Held der Medizin"?
Bei mir ist immer der GGT schon seit Jahren nie wirklich im Normbereich. Vor 2-3 Jahren war er zw 70 und 90 dann mal 100 dann mal wieder 93.
Ob der Laborwert "AP" einfach vergessen wurde o.ä. ist mir nicht bekannt.
Ich frage mich auch, warum der nicht bestimmt wurde.
Am Mittwoch muss ich in die Lebersprechstunde. So Angst wie im Moment hatte ich noch nie um mein Leben. Ich gehe von einer schlimmen Immunerkrankung im Hinblick auf eine Transplantation aus.
So hohe Werte sind sehr schlimm.
Hat jemand noch Ahnung bzgl. der Laborwerte der Leber hier`?
neffets
 
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jul 2008, 08:28

Leberwerte zu hoch

Beitragvon Andi am 9. Jul 2008, 15:03

Wenn deine Leberwerte schon seit Jahren nicht ganz normal sind, ist der Anstieg nach dem Infekt erst recht kein großer Grund zur Sorge.
Und: hohe Werte sind was anderes. Wenn das gGT mal in den 4-stelligen Bereich ansteigt, kann man immer noch anfangen, sich Sorgen zu machen... :)
Mein "Rekordhalter" hatte ein gGT von über 5200 U/l :o Das war schlimm.

vg

Andi
Andi
 
Beiträge: 48
Registriert: 26. Jul 2003, 18:49

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon neffets am 9. Jul 2008, 15:08

Hallo,

nein also ich habe solche Angst was jetzt in der Klinik passiert nächsten Mittwoch.
Wie soll das alles nur weitergehen......
@andi: Sie sind Allgemeinmediziner?
neffets
 
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jul 2008, 08:28

DocMorris - Europas größte Versandapotheke

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon HP Kallmeyer am 11. Jul 2008, 13:50

Hallo!

Einige Anregungen, über die sie ja mal nachdenken können:
1. Wie sieht es mit Ihrem Gefühlsleben aus? Neigen Sie dazu, Wut/Zorn u.ä. zu unterdrücken; oder das Gegenteil davon, neigen Sie zu cholerischen Ausbrüchen?

2. Wie ist Ihre Verdauung? Wurde mal eine Stuhlanalyse durchgeführt? Eine Fehlbesiedelung kann zu Blutwerten eines Alkoholikers führen, da die Bakterien Zucker in (Fusel-)Alkohol verstoffwechseln... (Wie ernähren sie sich aktuell? )

3. In welchem Zustand ist Ihre Wirbelsäule? Schmerzen, Verkrümmungen etc. - aus der Wirbelsäule treten die Nervenstränge aus, die die Leber und die anderen 'Innereien' versorgen.

Ich an Ihrer Stelle würde wahrscheinlich mal bei einem TCM Spezialisten vorbeischauen. Ein Osteopath könnte auch hilfrech sein, ebenso wie ein APM (Akupunkturmassage) Therapeut.

Wenn Sie das mit den hohen Werten kennen - seit wann ist das denn so?

Alles Gute
Grüsse aus Hannover

Andreas Kallmeyer
Benutzeravatar
HP Kallmeyer
 
Beiträge: 37
Registriert: 29. Feb 2008, 19:41
Wohnort: Hannover

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon neffets am 11. Jul 2008, 14:12

Hallo,

mit Gefühlen hab ich so äußerlich wenig am Hut. Das zeig ich nicht so. Da ich keine Freunde habe kann ich auch nichts richtig teilen.
Stuhlanalyse hab ich vor 2 Wochen gemacht - durch eine Heilpraxis. Nichts, was ausschlaggebend war, außer dass die Darmbakterien weg waren durch das Antibiotika das ich nahm. Nun nehme ich aber seit 1 Woche Mutaflor. Verdauung ist sonst ok.
Im Lendenwirbelbereich hab ich durch die Büroarbeit innerhalb der Woche öfters weh. Am Wochenende ist das weg. Außerdem treibe ich mind 3-4 mal die Woche Sport.
Die Leberwerte waren seit 6-7 Jahren wohl nicht mehr so richtig in der Norm, besonders nach der Hepatitis B Impfung vor 4-5 Jahren. Da dachten wir, es kam davon.
Aber es ist ja kein Lebendimpfstoff.
Was hat das alles mit den Leberwerten zu tun? Da kann auch kein Ostheopath was ändern.
Die Laborwerte sind doch eindeutig. :-(
neffets
 
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jul 2008, 08:28

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon HP Kallmeyer am 11. Jul 2008, 14:42

Es ist bei Impfungen unerheblich, ob das ein Lebend- oder sonstwas für ein Impfstoff ist. Der Körper wird mit einer Fremdenergie konfrontiert und jeder reagiert anders. Wieso haben Sie die Idee verworfen, dass es eine Ursache hätte sein können?
Sie können sich ja mal hier weiter informieren: http://www.impf-report.de/

Und was ein Osteopath ändern kann? - Das müssten Sie schon ausprobieren. Bei einem Menschen Vorhersagen zu treffen über den Gesundungsverlauf ist nicht nur unzulässig sondern auch unmöglich, da wir eben alle unterschiedlich reagieren können...

Ihre Laborwerte sind ja nett, doch aus naturheilkundlich nur bedingt nützlich für die Therapie. Sie wissen jetzt, Ihre Leber meckert lauthals rum. Sie können Ihr jetzt den Mund verbieten (im Sinne von - Laborwerte durch Pharmazeutika geschönt), dann wird es mit ziemlicher Sicherheit woanders ein neues und schwerwiegenderes Problem geben; oder sie entschliessen sich dazu, die Ursache(n) zu ergründen. Und hierzu habe ich einige Gedankenanregungen gegeben.

"mit Gefühlen hab ich so äußerlich wenig am Hut. Das zeig ich nicht so. Da ich keine Freunde habe kann ich auch nichts richtig teilen."
Hier schliessen sich für mich automatisch zwei weitere Gedankenanregungen an:
* was ist mit Ihren Gefühlen innerlich?
* Wieso haben Sie keine Freunde?
(Die Fragen sind nicht zu beantworten gedacht...)

Ich wünsche Ihnen gute Besserung und den richtigen Weg.
Grüsse aus Hannover

Andreas Kallmeyer
Benutzeravatar
HP Kallmeyer
 
Beiträge: 37
Registriert: 29. Feb 2008, 19:41
Wohnort: Hannover

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon neffets am 13. Jul 2008, 09:25

Hallo,

ja also ich habe nichts darüber gefunden, was belegt, dass durch eine HBV-Impfung die Leberwerte so schlecht werden können. Leider.
Zur Zeit mache ich jeden Abend einen Leberwickel..ob es was hilft, zeigt das nächste Blutbild.
Ja nun bin ich voller Angst vor dem Leber-Ambulanz-Termin am Mittwoch....:-(
neffets
 
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jul 2008, 08:28

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon neffets am 16. Jul 2008, 14:33

Hallo,

soeben komme ich aus der Lebersprechstunde.
Mir geht es psych. dadurch aber noch schlechter.
Erstmal wurde Blut abgenommen zur weiteren Bestimmung von Antikörpern usw.
Am Freitag frage ich meine Leberwerte nochmals ab.
Wie es weitergeht und wie das spezielle Blutbild aussieht, erfahre ich wohl erst Anfang August. Das ist das schlimme.
Es besteht erstmal nur ein Verdacht auf eine Autoimmunhepatitis Typ 1.
Angeblich weil im letzten Labor der Wert ANAQN 1:640 war.
Was genau eine AIH Typ 1 bedeutet weiß ich nicht.
Evtl. soll die Galle gespiegelt werden und eine Punktion gemacht werden (stationär 2 Tage). Wie läuft die Spiegelung ab?
Diese Angst frißt mich richtig auf
neffets
 
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jul 2008, 08:28

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt am 17. Jul 2008, 10:39

Hallo "neffets",Sie sind nun leider durch die Herren Schulmediziner und die vielen Laborwerte inzwischen völlig verunsichert worden.Es wäre gut,wenn Sie auf den Boden der Tatsachen zurück kommen könnten.Wissen Sie,man kann sich bei genügend "input" durch Ärzte,Internet-Informationen und Ratschläge anderer auch völlig verrückt machen lassen.Dabei sehe ich so aus der Ferne eigentlich keinen Grund zur Panik.Nach meiner Einschätzung können alle Ihre k ö r p e r l i c h e n Probleme durch einen "Allround-Test" mit der Elektroakupunktur (EAV) und Bioresonanz weitestgehend erkannt und therapiert werden.Somit dürfte man auch Ihre Leber ohne invasive Eingriffe in den Griff bekommen.Auch für Ihre Gemütslage gibt es z.B. in der Homöopathie oder sonstiger Naturheilkunde durchaus Mittel,die Ihnen weiter helfen können.
Im Test wird sehr,sehr vieles geprüft : Bakterien,Viren,Parasiten,Pilze,Umweltgifte,Impfbelastung,Strahlenbelastung und Elektrosmog,dann ganz,ganz wichtig: die Zähne und Nasennebenhöhlen und alle Materialien,die im Mund sind oder waren (z.B. Amalgam).Und schliesslich Allergien oder Unverträglichkeiten,die f a s t allen Krankheiten zugrunde liegen,ohne dass man das weiss.
Sie sehen also,da gibt es berechtigte Hoffnung für Sie ! Diese Test's werden durch Ärzte oder Heilpraktiker und Zahnärzte durchgeführt.die EAV,Bioresonanz,Vega test oder Kinesiologie praktizieren.Es ist traurig aber wahr: die Schulmedizin kann Ihnen da wohl nicht weiterhelfen.
Ich wünsche Ihnen eine richtige Entscheidung und dann guten Erfolg, Dr.Ebhardt
Dr.Rolf Ebhardt
 
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 10:54
Wohnort: Hamburg

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon neffets am 17. Jul 2008, 11:23

Hallo,

vielen Dank für die Rückmeldung.
Ich habe eben von der Leberambulanz erfahren, dass die Leberwerte deutlich zurückgegangen sind (seit der letzten Messung vom 12.06.).
Der GGT ist jetzt bei 151 / 55
GOT bei 39 /50
GPT bei 58 / 50
Quick-Wert ist 95 - normal (d.h. keine Entzündung???)
d. h. es könnte ein Zusammenhang zwischen den erhöhten Werten im letzten Monat und der dauernden Bronchitis + Medikamenten bestanden haben.
Was mich dennoch beunruhigt ist der Wert : ANA 1:640
Das zeigt doch eine klare Immunerkrankung an oder nicht?
Kann man mir mehr Infos darüber geben?
Ich muss nun 1-2 Wochen auf den Antikörper Test warten.
Mit Bioresonanz kann man Krankheiten austesten? Ist das zuverlässig?
neffets
 
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jul 2008, 08:28

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon neffets am 26. Jul 2008, 21:03

Hat niemand eine Ahnung?
neffets
 
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jul 2008, 08:28

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon whisper am 28. Jul 2008, 15:50

Hallo Neffets,

Mit Bioresonanz kann man Krankheiten austesten? Ist das zuverlässig?


Ich kann da nur aus meiner eigenen Erfahrung berichten. Vor ein paar Jahren habe ich so eine Bioresonanz-Therapie mal gemacht. Dabei wurde ein Coxsackie-Virus gefunden, das mir vor über zehn Jahren mal bös Ärger gemacht hat. Damals hat das kein Arzt richtig diagnostiziert, aber als die Heilpraktikerin die Symptome nannte, war es absolut eindeutig. Wäre ich nicht schon vorher von dieser Therapieform überzeugt gewesen, hätte das mich bestimmt überzeugt. Es wurde auch eine chronische Nierenbeckenentzündung festgestellt, mit der ich damals wohl schon seit Jahren rumgelaufen bin, ohne es zu merken. Das hätte irgendwann meine Nieren ruiniert, und ich hätte nicht mal gewusst, was los ist.

Die Behandlung dauert halt eine Weile, ist aber auch sehr gründlich, weil nicht nur nach Symptomen gekuckt wird, sondern systematisch der ganze Körper auf alle möglichen Faktoren untersucht wird. Und bei der Behandlung kann man schon deutlich spüren, wie sich was tut.

Auch mein Lebensgefährte hat sehr gute Erfahrungen mit Bioresonanz gemacht, was seine Allergien angeht.

Vielleicht hilft Dir das ja weiter.

LG
Whisper
whisper
 
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 13:40
Wohnort: Luxemburg

Re: Todesängste - Leberwerte hoch

Beitragvon neffets am 28. Jul 2008, 16:04

Hallo,

ja Danke. Ich warte erst die weiteren Ergebnisse ab und dann werde ich mich um Bioresonanz kümmern.
neffets
 
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jul 2008, 08:28


Nächste

Zurück zu Naturheilkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google A [Bot], Majestic-12 [Bot] und 43 Gäste