Zum Inhalt

Entzündungshemmend, heilend, schmerzlindernd: Kohl

Aromatherapie, Ayurveda, Eigenurintherapie, Farbtherapie, .....

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 804
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Entzündungshemmend, heilend, schmerzlindernd: Kohl

Beitragvon Krâja » 26. Apr 2014, 01:22

Die entzündungshemmende, heilende und schmerzlindernde Anwendung der Blätter von Weiß- oder Wirsingkohl
- auch als Kohl-Therapie (oder Kohlwickel) bekannt -

Je nach Größe der zu behandelnden Fläche braucht man so viele Blätter, dass sie dachziegelartig überlappend aufgelegt werden können. Man läßt die Heilkräfte des Kohls längere Zeit einwirken, zum Beispiel über Nacht. Sobald sich die Blätter verfärben oder beginnen, streng zu riechen, sollten sie entfernt oder erneuert werden.

Kohlwickel
Der Wickel zählt zu den ältesten bewährten Methoden aus der Naturheilkunde.
Individuelle Wickel- aber auch Wasseranwendungen helfen dem Körper, wieder besser zu regulieren.

Die 3 Wickelschichten
Wickel und Auflagen werden grundsätzlich in drei Schichten angelegt. Als innerste Schicht verwenden wir ein grobporöses Leinen, das ausreichend Wasser aufnehmen kann. Als zweite Schicht folgt das isolierende Zwischenleinen und darüber kommt eine Decke. Wichtig ist, dass der Wickel „atmen“ kann, daher werden nur Naturmaterialien verwendet.

Kohlwickel - hilft auch bei Insektenstichen!

Nehmen und waschen Sie die grünsten Kohlblätter, danach schneiden Sie die Mittelrinne und die vorstehenden Blattrippen heraus. Dann quetschen Sie die Blätter mit einer Flasche solange, bis sie stark zu riechen beginnen und der Saft austritt. Für eine warme Anwendung bügeln Sie die Kohlblätter mit einem Bügeleisen warm, bis diese genügend ausgequetscht sind.

Danach legen Sie den Kohl dachziegelartig auf, damit die Flüssigkeit abfließen kann. Nach dem Wickel waschen Sie die Haut mit lauwarmem Wasser, damit sie nicht zu sehr gereizt wird.

Anwendungsbereiche:

Ohrenschmerzen, Halsentzündungen, Bronchitis.
Bei Fieber auf den Rücken legen.
Nierenbeckenentzündungen.
Gelenksschmerzen, Gicht, Offene Beine, Durchblutungsstörungen.
Quetschungen, Narben, Krampfadern.
Insektenstiche.

Achtung: Bei akuten Erkrankungen kalt, bei chronischen Erkrankungen warm anwenden.

Weitere Informationen zum Thema Wickel

Bei Gürtelrose hilft Ihnen der gute alte Kohlwickel: "Als altes Hausmittel gegen den Ausschlag der Gürtelrose gelten Kohlauflagen, denn das grüne Blattgewächs enthält entzündungshemmende Wirkstoffe, kühlt und beruhigt die "aufgebrachte" Haut. Umschläge aus Weißkohlblättern reduzieren Schwellungen und Schmerzen, wirken günstig auf das Entzündungsgeschehen."

Kohlwickeltherapie:"Beim Wirsing- oder auch Kohlwickel nutzt man die Heilkräfte alter Gemüsepflanzen. Äußere Anwendungen mit Weißkohl sind schon aus der Antike bekannt. Sie eignen sich insbesondere bei entzündeten Gelenken und rheumatischen Beschwerden. Die heilende Wirkung des Wirsing- oder auch des Kohlwickels führen Forscher vor allem auf den Gehalt an entzündungshemmenden Flavonoiden und Senfölgykosiden zurück, die sowohl Kohl als auch Wirsing enthalten."

Weitere Anwendungsbereiche:
Abszesse, Arthrose, Ausschläge, Beschwerden beim Wasserlösen, Entzündungen, Furunkel, Geschwüre, Gürtelrosen, Halsbeschwerden, hartnäckige Unterschenkelgeschwüre, Hauterkrankungen, Herzleiden und Kreislaufstörungen, Kopfschmerzen, Leberprobleme, Nagelbettentzündungen, Nierenprobleme, Nierenrheuma, Prellungen, Quetschungen, Rheuma, Schilddrüsenbeschwerden und Kropf, Schmerzen, Verdauungsbeschwerden, Verstauchungen, Wunden, zerquetschte Gliedmaßen.

Literaturnachweise im Internet:
Kohlwickel – Yogawiki
Matthias Weisser's alternative Medizin
Freie Heilpraktiker e.V. Kohlblatt
Symptome.ch: Die erstaunliche Heilkraft des Kohls
Vita-Blog: Kohlblatt – Auflagen und Wickel
Krebscafe Blog: Heilmittel Kohl
Klinikum Heidelberg: Aktuelle Gesundheitsnachrichten (pdf)
Alternative Medizin: Kohl, Kohlblatt


Innerliche Anwendung:

Gekürzter Auszug aus Heilkräfte des Kohls - pdf:
Die wichtigsten im Kohl enthaltenen Stoffe sind Bitterstoffe, organische Säuren, Stärke, Zellulose, Senföle (Isothiodyanate), Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Sauerkraut enthält darüber hinaus noch Milchsäure und Milchsäurebakterien. Die Milchsäure aktiviert die Zellatmung, bremst das Wachstum von Fäulniserregern und Gasbildnern im Darm, regt den Darm leicht an und verbessert die Kalziumresorption.

Sauerkraut
So alt und bewährt das Sauerkraut auch sein mag und so verbreitet seine Verwendung, so neu und leider viel zu wenig bekannt sind die Möglichkeiten, es vollwertig unter Schonung seiner kostbaren Wirkstoffe auf den Tisch zu bringen. Das Wissen um die Ernährungszusammenhänge die jetzige Ernährungslehre ist durch die Erkenntnisse der letzten Jahre sehr vertieft worden. Sie ist es, die den reichlichen Genuß von Sauerkraut empfiehlt, auf jeden Fall aber eine Zubereitung fordert, die so schonend gehandhabt wird, daß möglichst all das erhalten bleibt, was die sorgfältige Gewinnung zustande gebracht hat. Da die Vitamine, Milchsäurebakterien und Mineralsalze im Sauerkraut für unseren Vitaminhaushalt, unsere Darmflora und Verdauung von so eminenter Bedeutung durch Hitze und Luftzutritt beeinträchtigt werden und da außerdem bekannt ist, daß die Bekömmlichkeit des rohen Sauerkrautes die des langgekochten übertrifft, möge die neuzeitliche Küche sich dieser Erkenntnisse nicht verschließen. Man vermeide daher unnötiges Waschen und damit Verdünnen durch Wasser, über die Gebühr langes Kochen sowie das Kochen im offenen Topf, verwerte hingegen den kostbaren Sauerkrautsaft und koche das Kraut kernig. Wer dennoch dem weichgekochtem Kraut den Vorzug gibt, hat die Möglichkeit, durch Zusatz von rohem Sauerkraut in feingewiegter Form den Wertverlust auszugleichen. Diese Beigabe erfolgt unmittelbar vor dem Anrichten. Besonders die Großküche sollte hiervon stets Gebrauch machen. Aus dem gleichen Grunde darf auf dem modernen Speisezettel der Sauerkrautsalat nicht fehlen.

Gekürzter Auszug aus Reinigender Kohl:
Weißkohl – entgiftet

Eine finnische Studie aus 2002 (Tolonen) hat weiterhin bewiesen, dass bei der Gärung von Weißkohl zu Sauerkraut (je nach Bakterienkultur) Stoffe gebildet werden (Isothiocyanate), die zur Abwehr von krebserregenden Stoffen beitragen. Sie können das Krebswachstum hemmen und wirken vor allem bei Tumoren in Brust, Darm, Lunge und Leber. Außerdem entsteht bei der Gärung ein hoher Anteil Vitamin B12, was speziell für Veganer unverzichtbar ist!

Frischer Krautsalat” ist sehr einfach und schnell zubereitet. Am besten nimmt man Bio-Spitzkohl, da dieser weicher ist als Weißkohl. Einfach in der Mitte durchschneiden und dann dünne Scheiben abschneiden, in eine Schüssel geben und salzen. Wenn man diese beiden Zutaten einige Zeit stehen lässt, dann entwickelt sich eine Gärung. Diese wandelt den Zucker des Kohls in Milchsäure um. So entsteht der typische Sauerkraut.
Grüße von Krâja ;)


Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 804
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Entzündungshemmend, heilend, schmerzlindernd: Kohl

Beitragvon Krâja » 26. Apr 2014, 08:14

Ich hab zwar die Suche bemüht, um herauszufinden, ob hier am Forum bereits auf die doch eigentlich sehr bekannte Kohl-Therapie eingegangen wurde, leider wurde ich nicht fündig. Auf der Suche nach eBooks von Pater Thomas Häberle "Helfen und Heilen", "Raten und Retten" und "Sammeln und Sichten", den 3 Büchern die als Standardwerke der Naturheilkunde gelten, fand ich dann zum Kohl im Natur-Forum.

Er ist, was er ist und gehört folglich auch in den Bereich der Heilkräuter, Pflanzen, Unkraut & Wildkräuter ‹ Pflanzen-Forum ‹ Kräuter.

Das, was ich nicht wußte und folglich auch nicht erwähnt habe, findet man im Thread Kohl.

Der geneigte Leser möge sich bei uns zum Thema Kohl umfassend informieren und unsere Empfehlungen wohlwollend beherzigen.
Grüße von Krâja ;)



   

Zurück zu „Heilverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste