Zum Inhalt

Praxisgründung

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 14. Jun 2004, 10:05

Hallo zusammen!

Ich versteh´s auch nicht so recht... Aber ich mache derzeit in meiner knappen Freizeit den HP psych. + psych. Berater, und ärgere mich schon ein bissi, wenn ich von Leuten lese, die ohne das alles auszukommen glauben. Trägt nicht gerade dazu bei, dass der Berufsstand endlich ernstgenommen wird. Und um Erfahrung zu sammeln, gibt es Praktika...

So, und jetzt mal zurück zum eigentlichen Thema:
Hat zu der Frage von Simone denn sonst keiner was zu sagen? Denn das würde mich auch interessieren...

Liebe Grüße
Whisper


Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 14. Jun 2004, 10:48

Hallo whisper,

So, und jetzt mal zurück zum eigentlichen Thema:
Hat zu der Frage von Simone denn sonst keiner was zu sagen? Denn das würde mich auch interessieren...


:P ...die Frage von Simone ging doch in Richtung: "wie komme ich nach meiner Ausbildung und Überprüfung als Heilpraktikerin an Patienten :???: "

... darauf gibt`s schon einiges hier in der HP-Rubrik nachzulesen ;) s. hier:

Ursula
Zuletzt geändert von Ursula am 14. Jun 2004, 13:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Praxisgründung

Beitragvon *brigitte* » 14. Jun 2004, 11:57

Hallo Simone,

richtig - deine ursprüngliche Frage ist wohl untergegangen hier - ich kann dir nur von meinen Erfahrungen berichten.

Ich habe letzten Sommer meine Prüfung bestanden und mich jetzt vor 14 Tagen mit meiner Praxis angemeldet.
In dem dazwischen liegenden Jahr habe ich mich in Phytotherapie, Homöopathie, Hildegard-Medizin weitergebildet - obwohl ich mich damit schon seit langer Zeit beschäftige - aber das ist wohl nicht genug, um damit arbeiten zu können. Und ich denke, der Weg, den schon Karina beschrieben hat (offiziellle Ausbildung an einer Schule) ist sicher der bessere Weg, allein schon wegen der Zertifizierung, die du brauchst.
Patienten - das ist bei mir über Mundpropaganda gelaufen - viele wussten von meiner Ausbildung - und nach der Prüfung wurde ich dann schon öfter mal gefragt, wann ich denn anfange -
und eine kleine Anzeige in der Zeitung und so - :D
Wenn du Fragen hast - kannst mir auch eine pm schreiben -

schönen Tag dir, und liebe Grüße :wink: Brigitte

Diana1
Beiträge: 108
Registriert: 7. Dez 2003, 18:42

Beitragvon Diana1 » 20. Jun 2004, 15:02

whisper hat geschrieben:Hallo zusammen!

Ich versteh´s auch nicht so recht... Aber ich mache derzeit in meiner knappen Freizeit den HP psych. + psych. Berater, und ärgere mich schon ein bissi, wenn ich von Leuten lese,


-?) Also den psychologischen Berater habe ich auch und den HP psy hatte ich auch angefangen, bin aber jetzt umgestiegen zum großen. Ich habe nicht gesagt, das ich ihn mache, da sollte man nochmal nachlesen. Und als psy.Berater/HP PSY solltest du den Unterschied kennen.

Pratika schön und gut, nur bin ich selbständig und habe keinen Mann der mir das zahlt(Lebensunterhalt)Und so... 3Wochen Pratika irgendwo kann ich mir nicht erlauben.

Diana

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 20. Jun 2004, 18:05

Diana1 hat geschrieben: -?) Also den psychologischen Berater habe ich auch und den HP psy hatte ich auch angefangen, bin aber jetzt umgestiegen zum großen. Ich habe nicht gesagt, das ich ihn mache, da sollte man nochmal nachlesen. Und als psy.Berater/HP PSY solltest du den Unterschied kennen.


:-? Das ist ja gar nicht verwirrend. Ich hab´s jetzt mehrmals nachgelesen, und nehme mal an, es sollte heißen "ich habe nicht gesagt, dass ich ihn NICHT mache". Oder?

Selbst wenn Du die besten Absichten hast, ändert das nichts an der Tatsache, dass Du es Dir zu einfach machst.

Grüße
Whisper

Diana1
Beiträge: 108
Registriert: 7. Dez 2003, 18:42

Beitragvon Diana1 » 20. Jun 2004, 21:04

Ja, sorry, war ein wenig unter Zeitdruck, ich meinte damit, daß ich ja weiterlerne.

Das es nicht so einfach ist, ist mir klar. Und das ich noch jahrelang lernen werde, ist mir auch klar, aber irgendwann fängt man mal an.

Und wenn mit ner Anzeige als Lebensberater.

Was die Zelle allerdings mit Beziehungsproblemen zu tun hat, ist mir auch noch nicht ganz klar.

Diana


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 20. Jun 2004, 22:18

Diana1 hat geschrieben:Was die Zelle allerdings mit Beziehungsproblemen zu tun hat, ist mir auch noch nicht ganz klar.
Diana


Da kommst Du bestimmt drauf, wenn Du d a s mal verstanden hast.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
Tobias
Beiträge: 12
Registriert: 1. Okt 2004, 10:01

Praxisgründung

Beitragvon Tobias » 4. Okt 2004, 10:10

Hallo,
ich möchte eine Praxis eröffnen, wobei ich - Quer- :rotfl: Einsteiger ohne naturheilkundlicher Vorbildung bin. Das Ganze ist eine noch nicht ganz ausgereifte Idee.

Könnt Ihr mir einige Tipps hierzu geben -?)
Wer bietet geeigente Lehrgänge speziell für die Führung einer Praxis an -?)
Wie ist die Qualität solcher Seminare -?)
Wer hat hierzu Erfahrungen gemacht, über die er mir berichten möchte -?)

Lieben Gruß :wink:

Tobias
Zuletzt geändert von Tobias am 16. Nov 2004, 14:36, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 28. Okt 2004, 10:49

Hallo @,

ich empfehle im Zusammenhang - HP-Gründung und Marketing - die kostenlose, übersichtliche und aktuelle ca. 60 seitig. DIN A 5 - Broschüre der
Johannes Bürger GmbH aus Bad Harzburg:

"Heilpraktiker und Recht"
mit Markerting:
Erfolgsstrategien
für die Heilpraktikerpraxis

Abrechnung - Kostenerstattung - Haftung - Werbung


Ursula

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 16. Nov 2004, 08:38

Tipps rund um`s Thema "Praxismarketing für die naturheilkundliche Praxis" werden u.a von der Fa. ISO im vierteljährl. erscheinenden Journal oder über die Internetseite angeboten.

In der Oktober-Ausgabe z.B.:

Eigenwerbung: Streuverluste vermeiden!

Werbung kostet Geld. Keine Werbung kostet Patienten.

Deshalb ist es umso wichtiger, die zur Verfügung stehenden Mittel möglichst gezielt...einzusetzen.

Die klassische Werbemöglichkeit sind Anzeigen in Zeitschriften. Doch gerade hier ist analytisches Vorgehen und die Anzahl geeigneter Zeitschriften besonders wichtig. Oftmals ist die örtliche Tageszeitung nicht die beste Entscheidung.

zum analytischen Vorgehen:
Am Anfang steht eine ausführliche Marktanalyse: Welche Praxen sind im Konkurrenzumfeld, wie ist die Bevölkerungsstruktur, welche "Patienten" möchte ich ansprechen?

zur Auswahl der Zeitschrift:
Örtliche Tageszeitungen sind sinnvoll bei Infos, die allgemein wichtig sind (Praxisurlaub ect.). Oft besser für gezieltere Ansprache sind Medien, mit denen Patienten-Zielgruppen in Zusammenhang mit ihrer Arbeit oder Freizeitgestaltung in Kontakt kommen. So z.B. Anzeigen in Vereinszeitschriften örtl. Sportvereine, Programmhefte von Volkshochschulen, Mitarbeiterzeitschriften von Firmen oder Kundenzeitschriften von Fitness-Studios.

Darüberhinaus kann auch persönlicher Kontakte durch eigenes Engagement im Bereich Vereinswesen oder anderer sozialer Gruppen hilfreich sein.

Zur Resonanzkontrolle der beschriebenen Werbeaktivitäten einfach die neuen Patienten befragen, wie sie auf die Praxis aufmerksam geworden sind.


Ursula

gosmo32
Beiträge: 7
Registriert: 10. Dez 2004, 21:08

Beitragvon gosmo32 » 10. Dez 2004, 23:36

Könnt Ihr mir vielleicht ein paar Tipps, Erfahrungsberichte etc. schreiben?
Ich kann es mir im Augenblick nicht richtig vorstellen,
wie das laufen soll. Und wie findet man Patienten?

ich werde zwar erst Mitte 2005 eine Praxis eröffnen, aber folgende Überlegungen sollten schon da sein:
- welche Therapien will ich anbieten (habe ich Qualifikationen entsprechend)
- wo Praxis eröffnen
- Finanzen??????
- sich mal mit diversen Existenzgründern austauschen:
http://www.existenzgruender.de/01/01/index.php
http://www.akademie.de/fuehrung-organis ... -easy.html
http://www.kfw-mittelstandsbank.de/mpor ... erzentrum/
http://www.werm.info/
http://www.guss-net.de/GUSS/
http://www.ifb.uni-erlangen.de/
...nur mal so als Tips!

man sollte da doch schon ein paar Gedanken mehr als üblich investieren, bevor man startet.
Aber: Erst mal die Ausbildung machen!! Nicht die Energie schon vorher verschleudern - du brauchst sie noch.

gosmo

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 12. Jan 2005, 11:03

Anfrage von Cosmic - verschoben von Ursula
______________________________________________________

Hallo zusammen, ich möchte mich als neues Mitglied vorstellen.
Zudem habe ich direkt eine Frage:
Ich plane im Juni eine eigene Praxis zu eröffnen, zu diesem Zweck habe ich ein Reihenhaus gemietet, in welchem ich wohnen und praktizieren möchte. Nun aber habe ich erfahren, dass dies nicht zulässig ist.
Wer weiß genaueres, oder wo ich mich informieren kann?
Danke.

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 12. Jan 2005, 11:24

Hi Cosmic,

also das müsste man schon spezifizieren. Es gibt da wohl gewisse Richtlinien, die eingehalten werden müssen, die ich aber nicht so genau kenne. Aber ich kenne sehr wohl Heilpraktiker, die in dem Haus praktizieren, in dem sie auch wohnen. Generell unzulässig kann das also kaum sein.

Liebe Grüße
Whisper

Benutzeravatar
Mausbärin
Beiträge: 259
Registriert: 24. Nov 2004, 13:45

Beitragvon Mausbärin » 12. Jan 2005, 16:14

Hallo Cosmic,

sicher hat irgendwer Dir diesen Floh ins Ohr gesetzt, weil er jemanden kennt, der wiederum jemanden kennt, der das nicht durfte !
Und wie bei dem Spiel "Stille Post" kommt am Ende was anderes raus als am Anfang.

Sinnvoller hätter dieser Jemand Dir auch die Begründung dazu liefern sollen. ;)

Nur mal als Beispiel:

Du darfst Deine Patienten während einer Hypnose-Sitzung nicht auf Dein privates Sofa in Deinem privaten Wohnzimmer legen.

Du darfst sie auch nicht zur Abgabe einer Urinprobe in Dein privates Badezimmer schicken.

Privaträume sind Privaträume !
Praxisräume sind Praxisräume !
:achtung:

Deine Patienten behandelst Du also in Deinen Praxisräumen und wohnen tust Du in Deinen Privaträumen - klare Trennung !

Du kannst natürlich theoretisch Deine ursprüngliche Küche als Praxisraum nutzen
- nur Deine Nudeln kannst Du dann nicht mehr darin kochen !

Und Dein Gäste-WC ist ab sofort Deine Patienten-Toilette !
Für das Katzen-Klo eines eventuell vorhandenen Stubentigers suchst Du Dir dann einen anderen Platz!

Niemand hindert Dich grundsätzlich daran, in dem Haus, das Du bewohnst, auch zu praktizieren - Du mußt allerdings grundsätzlich für eine klare Abgrenzung von Privaträumen und Praxisräumen sorgen !

Bei einer ausreichenden Anzahl an Zimmern und - ganz wichtig - separater Pat.-Toilette - kannst Du in Deinem Reihenhaus durchaus eine Praxis eröffnen !

Eigentlich hätte Dich die Pauschalaussage "darfst Du nicht" doch stutzig machen müssen. Wenn Du nämlich das Branchenverzeichnis mal aufschlägst und die Praxen persönlich aufsuchst, wirst Du feststellen, dass Du mehr oder weniger häufig vor einem "Privathaus" mit Praxis-Schild stehst. Also: Wie machen die das ? Warum dürfen die das und ich angeblich nicht ? :???:

Und eigentlich wundere ich mich, dass Du scheinbar über die gesetzlichen Bestimmungen noch nicht einmal im Groben informiert bist. Hast Du das nicht mal gelernt ? Weil nur mit der Aufteilung der Räume in Privat und Praxis ist es ja noch nicht getan. Es kommen ja noch einige Auflagen mehr dazu ! :o

Liebe Grüße
Ines :wink:

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 12. Jan 2005, 18:21

Hallo Cosmic,

Die Räumlichkeiten des Praxisraumes sind in der Regel nicht an größere Auflagen gebunden (Trennung von privater Nutzung ausgenommen) - ein separates Patienten-Wc ist alllerdings notwendig - die Praxisgründung ist beim zuständigen Ordnungsamt und Gesundheitsamt anzuzeigen. Ich würde Dir empfehlen vor Praxisgründung beim örtlichen Gesundheitsamt, die für Dich gültigen Hygienevorschriften anzuforden, die können nämlich je nach Bundesland unterschiedlich sein. Auch beim zuständigen Ordnungsamt kannst Du evtl. Auflagen genauer abklären - so wie notwendige Parkplätze etc. - falls Du irgendwelche Angestellte in Deiner Praxis beschäftigst - und seis auch nur eine Raumpflegerin, würde ich mich zusätzlich noch an die Berufsgenossenschaft wenden - auch hier gibts ein paar beachtenswerte Regeln.

:wink: Gruß und viel Erfolg
Rosenfee



   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste