Zum Inhalt

Wie mache ich eine Liebstöckelsaft-Urtinktur?

Hildegard von Bingen

Moderator: Angelika

phila
Beiträge: 14
Registriert: 1. Nov 2012, 15:50

Re: Wie mache ich eine Liebstöckelsaft-Urtinktur?

Beitragvon phila » 12. Nov 2012, 21:26

Hallo liebe Brigitte,

na dann finde ich das aber toll, daß ich die Tinktur trotzdem noch dafür benutzen kann. Es wird wohl einen Unterschied geben, aber.....?
Habe mir heute auch noch andere Rezepte durchgelesen und ich möchte mir im Frühjahr einen Brennesselsaft machen. Drehe ich da die Brennesseln auch durch den Fleischwolf oder nehme ich den Entsafter (bitte nicht lachen...)

Ich staune nur über deine ganzen Grünpflanzen, einfach toll. Wie lange befaßt du dich bereits damit?
Leider muß ich zugeben, daß ich über Kräuter kaum bescheid weiß, wie wohl Beinwell ausschaut und wo es zu finden ist? hmmm Bild
Werde mal in meinem Bekanntenkreis herumfragen ob sich noch jemand mit Kräutern auskennt, denn alleine sich da durch zu kämpfen....nein.

*brigitte* hat geschrieben:Neuestes "Hobby" ist seit diesem Sommer die Herstellung von Trifloris-Essenzen nach dem Buch von Bruno Vonarburg ("energetisierte Heilpflanzen"), das macht auch echt Spaß ...

Das ist mir noch zu hoch, aber ich denke, daß es sich mit der Hildegard überlappt. Sie schreibt doch von der Viriditas, der Heilkraft und Lebensenergie der Pflanzen usw.
Auch wenn es mich in den Fingern juckt, das mit den Essenzen kommt auf die "wenn ich mal Zeit habe" Liste.
Jetzt erst mal die Ur-Tinkturen. Ich warte auf´s Buch. Bild

einen schönen Abend
Phila


Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Re: Wie mache ich eine Liebstöckelsaft-Urtinktur?

Beitragvon *brigitte* » 22. Nov 2012, 20:59

Hallo Phila,

manno, hab Deinen Beitrag doch tatsächlich irgendwie verpennt ... lach Du ...

phila hat geschrieben:...na dann finde ich das aber toll, daß ich die Tinktur trotzdem noch dafür benutzen kann. Es wird wohl einen Unterschied geben, aber.....?


Ja schon, aber da Tinkturen ja auch seeeehr viel Heilkraft besitzen, wäre es doch schade, wenn Du das jetzt nicht machst ;)

phila hat geschrieben:Habe mir heute auch noch andere Rezepte durchgelesen und ich möchte mir im Frühjahr einen Brennesselsaft machen. Drehe ich da die Brennesseln auch durch den Fleischwolf oder nehme ich den Entsafter (bitte nicht lachen...)


Du nimmst den Fleischwolf (niemals den Entsafter!), fängst den Frischpflanzenpressaft auf und mischt ihn mit ca. 25%-igem Alkohol, kann auch etwas mehr sein. Noch was: bitte niemals sowas wie Fruchtschnaps nehmen. Möglich ist auch Korn oder Cognac, aber ideal ist ein reiner Alkohol.

phila hat geschrieben:Ich staune nur über deine ganzen Grünpflanzen, einfach toll. Wie lange befaßt du dich bereits damit...


...ewig ... wieder lach ... Pflanzen habe ich schon als Kind geliebt, gehegt, gezeichnet ...

Und grad fällt mir noch was ein: in unserem "Garten" wächst immer das von ganz alleine und im Übermaß, was wir selbst brauchen. Schade, dass Du keinen Garten hast ...

phila hat geschrieben:Leider muß ich zugeben, daß ich über Kräuter kaum bescheid weiß, wie wohl Beinwell ausschaut und wo es zu finden ist...


Beinwell wächst hier bei uns sehr viel an Straßenrändern (Bilder findest Du genug im Netz), und er ist auch nicht zu verwechseln. Ich habe meinen vor Jahren an einer Straße ausgegraben und in den Garten gesetzt, wo er wächst und gedeiht und ich jedes 2. Jahr einen Teil Wurzeln "ernten" kann.

phila hat geschrieben:Jetzt erst mal die Ur-Tinkturen. Ich warte auf´s Buch....


Das Buch hast Du sicher inzwischen ... und wie gefällts Dir? Schön, gell :D

Wünsch Dir was Liebes und liebe Grüße
:wink: Brigitte

Alfed10
Beiträge: 5
Registriert: 24. Nov 2012, 01:25

Re: Wie mache ich eine Liebstöckelsaft-Urtinktur?

Beitragvon Alfed10 » 24. Nov 2012, 01:52

BildDie Tinktur wird umso stärker, je länger die Tinktur steht.

phila
Beiträge: 14
Registriert: 1. Nov 2012, 15:50

Re: Wie mache ich eine Liebstöckelsaft-Urtinktur?

Beitragvon phila » 24. Nov 2012, 11:33

Hallo Brigitte,

hey! Dann werde ich mir wohl so einen silbernen Fleischwolf besorgen (für´s Frühjahr). Die Tinktur steht noch immer hinter der Couch und harrt ihrer Dinge. Das einzige was mir etwas Sorgen macht, ist die Tatsache, daß der Liebstöckel nicht ganz vom Weingeist bedeckt ist, es lugen immer ein paar Blättchen heraus. Ich habe wohl zu viel Kraut verwendet, Oxydationsprozess.....werde mir noch durch den „Bauch“ gehen lassen ob ich die Tintkur dafür verwende, aber im nächsten Jahr werde ich sie auf jeden Fall aus dem Saft machen.
*brigitte* hat geschrieben:Das Buch hast Du sicher inzwischen ... und wie gefällts Dir? Schön, gell :D

Du, das Buch habe ich mir diese Woche angeschaut:
die Beschreibung der Pflanzen finde ich sehr gut und ausführlich, was ich allerdings vermißt habe, war die Erklärung über die Verarbeitung der Pflanzen, (d.h. wie viel nehme ich davon 1:1 oder 1:5 (Pflanze:Alk), nehme ich den Saft usw.)
Dieser Teil ist für mich einfach vernachlässigt worden. Als totale Anfängerin brauche ich diese Infos und aus dem Grund habe ich das Buch nicht genommen.Ich mag es gleich am Anfang einen dicken und fundierten Schmöcker zu der Materie zu haben. Bin am Suchen, freu.

Liebe Brigitte, danke für deine liebe Unterstützung und dein Antworten. Bild
Nun ja, was soll ich sagen, Fall gelöst

Ganz liebe Grüße
Phila


   

Zurück zu „Hildegard von Bingen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste