Zum Inhalt

Nebennierenrinden Unterfunktion

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

Idababy
Beiträge: 27
Registriert: 18. Okt 2005, 11:07

Nebennierenrinden Unterfunktion

Beitragvon Idababy » 8. Jan 2007, 11:37

Hallo,

ich brauche dringend einen Tip: der Hund einer Arbeitskollegin ist jetzt bestimmt schon seit 2 Wochen ziemlich schlecht dran. Es ist eine Hündin, die 9 Jahre alt ist (Westhighland Terrier). Sie hatte Durchfall und hat erbrochen, und zitterte. Beim Tierarzt bekam sie dann mehrere Infusionen. Zuerst war der Verdacht auf eine Magenschleimhautentzündung. Inzwischen nach Röntgen und Blutuntersuchung sind sie soweit, dass es wahrscheinlich eine Unterfunktion der Nebennierenrinde ist. Einen Tumor können sie nicht komplett ausschliessen. Aber wenn es einer wäre, dann wäre er nicht zu operieren.

Der Hund frisst nicht, selbst Hühnchen mit Reis was sie vorher noch genommen hat lehnt sie ab. Trinken tut sie recht wenig.
Morgens bzw. in der Nacht erbricht sie. Zuerst war es gelbliche Flüssigkeit inzwischen wird das erbrochene aber dunkler.

Sie sollte jetzt Hormontabletten bekommen, wegen der Nebennierenrinden Unterfunktion.
Aber sie wirkt wohl auch etwas apathisch.

Was fällt euch dazu ein??? Gibt es etwas zur Stärkung??? Ich suche nach Alternativen um dem armen Hund vielleicht noch helfen zu können.

Es wäre erst super, wenn ihr mir schnell antworten würdet.

LG
Dani


pierroth
Beiträge: 2215
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 8. Jan 2007, 13:30

Hallo,

Nierengeschichten dieser Art sind immer sehr übel und das im wahrsten Sinne des Wortes. Nierenkranke haben immer Probleme mit Erbrechen Übelkeit und Co.. So auf die Schnelle würde mir Berberis und Solidago zur Unterstützung der Nierenfunktion einfallen. Arme Maus. Ich würde aber empfehlen, vor Ort einen THP aufzusuchen. Hier ist schnelle und permanente Hilfe angesagt, d.h. dass hom. Mittel z.T. recht schnell gewechselt und der Situation angepasst gegeben werden müssen. Sind denn wenigstens die Blutwerte noch nicht so hoch?

LG Pierroth

Idababy
Beiträge: 27
Registriert: 18. Okt 2005, 11:07

Beitragvon Idababy » 8. Jan 2007, 14:03

Einen guten THP muss man hier erstmal in der Nähe finden. Da bin ich selber für meine Hunde auch noch auf der Suche. Unserer ist leider weggezogen und jetzt zu weit weg für "kleinere" Geschichten.

Über die Blutwerte bin ich leider nicht so informiert. Ich glaube heute vormittag wollte der Mann meiner Kollegin nochmal mit der kleinen zum TA fahren, mal schauen ob es da etwas neues gibt?!

Nessa
Beiträge: 6
Registriert: 7. Jan 2007, 10:51

Beitragvon Nessa » 8. Jan 2007, 14:30

Hallo,
ich bin THP und hatte selbst einen Hund mit vergleichbarer Problematik.
Ist wirklich 100% sichergestellt, daß es sich um eine Nebennierenrindenunterfunktion handelt? Wie steht es mit Diabetes oder Schilddrüse? Oder mit einer Nerven/Muskelerkrankung?Oder doch Überfunktion?
Frag doch bitte noch einmal nach, ob es sich wirklich um Morbus Addison handelt oder doch um Morbus Cushing oder Cushing Syndrom.
Wo ist die Untersuchung gemacht worden (in welchem Labor)?
Der "Gott" für Nebennierenrindenerkrankungen bei Tieren sitzt in Hannover.
Und da mag man zwar die Nierenfunktion alternativ etwas unterstützen, doch bei einem so heftigen-wie beschriebenen-Zustand, machen sicher schulmedizinische Mittel Sinn. Wenn sich ein Zustand stabilisiert hat und der Besitzer gelernt hat, damit umzugehen, kann man ev. mit einer Kombination aus schul-undalternativer Medikation"spielen".
In Giessen wird übrigens seit wenigen Jahren an neuen Mitteln ,bzw. deren Test in der Praxis, gearbeitet. Die hatten bis letztes Jahr eine "Suchanzeige" auf ihrer Website für Hunde mit Nebennierenrindenproblematik.
Ich kann das jetzt nicht mehr beschwören, aber ich meine, es stand sogar da, daß die Behandlung entweder kostenlos oder zu stark reduziertem tarif angeboten wurde.
Sicher attraktiv. Mein Hund bekam spezielle Tabletten, die auf 100 Stück über 450 € kosteten.

Gruß
Nessa

Idababy
Beiträge: 27
Registriert: 18. Okt 2005, 11:07

Beitragvon Idababy » 8. Jan 2007, 15:16

Also ob das eine 100%ige Diagnose ist kann ich nicht beurteilen. Die Tierärzte gehen davon aus. Sollte ein Tumor vorliegen, dann wäre diese Stecknadelkopfgroß und könnte nicht operiert werden. Ich werde aber versuchen es nochmal genauer in Erfahrung zu bringen.

Wo die Untersuchung gemacht wurde, kann ich auch nicht sagen. Ich denke fast, dass meine Kollegin das selber nicht wissen wird. Aber ich gebe Deine Infos gerne mal weiter. Vielleicht hilft es meiner Kollegin ja weiter.

Klar, auf die Schulmedizinischen Mittel wollen sie auch keinesfalls verzichten. Es macht uns eben nur Kopfzerbrechen, dass die Kleine nichts frisst und immernoch erbricht.

LG
Dani

Nessa
Beiträge: 6
Registriert: 7. Jan 2007, 10:51

Beitragvon Nessa » 8. Jan 2007, 16:18

Nicht fressen wollen und erbrechen spricht aber eher für die Nierenfunktion an sich. Ist denn mal geröngt worden oder geschallt worden, ob die harnbaleitenden Wege der Nieren verbaut sind?
Oder ist ein Nierenfunktionstest gemacht worden?

Sorry, das sind so viele Fragen.
Aber die bleiben wahrscheinlich nicht aus, wenn man Antworten will.

Gruß
Nessa


Idababy
Beiträge: 27
Registriert: 18. Okt 2005, 11:07

Beitragvon Idababy » 11. Jan 2007, 08:57

Hallo,

der kleinen Maus geht es wohl besser. So zumindest Stand von gestern.
Sie hatte beim TA eine Ernährungssonde gelegt bekommen und entsprechend einen Trichter auf bekommen, damit sie dort nicht dran kam. Als dann die Versuche sie mit einer Spritze zu füttern fehlschlugen, hat sie die kleine mal geschüttelt worauf die Sonde raus ging.

Als dann meine Kollegin mit ihrem Mann darüber diskutierte, er solle nochmal mit der kleinen zum TA um die Sonde wieder erneuern zu lassen ging die Kleine an ihren Fressnapf und hat diesen radikal leer gefressen.

So nach dem Motto: "Da schleppt ihr mich nicht nochmal hin!"

Mal schauen, wie es denn heute so aussieht. Ich werde euch berichten.

Gruß
Dani

Conny.21
Beiträge: 1
Registriert: 29. Nov 2013, 01:50

Re: Nebennierenrinden Unterfunktion

Beitragvon Conny.21 » 29. Nov 2013, 01:57

Hallo Nessa,
bitte, ich würde gerne wissen, wer der "Gott" der Nebennierenrinde in Hannover ist.
Die ganzen Tierärzte stockeln m.M. nach nur rum.
Mein Hund hat Morbus Addison diagnostiziert bekommen.
Ich suche händeringend einen Facharzt auf dem Gebiet.



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste