Zum Inhalt

HANF

Allgemeines zum Thema Pflanzen

Moderatoren: Angelika, MOB

teufelchen
Beiträge: 97
Registriert: 23. Aug 2004, 13:21

Beitragvon teufelchen » 29. Aug 2004, 12:29

Graz ist die Landeshauptstadt von der Steiermark, Österreich.
Cannabis Pflänzchen werden öffentlich verkauft! :sun1: Weiß aber nicht ob es eine begrenzte Stückzahl beim Kauf gibt.
lg
Teufelchen


UschiG
Beiträge: 30
Registriert: 20. Aug 2004, 11:55

Beitragvon UschiG » 30. Aug 2004, 09:02

Nicht alle Pflanzen enthalten das Rauschmittel, es wurde weggezüchtet.

LG
Uschi

Benutzeravatar
babsi
Beiträge: 372
Registriert: 25. Sep 2003, 15:36

Beitragvon babsi » 30. Aug 2004, 17:29

na ja.. aber dass es nicht alle pflanzenenthalten wusst ich schon aber warum dürfen die dann nicht verkauft werden?

österreich... :oops: upsi...+ggg* das wusst ich nicht...+s* muss wohl mal nach ösiland fahren..*g*

UschiG
Beiträge: 30
Registriert: 20. Aug 2004, 11:55

Beitragvon UschiG » 31. Aug 2004, 08:15

Hi Babsi!

Bei uns (Tirol) dürfen die verkauft werden.

LG
Uschi

Benutzeravatar
Fix
Beiträge: 25
Registriert: 16. Sep 2004, 20:35

Beitragvon Fix » 18. Sep 2004, 11:45

Gott zum Gruße,

Also ösiland ist nicht gerade das Wort das wir bevorzugen.

b.t.T: Vielleicht kennt ihr ja die Firma Sonnentor, ist eine Oberösterreichische Firma und hat Industriehanf angebaut, riesiege Felder, auch Bauern, bei uns ist es erlaubt. Aber den anderen ist illegal, aber kaufen kann man ihn als Stecklinge. Oder auch als Samen.
"Die Natur wird nie dem Menschen folgen,
sondern der Mensch hat die Gesetze der
Natur zu befolgen."

Benutzeravatar
babsi
Beiträge: 372
Registriert: 25. Sep 2003, 15:36

Beitragvon babsi » 4. Jan 2005, 17:02

also ist hanf jetzt nur eingebracht oder auch einheimisch? gibt ja ne menge arten... *mal wieder über was in einem buch gestolpert bin* und wie ist das mit hopfen?


Sigyn
Beiträge: 8
Registriert: 27. Feb 2005, 18:43

Beitragvon Sigyn » 27. Feb 2005, 19:01

babsi hat geschrieben:also ist hanf jetzt nur eingebracht oder auch einheimisch? gibt ja ne menge arten... *mal wieder über was in einem buch gestolpert bin* und wie ist das mit hopfen?


Ich glaub, den Hopfen gibts hier schon ewig, oder? Haben denn nicht schon die Kelten Unmengen von Bier getrunken?

lamigra
Beiträge: 1
Registriert: 11. Apr 2005, 10:32

Beitragvon lamigra » 11. Apr 2005, 10:46

falls noch interesse an infos zu hanf besteht, kann unter folgender adresse eine menge nachgelesen werden.

Benutzeravatar
Wellenkind
Beiträge: 30
Registriert: 4. Sep 2002, 21:59

Beitragvon Wellenkind » 26. Jun 2007, 21:16

Die Eltern einer Freundin sind Landwirte und bauen in diesem Jahr auch Nutzhanf an. Nun meine Frage: (Wenn sich das gerade anbietet)
Kann ich den irgendwie nutzen? Schließlich ist Hanf bekannt für seine ganzen anderen tollen Eigenschaften neben dem Rausch.
Ich dachte insbesondere an Alkohol- / Ölauszüge für die Hautpflege (à la Bodyshop). Wenn das geht, wie und für welche Anwendungen?
Bin aber auch für andere Tips dankbar. Blätter trocken? Wenn ja wofür?

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

HANF

Beitragvon wilfried » 6. Mär 2010, 11:07

Hallo zusammen, ich möchte das Folgende besser ins Licht rücken, denn ich glaube, dass es dort, wo ich zuerst platziert hatte, wenig Beachtung findet. Dieses Buch ist nicht verboten es ist frei verkäuflich und darf also auch gelesen werden. Wie ich an der anderen Stelle schon sagte, fiel mir dies Buch rein zufällig in die Hände. Es gab mir sehr zu denken und deshalb empfehle ich es Euch. Vom Umschlag abgeschrieben:
Jack Herer – Mathias Bröckers – NOVA Institut
„Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze H A N F - Cannabis – Marihuana
eine der ältesten Kulturpflanzen der Erde könnte helfen, die Menschen ausreichend mit Kleidung Papier, Öl, Brennstoff, Nahrung, Baumaterial und vielen Medizinen zu versorgen“
>Es gibt nur eine Pflanze, die als nachwachsender Rohstoff in der Lage ist, den größten Teil an Papier, Textilien und Nahrungsmitteln sowie desEnergie-verbrauchs zu liefern und die zugleich die Umweltverschmutzung eindämmt, die Böden verbessert und unsere Luft reinigt: Es ist eine alte Gefährtin, die dies schon immer getan hat: Cannabis, Hanf, Marihuana.< Jack Herer
Aufrüttelnd wie ein Enthüllungsbuch, spannend wie ein Krimi, faktenreich wie eine Enzyklopädie: Jack Herers Hanfbuch wurde zum Auslöser einer weltweiten Wiederentdeckung von Hanf als Bio-Rohstoff. Heilmittel, Kleidung, Baustoffe, Farben, Lacke, Speiseöle, Papier – am Hanf kommen Medizin, Industrie und Politik langfristig nicht mehr vorbei. Kaum ein anderer Stoff hat ökologisch ein so wertvolles Potenzial. >>Das Standartwerk für die grüne Ökonomie von morgen<<
Sachbuch ISB N 3-453-11566-X Best,-Nr. 19/463
Viel Spaß beim Lesen Wilfried :-?

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: HANF

Beitragvon cala » 7. Mär 2010, 08:24

Hi,

interessant ist das Thema für mich über die Textilindustrie, kann denn Hanf die ausländische Baumwolle aus dem europäischen Markt verdrängen? Ich finde auch Flachsfaser, bzw. Rohstoff für Leinen wertvoll, soll auch wunderbare Eigenschaften haben. Sogar als Dämmstoff wird Flachs eingesetzt (Siehe Wiki)

Leinen- versus Baumwollproduktion:

Die Leinenproduktion ist im Gegensatz zur Baumwolle auf wenig Chemikalieneinsatz (Dünger, Pestizide) angewiesen. Auch ohne moderne Technik kann Leinen hergestellt werden, jedoch ist die Produktion der Leinenfaser aufwendig und arbeitsintensiv. Baumwolle setzte sich erst mit der Industrialisierung durch, wobei dieser Trend zum Massenprodukt wiederum die Anbaumenge beeinflusste. Andererseits ist Leinen die einzige Naturfaser, die in kontrolliert biologischer Qualität aus heimischem Anbau (Westeuropa) auf dem Markt ist. Eine ökologische Herstellung von Flachsfasern in größerem Umfang ist durch die Probleme der Ernte und der Taurotte begrenzt. Abwässer der Wasserrotte sind belastet, so ist die Taurotte empfohlen und wird gefördert.

Mit der Perfektionierung der maschinellen Baumwollverarbeitung zu Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Leinen zuerst in Amerika und später, mit wachsenden Baumwollimporten, in Europa zurückgedrängt...
Grüße
Cala

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: HANF

Beitragvon wilfried » 7. Mär 2010, 11:38

Hallo Cala, es ist schade, dass Du das Buch noch nicht gelesen hast – da steht nämlich, dass Hanf die sauberste Pflanze überhaupt ist; sie braucht keinen Dünger, keine Chemie in irgendeiner Form, reinigt Boden und Luft, und erstickt das Unkraut, wird durch Schädlinge nicht angegriffen – braucht also keine Spritzmittel. Die übliche Fruchtfolge ist nicht erforderlich. Warum die Pflanze dann vom Markt verschwand, haben einige Herren in den USA bewerkstelligt:
Das war eine Seilschaft amerikanischer Industriebarone –
die Herren Hearst (Zeitungs-, Holz- und Papierindustrie)
und Du Pont (chemische Verfahren für die Papier- und Ölindustrie)
US –Finanzminister und Ölmilliardär Andrew Mellon und seine Partner;
aber auch IG Farben waren beteiligt.
Begannen einen neuen Begriff in der Öffentlichkeit zu etablieren: Statt von Hanf (Hemp) war in den Medien plötzlich dauernd von >Marihuana< die Rede (Hearst). Dann tauchte da ein Anslinger (Vetternwirtschaft) auf, der mit einer „Mörderkrautkampagne“ den Rest besorgte.
Die Ölindustrie hat es geschafft, durch die Kunststoffe und Verteufelung des Hanfs, diesen zu vertreiben bzw. überflüssig zu machen – bis auf einige Kriegsjahre, da war er als vorzüglicher Rohstofflieferant (auch und besonders für Arzneien) vorübergehend unverzichtbar – in USA wie auch in Deutschland
Hanf ist leichter und billiger als Baumwolle zu verarbeiten – braucht dafür keine Chemie, die Stoffe sind feiner, haltbarer und saugfähiger als Baumwollstoffe.
In meiner Jugend kamen Nyltest, Dralon und Trevira auf den Markt. Das Perlontau auf den –Schiffen war leichter als die Hanfleinen, da es sich nicht voll Wasser sog. Kommen wir zu den gebräuchlichen Rauschmitteln:
Alkohol macht süchtig und hat manche Familie in den Abgrund gewirtschaftet – und der Tabak? Ich brauchte lange, um davon wegzukommen! Ich glaube und hoffe, dass sich meine Lungen in den vergangenen dreißig Jahren davon erholt haben.
Und Alkohol bei mir? Ich habe rechtzeitig einen solchen „Brand“ bekommen, dass ich Niiieee wieder so krank werden wollte.
Und dies besagte „Kraut“ ist für alte Menschen wohl recht nützlich: – Es erweitert die Gefäße, beim Glaukom wird der Augen Innendruck gesenkt, beim Asthma ist es d i e Hilfe - usw. usw.
Aber lies selbst und Du kommst aus dem Staunen nicht mehr raus!

Schöne Grüße Wilfried :wink:

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: HANF

Beitragvon wilfried » 8. Mär 2010, 20:41

Hallo alle zusammen, war zunächst erstaunt, dass ich meine Beiträge nicht gleich fand - dann aber überrascht und erfreut, dass schon seit 04 über den Hanf geredet wurde. was allerdings traurig macht, dass die Pflanze dann wieder im Forum ins Abseits geraten ist. Woran liegt dass? Ich vermißte in diesem Jahr auch im Vogelfutter die Hanfsamen, die Lieblingsspeise der Meisen.
Der Anbau bestimmter Sorten Hanf soll in Deutschland auch wieder erlaubt sein - weiß jemand etwas davon?
Schöne Grüße Wilfried :wink:

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: HANF

Beitragvon wilfried » 9. Mär 2010, 21:14

Hallo Leute,
Begeisterungsstürme brechen aufgrund dieser Artikel gerade nicht aus. Man hat uns gut programmiert, in den Köpfen fest gebrannt ist immer noch: Hanf = Cannabis = Hasch.
Die Herren, die es besser wissen, hüten ihr Geheimnis. Könnten sie doch Atom innerhalb weniger Jahre durch Hanf ersetzen, dessen Dampf die Turbinen antreiben könnte.
Die Verbrennungsrückstände, die Asche, bräuchte kein Endlager, das jahrtausende strahlt, sondern würde gleich als Dünger verbraucht. CO2 wird nicht m e h r in die Welt gepustet, als der Hanf während des Wuchses aufgenommen hat.
Wie sehr der Atomstrom geschützt wird sieht man daran, dass der Solarstrom offensichtlich eingedämmt werden soll (siehe Senkung der Zuschüsse).
Aber wir haben ja immer noch die Steckdose – da kommt meistens der Strom her!
Das Holzgas könnte ja auch wieder zu Ehren kommen – der Hanf bietet dafür genügend Abfälle.
Käme noch hinzu, die Pflanze bietet eine Vielzahl an Arzneimitteln, sowie Fasern für feinste Stoffe, die Billiger herzustellen sind, als solche aus anderen Grundstoffen.
Taucht die Frage auf: Wem nützt das Eine, und wem das Andere - und schon bleibt alles beim Alten.
Bleibt trotzdem fröhlich - wenn Ihr könnt.
Wilfried :wink:

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: HANF

Beitragvon wilfried » 14. Mär 2010, 10:49

Hallo zusammen,
es soll ja inzwischen ein gewisses Interesse am Hanfanbau in Deutschland bestehen – zur Verarbeitung zu Zellulose, zu Formpressteilen und Dämmstoffen.
Ob schon wieder Arzneimittel daraus gewonnen werden, ist mir nicht bekannt, auch nicht, was mit den Samen geschieht. Welche Möglichkeiten in Sachen Ernährung er bietet,
hat Jack Herer in seinem Buch beschrieben. Wer weiß etwas darüber?

Schöne Grüße Wilfried :wink:



   

Zurück zu „Pflanzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste