Zum Inhalt

Cellulitis

Rund um die Probleme der Frau

Moderatoren: Angelika, Beate

astrid
Beiträge: 2
Registriert: 26. Okt 2012, 01:29

Re: Cellulitis

Beitragvon astrid » 26. Okt 2012, 01:36

ich weiß, dass gegen cellulities hilft nach der heißen dusche mit kaltem wasser sich abwaschen, oder es gibt irgendein medikament was helfen sollte..ich komme nicht auf den namen..hab hier geguckt.---- Werbung-----.aber ich kommen nicht auf den namen...hm.. :???:


Traubenkern
Beiträge: 1
Registriert: 24. Jan 2013, 23:34

Re: Cellulitis

Beitragvon Traubenkern » 25. Jan 2013, 15:37

Servusle,
mir hat die Kombination mehrerer Methoden ganz gut geholfen und möchte es Euch gern mitteilen. Zum einen nehme ich täglich Schüsslersalz Nr. 11. Silicea ein um das Bindegewebe zu festigen, hin und wieder aber auch Nr. 8. Natrium Chloratum, Nr. 9. Natrium Phosphoricum und Nr. 10. Natrium Sulfuricum zu.

Zum anderen massiere ich 2x täglich zur Unterstützung mit einer Creme aus Centella Asiatica Extrakten, einer Pflanze die unter anderem im Tropischen Regenwald z.B. Brasilien beheimatet ist. Centella Asiatica (Indischen Wassernabel) ist in der ayurvedischen Medizin als auch in der traditionellen chinesischen Medizin schon länger bekannt. Centella soll unter anderem eine Kollagenbildende Eigenschaft haben was ja einer Anwendung gegen Cellulitis zuträglich ist.

Ich bewege mich viel :) , mache Yoga (was Meinung nach eh den ganzen Körper strafft) gehe 3x die Wochen Schwimmen und fahre immer mit dem Fahrrad zur Arbeit. Ja und ich laufe zudem auch noch Barfuß im Sommer und im Winter in Barfußschuhen herum, denn diese Art des Gehens führt zu einer guten Durchblutung der Beine und regt den Lymphfluss an. Stöckelschuhe behindern das Ganze nur. Barfuß ist viel gesünder ;)

Eine rein Vegetarische Ernährung mit wenigen Kohlenhydraten rundet das ganze ab. Fühle mich jetzt rundum wohl, denn ich habe die Cellulitis deutlich reduzieren, anhand dieser Methoden. Was jetzt da genau am meisten geholfen hat, kann ich natürlich explizit nicht beantworten, aber vielleicht macht es ja auch die Kombination.

Inana9999
Beiträge: 1
Registriert: 6. Feb 2013, 15:30

Re: Cellulitis

Beitragvon Inana9999 » 24. Feb 2013, 01:29

Hallo zusammen....
Ich habe meine Cellulite weg.
Wie das geht steht auf ----Werbung---- ganz klar erklärt. Hormone usw., das ist alles richtig, doch die Frage ist doch, "was bringt die Hormone so durcheinander"????
Schaut euch das mal an und sagt mir Bescheid wie schnell es euch geholfen hat....

Herzliche Grüße

Inana9999

fredoi2
Beiträge: 3
Registriert: 24. Feb 2013, 09:14

Re: Cellulitis

Beitragvon fredoi2 » 24. Feb 2013, 10:56

Bildwas Cellulites fördert:

mitras
Beiträge: 7
Registriert: 13. Jun 2013, 09:49

Re: Cellulitis

Beitragvon mitras » 29. Aug 2013, 11:11

Hat die Linie Venus auch Anti-Cellulitis Produkte?
Ich frage, weil ich mit Venus bisher gute Erfahrungen hatte. Ansonsten Sport hilft. Eine tolle Sportart gegen Cellulite oder eben für straffe Oberschenkel ist Inline-Skaten. Durch die V-förmige Bewegung werden vor allem die Außenseiten der Oberschenkel ideal trainiert.

Benutzeravatar
pion
Beiträge: 4
Registriert: 14. Okt 2013, 03:44

Re: Cellulitis

Beitragvon pion » 14. Okt 2013, 08:43

ich habe irgendwo gelesen, dass viel sport und viel wasser trinken helfen soll..


Lara234
Beiträge: 8
Registriert: 5. Aug 2013, 16:27

Re: Cellulitis

Beitragvon Lara234 » 11. Nov 2013, 11:47

Wow, da kriegt man ja reichlich Tipps gegen Cellulitis...werde mich da mal durchprobieren.
Habe schon viele Crems getestet aber leider immer ohne langanhaltenden Erfolg.

Versuche Mal über den Winter meine Beine in Bikini-Shape zu bringen ;)
Grüsse Lara

Benutzeravatar
anfisa
Beiträge: 3
Registriert: 26. Nov 2013, 02:40

Re: Cellulitis

Beitragvon anfisa » 26. Nov 2013, 03:02

ich benutze von weleda birken celluliten öl. mann muss dieses natürlich regelmässig benutzen, ich mache das mit unterbrechungen, da ich nicht immer dafür zeit habe. aber es richt sehr gut und die haut ist danach schön geschmeidig. außerdem muss man regelmessig dazu sport treiben, was ich auch nicht mach..muss mich wohl etwas verbessern :)

farinha
Beiträge: 1
Registriert: 28. Jul 2014, 13:30

Re: Cellulitis

Beitragvon farinha » 28. Jul 2014, 14:19

tja ich glaube sport zu treiben ist schon wichtiger :) Also jetzt im sommer kann man fast jeden tag radfahren, das hilft bei mir, und dann mache ich manchmal massage mit traubenkernöl (ein übliches öl von rewe aber die stoffe drin sollen ähnlich wie z.b. cannabisöl wirken. d.h. es ist nicht genau gegen cellulitis sondern eher allgemein gut)
http://bit.ly/alternative-heilmittel

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 784
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Cellulitis

Beitragvon Krâja » 27. Sep 2014, 09:44

Eigenurin - Urininjektion (bitte den gesamten Thread lesen): die Behandlung mit Eigenurin als Badezusatz und stimulierendem Hauttonikum auf den betroffenen Hautpartieen, man trägt ihn auf, läßt ihn einziehen und auf der Haut trocknen, heilt Cellulite bei regelmäßiger Anwenung, strafft die Haut, mach sie zart, geschmeidig und gibt ihr das jugendliche Aussehen zurück. Die Heilungsdauer richtet sich nach dem Grad der Cellulite, bei weniger schweren Formen gehts schneller, bei schweren Formen braucht man viel Geduld. Aber, es funktioniert und spart eine Menge Geld.
Grüße von Krâja ;)

belinda
Beiträge: 47
Registriert: 4. Dez 2014, 00:45

Re: Cellulitis

Beitragvon belinda » 13. Dez 2014, 01:14

Ich habe gelesen das sich Cellulitis durch Sport zurückzieht und man straffere Beine bekommt

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Cellulitis

Beitragvon cala » 13. Dez 2014, 15:24

Hallo Kraja

du hast zu vielen Themen hier im Forum deine Eigenurintherapie empfohlen. Phänomenal wenn das alles wirkt, aber hast du persönliche Erfahrungen und Belege, die zum Beispiel die Celullite verbessert oder geheilt haben? Ich bin skeptisch, wenn der Ursprung und die Eigenschaften von diesen Erkrankungen oder Symptome sich damit ausradieren lassen.
Grüße
Cala

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 784
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Cellulitis

Beitragvon Krâja » 14. Dez 2014, 17:44

cala hat geschrieben:du hast zu vielen Themen hier im Forum deine Eigenurintherapie empfohlen. Phänomenal wenn das alles wirkt, aber hast du persönliche Erfahrungen und Belege, die zum Beispiel die Celullite verbessert oder geheilt haben? Ich bin skeptisch, wenn der Ursprung und die Eigenschaften von diesen Erkrankungen oder Symptome sich damit ausradieren lassen.

Bei gesunder Ernährung, die in erster Linie auf sehr viel Obst, Gemüse, Nüssen, Wasser aufbaut, viel Bewegung an der frischen Luft, bekommt das Blut ausreichend Nahrung und Sauerstoff, um beispielsweise einen gesunden Urin erzeugen zu können. Urin sollte nicht verwendet werden, wenn man Arzneimittel, Alkohol oder Drogen einnimmt, er sollte nicht verwendet werden, wenn Chemotherapie und Bestrahlungen vorgenommen werden und, er sollte nicht - ohne fachmännische Begleitung - angewendet werden bei Nieren- und Blasenerkrankungen. Vielleicht schaust Du Dir bitte die Inhaltsstoffe beim Urin an, die ich in diesem Posting angegeben habe: Eigenurin: Wirkstoffe - Abfall oder Heilmittel?. Dort kannst Du auch nachlesen, welcher Inhaltsstoff wofür wirkt.

Urin hat zum einen eine desinfizierende, Haut versorgende Wirkung, er wirkt durchblutungsfördernd, straffend, entspannend, beruhigend. Mit Urinbädern, Urinumschlägen, Urineinreibungen regt man die Durchblutung an. Es kommt, insbesondere bei der Anwendung von nächtlichen Urinauflagen oder Urinumschlägen zu einer inneren Massage der betroffenen Hautbezirke, die bis zum Knochen reicht und sogar bei Knochenverletzungen wirkt. Verengungen in Blut- und Lympfgefäßen werden durch die Inhaltstoffe im Urin elastisch, entspannt, Stauungen werden aufgehoben. Urin wirkt sich versorgend auf die Zellstruktur aus. Er hat eine verjüngende, gesundheitsfördernde Wirkung auf den gesamten Menschen, seine Haut, Unterhaut, Fettgewebe, Muskulatur, Blut- und Lympfgefäße, den Zellaufbau, Nerven, Knochengewebe. Urin ist eine Art Alleskönner, mit dem man dem Körper intensive Anstöße zur Heilung geben kann.

Hinzu kommt, daß Eigenurin genau die Wirkstoffkombination enthält, die der eigene Körper benötigt, anmacht und ausscheidet. Durch das Wiederhinzuführen des eigenen Urins entsteht kein Ungleichgewicht, man nimmt nicht mehr ein als man braucht und nicht weniger als man braucht. Man nimmt die eigene Menge Wirkstoffe zu sich oder führt sie von außen über die Haut zu.

Die Urintherapie ist und wird derzeit leider nicht wissenschaftlich erforscht, was vermutlich darin begründet liegt, daß man damit kein Geld verdienen kann. Mit Urin füllen sich weder die Kassen der Kosmetik-, noch die der Pharmaindustrie und auch die Ärzte vedienen wenig an ihr, denn es geht in erster Linie um den eigenen Urin, der hier zum Einsatz kommen soll. Wegfallen mit ihr fast alle Kosmetika, fast alle Medikamente, OPs werden auf chirurgische Eingriffe beispielsweise nach Unfällen beschränkt. Urin greift auf sehr vielen, sehr unterschiedlichen Gebieten heilend oder heilungsfördernd ein. Hinzu kommt die ausgesprochen schmerzlindernde bzw. schmerzaufhebende Wirkung von Urin, mit der man auf möglicherweise sämtliche Schmerzmittel verzichten kann.

Neben dem Nachteil, daß Urin nicht wissenschaftlich erforscht wird, gibt es noch das riesige Problem von anerzogenem Ekel und Scham. Kaum jemand traut sich die Urintherapie anzuwenden und wer sie denn anwendet, traut sich nicht, darüber zu berichten, aus Angst augelacht, verspottet, gemieden oder geschnitten zu werden. Wer seinen eigenen Urin anwendet, wird eher nicht darüber reden oder schreiben, weil es zu gesellschaftlichen Problemen kommen kann, die sich möglicherweise auch existentiell nachteilig auswirken, denn wenn unwissende Mitarbeiter und ein unwissender Arbeitgeber erfahren, welche Körperpflege ein Mitarbeiter anwendet, kann es passieren, daß jemand entlassen wird, weil Kollegen sich vor ihm/ihr ekeln, ganz ohne, daß ein realer Grund dafür gegeben sein muß. Wer Urin anwendet, nimmt anfänglich ganz automatisch an, daß man dann nach Urin stinkt. Daß Urin nur auf Stoff, also auf der Kleidung stinkt, weiß man zunächst nicht. Man kann es bei der Anwendung im Selbsttest erfahren. Urin auf Haut und Haaren zieht völlig ein, der Geruch verliert sich, wenn Haut und Haare völlig getrocknet sind, bervor man sich ankleidet, es bleibt kein Geruch übrig. Daß Urin stinkt, ist ein Vorurteil Unwissender. Daß Urin unwirksam sei, ist die Meinung Unwissender, die sich der allgemeinen Bildungsmache verschrieben haben und die Wirkung selbst nie erprobt haben. Daß es sich bei Urin um ein wirkungsloses Ausscheidungsprodukt im Sinne von Abfall handelt, ist eine von vielen falschen Annahmen, die unsere Kultur ausmachen und von Generation zu Generation weiter gegeben werden. Man überprüft Angelerntes nicht, man nimmt es für bare Münze und bappelt nach, was andere vorgebappelt haben, ganz ohne irgendetwas zu merken.

Ich empfehle die Eigenurintherapie nicht nur online sondern auch im realen Umfeld, im Familien- und Bekanntenkreis. Die meisten Leute hören interessiert zu, scheuen sich aber vor der Anwendung und trauen sich nicht, darüber zu berichten. Mit Ärzten darüber zu reden, ist nicht zu empfehlen, denn man braucht dann wieder andere Ärzte, da man bei ihnen auf völliges Unbegreifen, Unverständnis, Ablehnung und Verweigerung der Zusammenarbeit trifft. Sie sind nicht zu einer Weiterbehandlung bereit, ich habe das allerdings auch bereits wiederholt erfahren, wenn ich einem Arzt mitgeteilt habe, daß ich mich homöopathisch behandeln lasse. Naturheilkunde ist für den allgemein ausgebildeten Schulmediziner ein Begriff aus dem Mittelalter und kommt gleich neben Hexenverbrennung und Quacksalberei. Daß man mit ihr heilen kann, können sie sich nicht nur nicht vorstellen, sie behaupten, daß es keine Heilung im Wege der Naturheilkunde gäbe. Forschung muß finanziert werden, man widmet sich nur lohnenden Einsatzgebieten, die kostendeckend sind und so wichtig ist der Mensch nun auch wieder nicht, seine Erkrankung ist wichtig, denn nur an ihr kann man viel Geld verdienen. Stirbt ein Patient, kommen Hunderte neue Patienten hinzu, Krankheit macht reich. Eigenurin macht gesund, senkt die Kosten und leert die Kassen. Man kann nichts damit verdienen... :roll:

Ich habe eine leichte Form der Celullite, die ich bisher nur mit Ganzkörpereinreibungen behandle, bisher ohne Ergebnis, aber ich mache das erst seit Anfang September dieses Jahres und nehme an, daß es rund ein Jahr dauern wird, bis sich Erfolge einstellen.

Du kannst im Internet unter dem Stichwort 'Eigenurin bei Celullite' nachforschen und wirst dazu Aussagen finden, daß es Leuten geholfen habe. Diese Meinungen kannst Du in Frage stellen, sie glauben oder nicht glauben, wissen wirst Du es nur, wenn Du es selbst anwendest. Und wir werden es nur erfahren, wenn Du darüber berichtest.

Nach meiner Erfahrung muß man die Methode der Eigenurintherapie bei allen Erkrankungen, die nicht frisch eingetreten sind - eine Erkältungsinfektion oder eine akute Mandelentzündung sind frische Erkrankungen - also bei allen Gesundheitsproblemen, die schon einige Wochen, Monate oder gar Jahre andauern, regelmäßig minimal einmal täglich anwenden, um einen Heilungserfolg zu erzielen, der dann auch anhält. Es gibt immer mal wieder Zwischenerfolge, von denen man dann meint, man sei geheilt. Wenn man die Urintherapie dann beendet, erfährt man nach ca. 24 Stunden, daß man sich geirrt hat und es sich nur um einen Teil- oder Zwischenerfolg gehandelt hat. Man setzt die Behandlung dann fort und braucht sehr viel Geduld.

Ich nehme an, daß sich die Wirksamkeit der Urintherapie zusammen mit Homöopathie um ein Vielfaches steigern und eine Heilung sehr viel schneller erfolgen kann.
Grüße von Krâja ;)

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Cellulitis

Beitragvon cala » 15. Dez 2014, 00:12

Danke dass du auf meine Frage eingegangen bist. Ich hatte noch keine Zeit selbst zu recherchieren, danke für die vielen Infos jedenfalls, du bist sehr begeistert, denn du schreibst viel und engagiert.

In welchem Bereich hast du Erfolge oder Heilung erfahren, dass du diese Therapie empfiehlst?
Grüße
Cala

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 784
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Cellulitis

Beitragvon Krâja » 15. Dez 2014, 18:43

cala hat geschrieben:In welchem Bereich hast du Erfolge oder Heilung erfahren, dass du diese Therapie empfiehlst?

Im November 2013 schaute ich im Internet nach, um herauszufinden, wie Leidensgefährten mit dem immer wiederkehrenden Juckreiz in den Gehörgängen zurecht kamen und ob es vielleicht ein Mittel gab, um ihn entgültig zum ausheilen zu bringen. Dieser Juckreiz in meinen Gehörgängen hatte im Jahre 1983 als Kontaktekzem begonnen und war seitdem behandlungsresistent in meinen Gehörgängen vorhanden. Irgendjemand berichtete im Internet über die erfolgreiche Behandlung mit Mittelstrahlurin. Also hab ich das probiert. Im Laufe der monatelangen Behandlung mit Mittelstrahlurin erlangte ich im darauffolgenden Frühjahr mein Gehör zurück, denn ich war mittlerweile auf beiden Ohren zu 98% taub und trug ein Hörgerät. Seit November 2014 nehme ich an, daß ich den Juckreiz in beiden Gehörgängen wirkungsvoll mit Mittelstrahlurin zum ausheilen gebracht habe. Dazu gibt es im Unterforum Urintherapie den Thread Augen-, Ohr- und Hautprobleme: Eigenurin.

Eine jahrelange Glaskörpertrübung auf beiden Augen, die laut Schulmedizinern angeblich nicht geheilt werden kann, verschwand nach einmaliger Anwendung von Eigenurin als Augentropfen.

Uralte dunkelfarbene Narben an meinen Beinen bleichten mit Anwendung von Eigenurin auf Hautfarbe aus. Ein frisch gebrochener Zeh, der sich nicht bewegen ließ und sehr stark angeschwollen war, heilte mithilfe der Eigenurinanwendung über Nacht dergestalt aus, daß ich ohne Probleme in meinen Schuh kam. Die Schwellung war weg, der Zeh ließ sich frei bewegen und belasten und die Schmerzen waren auch weg. Mehrere Verbrühungen mit kochendem Wasser ect. heilten innerhalb von Stunden, ganz ohne Schmerzen.

Mein unansehnliches, sprödes ausfallendes Haar, das langsam weiß wurde, hat mittlerweile, mithilfe von Eigenurin Anwendungen, eine gesunde Struktur, sieht voll und gepflegt aus, fällt nicht mehr aus, ist nicht mehr spröde und wächst derart schnell, daß ich neuerdings alle zwei Monate zum Friseur muß, was vorher in etwa alle 6 Monate der Fall war. Auch die Haarfarbe hat sich grundlegend geändert, ich habe jetzt die Haarfarbe, die ich - laut Fotos - mit 8 Jahren hatte: ein dunkles Kupferblond, ganz ohne weiße Strähnchen.

Und dann war da noch der Speiseröhrenkrampf, der mich jahrelang beim Essen gestört hat und langsam ganz extreme Formen angenommen hatte, tauchte er bei jeder Mahlzeit auf und machte es mir unmöglich auch nur einen Happen zu mir zu nehmen. Der erste Schluck Eigenurin hat es geschafft, ihn abzustellen. Ich hatte ihn seither nicht mehr, scheine aber dieses Problem noch nicht ganz im Griff zu haben, da ich seine Begleiterscheinungen noch hin wieder habe, bisher ausschließlich beim Essen von weißem Reis.

Frische Hautverletzungen und Erkältungsinfekte heilen im Wege der Eigenurintherapie im handumdrehen, am nächsten Morgen ist alles weg. Arthrosepatienten erreichen mittels Eigenurin-Einreibungen Schmerzfreiheit und bewegliche Gelenke, ich kann da mitreden, denn ich hab Arthrose im Rücken, in den Schulter- und Hüftgelenken, an den Hand- und Kniegelenken und das schon seit etlichen Jahren.

Aufgrund dieser Erfahrungen mit Eigenurin wende ich ihn mittlerweile bei allen Wehwehchen, die ich im Laufe der Zeit bekomme, an. Ich berichte hier am Forum darüber.

Aufgrund meiner Erfahrungen muß ich allerdings dazu sagen, daß Eigenurin nur bei frisch eintretenden Gesundheitsproblemen sehr rasch zur Heilung führt.

Bei allen Gesundheitsproblemen, die seit Wochen, Monaten oder Jahren vorhanden sind, kommt es im Laufe der Eigenurintherapie immer mal wieder zu Zwischenerfolgen, die mich dazu verleitet haben, zu glauben, ich sei geheilt und mich folglich bewogen haben, die Urintherapie zu beenden. Leider hat sich das dann immer nach frühestens 24 Stunden als Täuschung erwiesen und die Gesundheitsprobleme waren wieder da .. das ist mir mit dem Juckreiz in den Gehörgängen passiert, das hat mich zu der Annahme verleitet, die Cellulite sei nach nur wenigen Einreibungen ausgeheilt, das hatte ich eigentlich bei allen Versuchen mit der Urintherapie und folglich weiß ich mittlerweile, daß man sehr viel Geduld braucht, bis ein älteres Gesundheitsproblem ausgeheilt ist .. Ich halte mittlerweile 12 Monate für einen Zeitraum, der vermutlich einen Heilungserfolg bringen kann.

Schmerzfreiheit geht schneller, die tritt bereits nach wenigen Minuten ein, egal bei was, es funktioniert auch bei ganz erheblichen Zahnschmerzen, wie man sie beispielsweise bei einer Wurzelentzündung haben kann, auch Schwellungen gehen sehr schnell zurück.

Wenn Du mehr und detailliertere Informationen suchst, lies Dich bitte am Unterforum Urintherapie ein... :D
Grüße von Krâja ;)



   

Zurück zu „Frauen Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste