Zum Inhalt

Bücher über Homöopathie

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Burkhard
Beiträge: 151
Registriert: 12. Dez 2003, 09:25

Onlinekurs

Beitragvon Burkhard » 19. Jul 2005, 21:23

Hi Leut,

diese Empfehlung ist wohl kein Buch, aber ein wirklich guter Einstiegskurs in die klass. Homöopathie.

Link entfernt

Das dazu gelieferte Skript, gut strukturiert und fachlich kompetent ist so gut wie maches Buch und trifft vor Allem das Wesentliche.

Das Preis/Leistungsverhältnis ist auch völlig ok - wäre es auch noch aus meiner Sicht, wenn 20€ draufgesetzt sind.

Herzlichst grüßt Euch
Burkhard
Alles hat 3 Seiten!


Benutzeravatar
Witch99
Beiträge: 131
Registriert: 24. Nov 2004, 15:51

Beitragvon Witch99 » 20. Jul 2005, 09:04

Hallo an alle

Vielen Dank für die zahlreichen Meldungen auf meine Frage.
Habe mit meiner Frage eine richtige Lawine ins Rollen gebracht.
Wenn ich mir ALLE Bücher kaufen würde, müsste ich mich nach einer neuen Wohnung umsehen.
Derzeit komme ich mit meinen beiden Büchern für den Menschen und dem einen für meine (leider zwischenzeitlich verstorbene) Katze aus.
Möchte mit der Zeit mein "Wissen" aber vertiefen und werde dementsprechend meine Bibliothek vergrössern.

Nochmals Danke und
liebe Grüße aus Wien :wink:

Benutzeravatar
Burkhard
Beiträge: 151
Registriert: 12. Dez 2003, 09:25

Buch als Nackenrolle

Beitragvon Burkhard » 20. Jul 2005, 22:22

Na denn Witch,

wenn das Buch was Du schon hast, zu schwierig zum lesen ist, könntest es unter Dein Kopfkissen legen. Vielleicht hilft es ja. Auf alle Fälle gibts aber ein freies Plätzchen in der Wohnung.

Viel Erfolg

Burkhard
Alles hat 3 Seiten!

Benutzeravatar
Witch99
Beiträge: 131
Registriert: 24. Nov 2004, 15:51

Beitragvon Witch99 » 21. Jul 2005, 09:07

Guten Morgen Burkhard

Gute Idee mit dem Kopfpolster, werde das auch mit meinen Unterlagen für meinen Englischunterricht machen. :P

Danke

Liebe Grüße aus Wien
:wink:

Sunny 1
Beiträge: 7
Registriert: 11. Jul 2005, 10:43

Lehrbuch Homöopathie

Beitragvon Sunny 1 » 21. Jul 2005, 20:03

Hallo,

ein sehr gutes Lehrbuch ist das von Genneper / Wegener "Lehrbuch der Homöopathie" :D
Für alle, die die Grundlagen der klassischen Homöopathie verstehen möchten ;)

Es lohnt sich...

Liebe Grüße
Sunny :D

Caprile
Beiträge: 35
Registriert: 5. Mai 2003, 15:38

Beitragvon Caprile » 21. Apr 2006, 21:21

Hm...erst mal Hallo Zusammen,
ich bin nun auch auf der Suceh nach einem Buch über die Homöopathie...
Ich habe hier noch nicht die Bücher aus der GU Reihe entdeckt....die sind dann wohl eher weniger zu empfehlen??!!!
Rezensionen dazu waren durchweg positiv....
Vielleicht könnt ihr ja kurz sagen, ob ihr schon was über die Bücher gelesen habt, oder ob ihr sie empfehlen könnt.
Großer Gu Kompass, Sven Smmer
Homöopathie. Selbstbehandlung. Zuverlässige Mittelwahl. Hilfe im Notfall von Werner Stumpf...
Falls vielleicht schon was darüber im Forum steht bitte ich um Verzeihung
Caprile


rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 28. Dez 2006, 12:00

Hallo!
Nett für den Einstieg/das Verständnis fand ich die Bücher von Dana Ullman,
für etwas fortgeschrittenere Leser fand ich z.B. das Buch von Paul Herscu, "Die homöopathische Behandlung der Kinder"sehr interessant. Hier werden einige ausgewählte Arznemittelbilder sehr ausführlich und anschaulich dargelegt.
Viele Grüße,
Rine

Bild

ancella
Beiträge: 2
Registriert: 4. Feb 2007, 22:13

Beitragvon ancella » 4. Feb 2007, 22:53

Hallo!
Ich habe die beiden GU Kompass Bücher über Homöopathie auch (das kleine und das große Buch) und muß sagen, sie sind immer ganz gut zum Mittel finden.
Nicht so kompliziert und meißtens passend!
Ist ja immer nicht so einfach.
Mein Heilpraktiker sagt immer (sinngemäß-kein Zitat :lol: ): Für jede Krankheit passen 1000 Mittel :-?

Aber mit den Gu´s hat es echt oft gepasst.
Und mit 10 Euro auch nicht so teuer, das kleine Buch kostet wohl jetzt 5 Euro? Ich habe es noch zu DM Zeiten gekauft...
Gruß
Angela

Benutzeravatar
Lorian
Beiträge: 23
Registriert: 16. Mär 2007, 14:31

Beitragvon Lorian » 30. Mär 2007, 18:31

Hallo zusammen - auch ich suche ein Buch! :)

Nachdem ich jetzt so langsam beginne, mit meinem Kent Freundschaft zu schließen und für meine fiktive Patientin aus der Schule auch das richtige Mittelchen gefunden habe :D , suche ich jetzt nach einem Buch, in dem z. B. steht: Patient XY hat das, das, das und das ... für welche Arznei würden Sie sich entscheiden? Dann müsste natürlich noch eine Aufklärung vorhanden sein, warum Arznei A die richtige ist und nicht Arznei B.

Bücher über Homöopathie habe ich, auch Kents Arzneimittelbilder, Arzneibeziehungen und all sowas - nur eben keines mit "echten" Fällen zum Lernen.

Ich will ja keine Hausapotheke für mich persönlich zusammenbasteln, sondern ganz gern so früh wir möglich mit "Patienten" konfrontiert werden, ich bilde mir ein, mich auf diese Art viel intensiver mit der Materie auseinanderzusetzen (bin scheinbar jemand, der konkrete Aufgaben braucht ... ;) )

Viel zu langer Rede doch so kurzer Sinn: Gibt`s ein Lerhbuch in der beschriebenen Art -?)

Danke schon mal für eine Antwort und liebe Grüße!

Lorian

EDIT weil eben erst entdeckt:

ancella hat geschrieben:Mein Heilpraktiker sagt immer (sinngemäß-kein Zitat :lol: ): Für jede Krankheit passen 1000 Mittel :-?


Echt? Das bringt mein ganzes Verständnis der Homöopathie jetzt irgendwie durcheinander ... Okay, die "Krankheit" an sich hat vielleicht ein bestimmtes Mittelchen, dass da ganz gern genommen würde - wenn nicht noch die Persönlichkeit des Patienten wäre und ich bin überzeugt, dass ganz bestimmt jeder anders ist und mein Husten nicht deiner, dein Fußpilz nicht meiner ;) oder mein Fußpilz vielleicht doch deiner, nur vielleicht sogar von mir geliebt :o und von dir gehasst wird - was ja wohl auch nen großen Unterschied machen würde, wenn ich mich nicht irre.

Eigentlich sollte die endgültige Auswahl doch nicht wirklich sooooo viele Möglichkeiten zulassen, oder bin ich da jetzt völlig auf dem falschen Dampfer?

Ich glaube, Hahnemann würde sich bei so ner Aussage im Grab umdrehen
und würde ich obiges (sinngemäße) Zitat gesagt bekommen, ich glaube, mit meinem Vertrauen wäre es dahin - zu Unrecht? *grübel*

Mit Bitte um Aufklärung:
Lorian :wink:
Der höchste Grad der Arznei ist die Liebe.
Paracelsus

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 30. Mär 2007, 19:02

Lorian hat geschrieben:
ancella hat geschrieben:Mein Heilpraktiker sagt immer (sinngemäß-kein Zitat :lol: ): Für jede Krankheit passen 1000 Mittel :-?


Eigentlich sollte die endgültige Auswahl doch nicht wirklich sooooo viele Möglichkeiten zulassen, oder bin ich da jetzt völlig auf dem falschen Dampfer? ...Ich glaube, Hahnemann würde sich bei so ner Aussage im Grab umdrehen
und würde ich obiges (sinngemäße) Zitat gesagt bekommen, ich glaube, mit meinem Vertrauen wäre es dahin - zu Unrecht? *grübel*...


Huhu Lorian,

Behalte Dir Dein Vertrauen ;) nur beachte den Unterschied zwischen GU-Kompass-Homöopathie und klassischer Homöopathie *gg*

Du liegst schon richtig, wenn Du Deinen Fußpilz, den Du liebst und den Du am liebsten mit Essiggurken fütterst, mit einem anderen Mittel behandelst als den Fußpilz von ABC, dem seiner egal ist, solange er bei Gewitter nicht juckt oder den von XYZ, der seinen Pilz hasst, der dafür aber selbst aussieht wie ein Gnom :eek: usw.

GU-Kompass und andere derartige Werke bzw. Symptom-Nachschlagbücher sind für den Laien oder den Quereinsteiger ohne Ausbildung vielleicht ok, aber nicht in der klassischen Homöopathie, die ja nicht symptombezogen arbeitet.

Schönes Wochenende :wink: Brigitte

PS.: Ein derartiges Buch ist mir leider nicht bekannt. vielleicht jemand anderem?

Benutzeravatar
Lorian
Beiträge: 23
Registriert: 16. Mär 2007, 14:31

Beitragvon Lorian » 30. Mär 2007, 19:49

Hallo und danke für deine Antwort, Brigitte! :D

*brigitte* hat geschrieben:... beachte den Unterschied zwischen GU-Kompass-Homöopathie und klassischer Homöopathie *gg*


Ach so - ich hatte die Aussage auf die Homöopathie im Allgemeinen bezogen und nicht herausgelesen, dass der Heilpraktiker den Kompass oder ähnliche Bücher für den Hausgebrauch meinen könnte.

Ich bin nicht selten recht erstaunt, mit welchen Symptome der Kent aufwartet - ist in einem "normalen" Buch wohl eher schlecht zu realisieren und muss ja zwangsläufig etwas allgemeiner gehalten werden - was die Aussage des HP`s wohl wieder bestätigen würde.

Wobei - schätzungsweise macht auch der Kent schlapp, wenn ich nach
Essigverlangen; nach Fußpilz suche ... :rotfl:

Einen schönen Abend noch!
Lorian

*brigitte* hat geschrieben:PS.: Ein derartiges Buch ist mir leider nicht bekannt. vielleicht jemand anderem?
Das waär schöööööön! :)
Der höchste Grad der Arznei ist die Liebe.

Paracelsus

MaReni
Beiträge: 32
Registriert: 5. Feb 2005, 10:42

Beitragvon MaReni » 30. Mär 2007, 19:55

Hallo Lorian,

ich glaube das Buch "Leitsymptome in der Homöopathischen Therapie" von E.B. Nash aus dem Barthel & Barthel Verlag kommt dem, was Du suchst recht nahe.

Gruß MaReni
Wer nichts weiß, muß alles glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 30. Mär 2007, 20:54

Lorian hat geschrieben:...Ich bin nicht selten recht erstaunt, mit welchen Symptome der Kent aufwartet - ist in einem "normalen" Buch wohl eher schlecht zu realisieren und muss ja zwangsläufig etwas allgemeiner gehalten werden - was die Aussage des HP`s wohl wieder bestätigen würde...


Ja klar, aber das ist nun mal doch etwas Anderes, Lorian. In den Ratgeberbüchern suchst Du nach einem Symptom, bekommst eine Reihe Mittel dazu, liest Dir die durch und entscheidest, was einigermaßen (!) am besten passt.
In der klass. Homöopathie nimmst Du den ganzen Menschen in der Anamnese auf, reppst das alles und suchst das Konstitutionsmittel. In der akuten Situation musst Du wissen, ob das Konst.mittel auch hier passt, ob die Miasmen gewechselt haben, ob Du ein Zwischenmittel brauchst, ob dieses zum Konst.mittel passt, ob Du überhaupt ein Mittel brauchst oder das eine gesunde Heilreaktion ist, ob ... Und auch in der Akutsituation gehts nicht nur um ein oder mehrere körperlichen Symptome ... und so könnten wir noch lange weiterreden (und Du weißt das sicher auch schon durch die Ausbildung).

Das sind doch entscheidende Unterschiede, meinst du nicht?

Ich finde es im Übrigen gut, wenn sich interessierte Laien über ein gutes "Mittelbuch" einarbeiten, warum auch nicht? Und wenn sich diese Menschen/Mütter (die es meist sind) dazu immer Notizen machen (wann was warum in welcher Potenz bei welchen Symptomen und wann wiederholt etc.... gegeben -> Reaktion darauf, Gemütszustand, wie war der Verlauf etc.), dann entsteht im Laufe der Zeit viel erweitertes Wissen um das Mittel und auch Verständnis. So habe ich z. B. vor ca. 25 Jahren gelernt, dass Aconit eben n i c h t immer zum heftigen, heißen, plötzlichen Krankheitsanfall passt, auch wenn die Haut trotz Fieber trocken ist, und Belladonna n i c h t immer das passende Folgemittel darauf ist bei hohem Fieber, wenn die Kinder zu schwitzen anfangen. Meine damals kleine Tochter hat auf Belladonna Wahnträume- oder Anfälle bekommen...trotzdem laut Buch alles hätte passen müssen. Na ja, das war mein Einstieg in die klassische Hom ... ;)

Schönen Abend auch Dir :wink: Brigitte

Vergessen : Suchen müsstest Du dann ned nach "Essigverlangen nach Fußpilz", sondern unter "Essigverlangen, Fußpilz und Liebe, unangemessene oder Liebe zu unpassenden Dingen" oder ähnlich :rotfl: - das ist jetzt aber nur ein Späßle Du ..

Und was das Buch angeht, das Du suchst ... MaReni's Tipp ist gut! Allerdings könntest du auch folgendes machen: Du bist doch in einer Schule, oder Fernlerngang oder wie auch immer, zusammen mit anderen. Warum setzt Du Dich nicht mit einigen anderen zusammen, Ihr knobelt fiktive Erstanamnesen aus, reppt diese und vergleicht Eure gewählten Mittel - erörtert, warum Ihr diese genommen habt - und zum Schluss könnt Ihr vielleicht einen Lehrer einen Blick drüber werfen lassen und das Passende aus Euren auswählen? Da würdet Ihr mit Sicherheit auch eine Menge lernen .. ;)

ulli
Beiträge: 89
Registriert: 5. Feb 2002, 01:00

Beitragvon ulli » 31. Mär 2007, 08:24

Hallo Lorian,

könnte es sein, dass du ein Buch wie dieses suchst ?:

Genneper, Thomas
Falldarstellungen aus der homöopathischen Praxis
Haug-Verlag

LG ulli

Benutzeravatar
Lorian
Beiträge: 23
Registriert: 16. Mär 2007, 14:31

Beitragvon Lorian » 31. Mär 2007, 09:12

Hallo Ulli!

Hab soeben mal beim Onlinehändler meines Vertrauens nachgeschaut und von daher lautet meine Antwort:
JA, genau sowas hab ich gemeint! *freu*
Ist schon bestellt! :danke:

Fröhliche Grüße,
Lorian
Der höchste Grad der Arznei ist die Liebe.

Paracelsus



   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste