Zum Inhalt

Mädesüß, Filipendula ulmaria / Spiraea ulmaria L

News Forum

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5477
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Mädesüß, Filipendula ulmaria / Spiraea ulmaria L

Beitragvon Angelika » 2. Aug 2010, 23:05

auch -Wiesenkönigin, Spierkraut , Wiesengeissbart, Bocksbart , Honigblüte, Beietrost, Metkraut genannt, ist eine besonders sinnliche - weibliche Pflanze.
Der Name hat aber nichts mit Mädchen zu tun, sondern stammt aus dem Englischen von meadowsweet – Wiesensüß.
Die Blüten wurden bei der Met-, Bier- oder auch Weinherstellung verwendet, daher soll der Name von Met-Süße herleiten.
Die schwebenden crèmeweissen Blütenwolken auf den bis 1,5 m hohen roten Stängeln verströmen einen süßen mandelähnlichen Duft.
Der Duft der essbaren Blüten wird oft als leichtes, süßliches Mandelaroma beschrieben und eignet sich zum Aromatisieren von Süß, - Fruchtspeisen und Getränken.
In der französischen und belgischen Küche bildet das Mädesüß als Sorbet den Abschluss eines Essens.
Mädesüß wurde schon in der Antike als Heilpflanze verwendet
Mädesüß beinhaltet entzündungshemmende Sylicylate, die im 19. Jahrhundert erstmals aus der Pflanze extrahiert wurden.
Einige Jahre später gelang erstmals die synthetische Herstellung von Acetylsalicylsäure. Dieses Mittel wurde Aspirin genannt, a-spirea , abgeleitet von Spierstaude.
Während es bei einer langfristigen Einnahme von Aspirin zu Magengeschwüren und Magenblutungen kommen kann, verursacht Mädesüß keine derartigen Nebenwirkungen. Es ist erwiesen, dass Mädesüß die Magensäure verringert und somit gegen eine Magenübersäuerung hilft.
In der Volksheilkunde verwendet man die Blüten des Mädesüß als harntreibendes und schweißtreibendes Mittel gegen Rheuma, Gicht, Fieber, Schleimhautentzündungen und Schmerzen.
Heute wird Mädesüß bei Magenbeschwerden und Kopfschmerzen eingesetzt.

Inhaltsstoffe: Salicylate, Flavonoide, Gerbsäuren, Zitronensäure und Schleim; außerdem ein schwach giftiges Glycosid, das bei entsprechend hoher Dosierung Kopfschmerzen auslösen kann.

Bei Allergie gegen Acetylsalicylsäure (Aspirin) sollte diese Pflanze nicht verwendet werden.

Man sammelt die Pflanze während der Blütezeit von Juni bis August.

Infos : Kräuter viewtopic.php?f=9&t=582&p=92733&hilit=M%C3%A4des%C3%BC%C3%9F#p92733

Rezepte :

viewtopic.php?f=3&t=583&p=98548#p98548
Dateianhänge
DSC01664.jpg
DSC01664.jpg (24.14 KiB) 5930 mal betrachtet



   

Zurück zu „News“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste