Zum Inhalt

Durchschlaftee für Kleinkind ( 10 Monate )

Moderator: Angelika

Sandra1983
Beiträge: 9
Registriert: 30. Aug 2006, 13:42

Durchschlaftee für Kleinkind ( 10 Monate )

Beitragvon Sandra1983 » 31. Aug 2006, 20:33

Hallo

Meine Tochter hat etwas Probleme mit dem Durchschlafen .
Ich wollte mal nachfragen ob es da einen Tee gibt denn man ihr geben könnte um ihr das Durchschlafen zu erleichtern !?

DAnke


LG Sandra


Benutzeravatar
Verbene
Beiträge: 157
Registriert: 7. Mär 2006, 13:02

Beitragvon Verbene » 31. Aug 2006, 22:25

Hallo Sandra,

oh je, Du brauchst immer noch eine Lösung, nicht wahr?! :(

Wenn Dein Mann so früh raus muß, dann sollte er es mal mit diesen Ohrstöpseln probieren. Wie heißen die... Ohropax?? Mein Mann hat übrigens oft auch nicht mitbekommen, wenn ich nachts mit dem Baby "unterwegs" war.

Vielleicht hat Deine Kleine auch ein neues Zähnchen, welches ihr Probleme bereitet...
Bekommt sie nachts einen Nuckel? Ich fand die Dinger eigentlich ganz sinnvoll, kommen sie doch dem natürlichen Saugbedürfnis entgegen und beruhigen ungemein :-) .
Einen Beißring (kühlschrank-kalt) und einen Nuckel würde ich ihr ins Bettchen legen. In dem Alter sucht sie sich die Dinger selbst, wenn sie sie braucht.

Als Tee würde ich es mit Melisse (ungesüßt) probieren, aber bitte, bitte nicht nachts sondern vor dem Hinlegen als Letztes abends.

Tröste Dich, die Zeit geht so schnell vorbei, wie im Flug. Das "Schlimmste" mit den 3-Monats-Koliken habt Ihr ja überstanden. Vielleicht könnt Ihr ja mal eine ganz kleine Auszeit organisieren und die Kleine bei der Oma 2 Nächte nur übernachten lassen, damit sich die Nerven aller wieder beruhigen können.
Fast ein bißchen sehnsüchtig blicke ich auf diese Zeit zurück, trotz aller Probleme. Jetzt darf ich mir die Frechheiten meiner 6-jährigen anhören :D

Ich drücke die Daumen

LG
Verbene

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 1. Sep 2006, 08:58

Hallo Sandra,

bitte nicht das gleiche Problem in verschiedenen Rubriken mehrfach posten :-?

Das Thema hast Du ja bereits hier begonnen:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... highlight=

...und ich finde es sehr schade, dass Du dort auf die vielen hilfreichen Antworten gar nicht eingegangen bist. Da beschleicht mich dann immer ein ungutes Gefühl :-? - denn ich finde bei kleinen Kindern und Babys steht erst der Einsatz von Medikamenten an (auch von naturheilkundlichen), wenn andere Möglichkeiten ausgeschöpft sind -

Denn genauso wichtig wie:
Wie kann ich mein Baby zum Durchschlafen bringen?

ist die Frage:
Wie kann ich als Mutter mein Nervensystem in dieser Situation unterstützen und andere Startegien im Umgang mit der Situation erlernen? (Baby mal bei Oma und Opa schlafen lassen - empfohlenes Buch ...eventuell Homöopathie oder Bachblüten für die Mami ;), nicht unbedingt für das Baby) - am sanftesten wären Bachblüten für das Baby - da muss aber ein Therapeut vor Ort die Situation begutachten - denn damit verbunden ist immer auch eine Bachblüteneinnahme für die Mami - incl. Verhaltensberatung.

Gruß Fee

Sandra1983
Beiträge: 9
Registriert: 30. Aug 2006, 13:42

Beitragvon Sandra1983 » 1. Sep 2006, 19:16

Hallo Rosenfee ...

ich bin ja auf dieANtworten eingegangen , nursind das Sachen die ich alle schon ausprobiert habe und alles hat nichts geholfen .
DasBuch "Jedes Kind kann schlafen lernen" habe ich zuhause ( mein Sohn hat mit ca. 9 Monaten damit angefangen nachts durch unser Bett zu krabbeln , stundenlang , war aber unsere Schuld das es soweit gekommen ist ) ich finde dort nichts was auf sie zutrifft . Bei unserenEltern schlafen lassen können wir sie nicht , unsere Familien wohnen 100 KM von uns entfernt .
Ich habe auch schon Bachblüten für sie gehabt aber das hat auch nichts geholfen ... es scheint wohl einfach so zu sein das wir uns damit abfinden müssen ...

Trotzdem Danke :-)

LG Sandra

Sandra1983
Beiträge: 9
Registriert: 30. Aug 2006, 13:42

Beitragvon Sandra1983 » 1. Sep 2006, 19:19

Hallo Verbene

Zu dem Thema Zähne muss ich sagen das sienoch keinen einzigen Zahn hat ... keine Ahnung warum das bei ihr so langedauert ... meinSohn hatte mit einem Jahr fast alle Zähne , schon komisch wie unterschiedlich Kinder doch sind .

Ich werds mal versuchen ihr ab nachmittag melissentee zu geben ... vielleicht hilft es ja ...

Danke

LG Sandra

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 1. Sep 2006, 23:11

Sandra1983 hat geschrieben:ich bin ja auf dieANtworten eingegangen , nursind das Sachen die ich alle schon ausprobiert habe und alles hat nichts geholfen


Hallo Sandra,

auch wenn ich mich wiederhole - und ich registriert habe, dass es nicht die Antwort ist, die Du Dir wünschst (ich belasse es nun auch dabei ;) ):

viele Kinder mit neun - zehn Monaten werden nachts noch mehrmals wach - das ist für sich genommen noch nicht behandlungsbedürftig - auch wenn es für die Eltern sehr anstrengend ist, daher auch mein Hinweis das eigene Nervensystem zu unterstützen ;) . Aber selbstverständlich ist es Deine Entscheidung welchen Weg Du gehst ;) . Für mich sind ganz einfach viele Möglichkeiten denkbar, die durch Beruhigungstees oder -Globuli nicht zu lösen sind ;) .

Kinder mit dieser Problematik (sofern Elektrosmog (Babyphone ...) , Störfelder, Nahrungsmittelunverträglichkeiten ...) ausgeschlossen), sind oft sehr sensibel und haben noch keinen ausgeprägten Reizfilter - d.h. sie haben Schwierigkeiten die Flut von Reizen, die sie wahrnehmen auszublenden und ihren persönlichen Radiosender sozusagen auf ein konkretes gewünschtes Programm einzustellen - u.a. macht sich das über den Solarplexus bemerkbar - mit Geräuschempfindlichkeit, Schreien, Unruhe, Schlafstörungen - teils bis hin zu Krämpfen ;) . Häufig kommen im Laufe der Zeit Nahrungsmittelunverträglichkeiten hinzu, was sich im Rahmen der Psychoneuroimmunologie gut erklären läßt, denn Nervensystem, Hormonsystem, Immunsystem und Psyche hängen eng zusammen und kommunizieren ständig miteinander.

Herkömmliche Beruhigungsglobuli und Co funktionieren hier oft nicht. Zur Zeit erlebe ich immer mehr sensible Babys und Kleinkinder - das ist jedoch keine behandlungsbedürftige Erkrankung - sondern ich finde es wichtig es besser verstehen und damit umgehen zu lernen. Es ist Bestandteil der Zeit , in der wir leben ;) .

Soviel zum Hintergrund, aber jetzt zur Praxis:

Hier ist Geduld erforderlich - denn das zentrale Nervensystem des sensiblen Babys muss erst einmal weitere Reifeschritte durchlaufen. Diese Kinder koppeln extrem sensitiv mit den Gefühlen und Empfindungen der Eltern zurück - z.B. Erwartungshaltungen, Erschöpfung, Stress, Unsicherheit, Ängste, Hilflosigkeit, Wut ... .... Hilfreich ist alles was einerseits die geplagten Eltern wieder in ihre Mitte und Ausgeglichenheit bringt (denn auch damit koppeln sie positiv zurück :D ) und auf der anderen Seite die Reifung des Nervensystems des Babys und die Ausbildung seines Reizfilters unterstützt - z.B.

- Liebe, Geborgenheit, Sicherheit, Vertrauen, Geduld
- Hautkontakt ;), Spüren! Daher würde ich eine abendliches Bad zur selben Zeit mit anschließender kleiner Massage mit einem Aromaölmischung für Babys dem Tee vorziehen ;) - denn das erdet und bringt ins hier und jetzt - eineTee kann ja noch abschließend gereicht werden
- Raumgestaltung: Blick vom Bett: ruhige Farben, wenig Reize, Naturfasern, manchmal auch warmes Nachtlicht (Salzlampe)
- tagsüber wichtig: gut strukturierter Alltag mit klarem Rhythmus - klare Reize, aber keine Überforderung, kein Fernseher, wenig Musik, im Hintergrund - eher Entspannung/Klassik oder auch mal Ruhe, geregelte Zeiten für alles, klare Grenzsetzungen mit liebevoll gelebter Konsequenz
- möglichst natürliche, vollwertige Ernährung
- wenn sie älter werden viel frische Luft und Bewegung in der Natur
- und vor allem Geduld, denn es gibt keinen Schalter - ein Reifeprozess ist immer ein Weg

Das verlangt den Eltern viel ab - ich weiß - lohnt sich aber - mit der Entwicklung des NS und der Verbesserung des Reizfilters nehmen dann die Beschwerden ab. ;)


vielleicht ist meine Einstellung jetzt etwas deutlicher geworden ;)

wünsche Dir daher
viel Kraft, Geduld und Vertrauen
Rosenfee


Tintii
Beiträge: 213
Registriert: 16. Aug 2004, 20:26

Re: Durchschlaftee für Kleinkind ( 10 Monate )

Beitragvon Tintii » 6. Mär 2009, 19:41

ich kann dir keinen tipp geben, sondern nur dem posting von rosenfee zustimmen ....denn genau das sie schreibt, trifft bzw. traf auf meinen jetzt 3jährigen sohn zu

Kinder mit dieser Problematik (sofern Elektrosmog (Babyphone ...) , Störfelder, Nahrungsmittelunverträglichkeiten ...) ausgeschlossen), sind oft sehr sensibel und haben noch keinen ausgeprägten Reizfilter - d.h. sie haben Schwierigkeiten die Flut von Reizen, die sie wahrnehmen auszublenden und ihren persönlichen Radiosender sozusagen auf ein konkretes gewünschtes Programm einzustellen - u.a. macht sich das über den Solarplexus bemerkbar - mit Geräuschempfindlichkeit, Schreien, Unruhe, Schlafstörungen - teils bis hin zu Krämpfen ;) . Häufig kommen im Laufe der Zeit Nahrungsmittelunverträglichkeiten hinzu, was sich im Rahmen der Psychoneuroimmunologie gut erklären läßt, denn Nervensystem, Hormonsystem, Immunsystem und Psyche hängen eng zusammen und kommunizieren ständig miteinander.


unser sohn hat lange lange zeit schlecht geschlafen und auch derzeit haben wir wieder ein schlafproblem....er ist jetzt 3 und schläft wieder mal nicht durch...
vielleicht hilft dir auch ein klassischer homöopath - das hat zumindest uns über einige montate immer wieder geholfen....

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Re: Durchschlaftee für Kleinkind ( 10 Monate )

Beitragvon Rosenfee » 6. Mär 2009, 20:20

Danke :-)

LG und alles Gute
Fee

Benutzeravatar
babsi
Beiträge: 372
Registriert: 25. Sep 2003, 15:36

Re: Durchschlaftee für Kleinkind ( 10 Monate )

Beitragvon babsi » 6. Mär 2009, 21:03

hallo,

ich weiß gar nicht was ich hier mache, denn ich habe weder ein kind noch ist eins in planung... aber ich wollt einfach mal sagen, dass ich den beitrag von rosenfee total schön find. da möchte man kind sein :) ich hoffe ich merke mir ganz viel davon falls ich mal eigene kinder haben sollte. danke dafür :)

Tintii
Beiträge: 213
Registriert: 16. Aug 2004, 20:26

Re: Durchschlaftee für Kleinkind ( 10 Monate )

Beitragvon Tintii » 7. Mär 2009, 13:30

ich weiß gar nicht was ich hier mache, denn ich habe weder ein kind noch ist eins in planung... aber ich wollt einfach mal sagen, dass ich den beitrag von rosenfee total schön find. da möchte man kind sein :) ich hoffe ich merke mir ganz viel davon falls ich mal eigene kinder haben sollte. danke dafür


genau das selbe habe ich mir auch gedacht und der beitrag trifft einfach auch sehr gut auf unser kind zu... ;)

ich verstehe aber auch alle eltern, die mit der situation schwer umgehen können - schlafentzug ist einfach schlimm und sehr sehr anstregend....man will einfach immer irgendetwas tun was helfen könnte...und hat ein guter homöopath und die zeit geholfen und auch kontakt mit der schreiambulanz



   

Zurück zu „Kinder Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast