Zum Inhalt

Verspannungen bei Kindern

Moderator: Angelika

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Verspannungen bei Kindern

Beitragvon rine » 27. Apr 2009, 19:09

Hallo!
Hätte jemand einen guten Tipp, was ich verwenden kann, um meinen Töchtern(11 und 8),die beide aus unterschiedlichen Gründen (bedingt durch den Unfall bei der einen, bedingt durch beginnende Skoliose und etliche Schiefstände bei der anderen) massive Verspannungnen und dadurch natürlich auch Kopfschmerzen haben, gezielt den Nackenbereich entspannen zu können?

In der Apotheke sagte man mir, Moorpackungen seien für Kinder nicht gut (wg. des Gewichts? :ratlos:), aber ein Kirschkernkissen ist mangels Mikrowelle nicht praktikabel und wohl auch eher unbequem, denke ich, zumal die ja meist zu klein sind. Wärmflaschen sind auch nicht leicht und nicht anschmiegsam, Elektroteile nehme ich nicht mehr, ich fand sie schlecht regulierbar und seit meiner Schwester eins in Flammen aufgegangen ist...... :o

Nun gehen mir die Ideen aber dann auch langsam aus. :( Es sollte auch nicht zu sehr einschränken, da wir schon tgl mit beiden etliches an KG usw machen müssen, da sollte der Entspannungsfaktorauch einen gewissen "Lümmelfaktor" haben...Gibt es da überhaupt noch was bei meinen Ansprüchen? :oops:
Viele Grüße,
Rine

Bild


Benutzeravatar
repique
Beiträge: 250
Registriert: 17. Aug 2005, 18:39

Re: Verspannungen bei Kindern

Beitragvon repique » 28. Apr 2009, 02:57

Hallo Rine,

oh je - schon in jungen Jahren ständig Kopfweh, die ärmsten. :-? Hast du schon mal diese Kälte-/Wärmekissen versucht? Die sind aus durchsichtigem Kunststoff und mit so blauem oder rotem Gel gefüllt. Lassen sich für Wärmeanwendung im Wasserbad erhitzen. Oder als Hausmittel sind auch Kartoffeln sehr gut. Die halten ewig lang die Wärme.

Viel Erfolg!
Viele Grüße

repique

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Verspannungen bei Kindern

Beitragvon rine » 28. Apr 2009, 12:01

Stimmt, die Gelteile kann man ja auch warm machen...davon haben wir immer welche im Kühlschrank, darum verbinde ich die nicht mit Wärme. :oops: Danke schon mal!
Ja, es ist fies und da abzusehen ist, dass die Ursachen bleiben werden, nur halt mehr oder weniger gut im Griff, will ich auch nicht ewig mit Schmerzmitteln arbeiten. :-?
Viele Grüße,

Rine



Bild

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Skoliose - Tipps?

Beitragvon rine » 4. Mai 2009, 10:01

Ich hänge diese Frage mal hinten dran, weil es irgendwie ja auch dazu gehört (und ich nicht das ganze Forum allein füllen will ;) ):
Hat jemand noch Tipps, wie man außer mit gezielter Krankengymnastik, die bereits durchgeführt wird (obwohl es inzwischen hier selbst dafür nahezu unmöglich ist, Rezepte zu bekommen :evil: ), eine Skoliose positiv beeinflussen kann? Immerhin haben wir (klassisch) homöopathisch die Muskeln schon so weit unterstützen können, dass trotz der starken Hypotonie nicht alle naslang Wirbel und Gelenke blockiert sind, so dass ein Training jetzt sogar meist möglich ist (nur noch gelegentlich Blockaden).
Unsere KG, die wir hinzuziehen konnten, entpuppte sich als sehr fachkundig, was schonende Mobilisierung anbelangt, was nach unseren jüngsten Erfahrungen mit Orthopäden und dem Einrenken sehr beruhigend ist.
Meine Tochter (9) arbeitet beim Üben auch meist recht gut mit, aber gibt es außer dem Training noch irgendwas, was man unterstützend machen könnte?
Ach ja, die Sportarten sind schon auf Muskelaufbau ausgerichtet, DLRG-Schwimmen und Orientalischer Tanz, ansonsten tobt sie den ganzen Tag draußen herum. An mangelnder Bewegung liegt es nicht, dass die Muskeln schwach sind, das ist bei meinen Töchtern einfach so, aber im Hinblick auf die Skoliose ist es ein ernsthaftes Problem. :-?

edit: Die Frage oben habe ich übrigens für beide Töchter jetzt unterschiedlich gelöst,die Große hat doch ein kleineres, leichteres Moorteil, für die Kleine nehme ich solche Gelteile, das geht gut! :P
Viele Grüße,

Rine



Bild

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Verspannungen bei Kindern

Beitragvon Gingkoblatt » 5. Mai 2009, 09:48

Hallöle rine,

was für eine Sitzgelegenheit hat deine Tochter denn?

Ein Sitzball ist gut bei Rückenproblemen, weil es die Rückenmuskulatur sanft trainiert. Sitzbälle gibt es mittlerweile schon mit Gestell u.ä. damit sie nicht immer wegrollen! Sich ab und zu auf den Ball zu legen und damit rumzubalancieren ist auch sehr gut für den Rücken und macht zudem auch noch Spaß! (Ganz nebenbei fördert er den Gleichgewichtssinn ;) )

Hier einmal ein Link, damit du dir so ein Teil anschauen kannst:

http://cgi.ebay.de/Ballstuhl-Pallone-Ki ... dZViewItem

LG
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Verspannungen bei Kindern

Beitragvon rine » 5. Mai 2009, 12:21

Hi! :wink:
Zuhause am Esstisch (wo auch Hausaufgaben gemacht werden) hat sie noch den klassischen Trip trap, wobei mir da zu wenig Halt/Höhe im Rücken ist.
Für die Schule haben wir inzwischen diese Ballkissen ;) , mit den Bällen gucke ich mal, das ist wahr, vielleicht sonst so eine Ball-Rolle, die könnte man noch besser zweckentfremden, aber trotzdem Übungen damit machen.
In unseren Räumen gibt es auch ein Platzproblem, da muss alles mehrere Funktionen haben. ;)
Ich guck mal, was da so passt.
Wobei - so richtig als Stuhl mit dem Gestell ist natürlich auch nicht schlecht, das käme bestimmt seeeehr gut an... 8)
Dankeschön! :D
Viele Grüße,

Rine



Bild


Benutzeravatar
repique
Beiträge: 250
Registriert: 17. Aug 2005, 18:39

Re: Verspannungen bei Kindern

Beitragvon repique » 5. Mai 2009, 22:22

Nachdem Gingko schon das Sitzen angesprochen hat - wie schaut es denn mit dem Liegen aus? Hat sie die optimale Matratze, das richtige Kissen? Das macht bei mir wahnsinnig viel aus, wenn das mal nicht stimmt. Hotelbetten können mich echt fertig machen.... :eek:
Viele Grüße



repique

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Verspannungen bei Kindern

Beitragvon rine » 6. Mai 2009, 18:43

Alles frisch überholt... ;) Danke! :)
Den Punkt kenne ich leider selber zu gut...:roll: Wir sind bei den Tempurkissen angelangt für alle.
Bei der Kleinen kommen die Verspannungen durch eine nicht ausgeglichene Beinlängendifferenz in Kombi mit einem Beckenschiefstand (beide offensichtlich, beide von der Kinderärztin angesprochen und diagnostiziert, vom einen Orthopäden negiert, von der zweiten Orthopädin ignoriert, wir suchen weiter nach jemandem, der etwas dagegen/dafür tut :evil: ), zu schwacher Muskulatur (im Aufbau begriffen) und halt der sichtbar verdrehten Wirbelsäule, die auch nur unzureichend behandelt werden soll.

Die Große steht leider schief durch eine Schonhaltung (steifer Arm durch den Unfall) und ebenfalls eine leichte Beinlängendifferenz, gerade der schützend hochgezogene Arm bewirkt leider heftigste Verspannungen. Ich hoffe hier auf die nächste Woche anstehende OP,wo derArm noch mal mobilisiert werden soll.
Viele Grüße,

Rine



Bild

Benutzeravatar
repique
Beiträge: 250
Registriert: 17. Aug 2005, 18:39

Re: Verspannungen bei Kindern

Beitragvon repique » 8. Mai 2009, 01:51

Bei einer Beinlängen-Differenz denk ich zuerst an eine Dorn-Breuss-Therapie. Ich kenne einige Leute, denen das wirklich super gut geholfen hat. Allerdings weiß ich nicht, wo du einen guten Dorn-Therapeuten finden kannst.
Viele Grüße



repique

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Verspannungen bei Kindern

Beitragvon rine » 8. Mai 2009, 08:48

Ich hatte schon mal in einem unserer unzähligen anderen Zusammenhänge danach geguckt, aber hier irgendwie nur Adressen gefunden, wo die Dorn-Therapie dann auf der Seite selbst nicht mehr auftauchte oder die Therapeuten doch recht weit weg waren. Und inzwischen vertraue ich bei sowas doch lieber auf persönliche Emfpehlungen oder eine Ausbildung, die irgendwie aussagekräftig ist, als auf das Etikett. :-?
In wie weit Dorn-Breuss denn bei einer Beinlängendifferenz?
Viele Grüße,

Rine



Bild

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Verspannungen bei Kindern

Beitragvon Gingkoblatt » 9. Mai 2009, 16:24

Wenn das Bein "wirklich" kürzer ist, dann hilft nicht wirklich viel außer einem AUsgleich per Einlage o.ä,
Sollte dagegen "nur" das Ileosakralgelenk blockiert sein (was meist häufiger auftritt), sind wir wieder bei Cranio angelangt.

LG an diesem schönen Wochenende
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.



   

Zurück zu „Kinder Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast