Zum Inhalt

Windpocken

Moderator: Angelika

Falev
Beiträge: 4
Registriert: 24. Jan 2013, 01:31

Windpocken

Beitragvon Falev » 15. Apr 2013, 14:40

Guten Tag zusammen,
ich hab keinen aktuellen Post gefunden, drum hier einen neuen/aktuellen.
Also ein Bub aus dem Kindergarten Bus der neben meinem Sohn sitzt, des öfteren Karten tauschen, seit gestern ist bekannt das dieser jetzt Windpocken hat.
Mein 6 Sohn hatte bisher auch keine Kinderkrankheiten oder der gleichen, wir behandeln ausschließlich homöopathisch.
So, jetzt hab ich natürlich schon etwas Bauchweh :???: wer kann mir den Raten auf was ich alles achten müsste wenn der Fall eintritt das meine Junge daran erkrankt, was hat sich bewährt ?
Vielen lieben Dank


Benutzeravatar
bermibs
Beiträge: 124
Registriert: 21. Dez 2008, 20:11

Re: Windpocken

Beitragvon bermibs » 15. Apr 2013, 21:28

Hallo Falev,
hier ein Auszug aus einem Informationsblatt des ehemaligen Vereins AEGIS Schweiz:
"Die Krankheit
Windpocken sind einer der harmlosesten Kinderkrankheiten. Alle Kinder sollten die Gelegenheit haben, in ihrem Leben diese Krankheit durchzustehen. Meist bekommen die Kinder nicht einmal Fieber oder nur ganz kurz. Einzig lästig ist der Juckreiz. Kleinen Kindern sollte man deswegen die Fingernägel kurz schneiden, damit sie sich nicht kratzen können. Warme Fussbäder oder kalte Auflagen mit Quark oder Lehm nehmen den Juckreiz und die Unruhe der Kinder. Erwachsene neigen eher zu Komplikationen bei Windpocken als Kinder.
Rund 90 Prozent der Angesteckten erkranken auch an den Windpocken."

Durch Kratzen können Narben zurückbleiben, so dass nach Möglichkeit nicht gekratzt werden sollte. Sollte doch Fieber eintreten, dann keine fiebersenkenden Mittel einsetzen. Kinder können weit mehr Fieber ab als Erwachsene.
Auf keinen Fall darf während des Ausbruchs der Windpocken Aspirin (ASS) verabreicht werden. Aspirin steht im Verdacht, das seltene Reye-Syndrom auszulösen.

Ein gutes Mittel gegen den Juckreiz sind auch Kamilleöl bzw. Sud aus frischen Kamilleblüten, der auf die betroffenen Stellen vorsichtig aufgetragen wird.
Kamille bei Windpocken
LG bermibs
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Falev
Beiträge: 4
Registriert: 24. Jan 2013, 01:31

Re: Windpocken

Beitragvon Falev » 16. Apr 2013, 07:30

Vielen lieben Dank bermibs für deine Antwort.
Im allgemeinen wie hoch ist den die Gefahr das er sich angesteckt hat, er stand im ständigen Kontakt, dazu hab ich noch ein 2 ten Buben von bald 3 Jahren also auch er wird sich wohl mit angesteckt haben können ?
Verzeih meine doofe Frage & eigentlich bin ich bzgl. Krankheiten im Umgang sehr sicher aber vor seiner 1. Kinderkrankheit hab ich schon Respekt, ich selbst hatte als Kind auch bereits Windpocken.
Deinen Ratschlag werde ich beherzigen,erste Anzeichen wären dann Rote Punkte ?
Wie lang dauert im Durchschnitt Windpocken - im Prinzip bis alles Krusten verheilt sind ?

Lieben Dank & einen hoffentlich auch sonnigen Tag

Benutzeravatar
bermibs
Beiträge: 124
Registriert: 21. Dez 2008, 20:11

Re: Windpocken

Beitragvon bermibs » 16. Apr 2013, 13:51

Hallo Falev, die Dauer kann ich dir nicht genau sagen. Da findest du bestimmt auch Aussagen im Web. Das Ausheilen hast du ja bereits genannt - Krusten verheilt und fallen ab.
Mit Angesteckt ja oder nein würde ich mir keinen Kopf machen. Erstens sind Windpocken keine schwere Kinderkrankheit und zweitens sind sie wichtig für die Entwicklung des Immunsystems.
Für Mädchen wäre es ganz wichtig, da sie den Erstschutz an ihre Kinder weitergeben. Deshalb ist Impfen dagegen so widernatürlich und langfristig auch gefährlich.
LG bermibs
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

angeo
Beiträge: 75
Registriert: 12. Apr 2005, 23:17

Re: Windpocken

Beitragvon angeo » 16. Apr 2013, 14:07

Mit Apfelessigwasser abwaschen lindert den Juckreiz gut.

Falev
Beiträge: 4
Registriert: 24. Jan 2013, 01:31

Re: Windpocken

Beitragvon Falev » 16. Apr 2013, 18:41

Dankeschön, er ist vom Typ her schon ziemlich empfindlich wegen seiner Haut. Rote Haare, helle Haut & hat öfters wimmerl.
Ohne jetzt dafür gesteinigt zu werden aber beide meiner Kids sind keine Impflinge, unsere Entscheidung.
Die Aussage vom Arzt war gestern auch zum schreien.. sind sie geimpft bekommen sie keine..
wie auch immer, jetzt hat er am Körper vermehrte wimmerl, die ich jetzt nicht genau zuordnen kann, sollte es Windpocken sein, werden diese Größer?
Auch im Genitalbereich hat er welche, wie gesagt er ist sehr Haut empfindlich aber bsp. hitze wimmerl wären das nicht, ich beobachte das jetzt bis morgen bin mir aber ziemlich unsicher.


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5449
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Windpocken

Beitragvon Angelika » 16. Apr 2013, 21:31

Hallo Falev,

hier findest du auch noch ein paar Tipps

viewtopic.php?f=11&t=6687&p=37121&hilit=windpocken#p37121

Gute Besserung für die Kids
Angelika

Benutzeravatar
bermibs
Beiträge: 124
Registriert: 21. Dez 2008, 20:11

Re: Windpocken

Beitragvon bermibs » 17. Apr 2013, 06:47

Hallo Falev,
was ist "wimmerl"? Mit dem Begriff kann ich nichts anfangen.
Thema empfindliche Haut - Wie oft sind deine Kinder in der Sonne?
Vitamin D ist ganz, ganz wichtig, auch bei Infektionen/Kinderkrankheiten.

Übrigens habe ich mich auch vollständig vom Impf(un)wesen verabschiedet.
LG bermibs
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Falev
Beiträge: 4
Registriert: 24. Jan 2013, 01:31

Re: Windpocken

Beitragvon Falev » 17. Apr 2013, 07:46

Lieben Dank Angelika, werde mich gleich dann mal rein lesen :wink:

Guten Morgen bermibs,

*wimmerl * :D kleine Pickelchen. Hab die gestern dann mal alle eingekreiselt haben sich aber bis heute morgen nicht verändert, hab mich da wohl etwas verrückt gemacht denn wie gesagt er ist vom Typ her schon sehr empfindlich - auch bei seelischen Beschwerden etc. reagiert er zuerst an der Haut.

Im allgemeinen ist er überhaupt ein Sorgen Kind - nicht so schöner Start ins Leben außen Einwirkungen - Probleme mit Stillen auch Außeneinwirkungen überhaupt sein Iss Verhalten - dann muss ich gestehen das er zu Anfang 3 x geimpft wurde was ich zutiefst bereue ( Arzt etc. Meinung aufdrängen) dann Sprachverzögerung mit anschließender links hoch gradigen Schwerhörigkeit. Ich denke das hat alles auch mit dem schlechten Start & den Impfungen zu tun.Der Kleine dagegen auch nicht die Wunsch Geburt aber einfach schöner (hätte gerne selbstbestimmter entbunden) schöner Start, 1 Jahr lang gestillt - keine Impfung überhaupt keine Defizite.Das komplette Gegenteil von seinem großen Bruder.

Nur der große hat so empfindliche Haut bzgl. roten Haaren / heller Typ der kleine Kommt eher nach mir dunkler Typ braune Haare & ist in allem überhaupt schon seit beginn an viel resistenter. Thema Sonne : Eigentlich alles in normalen Umgang also nicht unbedingt viel, & beim großen eben heller Typ nie ohne Mütze oder Shirt weil er sich eben schnell einen Brand holen kann.
Fieber etc. müssen sie aushalten werden dann mit Wickel etc. runter gebracht, bei uns gibt es keine Schulmedizin nur Globoli oder Hausmittelchen.
Dazu achte ich auch ausgewogenen Ernährung also frisches Gemüse, Wurstwaren etc. nur frisch nix eingepacktes, zu trinken bekommen sie nur ungesüßten Tee oder Wasser 1 x wöchentlich Freitags Fisch Tag.
Bewegung draußen mindestens 1 x Tgl. Spielplatz etc.

Vitamin D, in welcher Form noch gut & zu fügen sinnvoll ?
Das ist ja Toll, nur schade das man sich da immer rechtfertigen muss jedenfalls heißt es bestimmt bei solch einen Gespräch : Man kann darüber jetzt diskutieren aber es ist eben meine Entscheidung.

Viele Grüße

Benutzeravatar
bermibs
Beiträge: 124
Registriert: 21. Dez 2008, 20:11

Re: Windpocken

Beitragvon bermibs » 17. Apr 2013, 18:29

Hallo Falev,
Sonne und ihr Vitamin D (eigentlich Hormon!!!) sind wichtig, auch überwiegen die Vorteile die Nachteile. Die Dauer des Sonnenaufenthalts ist natürlich immer eine Balanceakt. Einerseits viel D "einfangen" andererseits Rötung und Verbrennung vermeiden. Leider sind die UV-B-Strahlen für beides "zuständig". Deshalb ist es ja so wichtig, sich in der Sonne zu bewegen, so dass die Hautstellen mit Sonneneinwirkung regelmäßig wechseln. "Sonnenbraten" ist immer schädlich.

Für deinen älteren Sohn kannst du die Aufenthaltsdauer auch natürlich verlängern, ohne künstlichen Sonnenschutz. Dafür hält die Natur die Vorläufersubstanz der Folsäure (B9) bereit. Es ist Para-Aminobenzoesäure, auch PABA genannt (inoffiziell Vitamin B10). Diese Substanz reduziert die UV-B-Strahlung erheblich, so dass man die unschädliche Aufenthaltsdauer in der Sonne um das 50- bis 100-fache steigern kann. Das habe ich an meinem Körper praktisch erlebt. Ich war sehr empfindlich und nehme seit 2 Jahren PABA ohne jeglichen äußeren Sonnenschutz und ohne Verbrennungen.
0,5 Gramm sollten bei deinem Sohn reichen. Ich habe bisher 2 Gramm genommen, werde aber jetzt auf eins reduzieren. Natürlich wird damit auch die D-Produktion gebremst, so dass man das größere Zeitvolumen auch nutzen sollte.
Hier ein Anbieter für PABA 500 mg

Für eine effektive Krebsprävention sind 10.000 IE D3 täglich erforderlich, egal ob über Sonneneinwirkung oder über Supplemente. Das entspricht einem Blutspiegel bei 25D von ca. 40 - 60 ng/ml. Diese Dosis ist im Winter objektiv über die Sonne nicht möglich, so dass zumindest in dieser Jahreszeit Supplemente sinnvoll sind.
Ein günstiger Anbieter (Tabletten - 2 Cent je 1.000 IE): D3 2.000 IE
Deinen Kindern würde ich eine Tablette = 2.000 IE geben. Sie sollen ja auch weiterhin in der Sonne spielen ;o) , natürlich im Rahmen der verträglichen Zeit.
LG bermibs
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

TandemPilot
Beiträge: 29
Registriert: 6. Mai 2015, 08:40

Re: Windpocken

Beitragvon TandemPilot » 28. Dez 2015, 10:57

Windpocken sind ja eng mit der Guertelrose verwandt. Bin spezialisiert in der Behandlung mit kolloidalem Silber.
Deswegen geht's dann hier weiter:
viewtopic.php?f=2&t=20904

Herstellung eines Eigenbau Silbergenerators:
viewtopic.php?f=2&t=20913

Gute Besserung.:)

Tandempilot

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 789
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Windpocken

Beitragvon Krâja » 28. Dez 2015, 19:53

Auch bei Windpocken und Gürtelrose kann die Urintherapie alternativ angewendet werden. Bei äußerlicher Anwendung hilft sie gegen Juckreiz, desinfiziert die betroffenen Stellen und führt zu schneller und narbenloser Abheilung. Bei innerlicher Anwendung sollten die Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden: kein Alkohol, keine Drogen, keine Medikamente, kein Nikotin. Weitere Informationen am Unterforum Urintherapie.
Grüße von Krâja ;)



   

Zurück zu „Kinder Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste