Zum Inhalt

Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Mausbärin
Beiträge: 259
Registriert: 24. Nov 2004, 13:45

Beitragvon Mausbärin » 18. Feb 2006, 14:08

Moin lieber Seebär,

:lol: :lol: :lol: :lol:echt klasse, jetzt bist du voll drauf reingefallen :lol: :lol: :lol:

Ich habe keine Schlafstörungen, ich bin auch nicht nervös, habe auch keine Angst und schon garnicht davor durchzudrehen. Und ich habe auch kein ADS/ADHS!


Aber wenn ich es hätte.....
...und deshalb als Erwachsener keine Therapie von der Kasse bezahlt bekäme, dann hätte ich alle oben aufgeführten Symptome. Und zwar bei einem Arzt, der mich nicht kennt!


Denk mal als Ansatz auf Deiner Suche nach Antworten über Tiefenpsychologie, Hypnosetherapie und/oder Psychoanalyse nach...

Habe ich ja, und wenn ich das kann dann wohl auch der Arzt. Deshalb habe ich ja geschrieben:
Und dann wird er wohl auf die Idee kommen, daß meine Beschwerden psychische Ursachen haben und verordnet mir eine Therapie.

aber wohl doch ein besserer Weg für Dich, als irgendwie zu versuchen in die Diagnosestellung " ADS/ADHS " eingenordet zu werden

Ich meinte doch: Eben nicht die Diagnose ADS/ADHS!
Keine Kinderkrankheit namens ADS/ADHS und daher ist auch bei Erwachsenen eine Therapieverordnung möglich!

aber jede/r gute Therapeut / in kann Dir helfen, eine entsprechende Kostenübernahme ( vielleicht auch nur zum Teil, aber immerhin...) zu beantragen....


Siehst du, dann sind wir uns ja einig. Wenn nicht gerade ADS/ADHS beim Erwachsenen diagnostiziert wird, dann beteiligt sich die Kasse an den Kosten für eine Therapie. Wir brauchen also nur jemanden, der dem Kind einen anderen Namen gibt ;)

DAS wollte ich Kala Tara mitteilen!
Denn scheinbar sieht sie keine Möglichkeit an eine Therapie zu kommen.
Wie es dann beim Therapeuten weitergeht, diese Frage würde sich erst stellen, wenn sie erst einmal dort wäre!

Lieber Seebär,
entweder stand bei Dir heute morgen noch wer auf der Leitung oder ich habe mich mißverständlich ausgedrückt, sorry!

@Kala Tara:
Siehst du, wenn Seebär ein Arzt wäre, dann hätte es bei ihm schon funktioniert. Er hätte dir eine Therapie verordnet. :D

Liebe Grüße
Ines


SeeBär
Beiträge: 817
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Moin

Beitragvon SeeBär » 19. Feb 2006, 15:00

Moin liebe Mausbärin...

worum es geht ist, dass wohl kaum ein Arzt, Dich mit der umschriebenen Symptomatik auf den Weg Tiefenpsychologie / Hypnose / Psychoanalyse etc. ....also mögliche Wege außerhalb der Schulmedizin um der Ursache auf den Grund zu kommen.... schicken wird...da muss mensch sich selbst schlau machen ( z.B. eben bei einem Heilpraktiker oder Psychotherapeuten HpG )....da gibts auch keine Überweisungen....und die Kostenfrage ist dann eine Frage der Versicherung, Kasse usw....aber i.d.S. kann eben ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden...

ach ja...und ein Arzt, der Dich nicht kennt, würde Dir wahrscheinlich erst einmal eine Versuchspackung Psychopharmaka verschreiben...beim Erwachsenen " was zum Schlafen "....und " ein Antidepressivum " usw...




Liebe Grüße

SeeBär

Kala Tara
Beiträge: 33
Registriert: 11. Jan 2006, 19:11

Beitragvon Kala Tara » 22. Feb 2006, 15:16

LOL
Ich bin genau mit den beschwerden die Du augezählt ewig von einem Arzt zum anderen gerannt. Etwas mehr als 12 Jahre
von Diazepam, über Frühsport bis Baldrian wurde mir schon eine Menge verschrieben.

Das Problem ist, das ich mit meinem Leben klarkommen möchte und meine Ziele erreichen will.
Da geht es nicht, das ich zu einem Arzt geh und einfach versuche eine Pseudo-Therapie zu machen. Die Therapie muss auf einen Patienten angepasst sein. Das geht nicht, wenn ich den Therapeuten über meine wahren beweggründe nicht aufkläre.
Es ist ja auch nicht so, das ich jetzt zwingend eine Threapie machen will, ich hab viele Sachen bei mir in Eigenregie geheilt. Aufgrund der besonderen Lage in Deutschland muss ich halt selbst schauen, wie ich das mit dem ADHS oder wie auch immer anfange.
Der fall sah bei mir so aus, das ich zu einem Spezialisten für Erwachsenen ADHS gegangen bin. Der hat mich zwar auch Diagnostiziert, aber er macht keine Vehrhaltenstherapien, die ich brauche, sondern nur Gesprächstherapien. Ich hätte bei ihm das Ritalin bekommen und sonst nichts. Da ich mich aus einer Schweren Depression selbst rausgeholt und in den letzten Jahren viel an meinem Selbstwertgefühl gearbeitet habe gab es da nicht wirklich viel, was der Mann für mich hätte machen können.

Was ich genau machen werde, weis ich noch nicht, ich fische zurzeit Informationen.
Das was mir wohl am bestem helfen würde, wär wohl ein Persönlicher TRainer, der mich ein paar Wochen begleitet um mir in meinem Privatleben zu helfen eine Ordnung zu finden. Dann brauch ich noch irgendwie dieses komische Dings, das ich ich dann selbst auch dazu fähig bin es selbst durchzuhalten. Nur dieses Dings zu finden ist schwer.
Da ich aber bei meiner Depri und bei einigen anderen Dingen auch schon immer mein Dings gefunden hab, weis ich, das die Hoffnung nicht vergebens ist. Irgendwo ist das Dings, ich weis nur nicht wie es aussieht, wie es arbeitet, oder wo es ist. :D Aber es ist.


Liebe Grüße
Kala Tara

SmillaimSchnee
Beiträge: 5
Registriert: 7. Jan 2008, 14:58

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin?

Beitragvon SmillaimSchnee » 7. Jan 2008, 15:23

Hallo Ihr
ich bin noch sehr neu hier, aber genau wegen diesem thema hier reingekommen.
ich bin 29 , habe vor ein paar wochen einen grossen bogen mit ca 200 fragen von meiner psychiaterin erhalten und diesen mithilfe meiner ma und meiner besten freundin ausgefüllt. Nun habe ich übermorgen wieder nen termin bei meiner psychiaterin, sie hat gleich nach dem sie die *idee* hatte das ich ads haben könnte mich auf ritalin angesprochen... aber so ohne weiteres will ich das nicht nehmen... ich habe angst davor, weis das das als droge gilt in usa und das das absolut keine dauerlösung sein kann.... nun meine frage, wisst ihr auch was über erwachsene mit ads? oder kann mir jemand in münchen nen arzt empfehlen der spezialisiert ist darauf?
danke im voraus für eure antworten und entschuldigung das ich hjier so reinplatze...


liebe grüße

smillaimschnee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5449
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin?

Beitragvon Angelika » 7. Jan 2008, 22:21

Hallo Smillain,

schau mal mit der Suchfunktoin nach ADS, da findest du noch ein paar Beiträge ;)

z. B. hier

viewtopic.php?f=2&t=5176&st=0&sk=t&sd=a&hilit=ads

Viel Spaß beim Stöbern :D

Angelika :wink:

loczy
Beiträge: 1
Registriert: 10. Feb 2010, 16:31

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Beitragvon loczy » 10. Feb 2010, 16:53

Hallo,
Das Syndrom gibt es, davon bin ich überzeugt. Und ich gebe meiner Tochter auf Rat einer guten Kinderpsychiaterin seit etwa drei jahren Ritalin, und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.
Die Frau Dióoktor sagte gleich, dass es nur bei manchen kleinen Patienten gute wirkung hat, sollte es nicht nutzen, oder sogar die Sitzuation verschlechtern, sollten wir es sofort absetzen. Und sie sagte auch, das Kind sei "ungeniessbar", weil das Syndrom durch eine Stoffwechselstörung zwischen den Zellen ausgelöst wird, was zwar unheilbar is vorerst, aber durch Ritalin wird meine Tochter sozusagen lernen, mit dieser Störung ohne Devianz zu leben. Diese Stoffwechselstörung erschwert für das Kind die Konzentration, und die Symptome sind die psychologische Reaktion darauf, dass das Kind nicht die Leistung bringen kann, zu dem ers faehig waere, das es bringen möchte und das die Umgebung von ihm erwartet. Die meisten Kinder, die unter diesem Syndrom leiden, sind übrigens hoch intelligent.
Zuerst waren es taeglich zwei Tabletten, nach ein paar Monaten haben wir sie umgestellt auf eine Tablette, und jetzt - die Tochter ist 15 - sind wir bei taeglich einer halben Tablette, die wir auch öfters mal vergessen, und es geht alles ziemlich gut, die schlimmsten Symptome kommen nicht mehr vor.
Ritalin enthaelt keine Bweruhigungsmittel, und man gewöhnt sich nicht daran - wurde mir gesagt, und meine eigenen Erfahrungen untermauern das. Ich habe Ritalin selbst ausprobiert, und schlucke seither immer eine Tablette, wen ich eine besonders stressige Arbeitsaufgabe habe. (Es waren bisher vielleicht 4 Tabletten in den drei Jahren.)
Ich meine auch, man soll besonders Kindern so wenig, wie möglich Medikamente geben. Aber die Frau Doktor hat mich überzeugt, als sie mir erzaehlte, sie habe auch ihren Sohn überredet, waehrend der Prüfungssessionen an der Uni Ritalin zu nehmen.
Kurz und gut: einen Versuch ist es wert, wenn es aber nichts bringt, oder die Situation verschlechtert, absetzen und vergessen.
Viel Erfolg und alles Gute
Julia


Rattelchen
Beiträge: 4
Registriert: 11. Mär 2010, 11:52

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Beitragvon Rattelchen » 12. Mär 2010, 16:27

Hallo,
also die Krankheit gibt es definitiv. Das habe ich schon während meinem Studium gelernt mit allen Vor- und Nachteilen. Früher ist es nur nicht so zur Geltung gekommen, weil die Kinder ganz andere Möglichkeiten hatten, sich auszutoben. Heut geht das einfach nicht mehr so und da macht sich das sofort bemerkbar. Soviel mal dazu.
Diese Kinder haben halt so viel Probleme, die Umweltreize umzusetzen, daß sie deswegen regelrecht austicken. Was alles damit zusammen hängt, das brauch ich -glaub ich- nicht genauer erklären.

Ich habe hier eine 14 Jährige, mit der ich wirklich alles durch hab. Von Reittherapie, "einfacher" Therapie, Verhaltens-Therapie, Homöopathie....Ich habe mich wirklich lange gegen diese Hammer-Medikamente gewehrt und alles andere ausprobiert. Alles ohne Erfolg. Inzwischen bekommt sie Medikinet und die Wirkung ist phänomenal.
Sie bekommt nicht mal die Hälfte der erlaubten Dosis am Tag und kommt sehr gut damit zurecht. Sowohl die Lehrer, als auch die Klassenkameraden sagen das gleiche:
Sie hat immer noch jede Menge Power. Sie hat ihren Charakter und ihre Art nicht geändert. Sie ist eben eine Zicke, die langsam in die Pubertät kommt.
Aber sie steht jetzt nicht mehr so unter Hochspannung, daß sie anderes nicht realisiert.
Sie ist jetzt so, daß sie auch anderes und andere mal bemerkt und auch anerkennt. Und jetzt können ihre guten Seiten viel stärker rauskommen = sie bekommt ein ganz anderes Feedback von außen, was ihr unendlich gut tut.

Ich habe gelernt, daß man bei diesen starken Medikamenten sehr gut aufpassen muß und extrem aufmerksam sein muß. Zu schnell wird das Gegenteil erreicht...

Ich wünsche aber allen, die ein Kind mit dieser Problematik zuhause haben, alle Kraft, die sie brauchen, um die Kriesenzeit gut zu durchstehen. Und ich wünsche allen, daß es nur aufwärts geht. Und diesen Kindern wünsche ich, daß sie trotzdem ihre Ziele und Träume erreichen und glücklich werden.

Denn wirklich beurteilen, was da abgeht und was da genau dahinter steckt, das kann echt nur eine Mutter, die selbst so ein Kind zuhause hat...
Alles Gute!!!!

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5449
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Beitragvon Angelika » 10. Sep 2014, 21:22

ADHS gibt es NICHT - außer als PHARMA-Markt!

Veröffentlicht am 02.02.2013 von

Prof. Dr. Gerald Hüther: http://www.gerald-huether.de
http://www.youtube.com/watch?v=A6vtFS...
http://www.youtube.com/watch?v=rBh6My...
Pharma ist ein Investment-Geschäft, das mit der Vermarktung von patentierten Chemikalien Renditen für die Shareholder erwirtschaftet - Gesundheit kommt dabei gar nicht vor; sie ist sogar unvereinbar mit diesem Zweck. Seehofer hat 2004 im ZDF zugegeben, daß die „Gesundheitspolitik" von der Pharma-Lobby bestimmt wird. Eine „todsichere" Kombination!
Willkommen in der IMPF-MATRIX

http://www.youtube.com/watch?v=MbB6e1frS5Y

Angelika

Cloudy
Beiträge: 1
Registriert: 12. Sep 2014, 09:30

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Beitragvon Cloudy » 12. Sep 2014, 09:34

ernsthaft.. kauf dem kleinen ein Schlagzeug oder.. glaub mir.. sowas wirkt wunder. Der muss sich so richtig auspowern und da aber dennoch konzentrieren .

bauernhof73
Beiträge: 10
Registriert: 7. Sep 2015, 16:14

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Beitragvon bauernhof73 » 7. Sep 2015, 16:45

Ja habe ich,leider,und nein,würde ich keinem kind geben wollen,mein kind war ständig nur müde,hatte kopfschmerzen,mein kind war nicht mehr wirklich anwesend,dann habe ich einige ärzte aufgesucht um mir mehrere meinungen einzuholen,und da fand ich einen arzt,der mir dann sagte,dann werden wir sie langsam absetzten, er erklärte mir,ich solle die ernährung umstellen,viel omega 3 & 6 und vor allem den süßkram stark reduzieren,und ich muss euch sagen,das es meinem kind jetzt besser geht,und ich keine " Drogen " mehr brauche... GOTT SEI DANK!!!!! :D

LolitaSara
Beiträge: 3
Registriert: 22. Sep 2016, 09:32

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Beitragvon LolitaSara » 22. Sep 2016, 09:45

Hallo,
eine Bekannte hat dasselbe "Problem". Sie hat es nach langer Recherche und nachdem sie es selbst ausprobiert hat, mit Ritalin versucht, was dem Kleinen wirklich gut getan hat.
Ich bin der Meinung, bzw. würde es genauso machen, dass ich es erst einmal selber ausprobieren würde, bevor es mein Kind bekommt.
Man spricht ja bei Erwachsenen ohne ADHS davon, dass sie viel fokussierter wären und sich enorm lange konzentrieren könnten.
Dann gibt es wieder Meinungen, die besagen, dass das alles eine reine Kopfsache ist und das Ritalin keine große Wirkung habe...
Ist ein schwieriges Thema, aber ich wünsche dir und deinem Sohn alles Gute!

Thichers
Beiträge: 12
Registriert: 27. Nov 2016, 21:32

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Beitragvon Thichers » 27. Nov 2016, 21:42

Ich bin persönlich kein großer Fan von Ritatlin, habe viele negative Sachen gelesen. Zum Glück braucht es mein Sohn nicht, noch nicht. Ich lese gespannt weiterhin eure Erfahrungen, danke dafür.

Benutzeravatar
Susi-Musi
Beiträge: 10
Registriert: 12. Jun 2017, 10:00

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Beitragvon Susi-Musi » 12. Jun 2017, 10:24

Man sollte vorsichtig mit der Diagnose sein und das lieber von mehreren Ärzten bestätigen lassen. Leider wird es viel zu schnell verschrieben. Mein ältester Sohn sollte es auch bekommen. War dann noch bei 2 anderen Ärzten die beide keine ADS diagnostiziert haben. Für gesund Kinder kann Ritalin sehr schädlich sein, deswegen lieber doppelt und dreifach prüfen.

Jil
Beiträge: 25
Registriert: 1. Jun 2017, 17:52

Re: Hat jemand Erfahrung mit Ritalin ?

Beitragvon Jil » 12. Jun 2017, 20:50

Ich bin auch der Meinung das es ADHS nicht gibt, dass das alles von der Pharmaindustrie kommt. Ein Kind soll doch lebendig und unruhig sein.
Und das sehe ich nicht ein das man so was Kleines mit irgendwelchen Pill oder was weiß ich vollstopfen soll.
Unnötig.



   

Zurück zu „Kinder Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste