Zum Inhalt

Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Moderatoren: Angelika, Krâja

Lumi
Beiträge: 3
Registriert: 14. Aug 2015, 15:24

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Lumi » 15. Aug 2015, 11:46

Ich habe Kunststofffüllungen. (Die alle extrem kälteempfindlich sind) und eine Amalgamfüllung die mir noch nie schwierigkeiten bereitet hat.
Aber wenn er tatsächlich von unten fault, was er wohl tut, sonst würde er ja nicht weh tun, dann werde ich das wahrscheinlich nicht selbst beheben können. Bei dem Bericht steht ja auch das der Schmerz aufhört, was bei mir nicht so ist.


Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Krâja » 15. Aug 2015, 14:48

Die Lehre vom heilenden Harn beinhaltet die gesunde Ernährung: viel Obst und Gemüse, so wenig Fleisch wie möglich, keine Süßigkeiten, keine Drogen. Man sollte ausgeglichen sein, denn Streß macht Urin sauer. Saurer Harn heilt nicht sondern reizt die Haut. Informiere Dich dazu in den Grundlagen der Urintherapie, in den Stickybeiträgen.

Man kann Urin tropfenweise, ein bis zwei Tropfen unter die Zunge geben, dort belassen. Er vermischt sich mit dem Speichel und wird dann geschluckt. Bei Einnahme von Alkohol, Drogen, Medikamenten und Verwendung von Nikotin sollte man die tropfenweise, innerliche Anwendung auf ein bis zwei mal pro Woche beschränken.

Bei der äußerlichen Anwendung kann man noch Urinkompressen von außen auf die innen betroffenen Bereiche legen, die je nach Bedarf warm oder kalt angewendet und immer wieder erneuert werden können.

Schüttelfrost und Fieber können Zeichen einer Infektion sein. Natürliche Abwehrreaktionen des Körpers gegen eine Infektion. Die innerliche Einnahme von frischem Mittelstrahlurin stärkt das Immunsystem, man führt dem Körper die eigenen Krankheitskeime von außen zu und hilft dem Körper bei der Auseinandersetzung mit der eigenen Krankheit. Das ist ein allgemein wirksames Prinzip, das bei jedem funktioniert, vorausgesetzt Ernährung, Ruhe, das innere Gleichgewicht und die tägliche Trinkmenge stimmen. Der Urin soll bernsteingelb, klar und geruchlos sein. Zur Bestimmung der pH-Werte des Urins kann man Lakmusstreifen verwenden. Eine Anleitung dazu findet man bei uns am Forum unter Grundlagen der Urintherapie.

Wenn das alles nicht funktioniert, solltest Du dich zu einem Spezialisten Deines Vertrauens begeben und ihn um Rat bitten. Therapeuten, die sich mit der Urinheilkunde befassen, findest Du in der Liste der Ärzte und Heilpraktiker bei Deutsche Gesellschaft für Harntherapie e.V.. Es müßte abgeklärt werden, wo die Infektion im Körper ist, Urin kann auch homöopathisch angewendet werden, aber dazu braucht man einen Naturheilkundler, der diese Methode anwendet.

Plomben auf kranken Zähnen können zu Problemen führen, da sie den Zahn verschließen und die Einwirkung von Luft, Spucke und Urin verhindern. Ich hatte jahrelang Probleme mit den Füllungen in meinen Zähnen, ich bin kein Anhänger von Zahnplomben aller Art. Bei Anwendung der Urintherapie habe ich keinerlei Probleme mit meinen Zähnen und Zahnstummeln, die allerdings noch immer nicht vollständig ausgeheilt sind, wie ich beim aussetzen der Urintherapie bemerkt habe. Bei einem Backenzahn im Unterkiefer, der seine Plombe verloren hat, trat die Entzündung erneut auf, er sorgt(e) für Zahn- und Kieferschmerzen und einen sehr schlechten Atem und Mundgeruch. Mit Anwendung der Urintherapie verbessern sich diese Probleme bei mir. Man kann es mit nassen Urinkompressen auf der Wange probieren. Wenn auch damit keine Besserung erzielt werden kann, brauchst Du einen Fachmann.

Eine Wurzelbehandlung kann man auch mit der Urintherapie zuhause, schonend und heilend für Zähne und Zahnfleisch durchführen, ich hab das vor einigen Monaten ausprobiert und dabei festgestellt, daß es (bei mir) super funktioniert. Möglicherweise muß die Plombe bei dem betroffenen Zahn entfernt werden. Faulende Zähne können mit der Urintherapie behandelt werden, Beispiele hierzu gibt es in dem Link, den Du eingangs erwähnt hast.

Bei mir ist der Karies zurückgegangen, es gibt keinen neuen Befall, die Verfärbung der Zähne hat abgenommen, die Zähne sitzen wieder fest und, sie bröckeln nicht mehr, seit ich die Urintherapie anwende. Vorher mußte ich bei jedem Bissen damit rechnen, ein Stückchen Plombe oder Zahn zu zerbeißen .. das war zuletzt ganz schlimm, letztes Jahr. Die schwarzen Innenräume de Zähne, in denen Plomben saßen, werden bei regelmäßiger Anwendung der Urintherapie so hell, wie die von außen sichtbaren Zähne, ein Beweis dafür, daß Urin Karies zum abklingen bringen kann.

Gute Besserung.
Grüße von Krâja ;)

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Krâja » 16. Okt 2015, 03:49

Hätte ich vor rund einem Jahr auf meinen Zahnarzt gehört, könnte ich heute nicht mehr kraftvoll mit meinen eigenen Zähnen zubeißen. Die Urintherapie sei absoluter Quatsch, verkündete er kopfschüttelnd, erklärte mir, wie mein Gebiß bald aussehen wird usw. Absolute Schauermärchen :eek:

Ich hab mein Gebiß ab und an mit Mundspülungen mit frischem Urin behandelt, bei Weitem nicht regelmäßig, denn nach einiger Zeit hatte ich dazu keine Lust mehr. Ich kann aber kraftvoll zubeißen, mit meinen eigenen Zähnen, was auch immer, frische Äpfel, Karotten ... keine Probleme. Kein Zahn wackelt, keine Kieferentzündung, kein neuer Karies, die Zahnhälse liegen nicht mehr ganz so frei. Kein Zahn ist seit ca. einem Jahr mehr abgebrochen. Kein Mundgeruch.

Kostenlos, schmerzlos, schnell und sehr effektiv, die Behandlung mit dem eigenen Urin.
Grüße von Krâja ;)

Liliana
Beiträge: 130
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Liliana » 16. Okt 2015, 21:56

Hallo Krâja,

dass ist ja genau nach dem Sinn eines jeden Zahnarztes, ihn immer wieder und wieder aufsuchen zu müssen. Da freut er sich!
Niemand von ihnen erzählt, dass sie selbst seit Jahren ihre Zähne mit Chemie behandeln. Sieht man, wenn ihre Zähne kraftvoll und leicht grau erscheinen! Habe ich gelesen in http://www.amazon.de/Zahngesund-ohne-Za ... 3839157153

Seit letztem Jahr spüle ich die Zähne mit Birkenzucker, nach fast jedem Essen, damit aller Karies, wo die Zahnbürste nicht hinkommt "weggeputzt" wird. Seit dem habe ich kaum Schmerzen mehr.
Vielleicht spüle ich zukünftig mit Urin um mein Spektrum auch diesbezüglich zu erweitern und um frei liegende Zahnhälse vorab zu minimieren. :ok:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Krâja » 18. Okt 2015, 00:08

Hallo Liliana

von "Birkenzucker" hab ich hier am Forum zu ersten Mal erfahren, ich kenne es nicht, kann dazu überhaupt nichts sagen.

Mir sind letztes Jahr ab November Zähne beim kauen meines Essens einfach so abgebröckelt. Bei jeder Mahlzeit biß ich auf etwas Hartes, was sich dann als Zahnstück erwies. Sie bröckelten einfach ab. Mal kleine Stücke, mal größere Stücke. Ich hab auf diese Weise fast meine gesamten Mahl- und Backenzähne eingebüßt. Plomben fielen raus, die Zahnhälse lagen frei, zwei Zähne sahen an den Ecken schwarz aus. Die Löcher entzündeten sich, Zahnhälse entzündeten sich, ich hatte dann an einem Wochenende höllische Zahnschmerzen. Ich hab mich im Internet umgeschaut, was man wohl dagegen machen könnte. Ich hab einen Bericht über Urin gelesen. Mir fehlte der Glaube, ich zweifle eh alles an. Ich hab mich für verrückt erklärt und mit Urin gespült. Es ist verrückt, aber es funktioniert. Es sind ja noch immer nicht alle Wirkstoffe im Urin erforscht, er hat irgendwie die Fähigkeiten, alles zu heilen und alles zu regenerieren. Man braucht nur Urin, um gesund zu werden.

Schulmedizin verwende ich schon lange nicht mehr. Damit habe ich vor rund 30 Jahren aufgehört. Ich hab mich 30 Jahre lang mit großen Erfolgen homöopathisch behandeln lassen. Was auch immer ich hatte, wir habens homöopathisch gelöst, der Arzt meines Vertrauens ist Doktor der Medizin und Homöopath. Ich bin im Vollbesitz meiner unoperierten linken Hand, auf der ich vor 30 Jahren eine Lunatum-Malacie bekam, die angeblich nur operativ zu behandeln und zu heilen ist. Meine linke Hand unterscheidet sich nach 30 Jahren nicht von meiner rechten Hand, sie sieht absolut normal aus und läßt sich absolut normal einsetzen. Also mit Homöopathie geht das auch.

Als ich mit der Urintherapie anfing, verwendete ich keine Arzneimittel. Das Einzige, was dagegen spricht, die Urintherapie auch innerlich anzuwenden, ist meine Nikotinabhängigkeit. Ich hab im Frühjahr trotzdem einen Versuch damit gemacht, man kann das hier am Forum nachlesen .. ich werde ihn bestimmt nicht wiederholen. Soll Leute geben, die mit rauchen aufhören wollen, dazu gehöre ich aber nicht. Mir schmecken meine selbstgedrehten Zigaretten. Aber wenn Staat und Tabakindustrie den letzten Tabak, der mir schmeckt, auch noch aufhören zu produzieren, läßt sich das Aufhören machen, denn mir schmeckt nicht alles, was da produziert wird. Der Husten hängt von der Tabakmarke ab, es gibt Tabakmarken ohne Husten und es gibt welche, da glaubt man, daß man in die Klinik für Lungenkranke gehört.

Nun gut, ich hab mit der Urintherapie sehr viel Erfolg, mein Gebiß ist noch vorhanden, besser als lange, keine Entzündungen, Karies und Paradontose scheinen der Vergangenheit anzugehören, mein letzter Weißheitszahn läßt sich Zeit, er ist unauffällig, ich kann alles beißen, sogar Nüsse knacken, wenns unbedingt sein muß .. was will man mehr. Möglicherweise regenerieren Zähne sich bei Anwendung von Urin, wenn ich Recht habe, schließen sich die tiefen Löcher mit jenem Stoff, aus dem Zähne gemacht sind ...
Grüße von Krâja ;)

Liliana
Beiträge: 130
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Liliana » 18. Okt 2015, 10:33

Hallo Krâja,

ich hätte eine Frage bezüglich zum Spülen mit Urin.- Da du ihn auch nicht trinken solltest, wie ich herauslese.- Spülst, gurgelst du ihn, spuckst ihn aus und spülst deinen Mund mit Wasser nach?

Du hattest letztens unter meinem Asthma- Thread geschrieben ich könne einen Tropfen/ Woche einnehmen. Wenn ich mit Urin spülen würde und meinen Mund anschließend nicht mit Wasser nachspülen würde, hätte ich mehr als einen Tropfen Rest Urin im Mund, könnte ich mir vorstellen.

In dem Buch "Zahngesund" steht übrigens nichts von Urin, sonst wäre ich letztes Jahr schon auf ihn aufmerksam geworden.
Jedoch seine Geschichte und wie die positive Wirkung auf Zähne entdeckt wurde. - Zuckermangel während des 2. Weltkriegs in Schweden, deshalb wurde Zucker aus Birken gewonnen, festgestellt ist für Diabetiker besonders geeignet, dort wurde erforscht, dass durch seinen Konsum Diabetiker bessere Zähne als die Allgemeinbevölkerung hatte.
In Deutschland jahrzehntelang nahezu unbekannt-


Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Krâja » 19. Okt 2015, 00:07

Hallo Liliana

lies das mal, das hab ich letztes Jahr im November gelesen und dachte, ich probiers aus. Alternativ hätte ich mir 5 Zähne ziehen lassen müssen, Backenzähne und Mahlzähne in der Kieferchirurgie, denn ein Teil der Zähne ist so stark abgebrochen, daß man sie nur noch raus operieren kann.

Ich spüle einfach mit Urin, das gleiche Prinzip wie beim Öl kauen, man hat es im Mund, zieht es durch die Zähne, bläst die Wangen auf, kaut und kaut und erstickt fast, nach 20 Minuten spuckt man die Chose aus. Und beim Gurgeln schluckt man ihn auch nicht. Ich spüle nicht mit Wasser nach, das brauchts nicht.

Ich hab den Urin lange Zeit tropfenweise unter der Zunge angewendet, täglich mehrfach. Ging alles gut, bis ich dazu überging, ihn zu trinken, das ging schief. Ich bin fast vorzeitig abgekratzt. Seitdem warne ich davor. Es kann ja jeder selbst ausprobieren, aber nicht jeder weiß sich zu helfen und ob der Notarzt immer rechtzeitig zur Stelle ist?

Mithilfe des eigenen Urins sollen Diabetiker angeblich gesund werden .. aber nur, wenn sie keine Medizin nehmen und ihren Urin trinken dürfen .. wer läßt sich auf sowas ein?
Grüße von Krâja ;)

Liliana
Beiträge: 130
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Liliana » 20. Okt 2015, 12:27

Liebe Krâja,

super herzlichen Dank! Werde ich mir durchlesen und demnächst versuchen!

:danke:

Liliana
Beiträge: 130
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Liliana » 28. Nov 2015, 11:49

Meinen Zähnen geht es wunderbar im Gegensatz zu Anfang des Jahres.
Mein Zahnfleisch blutet- meine Zähne schmerzen nicht mehr. Ich bin heilfroh dem Zahnarzt entschwinden zu können!

10 Monate spülte ich mit Xylit, jetzt spüle ich unterwegs mit Birkenzucker und zu Hause mit Urin. Besonders abends vor dem Schlafengehen.

Auch schmerzen meine freiliegenden Zahnhälse beim Zähneputzen nicht mehr. Der Zahnarzt schlug damals vor, sie mir zu versiegeln- zu seinem Verdienst und meinem Loch auf den Kontoauszügen. ;)

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Krâja » 28. Nov 2015, 21:44

Danke fürs Feedback @ Liliana

Finde ich super, daß das bei Dir auch funktioniert :jump:

Ich machs nur mit Urin und hab die gleiche Erfahrung :wink:
Grüße von Krâja ;)

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Krâja » 4. Apr 2016, 12:08

Ich wende die Urintherapie nun bereits etwas länger als 1 Jahr zur Mundhygiene an, dergestalt, daß ich minimal einmal täglich mit frischem Urin gurgle.

Der Zustand meiner Zähne hat sich sehr verbessert, die Zähne sitzen fest im Zahnfleisch, kein Zahn bröckelt mehr, die vormals schwarzen löcher in den Zähnen, in denen Plomben saßen, die nach und nach herausgefallen sind, haben eine helle Farbe zurückerhalten. Keine Zahnprobleme, keine Zahnfleischentzündungen, kein Mundgeruch ...

Ich kann kraftvoll zubeissen und ganz ohne Probleme und ohne Gebiß alles essen.

Urin ist ein wahrer Alleskönner, aber wers nicht ausprobiert, glaubts nicht... :D
Grüße von Krâja ;)

DonCarlos
Beiträge: 5
Registriert: 6. Jun 2015, 23:29

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon DonCarlos » 13. Sep 2016, 22:45

Von mir auch mal wieder etwas feedback. Seit ca. 6 Wochen putze ich meine Zähne mit Eigenurin. Ich verwende Urin, der schon nach Ammoniak riecht, jedoch nicht so scharf ist, dass er am Zahnfleisch brennt. Bei den jetzigen hochsommerlichen Temperaturen ist der Urin also etwa 3 bis 5 Tage alt.
Tatsächlich verschwand das Zahnfleischbluten schon nach sehr kurzer Zeit, vielleicht nach 1 bis 2 Wochen, ich habe das Gefühl, dass sich nun nicht mehr so viel Zahnbelag bildet, die Zähne sind sauberer. Verfärbungen verringern sich und, genau wie Kräja schreibt, Mundgeruch verringert sich bzw. verschwindet sogar. Ich staune mal wieder über die Wirkungen der Urintherapie und werde damit weitermachen. Ich bin sehr gespannt, wie sich die weitere Behandlung auf den Zustand der Zähne und des Zahnfleisches auswirkt. Natürlich bin ich auch gespannt, ob der Zahnarzt bei der nächsten Kontrolle/ Zahnreinigung etwas merken wird.
Kräja, nochmals vielen Dank für Deine vielen Erfahrungsberichte, zumindest ich bekomme dadurch Lust, es auch mal auszuprobieren - mit Erfolg, glaub' ich.

Benutzeravatar
MarcmitC
Beiträge: 4
Registriert: 18. Nov 2016, 17:16

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon MarcmitC » 20. Nov 2016, 10:53

Durch die Zusammensetzung vom Urin, ist es Bakterien kaum möglich sich zu vermehren. Daher wirkt die Behandlung antibakteriell und wirkt gegen den "bösen" Zahnbelag. :)

Aber zum Thema weniger Zahnbelag, das sollte eigentlich nicht sein. Denn Zahnbelag ist ja keine Krankheit, sondern ein Zustand. Denn Zahnbelag haben wir quasi immer. Über mehrere Stunden hinweg siedeln sich dann Bakterien in dem Zahnbelag an und können dann auch irgendwann beginnen den Zahnzu schädigen.
Daher denke ich, es hilft auch wenn die Zähne 30 Minuten nach jedem Essen oder mindestens 2x (morgens und abends) umfangreich gereinigt werden.

Ich persönlich beschränke mich weder auf Natur noch auf Technik, ich wähle das was ich für sinnvoll erachte. Bei der Zahnpflege ist es eine Elektrozahnbürste und Zahncreme...

und da sind wir bei meinem Thema, ich hab schon unzählige Zahncremes ausprobiert, aber so richtig festlegen konnte ich mich noch nicht. Welche nutzt ihr denn?

Bestem Gruß :wink:
Spucke nicht in einen Brunnen, denn vielleicht musst du noch aus ihm trinken. :wink:

Benutzeravatar
Monissida
Beiträge: 15
Registriert: 2. Nov 2016, 13:54

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Monissida » 25. Nov 2016, 13:27

Eigenurin hilft beim Zahnschmerzen? So was hab ich weder gehört noch getestet. Werde mir das merken.
Viele Grüsse,
Monissida

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Zahnschmerzen? Eigenurin hilft

Beitragvon Krâja » 29. Nov 2016, 00:35

MarcmitC hat geschrieben:Ich persönlich beschränke mich weder auf Natur noch auf Technik, ich wähle das was ich für sinnvoll erachte. Bei der Zahnpflege ist es eine Elektrozahnbürste und Zahncreme...

und da sind wir bei meinem Thema, ich hab schon unzählige Zahncremes ausprobiert, aber so richtig festlegen konnte ich mich noch nicht. Welche nutzt ihr denn?

Wenn Du mich fragst, keine Elektrozahnbürste sondern ganz einfach frischen Morgenurin zum putzen und spülen, mehr braucht man nicht.
Grüße von Krâja ;)



   

Zurück zu „Urintherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste