Zum Inhalt

Bockshornklee (aktivierter)

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Bockshornklee (aktivierter)

Beitragvon Ursula » 8. Aug 2002, 08:38

Bockshornklee (Trigonella foenum graecum L.) ist eine uralte Nahrungs- und Würzpflanze, die im 9. Jahrhundert aus Griechenland nach Deutschland eingeführt wurde. Schon im antiken Griechenland wurden in Gerstenöl geröstete Bockshornkleesamen von Sportlern und Philosophen geknabbert; daher auch der Spitzname “Philosophenklee”.

Die Samen sind eine geballte Nährstoffladung. Sie setzen sich aus Kohlenhydraten mit vielen Ballaststoffen und Schleimstoffen, Eiweiß und hochwertigen Bitterstoffen zusammen, welche die Filtrationskraft der Milz anregen. Bemerkenswert für die Samen sind der ungewöhnlich hohe Vitamin C-Gehalt (200 mg/100 g) und weitere wichtige Inhaltsstoffe wie verschiedene Enzyme, essentielle Aminosäuren (z.B.
viel Lysin), Cholin, Vitamin E, beta-Carotin, Kupfer, Saponine, Flavonoide und ein hoher Gehalt an ätherischen Ölen.

Wie im alten Griechenland wird der Bockshornklee, dessen Geschmack an rohe Erbsen erinnert, bei uns mit Hilfe von Gerstenöl leicht geröstet und damit aktiviert. Aktivierung bedeutet: nur die positiven Eigenschaften der Saponine kommen zum Tragen.
Durch die im Bockshornkleesamen enthaltene hochwertige Eiweißzusammensetzung, den hohen Kupfergehalt und die Saponine kommt es zur optimalen Verwertung von Eisen und zur Förderung des Aufbaus der roten Blutkörperchen. Als Folge ist eine Verbesserung der Zellversorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen zu beobachten. Dieser Effekt, den Spitzensportler beim Höhentraining anstreben, ist die Grundvoraussetzung für maximales Leistungsvermögen, optimale Abwehrkraft und laufende Zellerneuerung.

Empfohlen wird zur langfristigen Verbesserung der Zellversorgung der Verzehr von 3 – 6 “aktivierten Bockshornklee Kapseln” mit viel Flüssigkeit wie z.B. Apfelsaft oder Orangensaft oder den Kapselinhalt zum Würzen über Salate oder Suppen streuen.

"Bockshornklee aktiv" ist nicht mit “aktiviertem Bockshornklee” vergleichbar.


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 8. Aug 2002, 10:57

Bockshornklee (Kuhhornklee, griechisch Heu und unter chinesischen Namen als Ha Lu Ba zu finden) - Trigonella foenum graecum - Fabaceae (Schmetterlingsblütler)

Inhaltsstoffe: Steroidsaponine (Diosgenin, Foenugraecin), Schleim (Mannagalaktan), Flavonoide (Trigonellin - ein Nikotinsäurederivat), das sich in Nicotinamid = Vitamin PP umwandelt), Steroidderivat (Solanidin - ist ein Aglycon (d.h. ohne den Zucker) von Solanin daß auch in Kartoffeln z.B. vorkommt), Bitterstoffe, ätherisches Öl und über 15 verschiedene Aminosäuren...
Wirkung: antiphlogistisch; einhüllend; reizmildernd; bitterer Geschmack
Anwendung: Kataplasmen bei Geschwüren und Ekzemen; (Mucilaginosum)

Saponine wie in Soja oder in Sprossen von Alfalfa oder Bockshornkleesamen können auch phytoestrogene Wirkungen besitzen.
Die ganze Pflanze, einschließlich der Wurzel und der Samen, riecht stark nach Cumarin.

Man kannte den Bockhornklee schon lange und verwendete in schon früher.
Auch in der Antike z.B. wollte man was gegen Falten tun. Ein Papyrus aus dem 16. Jhd. v. Chr. gibt folgendes Rezept: Getrocknetes Griechischheu enthülsen. Mit etwas Flüssigkeit einen Teig aus den Samen und einem gleich großem Quantum Hülsen herstellen und einkochen, bis das Wasser verdunstet ist. Den Rest der Masse verrühren und wieder erhitzen, bis sich eine dünne Ölschicht an der Oberfläche bildet. Diese wird abgeschöpft und verwendet gegen Falten, aber auch gegen Sommersprossen und rote Flecken auf der Haut.

Auf Grund seiner Saponine könnte er sich auch als Antidiabetikum eignen.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5461
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 10. Aug 2002, 20:12

Auch Hildegard von Bingen pries im 12. Jahrhundert viele Rezepte mit Bockshornkleesamen an.
Sie riet, den gemahlen Samen als Kräftigungs- und Verjüngungsmittel zu verzehren und ihn als Brei gegen Geschwüre aufzulegen.

Rezept :" Verjüngungstörtchen"

Bockshornkleesamenpulver sowie der Saft der ausgepreßten Samen und der Pflanze mit Mehl, Galgant , Pfeffer und Pfefferkraut zu einem Kuchen backen, der in der Sonne getrocknet wird, und nach den Frühstück verzehrt wird.

Im Orient nehmen die Frauen , die lange jung aussehen wollen und intensiv in der Liebe sind, regelmäßig einen Trunk aus Bockshornkleesamen mit Milch zu sich. :eek:

Bockshornklee-Elixir:

1/4 l Milch, 1 Teel. Bockshornkleesamen-Pulver , 2 Teel. Honig

Milch zum Kochen bringen, Bockshornkleesamen-Pulver darin 10 Min. lang aufkochen. Mit Honig süßen.

Dieses Trunk soll auch reizlindernd bei Husten und Bronchitis, sowie Halsentzündungen sein.


mfg
Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5461
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Bockshornkleesamen gegen Schweißfüße

Beitragvon Angelika » 13. Jun 2003, 22:48

Bockshornkleesamen-Fußbad gegen Schweißfüße

Nicht nur am Oberkörper, vor allem auch an den Füßen schwitzt man.

Besser als dauerndes Füße waschen ist dann ein Anti-Schweiß-Fußbad mit den Samen des Bockshornklees.
Die enthalten nämlich ebenfalls Substanzen, die die Schweißdrüsen beruhigen. Für das Fußbad 12 gehäufte Esslöffel Bockshornkleesamen in einem Liter kalten Wasser ansetzen und mehrere Stunden einweichen lassen. Diesen Sud dann in einen Topf füllen, kurz aufkochen und wieder abkühlen lassen. Jetzt in ein lauwarmes Fußbad geben und die Füße darin eine Viertelstunde lang baden.

Quelle: ZDF-Gesundheits-Magazin


mfg
Angelika

Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Bockshornklee-Tee (gegen Haarausfall)

Beitragvon Vitamin-B17 » 7. Okt 2007, 01:14

Ich habe bei google zahlreiche Berichte darüber gefunden, dass Bockshornklee-Tee nicht nur bei Bronchitis, sondern auch bei Haarausfall sehr wirksam sei:

http://www.medizin-aspekte.de/07/03/alt ... sfall.html

Die Wirkung wurde zufällig entdeckt. Man hat festgestellt, dass viele die den Tee gegen Bronchitis tranken, auf einmal auch eine volle Mähne bekamen :o

Kennt sich jemand mit Bockshornkleesamen aus? Ich würde gerne wissen wie man diesen Tee zubereitet. Kann man Beutel in der Apotheke kaufen oder mischt man den Samen einfach mit heißem Wasser? Und kann man auch pur die Samen essen ohne Tee?

Danke
Christian
:wink:

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Re: Bockshornklee (aktivierter)

Beitragvon Ursula » 8. Okt 2007, 10:32

Hallo Christian,

Christian hat geschrieben:Und kann man auch pur die Samen essen ohne Tee?


sieh mal weiter oben, da steht schon was dazu:

Code: Alles auswählen

Empfohlen wird zur langfristigen Verbesserung der Zellversorgung der Verzehr von 3 – 6 “aktivierten Bockshornklee Kapseln” mit viel Flüssigkeit wie z.B. Apfelsaft oder Orangensaft oder den Kapselinhalt zum Würzen über Salate oder Suppen streuen.


Ursula :wink:


Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Bockshornklee (aktivierter)

Beitragvon Vitamin-B17 » 9. Okt 2007, 02:51

Danke :D
Aber von Kapseln halte ich nicht viel...
Muss man die denn unbedingt rösten? Und dann auch noch unbedingt mit Gerstenöl ? Warum nicht z.B. Olivenöl?
Und wie schauts mit dem Tee aus? Ist der zu empfehlen bei Haarausfall?

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Re: Bockshornklee (aktivierter)

Beitragvon Ursula » 12. Okt 2007, 10:43

Bockshornklee-Tee

2 TL Bockhornklee-Samen
1/4 l heißes Wasser

Den Samen mit heißem Wasser übergießen und anschließend 6 Stunden ziehen lassen. Vor dem Trinken kurz aufkochen und abseihen.

Die empfohlene Trinkmenge: bis zu 3 Tassen.

Ursula

@Christian,
ich werde auf deine anderen Fragen und anschließenden endlosen unfruchtbaren Diskussionen hier im Forum nicht eingehen.

Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Bockshornklee (aktivierter)

Beitragvon Vitamin-B17 » 12. Okt 2007, 11:39

Sind 3 Tassen nicht zu wenig?
Ich habe gelesen, der jenige der durch Bockshornklee-Tee wieder volles Haar bekam, hatte 6 Liter am Tag getrunken.

Wasser
Beiträge: 4
Registriert: 26. Sep 2007, 18:54

Wie wirkt sich Bockshornklee auf den Testosteronspiegel aus?

Beitragvon Wasser » 8. Jan 2008, 14:14

Wie wirkt sich Bockshornklee auf den Testosteronspiegel aus?

Hi, wie wirkt sich Bockshornklee auf den Testosteronspiegel aus? Habe gelesen das es für eine vermehrte Ausschüttung von LH und FSH sorgt. Welche ja den gewünschten Effekt erzielen, nämlich der Testosteronspiegel steigt. Aber ich habe auch gelesen das Bockshornklee Diosgenin enthält. Das wäre ja ungünstig für den Testosteronspiegel. Erhöht Bockshornklee den Testosteronspiegel oder mindert es ihn?

Lea253
Beiträge: 15
Registriert: 3. Nov 2014, 13:27

Re: Bockshornklee (aktivierter)

Beitragvon Lea253 » 27. Okt 2016, 13:56

Hey Wasser,

schau mal unter http://www.bockshornklee.info, da findet du Studien und nützliche Infos.

tamat20
Beiträge: 15
Registriert: 28. Mär 2017, 11:04

Re: Bockshornklee (aktivierter)

Beitragvon tamat20 » 28. Mär 2017, 12:33

Wer sich noch ein größeres Bild vom Bockshornklee machen will, der kann sich auf der, wie ich finde, interessanten Webseite http://www.bockshornklee.eu durchstöbern. Man liest dort bestimmt etwas was man noch nicht kennt über diese interessante Pflanze. Ich wünsche allen noch einen schönen Tag! Genießt dieses herrliche Wetter.



   

Zurück zu „Kräuter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste