Zum Inhalt

Linde

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 14. Jun 2002, 12:37

Apfelgelee mit Lindenblüten

200 g Lindenblüten
3/4 Liter Apfelsaft
1 kg Gelierzucker 1:1 (oder Geliermittel nach Wahl)

Man übergießt die Lindenblüten mit dem Apfelsaft und läßt sie zugedeckt einen Tag stehen. Dann wird der Saft durchgesiebt und mit dem Gelierzucker vermischt. Das Ganze läßt man 4 Minuten kochen, anschließend heiß in Gläser abfüllen.
Quelle ?
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 17. Jun 2002, 08:24

Lindenblütenbowle

Zutaten: 2 Flaschen Weißwein 2 Gläser Weinbrand 1/2 Flasche Sekt Zucker Lindenblüten

Die frischgepflückten Lindenblüten auslesen, waschen und abgetropft in das Bowlengefäß legen. 1 Flasche Weißwein darübergießen, etwa 60 min kalt stellen. Dann den Bowlensatz durch ein Sieb gießen, die andere Flasche Wein und den Weinbrand dazugeben. Mit Zucker abschmecken. Erst vor dem servieren mit kaltem Sekt auffüllen.

Quelle ?
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Jun 2002, 08:06

Lindenblütenessig

3 Liter Obstessig
1 große Handvoll frischer Lindenblüten
120 g Bienenhonig
Schale von 3 unbehandelten Zitronen ( sehr dünn geschält )

Den Obstessig aufkochen und heiß über die Lindenblüten gießen. Den Bienenhonig dazugeben und gut verrühren. Zitronenschalen beigeben und alles zugedeckt 3 Wochen ziehen lassen. Abseihen, in Flaschen abfüllen und verkorken.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 19. Jun 2002, 08:12

Lindenblütensekt

400 g frischgepflückte Lindenblüten
20 g frische Pfefferminzblätter
8 l Wasser
2 l Weißwein
1 dl 4,5 %iger Weinessig
1 kg Kristallzucker
1 1/2 Zitronen (in Scheiben, ungespritzt)
2 Orangen (in Scheiben, ungespritzt)

Die Lindenblüten und Pfefferminzblätter mit heißem Wasser überbrühen und zugedeckt abkühlen lassen. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut umrühren, bis sich der Zucker völlig aufgelöst hat. Mit einem Tuch abdecken und ca. 6 bis 7 Tage an einem warmen Ort stellen. Jeden Abend und Morgen gut durchrühren. Wenn die Flüssigkeit beginnt Blasen zu werfen, durch ein feines Tuch passieren, in Champagnerflaschen abfüllen, verkorken und verdrahten. 2 bis 3 Monate lang an einem kühlen Ort lagern. Kalt servieren. Vorsicht beim Öffnen - in den Flaschen herrscht sehr hoher Druck!
Quelle ?
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 20. Jun 2002, 07:56

Lindenblütensirup

3 handvoll Lindenblüten
2,5 Liter Wasser
75 g Zitronensäure
eventuell wenn vorhanden 2 - 3 nicht gespritze Zitronen und/oder Orangen in Scheiben geschnitten
2,5 kg Zucker

Die Lindenblüten mit dem Wasser und der Zitronensäure sowie den eventuell verwendeten Zitronen- und/oder Orangenscheiben 24 Stunden stehen lassen. Danach kommt der Zucker hinzu und wird unter häufigen Umrühren wieder 24 Stunden stehen gelassen. Der Sirupansatz sollte in einem kühlen Raum stehen (Keller oder ähnliches).
Nach dieser insgesamt 48-stündigen Ruhephase ist der Sirup fertig und sollte abgeseit und in saubere Flaschen abgefüllt werden.
Der Haltbarkeit wegen ist es besser, den Verschluß der Flasche in hochprozentigen Alkohol zu tauchen. (Ich nehme gerne Steingutflaschen, wo vorher Korn drin war).
MfG
Kräuterfee

tdi-ina
Beiträge: 16
Registriert: 10. Jun 2004, 20:20

Holunder- und Lindenblütensirup im Gemisch

Beitragvon tdi-ina » 16. Jun 2004, 09:29

Habe gestern mal wieder an einem Kräuterkurs teilgenommen. Unsere Kräuterfrau meinte , sie mische die beiden Sorten. Meine Frage: Muß der Lindenblütensirup wirklich nur kalt angesetzt werden? Verliert er dann beim erhitzen seine Wirkstoffe? Den Holunderblütensirup setze ich mit kochendem Wasser an und nach 4 Tagen koche ich das ganze noch mal auf. Über diese Methode bin ich ganz verwundert. Jedenfalls wird mein Holunderblütensirup sehr gern getrunken. Und der Tip mit dem Lindenblütensirup kann es nur verfeinern.

Wer hat noch Tipps und Tricks zur Zubereitung??

lg Ina


Benutzeravatar
Susi & Ronni
Beiträge: 76
Registriert: 20. Apr 2004, 09:19

Re: Holunder- und Lindenblütensirup im Gemisch

Beitragvon Susi & Ronni » 30. Jun 2004, 12:18

Hallo Ina und Kräuterfee('n) ;)
Muß der Lindenblütensirup wirklich nur kalt angesetzt werden? Verliert er dann beim erhitzen seine Wirkstoffe?
Daaas würde mich auch interessieren :-? Erhitzen wäre doch wegen der Haltbarkeit sinnvoll?!?! Oder ist der Sirup dann "nur" noch ein Getränk ohne Heilwirkung?!?!

Liebe Grüsse von Susi

sonny
Beiträge: 24
Registriert: 22. Feb 2004, 17:43

Beitragvon sonny » 30. Jun 2004, 21:08

Also, ich hab mein Holunderblütensirup ohne Kochen in kleine Flaschen (die vorher heiß ausgespült wurden) abgefüllt.
Hoffe doch, das der hohe Zuckergehalt als Konservierung reicht!

Gutes gelingen
sonny
Heiterkeit ist der Himmel, unter dem alles gedeiht.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 1. Jul 2004, 09:45

Hallo Ihr zwei,

na Ihr verlangt ja Einiges – bin doch kein Chemikerin bzw. Pharmastudierte, um das chemisch zu erklären :roll: ... nun ja, dann krame ich mein altes Schulwissen eben wieder aus dem Gedächtnis ... und komme zu folgender Überlegung und versuche es einfach sagend nur ansatzweise zu erklären, was alles an Reaktionen abläuft....

Die Lindenblüte enthält: Flavonoide, Glykoside der Flavonole Quercetin und Kämpferol und Aglykone davon, Schleim und versch. Gerbstoffe, im ätherischen Öl sind Phenylpropane und Monoterpene...

Da Zitronensäure(eine Carbonsäure) im Rezept dabei ist, löst sie sich im Wasser mit saurer Reaktion. Sie kann viele Rektionen eingehen. Mit Zitronensäure und wenn die Inhaltsstoffe der Linde Hydroxylgruppen enthalten, findet beim Erhitzen der Masse eine Veresterung statt. Je nach dem, wie hoch die Temperatur ist, laufen trotzdem auch noch zahlreiche Nebenreaktionen ab, (die Zitronensäure kann dehydratisiert und decarboxyliert werden. Das dabei gasförmig freigesetzte CO2 und H2O führt zum Aufschäumen des Ansatzes). – Es könnte eine zähe und klebrige Masse (je nach Temperatur entstehen).

Ich würde nicht erhitzen. Was soll man denn vorher erhitzen, wenn der Ansatz reifen und die benötigten Inhaltstoffe gelöst werden sollen, damit ich sie hinterher „verkoche“ ? – Lindenblütentee macht man auch als Aufguß oder Kaltansatz und zerkocht ihn nicht. (chemisch gesehen haben sehr viele Inhaltsstoffe der Lindenblüte Hydroxylgruppen, es kann auch zu sehr vielen Reaktionen kommen, in denen die wirksamen Stoffe unerwüschte Reaktionen eingegehn können und der Ansatz so an Wirksamkeit verliert...
:wink:
MfG
Kräuterfee



   

Zurück zu „Rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 5 Gäste