Zum Inhalt

Holunder Rezepte

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

Gast

Holunder Rezepte

Beitragvon Gast » 28. Aug 2001, 20:00

Hallo,

jetzt ist es ja mal wieder so weit, der Holunder ist reif. In unserer Gegend stehen tausende von Holundersträuchen.
Was kann ich eigentlich alles aus Holunder machen?
Und wie stelle ich Holundersaft und -kompott her?


Gast

Holundersaft - Rezept

Beitragvon Gast » 29. Aug 2001, 15:26

Mein Rezept für Holundersaft:

Zutaten:
1 kg Holunderbeeren
200 ml Wasser
100 g Honig

Die Holunderbeeren mit wenig Wasser weich dünsten.Danach durch ein Mulltuch giessen. Dann den Honig untermischen, nochmal aufkochen und heiss in kleine, voher heiss ausgespülte Flaschen füllen und sofort verschliessen.

bis demnächst, und viel Spass beim Saft machen.
T.

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5434
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 2. Sep 2001, 20:54

Holundermus mit Zwetschgen

Holunderbeeren mit der gleichen Menge Zwetschgen weichdünsten,mit Zucker und Zimt abschmecken und mit Grieß binden.

mfg Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5434
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Rezept: Holunder Gelee

Beitragvon Angelika » 2. Sep 2001, 21:06

Holundergelee

1 kg Holunderbeeren mit etwas Wasser weich kochen, den Saft durch ein Sieb ablaufen lassen. 1kg Äpfel weich kochen und durchseihen. Holundersaft und Apfelsaft zu gleichen Teilen mischen und mit 500 gr Zucker auf 1 l Saftmischung zu Gelee kochen.
Heiß in Gläser füllen und sofort verschließen.

mfg Angelika

Gast

Beitragvon Gast » 3. Sep 2001, 18:41

Holundersaft/~sirup
Kann man aus den reifen Beeren (ca 1,5 kg), die gewaschen, mit einer Gabel von der Dolde gestreift und mit 1/4 l Wasser aufgesetzt, unter Rühren gekocht, dann durch ein Tuch abgeseht und mit Zucker (1/3 des Beerengewichts) zu Sirup gekocht werden, selbst herstellen. Nach Belieben mit Wasser verdünnen.

MfG
Kräuterfee

Tine
Beiträge: 12
Registriert: 13. Aug 2001, 02:00

Holunderrezepte

Beitragvon Tine » 16. Sep 2001, 23:48

Holunderwein,

7 Liter Wasser werden mit 2kg Zucker aufgekocht, danach auf Handwärme abkühlen lassen. 4 Liter abgerebelte Holunderbeeren dazugeben und nochmal bis kurz vor Siedepunkt erhitzten (Nicht kochen). Nach dem Abkühlen mit Reinzuchthefe versetzten und dann in Glasballon füllen und mit Gärröhrchen verschließen. Nach 11 bis 12 Wochen ist die Hauptgärung abgeschlossen under der Wein klar geworden. Der Wein kann jetzt in sterile Flaschen gefüllt werden.

Muß gestehen habe es noch nich ausprobiert, keine Zeit.


Holunderessig

Getrocknete Holungerblüten werden in einer Glasflasche mit Weinessig aufgegossen und eine Zeit am Fenster in der Sonne stehen gelassen.


Holunderschnaps

1 Dolde getrocknete Holunderblüten und eine Handvoll Beeren in einer Flasche mit Kornschnaps mischen. Einige Zeit ziehen lassen.


Ach ja ich vermische die Holunderbeeren immer mit einer zerkleinerten Zimtstange, einigen Nelken und dem Zucker fünf Stunden bevor ich sie entsafte

Bild

MfG
Tine

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Tine am 2001-09-16 23:51 ]</font>


Gast

Holunder Rezepte:

Beitragvon Gast » 18. Sep 2001, 13:40

Hallo Tine, hallo alle zusammen,

noch ein Hinweis zu Holunderlikör/schnaps

Man sollte wirklich nicht die rohen Beeren nehmen. Sie enthalten u.a. Blausäure und Alkaloide, Cholin und Coniin...

Und das führt praktisch dazu, daß man sich ruck zuck übergeben muß.

Nun, Dein Rezept mit den Blüten und rohen Beeren habe ich noch nicht ausprobiert, aber welche nur mit rohen Beeren und der Erfolg bei allen Personen war immer derselbe, daß sie sich sehr übel fühlten und anschließend sich stark übergeben haben...

Also habe ich grundsätzlich nur den Ansatz mit abgekochten Beeren gemacht.

Erwähnen tue ich am Rande, daß ich den ganzen Holunderlikör wegkippen hätte können, wenn nicht mein Schwager als Einziger von allen anders darauf reagiert hatte. - Es war auch begründet, denn für ihn war es Medizin auf Grund seiner besonderen Erkrankung auf die ich aber hier nicht näher eingehen möchte. (Medizin als geringe Dosis - bei allen anderen "Probanten" reichte ein kleines Pinnchen zum Übelwerden !)

Also, seid lieber vorher gewarnt, als daß die Arbeit und Geld für den Schnaps umsonst ist.

Liebe Grüße
Kräuterfee

Gast

Beitragvon Gast » 19. Okt 2001, 20:16

Hallöle,
:cool:

wie lange hält euer Holundersaft im verschlossen Zustand?

Piepiep

Gast

Beitragvon Gast » 22. Okt 2001, 22:40

Hallöle Piepiep,

Der Holunderbeerensaft hält sich im verschlossenen Zustand gut 2- 3 Jahre.

Gruß Piepmatz

Gast

Rezept: Holunder-schorle

Beitragvon Gast » 19. Nov 2001, 15:34

Hi,

fuer alle, die sich (wie ich auch) die Muehe gemacht haben, literweise reinen Holundersaft fuer den Winter abzufuellen, noch folgender Getraenketip.

Holunderschorle:
10-15% Holundersaft
10-15% Grapefruitsaft
ca.40% Apfelsaft
Rest mit Sprudel auffuellen; selber mal etwas variieren (ergibt auch eine sehr schoene Farbe)

Tests im Bekanntenkreis ergaben, dass diese Schorle geschmacklich gut akzeptiert wird und dass auch Kinder sie moegen (Holundersaft pur oder auch gesuesst ist nicht jedermanns Sache). Ausserdem vebraucht man auch bei groesserem Durst nicht so viel von dem muehsam hergestellten Holundersaft.


@Anonymus alias Piepiep

Generell versuche ich den Saft innerhalb eines Jahres zu verwenden.

ABER: Bei einer Aufraeumaktion im Keller um etwa 1990 herum wurde bei uns eine Flasche Holundersaft aus dem Jahr 1957 gefunden: Kein Schimmel vorhanden und der Geschmack war akzeptabel, ergo ist der Beweis erbracht, dass Holundersaft sich mind. 33 Jahre halten kann! Diesen haben wir aber nicht mehr verwendet und die wertvollen Inhaltsstoffe werden sich wohl auch schon groesstenteils aus dem Staub gemacht haben.

Natuerlich sollte man den Saft eher verwenden, aber ich vielleicht halte ich ja damit einen Rekord in diesem Forum!?! ;-)

mfg
Jens

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 8. Jan 2002, 13:23

(Holunder)-Blüten-Mousse
200 ml Sahne, 5 Blütendolden: wahlweise Holunder, Wiesen-Labkraut, Echtes Labkraut, Mädesüß, Zitronensaft und Zucker nach Bedarf
Blüten mit Sahne aufkochen und filtrieren. Anschließend die Sahne sehr gut kühlen und dann mit dem elektrischen Rührer steifschlagen. Zucker nach Bedarf einrieseln lassen und mit Zitronensaft abschmecken. Mousse nochmals kräftig rühren.
Quelle: Brigitte Klemme
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

RE: Holunder Rezepte

Beitragvon Kräuterfee » 9. Jan 2002, 12:22

Holunderblütenwein
Hier handelt es sich um einen der aromatischsten Weine, die es gibt. Das Aroma der frischen Holunderblüten ist dermaßen vorzüglich, daß es sich lohnt, gleich ein wenig mehr herzustellen ...
Er eignet sich ferner zum Aromatisieren anderer Weine.
Für 10 L Holunderblütenwein benötigt man:

500 g frische Holunderblüten .
1 Fläschchen Reinzuchthefe "Haute Sauternes" oder "Portwein",
5 Tabletten Hefenährsalz,
Saft von 7 Zitronen, 250 g Rosinen (nach Geschmack).
2,5 kg Zucker . 8,5 L Wasser

An Geräten wird benötigt:

1 Weinballon (25 L Fassungsvermögen),
1 Gärverschluß,
1 Gummidichtung

Rezept: 2-3 Tage vor der Weinherstellung wird die Hefe in ein kleines Glas mit 250 ml Apfelsaft gegeben. Man verschließt das Glas mit einem Wattebausch. Da der Wein nur schwer angärt, ist dieser Vorgärungsprozeß nötig.

Der Zucker wird in dem heißen Wasser aufgelöst. Nachdem das Wasser auf ca. 25 Grad abgekühlt ist, wird die Hefe, die zerstoßenen Nährsalztabletten und der Zitronensaft untergerührt.

Die Holunderblütendolden werden sorgfältig saubergeschüttelt und in den Weinballon gegeben. Dann gießt man die Wasserlösung darüber und gibt die Rosinen dazu. Gut schütteln!
Der Weinballon wird mit der Gummidichtung und dem Gäraufsatz verschlossen an einen warmen Ort gestellt. Die nächsten 4 - 6 Wochen muß einmal täglich der Ballon vorsichtig geschwenkt werden. Wenn der Wein nicht mehr "blubbert", kann die Holunder-"Maische" abgegossen werden und der reine Wein wieder zurück in den Ballon gegeben werden. Nach weiteren 2 - 3 Monaten kann der Wein in Flaschen gefüllt werden.

Je nach Geschmack kann mit reinem Zucker nachgesüßt werden.
Eine leichte Schwefelung ist zu empfehlen, da sich der Wein so länger hält - man rechnet auf 10 L Wein 1 g Schwefel.
Quelle: Das Kräuterparadies
_________________
MfG
Kräuterfee


<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-01-11 08:10 ]</font>

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 10. Jan 2002, 09:47

[quote]
Tine schrieb am 2001-09-16 23:48 :
Holunderessig
Getrocknete Holungerblüten werden in einer Glasflasche mit Weinessig aufgegossen und eine Zeit am Fenster in der Sonne stehen gelassen.
MfG
Tine

Holunderblütenessig
Zutaten:
3-5 große Holunderblütendolden 500 ml Obst- oder Rotweinessig
Zubereitung:
Vormittags trockene Holunderblütendolden schneiden, verlesen (nicht waschen) und die Blüten locker in eine saubere Flasche geben. Diese vollständig mit Essig übergießen. Nun die Flasche verschließen, an einen schattigen, zimmerwarmen Platz stellen und den Inhalt zirka vier Wochen durchziehen lassen. Zum Einreiben bzw. zur Erfrischung des Körpers den Essig durch ein Haarsieb oder eine Papierfiltertüte abseihen und in eine saubere Flasche gießen. Wollen sie den Essig in der Kräuterküche nutzen, kann der Ansatz gerne länger stehen. Je länger er reift, desto vollmundiger wird sein Aroma
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Holunderblütensirup Rezept

Beitragvon Kräuterfee » 11. Jan 2002, 08:01

Anonymous schrieb am 2001-09-03 18:41 :
Holundersaft/~sirup
Kann man aus den reifen Beeren (ca 1,5 kg), die gewaschen, mit einer Gabel von der Dolde gestreift und mit 1/4 l Wasser aufgesetzt, unter Rühren gekocht, dann durch ein Tuch abgeseht und mit Zucker (1/3 des Beerengewichts) zu Sirup gekocht werden, selbst herstellen. Nach Belieben mit Wasser verdünnen.
MfG
Kräuterfee

Diesen Sirup habe ich dieses Jahr ausprobiert, weil er im Gegensatz zu anderen Siruprezepten nicht so viel Zucker enthält.
Bloß die Weinsteinsäure ist ein bißchen teuer in der Apotheke (ca 10-12 DM war'ns in etwa)
AKAZIENBLÜTENSIRUP / HOLUNDERBLÜTENSIRUP
8 Holunderblütendolden
oder Akazienblütendolden
40 dag Kristallzucker
7 dag Weinsteinsäure (Apotheke)
25 dag Wasser
4 Zitronenscheiben
Das Ansetzen des Sirups ist einfach:
Blütendolden, Zucker, Weinsteinsäure, Wasser, Zitronenscheiben, alles zusammen gibt man in ein Einsiedeglas (oder in verschraubbare Flasche).
Lasse es 4 Wochen lange stehen, dann öffnen und Inhalt durch ein Tuch seihen. Fertig!
Kühl aufbewahren.
Ich habe es noch länger stehen lassen, da der Farbwechsel auf sich warten lies.
Schmeckt lecker fruchtig-spritzig-erfrischend.
Zusatz: Durch Schütteln ab und zu löst sich der "Bodensatz" vom Zucker und der Weinsteinsäure schneller auf. Ich habe ihn an einem Fenster mit Südseite (Sonne) gestellt - Und ich habe auch gewartet, bis alles in Lösung übergegangen ist - und das dauerte länger als 4 Wochen. Dann ist auch die Farbe durchgekommen...und der Ansatz war fetig zum abfiltern.
_________________
MfG
Kräuterfee

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-01-11 08:52 ]</font>

Jens
Beiträge: 74
Registriert: 4. Dez 2001, 01:00

Beitragvon Jens » 11. Jan 2002, 12:13

Schoenes Rezept, jedoch bei Verwendung solch seltener Masseinheiten kann ich mir diesen Kommentar nicht verkneifen. ;-)
Also dag heisst deka gramm und das bedeutet das ein deka gramm = 10 gramm ist, d.h. 40 dag Kristallzucker sind 400g Kristallzucker.

Aber ausprobieren werde ich es mal, wenn der Holunder wieder blueht.

mfg
Jens



   

Zurück zu „Rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste