Zum Inhalt

Veilchen

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5326
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 7. Mär 2002, 21:12

In Deutschland gibt es 20 Arten von Veilchen, das bekannteste ist das Wolhriechende- März - Veilchen.
Seine Heilwirkung ist schon lange bekannt. Auch Hildegdard v. Bingen und Seb. Kneipp hielten viel davon.

Seine Inhaltstoffe sind: Saponine, Bitterstoffe, ätherische Öle, Schleimstoffe, Glykosid, Salizylsäuremethylester und Odoratin, das blutdrucksenkend wirken soll.

Sammelzeit : März - Mai

Veilchentee oder Sirup wird zur Blutreinigung, Husten, Keuchhusten und Bronchitis angewendet.
Auch bei rheumatischen Beschwerden und gereizten Nerven hilft es.
Sowie bei Entzündungen des Mund- und Rachenraumes.
Frische Veilchen mit Honig vermischt ist ein gute Wundsalbe, die die Heilung beschleunigt.

Der Tee kann sowohl aus den Blüten und Blättern oder aus den Wurzeln zubereitet werden.

Veilchentee : 1 Teel. getr. Veilchenkraut, Blüten oder Wurzeln mit 1 Tasse kaltem Wasser übergießen, zum Sieden bringen und 5 Min. ziehen lassen.

Als Nervenberuhigungsmittel werden frische Veilchen empfohlen. Man kann sie mit Süßspeisen oder Orangenmarmelade vermischt essen.

Veilchen werden hautsächlich als Tee, Saft, Sirup, Marmelade ,Konfekt und Likör verwendet.

Nebenwirkungen sind keine bekannt.

mfg Angelika


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5326
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 9. Mär 2002, 19:52

Veilchenwein gegen Niedergeschlagenheit

Rezept von Hildegard v. Bingen

15 gr Veilchenkraut in 1l Weißwein aufkochen. 10 gr Galgantpulver und 20 gr gemahlene Süßholzwurzel hinzufügen. Über Nacht stehen lassen, nochmals aufkochen und abseihen. In sterilisierte Flasche füllen und täglich 1-3 Likörgläschen davon trinken.

mfg
Angelika

Jens
Beiträge: 74
Registriert: 4. Dez 2001, 01:00

Beitragvon Jens » 26. Mär 2002, 00:14

Hallo zusammen,

all denjenigen, die jetzt auch auf der Suche nach dem Maerzveilchen (viola odorata) sind, wollte ich nur mitteilen, wo ich bisher welche gefunden habe.

Natuerlich findet man das Veilchen an Zaeunen und Hecken (z.B. Nachbars Garten), aber auch in Parks und an Waldraendern. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass an den Orten, an denen ich es fand, es meistens dicht an dicht an sonnigen Stellen im Gras mit Brennesseln, Gundelrebe (Gundermann) und Scharbockskraut stand. Vielleicht ist das ja nur bei mir in der Gegend so, aber den Veilchen suchenden unter Euch koennte dies u.U. hilfreich sein.

MfG
Jens


<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Jens am 2002-03-27 20:16 ]</font>

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 26. Mär 2002, 19:23

Rezepte der Heiligen Hildegard

Veilchenöl gegen Augenreizungen, Bindehautentzündung:

Zutaten: 250 ml kaltgepresstes Olivenöl, 20 g zerkleinerte, getrocknete Veilchen, 1 TL Rosenöl

Zubereitung (1. Variante):
Öl in einem Topf aufsieden, Veilchen unter Rühren dazugeben, bei geringer Hitze zwei bis drei Minuten kochen lassen und nach dem Abkühlen noch etwas Rosenöl dazugeben; Öl dann in ein luftdicht verschließbares Glasgefäß füllen.

Zubereitung (2. Variante):
Olivenöl, Veilchen und Rosenöl in ein luftdicht verschließbares Glasgefäß füllen und die Flasche zwei bis drei Wochen in die Sonne stellen (in der Sonne sieden lassen)
Anwendung: den Bereich um die Augen und die Augenlider mit dem Öl einreiben; Achtung: Kein Öl in die Augen reiben!
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 27. Mär 2002, 20:00

Angelika schrieb am 2002-03-09 19:52 :
Veilchenwein gegen Niedergeschlagenheit

ein Rezept von Hildegard v. Bingen
15 gr Veilchenkraut in 1l Weißwein aufkochen. 10 gr Galgantpulver und 20 gr gemahlene Süßholzwurzel hinzufügen. Über Nacht stehen lassen, nochmals aufkochen und abseihen. In sterilisierte Flasche füllen und täglich 1-3 Likörgläschen davon trinken.
mfg Angelika


Huch - ich habe auch eine Version gefunden:

Veilchenwein gegen Depressionen, Verstimmungen, Niedergeschlagenheit:

Zutaten: 15 g getrocknete Veilchenblätter und -blüten, 500 ml Weißwein, 5 g Galgantwurzel, 5 g Süßholzwurzel
Zubereitung: Veilchenblätter und -blüten fünf Minuten im Wein kochen lassen, dann die restlichen Kräuter hinzufügen, aufkochen, Kräuter abseihen und Wein in verschließbares Gefäß füllen
Einnahme: dreimal täglich je ein bis zwei Likörgläser warmen Wein trinken.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 30. Mär 2002, 20:45

Habe ich irgendwo gefunden, leider noch nicht ausprobiert ;-(

Grossmutter Annas Hautöl
Für alle Hautschäden hatte Grossmutter Anna ein Lieblingsrezept: 1 Liter duftende Veilchenblüten und 250ml Sonnenblumenöl bereitstellen Veilchenblüten mit dem Öl 45 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. Erkalten lassen. Mischung in ein Glas geben und 4 Tage in die Sonne stellen. Öl durch ein Tuch filtern und in dunkle Flaschen abfüllen. Luftdicht verschliessen und an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren.
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 31. Mär 2002, 11:54

Veilchen - Urtinktur

Aus der ganzen Pflanze wird der Saft gepreßt und mit der gleichen Menge Weingeist vermischt. Dieses läßt man, unter häufigem Schütteln, 8 Tage stehen, dann gießt man des Helle zur Verwendung ab.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 2. Apr 2002, 13:42

Veilchensirup als schleimlösendes Mittel

1 Teil Veilchenblüten
1 Teil Wasser
1 Teil gut zusammengedrückte Veilchenblüten werden mit 1 Teil abgekochtem, heißen Wasser übergossen. Abkühlen lassen und 10 Stunden rasten lassen.

1 Teil Veilchenblüten
1 Teil Veilchenwasser

Am nächsten Tag wird der abgeseihte Sirup kurz aufgekocht und wiederum auf 1 Teil frisch gepflückter Veilchenblüten gegossen, wieder abkühlen lassen und 10 Stunden ziehen.

Diese Zubereitung wird noch 3 mal wiederholt (je öfter, desto wirksamer wird der Sirup).

Nach dem letzten Durchgang erhitzt man den Saft nochmals und rührt nach Abkühlen Honig ein. Die Menge sollte ausreichen, um einen sirupartigen Brei entstehen zu lassen.
Von diesem Sirup nimmt man bei Bedarf einen Teelöffel voll.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5326
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 15. Apr 2002, 21:19

Veilchen - Tonikum

für gereizte und empfindliche Haut eine beruhigende Wirkung

30 g frische Veilchenblüten, 10 g Veilchenwurzelpulver, 250ml Apfelessig ,100ml destilliertes Wasser

Veilchenblüten in eine Flasche füllen mit Apfelessig übergießen und 2 Tage ziehen lassen. Dann abseihen. Veilchenpulver mit dem dest. Wasser vermischen und zu dem Veilchenessig geben. Alles gut durchschütteln und in eine braune Glasflasche füllen.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Morgentau
Beiträge: 187
Registriert: 21. Mär 2002, 01:00

Beitragvon Morgentau » 8. Jun 2002, 11:31

Jens



Anmeldungsdatum: 04.12.2001
Beiträge: 89

Verfasst am: 26 März 2002 01:14 Titel:

--------------------------------------------------------------------------------

Hallo zusammen,

all denjenigen, die jetzt auch auf der Suche nach dem Maerzveilchen (viola odorata) sind, wollte ich nur mitteilen, wo ich bisher welche gefunden habe.

Natuerlich findet man das Veilchen an Zaeunen und Hecken (z.B. Nachbars Garten), aber auch in Parks und an Waldraendern. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass an den Orten, an denen ich es fand, es meistens dicht an dicht an sonnigen Stellen im Gras mit Brennesseln, Gundelrebe (Gundermann) und Scharbockskraut stand. Vielleicht ist das ja nur bei mir in der Gegend so, aber den Veilchen suchenden unter Euch koennte dies u.U. hilfreich sein.

MfG
Jens



Ich finde Veilchen meist auf "einfachen" Wiesen und Weiden. Und meist in der prallen Sonne.

Morgentau

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 5. Jan 2003, 17:32

VOLKSTÜMLICHE ANWENDUNG UND ANDERE ANWENDUNGSGEBIETE (HAGER)
Das blühende Kraut findet in Form eines Aufgusses Verwendung bei Lungenentzündung, Husten, Heiserkeit, als Diaphoretikum sowie bei Rachenentzündung und Bronchitis mit festsitzendem Schleim, des weiteren bei nervöser Überreizung, Schlafstörungen und Hysterie, äußerlich zu Hautwaschungen bei verschiedenen Hautleiden.


VEILCHENSIRUP
Man füllt eine Doppelhand frischer Veilchenblüten in ein großes, verschraubbares Glas (Gurkenglas), gießt 0.25 Liter heißes Wasser darüber und läßt den Ansatz 24 Stunden stehen. Danach wird abgeseiht und der Aufguß in das gereinigte, mit einer neuen Doppelhand frischer Veilchenblüten gefüllte Glas gegossen. Nach weiteren 24 Stunden versetzt man den abgeseihten Ansatz mit 0.25 Liter Honig. Den Sirup verabreicht man Kindern und Erwachsenen teelöffelweise gegen Husten. (Pahlow)




ZUBEREITUNG UND ANWENDUNG
GESCHWÜRE, GESCHWULST, SCHRUNDE, HAUTRISSE, KOPFSCHMERZEN, FIEBER:
Es werden Umschläge mit der Abkochung des Krautes oder Einreibungen mit dem Ölauszug gemacht.

GICHT, QUETSCHUNGEN, VERRENKUNGEN:
Es werden mit der Abkochung (Absud aus Kraut und Blüten) getränkte Umschläge aufgelegt oder Einreibungen mit dem Ölauszug vorgenommen. (Die Essig- oder Weinabkochung aus der Wurzel soll ebenfalls von guter Wirkung sein.)

OHRENSCHMERZEN, OHRENGERÄUSCHE:
Es wird der Ölauszug oder die Abkochung aus Kraut mit Blüten ins Ohr eingeträufelt.

AUGENERKRANKUNGEN:
Es wird das destillierte Veilchenwasser ins Auge getropft, oder es werden mit dem agekühlten Aufguß getränkte Kompressen gemacht.

RHEUMA, NIERENENTZÜNDUNG, BLASENENTZÜNDUNG, HARNWEGSENTZÜNDUNG:
Es werden mit dem Absud getränkte Umschläge aufgelegt oder Einreibungen mit dem Ölauszug vorgenommen. Gleichzeitig werden täglich 2-3 Tassen eines Aufgusses aus 2 Teelöffeln Veilchenkraut mit Blüten und 0.25 Liter siedendem Wasser verabreicht.

EPILEPSIE bei Kindern, SCHLAFLOSIGKEIT, ALLGEMEINE, UNRUHE NERVOSITÄT:
Nach Bedarf werden täglich 2-3 Tassen eines Aufgusses aus 2-3 Teelöffeln der Blütenköpfe und 0.25 Liter siedendem Wasser gegeben.

HUSTEN, BRONCHITIS, FIEBER, KEUCHHUSTEN, BRONCHIALVERSCHLEIMUNG, KINDERKRÄMPFE, HERZKLOPFEN mit DYSPNOE, RACHENENTZÜNDUNG, ANGINA:
Nach Bedarf werden mehrmals täglich 1-2 Teelöffel des Veilchnensirups oder eine Tasse des mit weißem Kandis gesüßten Blütenaufgusses schluckweise eingenommen.

HERZBESCHWERDEN, SEITENSTICHE:
Nach Bedarf werden mehrmals täglich 1-2 Teelöffel des Sirups gegeben.

MILZVERGRÖSSERUNG:
Es wird die Essigabkochung der Wurzel teelöffelweise verabreicht.

FIEBER, ZUR BLUTREINIGUNG, ALLE ÜBRIGEN INDIKATIONEN:
Nach Bedarf wird mehrmals täglich eine Tasse eines Aufgusses aus 2 Teelöffeln des Krautes mit Blüten und 0.25 Liter siedendem Wasser schluckweise eingenommen.

Quelle
(alte, eben gesichtete Familienaufzeichnungen woher?)

Beate :wink:

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 5. Jan 2003, 17:37

ZUBEREITUNG UND ANWENDUNG (Ayurveda)
HUSTEN, BRUSTENGE (bei Kindern), BRONCHITIS:
Es werden 1-2 Teelöffel Veilchensirup, eventuell unter Zusatz von Mandelöl und dem Sirup aus Cassia angustifolia, verabreicht. Erwachsene erhalten einen Aufguß oder eine Abkochung.

FIEBER:
Nach Bedarf werden 30-60 Milliliter eines warmen Aufgusses (1:80) der Blütenblätter getrunken.

HOHER BLUTDRUCK:
Eine Abkochung von 1-3 Gramm Wurzelpulver wird eingenommen.

VERSTOPFUNG, LEBERSTÖRUNGEN:
Es werden die mit Zucker und Wasser zu einem Konfekt verarbeiteten Blütenblätter verabflolgt.

Quelle ??

Beate :wink:
Zuletzt geändert von Beate am 5. Jan 2003, 22:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 5. Jan 2003, 17:38

Für das chinesische Veilchen (Viola yeodensis)
wird eine antivirale Wirkung gegen AIDS-Viren angenommen.
Ob das europäische Veilchen die gleiche Wirkung zeigt, wäre zu prüfen!!

Quelle
Beitrag in einer Zeitschrift
Thema TCM-Kräuter Zeitschrift?


Beate :wink:



   

Zurück zu „Kräuter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 3 Gäste