Zum Inhalt

Pfeiffersche Drüsenfieber

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Anika
Beiträge: 4
Registriert: 11. Nov 2002, 19:07

Pfeiffersche Drüsenfieber

Beitragvon Anika » 22. Feb 2003, 19:00

Was hilft beim Pfeifferschen Drüsenfieber!
Mein Sohn 4Jahre hat das Pfeiffersche Drüsenfieber seit über einem Monat.
Er hat zwar kein Fieber mehr, aber er liegt nur in seinem Bett. Hat zu gar nichts Lust.
Vielleicht weiß jemand über diese Krankheit etwas mehr als ich?
Gruß Anna


Benutzeravatar
jockelhorstel
Beiträge: 259
Registriert: 6. Feb 2003, 10:44

Beitragvon jockelhorstel » 24. Feb 2003, 06:54

Hallo Anna,

ich habe auch eine Bekannte, welche ein Drüsenfieber hatte.

Gemerkt hat sie es eigentlich an der Lustlosigkeit, Abgespanntheit und das sie sich eigentlich immer recht unwohl fühlte. Richtiges Fieber hatte sie auch nicht mehr.
Als es vom Arzt festgestellt wurde, hat dieser ihr die Umckaloaboa-Tropfen empfohlen. Es ist ein natürl. Antibiotika und wird aus einer Pflanze in Südafrika gewonnen. Die Einnahmebeschränkung bezieht sich eigentlich nur auf Menschen die zu Blutungen neigen. Es ist für Kinder auch anwendbar.

Sie hat es dann genommen und sie merkte schnell, das es wirkt und sie sich besser fühlt.

Sprich den Arzt doch mal auf diese Tropfen an.

Viele Grüße und gute Besserung für Deinen Sohn.

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5626
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 24. Feb 2003, 20:51

Hallo Anna,

das Pfeifferische -Drüsenfieber ist eine Virusinfektion, die fast nur Kinder und junge Leute befällt. Der Virus wird meistens über den Speichel übertragen, deshalb nennt man sie auch Kußkrankheit.
Die Symptone sind Müdigkeit, Mandelentzündung, Muskelschmerzen, Kopfweh, Fieber und geschwollenen Lymphdrüsen. Auch kann es zu einem Hautauschlag kommen und in schweren Fällen kann sich die Milz vergrößern und die Leber entzünden.
Auf keinem Fall sollte Antibiotika genommen werden, da dies die Symptone nur noch verschlimmern und schwere Hautausschläge verursachen können.
Die Krankheit dauert unterschiedlich lang, meistens klingt sie nach 4-6 Wochen auch ohne Medikamente ab.
Zur Genesung sollte Bettruhe eingehalten werden, viel Vitamin C und viel Trinken um den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen wieder auszugleichen. Am besten frische verdünnte Obstsäfte, Ananassaft, Orangensaft und Himber-oder Holunderbeerensaft. Auch Holunderblütentee mit etwas Zitrone und viel Honig. Auch immer einen Teelöffel Honig geben.
Auch braucht er viel Zuwendung und Liebe, hilft als mehr als jede Arznei.

Alles Gute und viel Geduld
Angelika

firestorm321
Beiträge: 3
Registriert: 30. Aug 2003, 13:25

Beitragvon firestorm321 » 30. Aug 2003, 13:37

:wink: HI

Eine Freundin von mir hat sich angesteckt. Mein College hatte etwas stärkeren kontakt mit ihr. Jetzt wüsste ich gerne wie hoch die Ansteckung bei dieser Krankheit ist. Und wie ist das mit den Spätfolgen???? Wie kann man sich davor schützen??? Help!!!!!!!


<img src="http://www.medizin-netz.de/images/lymph.gif<b></b>" width="396" height="443" border="0" alt="">

<img src="http://www.travelmed.de/images/krankheiten/krank101.gif" width="186" height="182" border="0" alt="">
:-D

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5626
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 31. Aug 2003, 21:56

Hallo firestorm,

schützen kann man sich nur mit einem gutem Immunsystem.
Abwehrkräfte stärken mit viel Vitamin C und viel trinken.
Vom Arzt eine Blutuntersucheng machen lassen.

Spätfolgen sind sehr selten, es können Entzündungen der Atemwege, Nebenhöhlen, Bronchitis und Lunge auftreten. Und in ganz schweren Fällen eine Vergrößerung der Milz und Leber, sowie eine Entzündung der Nerven und Hirnhaut.


mfg
Angelika

firestorm321
Beiträge: 3
Registriert: 30. Aug 2003, 13:25

Beitragvon firestorm321 » 2. Sep 2003, 17:04

Hallo!

Danke für den Tipp! Ich war jetzt inzwischen mit meinem Kollegen beim Arzt. Von diesen Tropfen hatte er noch nicht gehört. Als er in seinem Computer schaute sagte er das er die Tropfen nicht immer einsetzen würde, besonders nicht wennman hepatitis oder so dabei hätte. Und es würde nur sehr selten übertragen werden, wenn man aus einer Flasche mit dem Infizierten trinkt.

Dann heißt es wohl: Vitamin C ( am besten nicht durch Tabletten zu sich nehmen)
Und schön einen Möhrensaft trinken! :-) MMMMmmmmmh lecker lecker...*kotz*
:-D


firestorm321
Beiträge: 3
Registriert: 30. Aug 2003, 13:25

Beitragvon firestorm321 » 22. Okt 2003, 17:58

:lol:

HI!

Also dre mist mit den Drüsenfieber ist jetzt vorbei. Mein Kollege hat das Drüsenfiber nicht bekommen. Aus welchen Grund auch immer.
Naja bis dann :wink:
:-D

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5626
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 22. Okt 2003, 20:30

Na das ist ja schön, daß es ihn nicht erwischt hat, da war sein Immunsytem in Ordnung. :)

Angelika



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast