Zum Inhalt

autoimmune Hepatitis

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

ri
Beiträge: 3
Registriert: 4. Mai 2003, 23:26

autoimmune Hepatitis

Beitragvon ri » 9. Mai 2003, 22:42

hallo zusammen!

ich leide unter agressiver autoimmuner hepatitis Typ 1, ANA ANCA und ASMA positiv und nehme z.zt 75 m g Azathioprin tgl.

Würde mich freuen, wenn jemand Erfahrungen mit unterstützenden Naturheilmitteln oder -behandlungen hat und mir was dazu schreibt

danke!


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 15. Mai 2003, 08:06

Hallo Ri,

der Typ 1 wurde früher auch als lupoide Hepatitis bezeichnet.
Ich würde auf alle Fälle ein. Mariendistelpräparat nehmen. - Silymarin in der Mariendistel ist leberstärkend, entgiftend und schützend und vermag sogar neue Leberzellen zu bilden, daher können auch Leberschäden zurückgebildet werden.
Achte auf einen möglichst hohen Gehalt an Mariendistelpulver/Trockenextrakt aus den Mariendistelfrüchten pro Dragee. Ich habe eines getestet und bin dabei geblieben – es gibt ja viele Präparate auf dem Markt.
Sie zu, daß Du nicht schwanger wirst, die Tabletten schädigen den Fötus.
Wie sieht das Befinden aus ? Linker Oberbauch (Milz), Niere, Hautbild ? – Wie klappt‘s mit dem Essen/Verdauung
MfG
Kräuterfee

ri
Beiträge: 3
Registriert: 4. Mai 2003, 23:26

Beitragvon ri » 15. Mai 2003, 20:25

Hallo Kräuterfee!

Danke für Deine Informationen. Habe schon mehrmal hier im Forum Deine komptetenten Tips bewundert.
Ich nehme auch ein Mariendistelpräparat, Cefasylimarin 140, 2 Tabletten am Tag.
Schwanger kann ich zum Glück nicht werden, da ich eines der weniger männlichen Opfer dieser Krankheit bin :-).
Bauch und Niere ist okay, meine Haut ist teilweise im Gesicht leider etwas unrein, die Verdauung größtenteils in Ordnung, bei manchen Sachen habe ich wetwas Probleme mit dem Magen/Darm, aber das kann auch an meinem etwas nervösen Wesen liegen.
Gruß ri

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 16. Mai 2003, 08:22

Hallo Ri,

wieder falsch gelegen mit Männlein und Weiblein (betrifft diese Krankheit doch mehr Frauen als Männer) – Du bist eben etwas Besonderes :D Verdauungsmäßig könnte‘ste parallel zur Mariendistel Artischocke nehmen – passen beide gut zusammen. Ich nehme Artischocke vor‘m und Mariendistel nach dem Essen, wenn ich meine Leberkur mache.
:wink:
MfG
Kräuterfee

ri
Beiträge: 3
Registriert: 4. Mai 2003, 23:26

Beitragvon ri » 16. Mai 2003, 17:36

Hallo Kräuterhexe!

Danke für das "Besondere", auch wenn ich in dem Fall lieber eher gewöhnlich sein würde :-)).
Das mit der Artischocke werde ich mal ausprobieren.
Noch eine Frage zur Krankheit, bei der Du mir aber wohl auch nicht wirst helfen können: Wenn ich Ärzte frage, wie hoch die Lebenserwartung mit meinem Krankheitsbild ist, wiegeln die eigentlich nur ab, man könne damit auch alt werden usw.
In der Literatur habe ich dazu aber recht unterschiedliche Prognosen gefunden, auch einmal etwas von einer durchschn. Lebenserwartung von 12 Jahren bei Medikamenteneinnahme.
Du hast nicht zufällig Informationen zu diesem Thema oder kennst eine gute Quelle. Wenn ja, würde mich ein kurzer Hinweis freuen.
Liebe Grüße ri


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast