Zum Inhalt

kavernöses Hämangiom

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

kleinehexe
Beiträge: 9
Registriert: 11. Mai 2003, 16:03

kavernöses Hämangiom

Beitragvon kleinehexe » 20. Mai 2003, 10:50

Hallo
Ich hab nochmal eine Anfrage für einen Bekannten.
Er hat ein kavernöses Hämangiom (ein Blutschwamm) an der unteren Brücke zum Stammhirn. Für eine Op oder Behandlung durch Laser ist die Lage zu gefährlich, daher wird das ganze bestrahlt, was aber nicht wirklich hilft. Leider scheint es zu Blutungen zu neigen. An der Stelle echt gefährlich.
Weiß jemand, wo man sich genauer darüber informieren kann?
Vielleicht gibt es ja auch irgendetwas, was eine Rückbildung begünstigt?
Wenn jemand was weiß, immer her damit, meine Bekannten sind da echt ratlos. :-?
Vielen Dank.

Eure kleinehexe (die froh ist, dieses tolle Forum entdeckt zu haben)


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

kavernöses Hämangiom (Hämangioma cavernosum) + (H. simplex)

Beitragvon Kräuterfee » 20. Mai 2003, 13:04

Hi Kleinehexe,

kam in seiner Familie öfters Blutschwamm vor ?
Kann er aber schon seit seiner Geburt haben.
Hmm, bin noch am Überlegen und hoffe, daß das Ding nicht wuchert (Hämangiosarkom) :sad:

Hämangioma cavernosum sind schwammige, blutreiche, unförmige, erweiterte Kapillaren und kleine Venen umfassendes Blutknäuel...
und Haemangioma simplex - erweiterte und geschlängelte Kapillaren, Hohlräume bildend.

Wie die mit Naturmitteln veröden, zum Rückgang zu bringen (einschließlich einer Thrombosierung mit anschließender Vernarbung) – huch das grenzt ja schon an Wunder .... ;)

Bei großen Dingern (Hämangioma cavernosum) kann es zur Gerinnung des Blutes in den Gefäßen kommen (geringe Thrombozytenzahl) und die von Dir geschilderte Blutungsneigung (erbliche oder erworbene Blutungsneigung ?).

Hmm in dem Falle (geringe Thrombozytenzahl) ist eine Reduktion der Heparinzufuhr nötig. Man gibt doch dann auch Thrombozytenkonzentrat, so daß der Gehalt im Serum wieder stimmt. hmm... Das muß aber ständig überwacht werden.
Auf alle Fälle könnten zu wenig Gerinnungsfaktoren im Körper produziert werden. -> Infekte ? Leberprobleme ???

Ist weiß nicht, ob Angiologen allein das alles behandeln, zählt aber mit zu ihren Fachgebiet denke ich.
Anfragen nach Rat suchen, ist nicht falsch. Hier findest Du Angiologen in Deinem Gebiet
http://www.angiologe.de/index_0.html

:wink:
Zuletzt geändert von Kräuterfee am 20. Mai 2003, 13:20, insgesamt 1-mal geändert.
MfG
Kräuterfee

kleinehexe
Beiträge: 9
Registriert: 11. Mai 2003, 16:03

Beitragvon kleinehexe » 20. Mai 2003, 13:10

Hallo Kraeuterfee!

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Den Link werde ich gleich weitergeben. Vielleicht erhalte ich anhand Deiner Fragen auch noch ein paar mehr Infos. Habe leider nur indirekten Kontakt, sonst könnte ich mir auch ein besseres Bild machen.

Gruß
kleinehexe

kleinehexe
Beiträge: 9
Registriert: 11. Mai 2003, 16:03

Beitragvon kleinehexe » 21. Mai 2003, 13:55

Hallo

So wie ich es nun mitbekommen habe, gab es in der Familie keine weiteren Fälle. Auch sonst ist alles normal, Leber ok, Blutwerte auch.
Vielleicht gibt es ja etwas Grundsätzliches, was einen günstigen Einfluß auf Blutschwämme haben kann.

Gruß
kleinehexe

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 21. Mai 2003, 14:03

Hallo Kleinehexe,

in diesem Fall (lebensbedrohlich) zum Facharzt. ;)
MfG
Kräuterfee


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast