Zum Inhalt

Ritalinersatz??

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

laraS
Beiträge: 1
Registriert: 25. Nov 2009, 13:53

Ritalinersatz??

Beitragvon laraS » 25. Nov 2009, 14:54

kennt ihr was, was wie Ritalin wirkt, aber was anderes ist?^^


Azrael
Beiträge: 186
Registriert: 16. Mai 2009, 11:35

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon Azrael » 25. Nov 2009, 20:32

such mal die Threats durch die von mir erstellt wurden.

Da wird einiges Dargestellt



kurzfassung::: Ritalin wirkt ähnlich wie Kokain und wie man sich denken kann sind sachen die wie koks wirken in Deutschland schwer zu bekommen (Methylphenidat (ritalin wirkstoff) wird ja auch als "arme Leute Koks" bezeichnet

Es gibt noch ein ein Antileptikum das auch als "brainbooster" genutzt wird das Modafinil. Von dessen Verwendung rate ich allerdings ab da es wohl langzeitlich genommen auch nicht nebenwirkungsfrei ist.


weitere Informationen findet man in meinem Thread "Selbstversuchsreihe: Kräuter gegen ADHS"
Das einzige Pflanzliche was entfernt an MPH herankommen würde wäre vll Ephedrin aber das steht im Arzneimittelgesetz und ist somit auch nicht mehr frei erhältlich. Allerdings schätze ich das es dauerhaft eingenommen warsch weniger bringt und mehr schadet.


mfg Azrael

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5524
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon Angelika » 25. Nov 2009, 21:09

Hallo Lara,

erstmal herzlich willkommen bei uns :D

schau mal mit der Suchfunktion unter Ritalin nach, da findest du ein paar Infos darüber

z. B. hier

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?t=3193


Viel Spaß beim Stöbern

Angelika :wink:

Rotkehlchen
Beiträge: 25
Registriert: 27. Jan 2009, 10:56

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon Rotkehlchen » 26. Nov 2009, 09:23

Hallo, habe jetzt nicht den Link von Angelika durchstöbert, um zu wissen, was dort schon empfohlen wurde.

Ich habe kürzlich gelesen, das eine Therapie mit Magnesium "hibbeligen" Kindern sehr gut helfen kann. Vielleicht kannst du dich danach erkundigen.

Dr.Rolf Ebhardt
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 11:54

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt » 26. Nov 2009, 10:32

Hallo,
statt nach einem Ritalin-Ersatz zu suchen,würde ich lieber mal versuchen,den möglichen Ursachen auf den Grund zu gehen.Wir sind nämlich aus Erfahrung heraus der Meinung,dass dem Bild des "Zappelphilipps" oder im umgekehrten Sinne dem,der nicht "in die Hufe kommt", seeehr oft ganz reelle Belastungen zu Grunde liegen.Beseitigt man die,kommt es in der Mehrzahl der Fälle zur Heilung,zumindest Besserung der Symptome.
Als solche Faktoren gelten:
1.) Allergien (in der Regel gegenüber Nahrungsmitteln: besonders
Kuhmilch Weizen,Ei, im erweitertenSinne auch Pollen).

2.) Vitalstoffmangel (Vitamine,Mineralien,Fermente,Enzyme,Aminosäuren)

3.) Impfbelastungen (auch die von den Eltern durch die Mutter möglicherweise übertragenen)

4.) Der "Essentielle Faktor" . Danach kann man sich das etwa so vorstellen,dass im Zentralnervensystem(ZNS, Gehirn) zwei Fraktionen miteinander kämpfen: eine beschleunigende und eine bremsende. Je nachdem ,welche Fraktion überwiegt,gibt es den Zappelphilipp oder das retardierte Kind.

5.) Darüber hinaus gibt es weitere wichtige Komponenten:
a.) Zucker-Unverträglichkeit !!
b.) Phosphate
c.) Farb-,Aroma-,Konservierungsstoffe
d.) Salicylate ( in Obst,Gurken,Tomaten,Weinessig,Apfelwein,Aspirin,Zahnpasten etc.)
e.) Schwermetalle : Cadmium,Blei (Materialien aus China ! ),Quecksilber ( Amalgamfüllungen,Impfungen (beides evtl. durch Mutter übertragen)
f.) Aluminium (in vielen Pulvern zur Herstellung von Instant- Kaffee,Saucen,Pudding,Schokolade u.a.).
g.) Nikotin u. Drogen( durch die Eltern auch schon v o r der Schwangerschaft !)
h.) Toxine (wie Insektizide,Holzschutzmittel,Motorenabgase ).
i.) Medikamente der Mutter während Schwangerschaft und Geburt (Wehenhemmer,Beschleuniger,Anaesthetika etc.)

Alle diese Möglichkeiten sollten abgetestet und behandelt werden. Ein Therapeut ,ausgerüstet mit umfangreichen Testmaterialien und einem leistungsfähigen Bioresonanz-Gerät kann da so manchem Kind (und seiner Familie ! ) entscheidend helfen.
Dr.Ebhardt

Dreamer
Beiträge: 6
Registriert: 26. Nov 2009, 13:58

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon Dreamer » 26. Nov 2009, 17:57

Hallo Du :wink: ,


Dies ist keine Antwort zu Ritalinersatz, aber zu ADHS...

vorab, diese Infos sind nur aufgrund eines Gespräches zusammengekommen, weil ich vor kurzem zufälligerweise mit einer Gruppe Kinder zusammengearbeitet habe, bei den meisten war ADHS diagnostiziert, mir ist hier eben einiges intuitiv aufgefallen.

Ich habe mich neulich mit jemandem über dieses Thema unterhalten, müsste mich allerdings nochmal schlau machen, wenn du willst.
Er erzählte mir von einer Studie an ADHS Kindern, die Omega 3 eingenommen habe, dies muss zu einer deutlichen Verbesserung geführt haben.

Dieser Mann hat dann Omega 3 selbst getestet, und mit seinem Arzt darüber gesprochen, dabei kam heraus, dass der Arzt selber auch Omega 3 nimmt :lol:
es scheint wohl die Konzentrationsfähigkeit usw, zu stärken.
(Allerdings gibt es auch sehr viel verschiedene " Omega 3 " Produkte zu geben, ich müsste in meinen alten Mails schauen, wo der mir empfohlene Link ist.)

Vielleicht können ja die Homöophaten hier im Forum was dazu sagen.

Ich hab auch grad gegoogelt, schau mal nach unter ADHS und Omega 3 findet man
einiges auch über Studien diesbezüglich mit ADHS Kindern, oder frag doch mal deinen Arzt was er davon hält.

Liebe Grüße
Dreamer


juan
Beiträge: 36
Registriert: 5. Okt 2006, 12:36

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon juan » 8. Dez 2009, 16:25

Ein möglicher Ritalinersatz wäre Coffein.
Das im Kaffee enthaltene koffein wirkt bekanntermaßen belebend. Dies jedoch wirkt bei adhs´lern oft beruhigend, was im engeren sinne keine beruhigung, sondern eine Verstärkung des "steuerungssystems" des gehirns ist. so gesehen, wird rumhampeln und chaotisches denken überflüssig, weil der "dirigent" im gehirn nicht mehr (unverschuldet) pennt, sondern seinen job besser macht. koffein macht aber, wenn man dann aus lauter begeisterung 7 Tassen Kaffe getrunken hat, nervös und explosiv, im Falle der überdosierung.
wer ein ads oder adhs therapieren will, ist mit kaffee nicht ausreichend versorgt. der genannte effekt kann aber verspürt werden.
Man kann das probehalber mal machen, um zu sehen ob man mit stimulierenden Substanzen auf dem richtigen Dampfer ist. Sozusagen um die Diagnose zu bestätigen und um einen Therapieansatz zu identifizieren. Ein ähnlicher Mechanismus wie bei Ritalin und andere Stimulantien.
Neben Medikamenten gehören immer verhaltenstherapeutische/psychotherapeutische Ansätze dazu.

Azrael
Beiträge: 186
Registriert: 16. Mai 2009, 11:35

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon Azrael » 8. Dez 2009, 17:47

Erstma kurz:

was möchtest du erreichen?

1.) Wirkung zum Wohlbefinden des Kindes
2.) Steigerung der Konzentrationsfähigkeiten des Kindes (vermindern der zappeligkeit)
2.1.) Kurfristig+Stark
2.2.) Langfristig+Schwach
3.) Generelle Geistige Stärkung des Kindes (gewalltiger Unterschied zu Konzentrationssteigerung-> sh. mein Thread)



@juan: Das kann ich nur bestätigen. Koffein wirkt(e) auf mich eher beruhigend als aufputschend wie auf andere. Wirkt(e) weil ich jetzt selbst von Energydrink so gut wie nichts mehr Spüre... Koffein baut einfach ne gewalltige Tolleranz auf :nene:




Wie gesagt da berichte ich falls es neues zu dem Thema aus meiner Sicht gibt

vll sogar nen Ritalinersatz in dem Sinne...

*
Mach dich mal über Vitamin B6 (u B12) und Tyrosin schlau. Das könnte klappen aber sprich das mit deinem Arzt ab und nimm nicht die Kinder als versuchskanninchen!
*

p.s. wird (Dextro)amphetamin(sulfat) jetzt eigentlich auch in Deutschland als Medikament verschrieben?


-----------------------------------------------------------------------------------

Ich hoffe das wir irgendwann die möglichkeit haben auf diesen ganzen Unsinn zu verzichten...


mfg Azrael

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon rine » 8. Dez 2009, 23:05

Vielleicht gehört auch einfach ein Umdenken mit dazu, vielleicht ist ADS einfach ein Weiterentwicklung, eine Folge unseres immer anders werdenden Lebens und unser Umgang damit muss ein anderer werden.:ratlos:
Statt zu gucken, wie man alle Menschen in ein Schema pressen kann, sollte man vielleicht gucken, wie man zum Beispiel die Schule so gestaltet, dass der Unterricht die Stärken der betreffenden Kinder unterstützt, bzw. auf ihre Schwächen eingeht.
Konzentrationsübungen sind mit Sicherheit immer gut, alles was einen Menschen, gerade in unserer sehr hektischen Zeit, zur Ruhe kommen lässt, ist gut,warum wird sowas nicht mit in den Schulalltag eingebaut? Anders herum ließe sich mancher Unterricht interessanter und vielfältiger gestalten, so dass es auch für Kinder mit einer kürzeren Konzentrationsspanne einfacher wäre, bei der Sache zu bleiben.
Andere Zeiten, andere Erfordernisse, andere Kinder - warum ist alles immer krankhaft, was unpraktisch aus der Norm fällt?
Viele Grüße,
Rine

Bild

juan
Beiträge: 36
Registriert: 5. Okt 2006, 12:36

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon juan » 9. Dez 2009, 13:42

Im Prinzip hat Rine recht.
Ich bin überzeugt davon dass die Diagnose ADHS viel zu oft und leichtfertig gestellt wird. Nicht zuletzt auf Druck von überforderten Eltern, die das als "Ausrede" benutzen. Entsprechend wird, denke ich auch Ritalin und co. viel zu oft verschrieben. (übrigens auch an Erwachsene)
Ich habe erlebt, wie völlig wahnsinnige (privatversicherte) Eltern die Ärzte solange gelöchert haben, bis diese eine MRT des Schädels veranlasst haben, um eine "Ursache" für das Verhalten ihres Kindes zu finden. Ein vernünftiger Denkansatz (siehe rine etc.) hätte da sicher mehr gebracht.
Nur muss man das auch relativieren. Es gibt wirklich ausgeprägte Formen von adhs, die die Eltern regelrecht zur völligen Verzweiflung bringen! Das darf man auf keinen Fall unterschätzen!
Nicht selten führt das dann zur Gewalt gegen die Kinder. In solchen fällen ist es nicht damit getan, die Eltern zu belächeln, sie mögen sich doch nicht so anstellen wegen ihrem "Zappelphillip" und so.
In solchen Fällen muss eine Therapie her, notfalls eben auch medikamentös.

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon rine » 9. Dez 2009, 16:10

Auch Dir stimme ich da voll und ganz zu. Natürlich gibt es auch den Fall, wo ein Kind tatsächlich eine massives krankhaftes Problem hat, wo es Hilfe in irgendeiner Weise benötigt, aber ich kenne viele Kinder mit der Diagnose , bei etlichen sehe ich aber auch, wie es zu dieser Diagnose gekommen ist.
Wenn die Ansprüche der Eltern dem Kind absolut nicht gerecht werden, es beispielsweise trotz guter Leistungen immer mehr und mehr arbeiten muss und dann in das Trotzalter der Pubertät kommt und die Mitarbeit verweigert, hat das für mich nichts mit ADS zu tun, nur mit einer gesunden Entwicklung - zum Beispiel. Und solche Fälle sehe ich häufiger auch in unserem Bekanntenkreis.
Andersherum erlebe ich (leider auch) in unserem Umfeld aber auch immer intolerantere Eltern, die erwarten, dass die Kinder genauso gut zu steuern sind wie der Fernseher oder die Mikrowelle: Knopfdruck, volle Leistung mit Lautstärkeregler und dann -bitte schön- auch einen zuverlässig funktionierenden Knopf zum AUsschalten. Kein Wunder, dass da gesunde, lebhafte Kinder, die sowieso viel zu wenig Möglichkeiten mehr haben, um ihre überschüssigen Energien loszuwerden, als anstrengend empfunden werden. Davon werden meines Erachtens sehr viele dann sehr schnell als ADS-Kinder eingestuft.
Viele Grüße,
Rine

Bild

Azrael
Beiträge: 186
Registriert: 16. Mai 2009, 11:35

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon Azrael » 9. Dez 2009, 16:42

Vielleicht gehört auch einfach ein Umdenken mit dazu, vielleicht ist ADS einfach ein Weiterentwicklung, eine Folge unseres immer anders werdenden Lebens und unser Umgang damit muss ein anderer werden.:ratlos:
Statt zu gucken, wie man alle Menschen in ein Schema pressen kann, sollte man vielleicht gucken, wie man zum Beispiel die Schule so gestaltet, dass der Unterricht die Stärken der betreffenden Kinder unterstützt, bzw. auf ihre Schwächen eingeht.
Konzentrationsübungen sind mit Sicherheit immer gut, alles was einen Menschen, gerade in unserer sehr hektischen Zeit, zur Ruhe kommen lässt, ist gut,warum wird sowas nicht mit in den Schulalltag eingebaut? Anders herum ließe sich mancher Unterricht interessanter und vielfältiger gestalten, so dass es auch für Kinder mit einer kürzeren Konzentrationsspanne einfacher wäre, bei der Sache zu bleiben.
Andere Zeiten, andere Erfordernisse, andere Kinder - warum ist alles immer krankhaft, was unpraktisch aus der Norm fällt?

warums nich geht: was glaubst du wohl wie teuer es wäre nur Leute ins Leeramt zu lassen die Talent zu diesem Beruf haben? Ob man sich auf den Unterricht konzentrieren kann hängt essentiell davon ab.
ich habe ADHS (ich glaube das ich "echtes" ADHS habe ist bei mir kaum zu leugnen: du hättest mich als kleines Kind erleben sollen...) und gehe zur Schule: Es ist einfach nicht mit solchen Sachen getan. Man passt halt einfach nicht in das System...
Das Wort Krankheit (vom mittelhochdeutschen krancheit, krankeit, synonym zu Schwäche, Leiden, Not[1]) bezeichnet die Störung der normalen Funktion des ganzen Organismus oder eines Organs[2], sowie der Psyche.
da stehts...

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon rine » 9. Dez 2009, 18:48

Es ist nie einfach, nicht der Norm zu entsprechen, von daher kann ich gut verstehen, dass Du Wege suchst, um Dir auch den Alltag da zu erleichtern - ohne auf solche Mittel wie Ritalin angewiesen zu sein. :-?
Aber ich denke halt, vielen Kindern wird der AD(H)S-Stempel auch einfach so "aufgedrückt".
Wenn man aber wiederum annimmt, dass die Diagnose so immer stimmt, dann heißt das ja, dass mehr und mehr Kinder aus dieser Norm ausbrechen - ist es dann nicht an der Zeit, umzudenken und die Norm zu verändern,damit dann auch die Lehrmethoden und alles, was damit zu tun hat, statt die Kinder wieder in das Schema pressen zu wollen?
Viele Grüße,
Rine

Bild

Azrael
Beiträge: 186
Registriert: 16. Mai 2009, 11:35

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon Azrael » 9. Dez 2009, 19:27

ja stimmt... meine Wortwahl war grad ziemlich schwach...

Ich glaube wir diskutieren hier über das falsche...

1.) Warum sollten die Ärzte nicht ADHS Diagnostizieren? MPH geben erzeugt einfach mal eine geringere Rebellionsbereitschaft. Das will man für alle.

2.) Denke ich das man hier mal davon ausgeht das die Kinder "echtes" ADHS haben...


Es brechen nicht immermehr aus der Norm aus, man macht es sich nur einfacher damit sie ruhigzustellen. und man stellt alle ruhig... Fällt mir grade ein Beispiel ein: ein Alter Kumpel von mir mit dem ich schon ne Zeit keinen Kontakt hatte (sicher kein ADHS´ler aber halt n sehr quirliger Typ bekam das auch verschrieben... Grund?... einfach so, könnte ja sein... und ich hab dem als der das schon kurz nach Beginn der Einnahme absetzte noch geraten er solle es lieber weiter nehmen... war wohl damals schlauer als ich :x )




Hoffentlich stimmen die Gerüchte nicht welche ich höhrte, das Methylphenidat bald sowohl aus dem Btmg rauskommt und sogar Rezeptfrei werden soll!!! Wenn das passiert fange ich an dazu aufzurufen das Zeug intranasal zu applizieren, damit es schön in verruf kommt... :evil:
könnte mich aufregen!

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Ritalinersatz??

Beitragvon rine » 9. Dez 2009, 19:49

Ups, stimmt, das Thema war ein anderes... :oops: Sorry an Lara! :oops:
Viele Grüße,
Rine

Bild



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast