Zum Inhalt

Zahn-Organ-Beziehungen, Milchzahn?

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Chaosgoettin
Beiträge: 92
Registriert: 14. Feb 2010, 18:18

Zahn-Organ-Beziehungen, Milchzahn?

Beitragvon Chaosgoettin » 17. Feb 2010, 00:49

Hallo,
ich habe die letzten Jahre quasi im Schlummerzustand verbracht und nun bin ich wieder wach geworden und da kommt so Einiges hochgesprudelt, wo ich früher stecken blieb. Dabei kam mir die Zahn-Organbeziehung wieder in den Sinn.

Da ich noch einen Milchzahn habe, weil da nie ein "Erwachsenenzahn" kommen wollte, frage ich mich, ob dieser in der Stellung zu den Organen eine besondere Bedeutung hat? Habe über google nichts gefunden und fände das ganz interessant.

Allgemein mache ich mir Gedanken, ob zum Beispiel der Zahn dafür verantwortlich ist, dass ich nie richtig erwachsen geworden bin :P Ok, das ist ein Scherz, aber dennoch könnte das energetisch doch irgendwie was zu bedeuten haben bzw beeinflussen? Vielleicht ist da ja schon mal jemand darüber gestolpert, vielleicht hats auch einfach garnichts zu sagen.

Mein Milchzahn ist sogar noch ganz Besonders: Er hat noch als Einziger eine Amalgamfüllung drin! Alle anderen Füllungen wurden irgendwann mit Kunststpff ausgetauscht, dieser irgendwie nicht. Meine Zahnärztin wollte mir den schon ziehen, blos weil er ein Milchzahn ist. Ich habe es abgelehnt, weil er doch ganz gesund ist (außer die noch intakte Amalgamfüllung). Wenigstens ein Zahn, der keine Probleme macht. Und den soll ich ziehen lassen? Mein Milchzähnchen....

Liebe Grüße, Chaosgoettin


Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Zahn-Organ-Beziehungen, Milchzahn?

Beitragvon Gingkoblatt » 17. Feb 2010, 07:13

Hi Chaosgöttin,

warst es nicht du, die entgiften wollte? Nun mit einem Amalganzahn wirst du nur teilweise entgiften können. Der würde dann ja auch weiterhin seine Belastungen an dich abgeben.

Zum Thema Amalgan findest du hier mehr alos ausreichende Information:

http://www.toxcenter.de/buecher/patient ... info-5.pdf

Die Frage, ob ein Milchzahn im Organbezug anders steht als ein bleibender Zahn ist interessant, wurde mir auch so noch nie gestellt. Wo ist er denn? Und hast du selber schon im Bezug zum betreffenden Organ ein Manko festgestellt?
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

Dr.Rolf Ebhardt
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 11:54

Re: Zahn-Organ-Beziehungen, Milchzahn?

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt » 17. Feb 2010, 08:49

Hallo,
1.) ob Milch- oder bleibender Zahn bleibt sich absolut gleich. Entscheidend ist ,auf welcher Energieleitbahn (Meridian) er steht.

2.) Wenn ein Milchzahn gesund ist und kein Bleibender drunter,sollte man ihn sitzen lassen.,da sonst die dahinter liegenden Zähne nach vorne wandern und kippen (was zu Zahnbett-Problemen führen kann). Das Amalgam würde ich allerdings raten zu entfernen.

3.) Dass ein bleibender Zahn nicht angelegt ist,deutet immer auf eine Störung im embryonalen Zeitraum hin.Somit k ö n n t e also dieses Zahnfach als Störfeld wirken und allgemeine Symptome auslösen.
Genau kann das aber n u r die EAV feststellen,sonst keine andere Methode.
Dr.Ebhardt

Benutzeravatar
Chaosgoettin
Beiträge: 92
Registriert: 14. Feb 2010, 18:18

Re: Zahn-Organ-Beziehungen, Milchzahn?

Beitragvon Chaosgoettin » 17. Feb 2010, 09:54

Guten Morgen ihr Beiden,
vielen dank für eure interessanten Antworten!

Das mit dem zu entfernenden Amalgam wusste ich und habe ich auch davor noch vor. Ich hatte das gesamte letzte Jahr mit einem Zahn zu tun und das ist immernoch nicht gut, habe mir jedoch eine Zahnarztpause gegönnt. Eigentlich war das letztes Jahr um die Zeit im Programm. Vorher werde ich auch keine Entgiftung vornehmen. Versprochen.

Lieber Herr Ebhardt,

das ist sehr interessant was Sie zu berichten haben. Es wäre vermutlich auch interessant, was 3. Zähne zu sagen haben? Ich hatte nämlich 2 weitere "Erwachsenenzähne" (die 2 pberen Eckzähne, wenn ich mich richtig erinnere), die mussten gezogen werden auch, da diese sonst daneben sich rausgequetscht hätten. Mein Milchzahn ist der 45er unten rechts http://www.causolyte.de/zahn45.htm
Das mit den Zähnen und Meridianen war mir so noch nicht wirklich bekannt. Ich kannte bisher nur diese "Hauptmeridiane"(?)

Einen Guten Morgen wünscht Chaosgoettin

edit: anhand dieser tabelle passt das ziemlich gut: http://www.dr-wildner.de/html/zahn_orga ... ungen.html
- Anfällige Atemwege
- seit längerer Zeit auffällig oft Durchfall, besonders zu Stresssituationen
- Haut, Nägel, Haare
- oftmals Halsschmerzen, gerrötete Mandeln
- seit Langem Dauerschnupfen
- Depressionen

Auch bei der Zahn-Organ-Beziehung steht
Der Zahn 45 steht mit folgenden Organen in Wechselbeziehungen:

* Brust rechts
* Brustwirbelsäule (Wirbelnummer 12)
--> * Duodenum (Zwölffingerdarm)
--> * Kieferhöhlen --> seit Längerem Probleme damit
--> * Knie rechts --> seit Länegerem Gelenksschmerzen besonders im rechten Knie
* Lymphe
* Magen
-->* Rachen
* Lendenwirbelsäule (Wirbelnummer 34)
Rückenschmerzen ahbe ich auchn vermehrt, müsste mir die Wirbel mal genauer anschauen wo die stecken. Wär krass, wenn das zutreffen würde.

hm...

Benutzeravatar
Chaosgoettin
Beiträge: 92
Registriert: 14. Feb 2010, 18:18

Re: Zahn-Organ-Beziehungen, Milchzahn?

Beitragvon Chaosgoettin » 17. Feb 2010, 10:47

edit: anhand dieser tabelle passt das ziemlich gut: http://www.dr-wildner.de/html/zahn_orga ... ungen.html
- Anfällige Atemwege
- seit längerer Zeit auffällig oft Durchfall, besonders zu Stresssituationen
- Haut, Nägel, Haare
- oftmals Halsschmerzen, gerrötete Mandeln
- seit Langem Dauerschnupfen
- Depressionen
Habe jetzt festgestellt, dass ich verrutscht bin und de Zahn oben gelesen habe. Die richtige Zeile ist nicht ganz so zutreffend, finde ich momentan. Wobei Grübeln, Sorgen schon zutrifft.

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Zahn-Organ-Beziehungen, Milchzahn?

Beitragvon paul » 17. Feb 2010, 19:40

...Somit k ö n n t e also dieses Zahnfach als Störfeld wirken und allgemeine Symptome auslösen.
Genau kann das aber n u r die EAV feststellen,sonst keine andere Methode.
Dr.Ebhardt
Hallo Herr Ebhardt,

kleiner Hinweis: mit der KTT (Kombinierte Testtechnik) der Bicom-Bioresonz ist das übrigens auch sehr elegant möglich ... und falls notwendig, kann der Zahn oder das Zahnfach mittels Bicom auch noch vom Organ abgekoppelt werden. Das sind allerdings Methoden, die i.d.R. nur von Profi-Bioresonanzlern angeboten werden und nicht unbedingt Standard sind.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


Benutzeravatar
Chaosgoettin
Beiträge: 92
Registriert: 14. Feb 2010, 18:18

Re: Zahn-Organ-Beziehungen, Milchzahn?

Beitragvon Chaosgoettin » 17. Feb 2010, 21:50

Sehr spannend, was es alles gibt. Ganz schön viel!!!
Ich hatte vorher einen Gedanken im Bezug der Bedeutung eines fehlenden Zahnes.
Ist das energetisch eventuell damit zu vergleichen wie ein ungeborenes Kind in der systemischen Familienaufstellung? Der Mensch als System und die systemische Wechselbeziehung einzelner vorhandener und nicht vorhandener (aber eigentlich vorgesehener) Einzelteile des Systems? Somit könnte man doch eigentlich auch sein Gebiss oder gar den ganzen Körper aufstellen und somit herausfinden, wo es hakt.
Ich bin mir nicht sicher ob es nur ein romantisches Aufstellungsmärchen ist, aber es gab da die Geschichte, dass eine Arbeitsgruppe einen PC aufgestellt hat, weil der nicht mehr wollte und keiner den Grund dafür fand. Aus Jux wurde der PC eines Abends aufgestellt. Einer war die CPU, der andere das Netzteil usw. Und dann kam raus, dass sich das Verbindungskabel zum Netzteil unwohl fühlte. Und tatsächlich: Dort war es geschmort! Wie gesagt, evtl nur ein Märchen vll auch wahr. Aber wäre mal interessant, seinen Körper aufzustellen!

Kyra
Beiträge: 209
Registriert: 4. Jul 2007, 08:55

Re: Zahn-Organ-Beziehungen, Milchzahn?

Beitragvon Kyra » 12. Mär 2010, 12:51

Das is ja spannend! :)
Gibt es da weitere Beispiele/Erfahrungen? Find ich faszinierend!
Das Mysterium schützt sich selbst.



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron