Zum Inhalt

cholesterinspiegel

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

emelie
Beiträge: 17
Registriert: 25. Feb 2009, 22:17

Hafer senkt Cholesterin

Beitragvon emelie » 24. Mär 2009, 22:28

Hallo,
Hier ein Rezept für leckere Hafermuffins.

2 1/2 Tassen Haferkleie,
2 Bananen,
1 EL Backpulver
1 1/4 Tassen Milch ( oder mehr )
2 Eiweiss
2 EL Öl
evtl. etwas Quark.
Daraus den Teig für die Muffins zubereiten, und bei 220 Grad 15-20 Min. backen.

3!!! Muffins täglich senken den Cholesterinspiegel. Ich selbst gebe noch ein wenig Honig dazu, ist halt Geschmacksache.

emelie


SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: zu hoher Cholesterinspiegel

Beitragvon SeeBär » 25. Mär 2009, 08:37

Moin Leonie....

zu erst sollte eine Leber-Galle- Reinigungs "Kur" im Vordergrund stehen....
eine solche dauert 1-2 Wochen, kann bei einem Kollegen/einer Kollegin ambulant durchgeführt werden - es gibt aber auch Kliniken, welche diese stationär leisten...( ggf. solltest Du mal mit Deiner Krankenkasse reden, ob diese einer Kurmaßnahme zustimmen würde ).
Hierbei stehen im Vordergrund: leberschonende und cholesterinsenkende Kost / Diätetik, Schulung in Diätetik, Leberaktivierung und Gallenflussförderung mit Arzneipflanzen ( Mariendistel, Löwenzahn,Wermut), ausgeglichene Versorgung mit Mineralstoffen und Omega 3/6 Fettsäuren im richtigen Verhältnis, Anregung der Leberzelltätigkeit mit Neuraltherapie, lokaler Hyperthermie, Umschlägen/Wickeln im Leber/Galle Bereich, Darmreinigung, Colon-Hydrotherapie und Neuaufbau der Darmflora, Entschlackung, Entspannung.....
Du siehst, eine umfangreiche Sache, wenn mensch sie biologisch-naturheilkundlich angeht. Aber erfolgreich, denn die Leber in ihrer optimalen Fuktionsfähigkeit ist notwendig, um Cholesterin / Blutfette im Blut dauerhaft zu senken.
Solche Maßnahme wie gesagt kann durch eine/n HP vor Ort durchgeführt werden - kostet dann aber, bzw. wird nur von privater KK übernommen.

Im Anschluss stehen dann dauerhafte Ernährungsumstellung, ggf. dauerhaft eingerichtete Reinigungs-/ Fastentage ( z.B. 1 x wöchentlich ) und ein langfristiges Verständnis....

Wenn ein Anspruch besteht ( ein guter Hausarzt wird Dir dabei immer positiv helfen, um eine Kur beim MDK durch zu bekommen ) solltest Du Dich auf eine stationäre Kur-Maßnahme einlassen. 3-4 Wochen Wohlergehen.... i Deutschland möglich im Allgäu, auf der Alb - oder aber in der Schweiz. Adressen kann ich Dir bei Bedarf noch ein paar schicken / mit Link.

Gruss von der Küste (....brrr....es hat geschneit, es ist kalt und schneit schon wieder ..... :eek: :eek: :eek: )

SeeBär

Leonie
Beiträge: 27
Registriert: 31. Aug 2004, 12:25

Re: zu hoher Cholesterinspiegel

Beitragvon Leonie » 25. Mär 2009, 13:16

Hallo SeeBär,

danke für die vielen Tipps, eine Kur wäre natürlich das Beste um mich und meine Leber wieder in Schwung zu bringen :P . Wenn meine Kasse mitspielt, wäre das für mich bestimmt das Beste. Z.Zt. bin ich bei einer Diabetologin, die meine Werte im Blick hat und jetzt auch gerne möchte, dass ich Lipidsenker nehme, ich mich aber immer noch nicht dazu durchringen kann :roll: . Wie sie es mit einer Kur sieht, muß ich noch erfragen, aber wichtiger ist ja die Krankenkasse, die sich daran beteiligt.

Ansonsten versuch ich auch grad in einer Therapie meine alten Stressmuster aufzulösen und vielleicht auch dadurch die Ursachen des unausgeglichenen Cholesterinspiegels ins Lot zu bringen.
Hast Du schon mal etwas von der Taigawurzel gehört, sie soll auch sehr positiven Einfluss auf den gesamten Stoffwechsel haben !? Wird auch als Sibirischer Ginseng bezeichnet und als Ersatz für den recht teuren Panax Ginseng verwendet.

Leider gibt es diese Taigawurzel (Eleuthero Max-V 200 mg) nur von einem Vertreiber, der
auch hohe Versandkosten nimmt. Da ja aber sooo viel im Internet angeboten wird, bin ich auch unsicher, ob ich diese Ausgabe wag :o

Danke nochmal für Antworten
und Grüße auch von der Küste
Leonie

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: zu hoher Cholesterinspiegel

Beitragvon SeeBär » 26. Mär 2009, 08:21

Moin....
ob die Kasse / Krankenkasse einer Kurmaßnahme zustimmt, hängt letztendlich vom Hausarzt/Hausärztin ab, denn diese/r muss entsprechende Formulare und Anträge ausfüllen und natürlich Befunde vorlegen - und davon ist abhängig, ob der MDK ( Medizinischer Dienst der Krankenkenkassen) die Notwendigkeit einer stationären Massnahme / Kur / Reha usw. zustimmt.
Andere Leistungsträger wären ggf. die BfA / LVA oder der jew. Rentenversicherungsträger, insbesondere, wenn bereits Auswirkungen auf das Berufsleben vorliegen.

Nun zum Eleutherococcus senticosus, dem sibirischen Ginseng oder Taiga Wurzel:

Hier ein paar Informationen

" Man konnte Biostoffe in Sibirischem Ginseng identifizieren, die bei beiden Geschlechtern die sexuelle Aktivität stimulieren. Sicher hatten auch Sie bereits Phasen mit einem geschwächten Immunsystem. Dies äußert sich in einer besonderen Anfälligkeit für Infekte, chronischer Müdigkeit, Erschöpfung und depressiver Verstimmung. Sibirischer Ginseng kann Ihr Immunsystem stimulieren - auf natürlichem Weg. Ginseng kann Ihrem Körper helfen, besser mit Stresssituationen fertig zu werden. Er steigert Ihre mentale Kraft und körperliche Leistungsfähigkeit. Er hilft Ihren Muskeln, Sauerstoff besser zu verwerten. Daher führt die Einnahme Sibirischen Ginsengs zu besseren Leistungen bei körperlicher Arbeit. Man unterscheidet drei verschiedene Ginsengwurzeln, die unter den Namen Ginseng fallen: den asiatischen, den amerikanischen und den sibirischen Ginseng. Die biologisch aktiven Wirkstoffe im asiatischen und amerikanischen Ginseng sind die Ginsenoide, im sibirischen Ginseng die Eleutheroside. Je höher die biologisch aktiven Wirkstoffe im Ginseng enthalten sind, desto besser ist auch seine Qualität. Sibirischer Ginseng enthält unter anderem Vitamin A-Komplexe, die Vitamine B1 und B2, ätherische Öle, Alkaloide (aminosäureähnliche Verbindungen), Glykoside (Traubenzuckerverbindungen) und östrogene Substanzen. Die Heilpflanze besitzt einen sehr hohen Anteil an Selen und Germanium, die eine entgiftende Wirkung auf den Körper haben. "

Ob das nun ausreicht, diese als natürlichen Lipidsenker zu betrachten, möchte ich lieber anzweifeln.
Dann lieber Knoblauch, Bärlauch,Mariendistel, Löwenzahn und Omega Fettsäuren... da weiß ich, dass sie wirken.

Gruss von der Nordseeküste

SeeBär :wink:

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: zu hoher Cholesterinspiegel

Beitragvon Gingkoblatt » 26. Mär 2009, 13:59

Dann lieber Knoblauch, Bärlauch,Mariendistel, Löwenzahn und Omega Fettsäuren... da weiß ich, dass sie wirken.
Und schmecken auch viel leckerer! ;)
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

Leonie
Beiträge: 27
Registriert: 31. Aug 2004, 12:25

Re: zu hoher Cholesterinspiegel

Beitragvon Leonie » 27. Mär 2009, 13:27

.....

danke für Antworten, bin jetzt zuversichtlicher, den Cholesterinspiegel hinzukriegen.

Grüße von der Ostseeküste
Leonie :wink:


Funkelsternchen
Beiträge: 6
Registriert: 25. Jul 2009, 01:08

Cholesterin

Beitragvon Funkelsternchen » 29. Jul 2009, 21:45

Hallo!

Mein Hausarzt hat einen zu hohen Cholesterin-Spiegel bei mir festgestellt!
Anfangs war das "gute" Cholesterin nur sehr hoch bei mir! Nun ist auch das "schlechte" Cholesterin so hoch!
Mein Arzt wollte mir Tabletten geben!
Aber ich möchte es eher mit natürlicher Medizin senken!

Meine Eßgewohnheiten habe ich schon etwas umgestellt!
Aber ich muß dazu sagen, daß ich Vegetarierin bin, nur Margarine statt Butter esse und auch sonst nicht gerade fett esse!

Über Tipps und Ratschläge wäre ich sehr dankbar!

Liebe Grüße
Funkelsternchen

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Cholesterin

Beitragvon rine » 18. Jan 2010, 16:16

Auch von mir mal wieder eine Frage, zur Abwechslung dann mal zum Cholesterin.;)

Ich hoffe zwar, dass ein Vergleichsblutbild meiner Tochter (9) im März keinen auffälligen Befund mehr aufweisen wird, da die Blutentnahme jetzt nicht auf nüchternen Magen erfolgte, aber das Cholesterin war Ende Dezember bei 222 statt 200. Nicht unbedingt dramatisch, aber unschön, wenn man berücksichtigt, dass meine Mutter und meine Schwester beide deutliche erhöhte Cholsterinwerte haben, die ernährungsmäßig nicht in den Griff zu bekommen sind. :-? In dem Zusammenhang fragte ich mich dann, wie eigentlich "die Naturheilkunde" (oder ihre Vertreter) zum Cholesterin steht.
Unser Kinderarzt ist auch Kardiologe, der sieht das sehr eng. Meine Tante ist Ärztin und sieht nicht nur ihre eigenen erhöhten Werte sehr gelassen.
Zielt eine naturheilkundliche Behandlung immer direkt auf das Senken der Werte ab? Oder würde so eine Erhöhung generell als Ungleichgewicht im Körper gesehen und deshalb behandelt werden, unabhängig davon, ob es sich um Cholesterin oder irgendwas anderes handelt?
Wisst Ihr, wie ich das meine? :???:
Viele Grüße,
Rine

Bild

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Cholesterin

Beitragvon Gingkoblatt » 19. Jan 2010, 08:14

Hallo rine,

da hast du eine Art Glaubensfrage gestellt.

Cholesterol/Cholesterin wird nicht nur über die Nahrung aufgenommen, sondern zu einem Großteil von der Leber hergestellt. Darauf haben wir so gut wie keinen Einfluss. Letztendlich bestimmt, adäquate Ernährung vorausgesetzt, also deine Leber wie hoch dein Cholesterinspiegel ist!

Die "Cholesterinfrage" ist heiß diskutiert. Selbst der Glaubenssatz:
  • (HDL/High Density Lipoprotein should be high und)
    LDL/Low Density Lipoprotein should be low
wird mittlerweile wieder in Frage gestellt.

Fakt ist, dass ein Mensch ohne Cholesterin nicht leben könnte, da es sich in jeder Zellmembran und jedem Hormon befindet. Es ist also durchaus sinnvoll, dass der Körper selber in der Lage ist, es herzustellen.

Die "optimalen" Cholesterinwerte wurden mit den Jahren durch die WHO, ähnlich den Blutdruckwerten immer weiter nach unten geschoben.
Die ungefähren Richtwerte kennen wir alle.
Zu beachten ist aber, und somit erklärt sich die Gelassenheit deiner Tante, dass in manchen Familien ein etwas erhöhter Cholesterinspiegel schlicht und einfach "normal" und vererbt ist und nichts mit krankhafter Fettsucht zu tun hat. Also erst einmal cool bleiben.


Inzwischen sind einige Nahrungsmittelhersteller auf den Cholesterinzug aufgesprungen und bieten Lebensmittel an, die den Cholesterinspiegel aktiv senken. Das können sie aber nur, indem sie in den Leberhaushalt eingreifen! Nun fragt sich bitte jeder selber, ob er das wirklich möchte. In Skandinavien gab es mal eine Studie zu solchen Lebensmitteln, die aber in Deutschland nicht veröffentlich wurde. Danach wurde zwar der Cholesterinwert durch eben solche Lebensmittel relevant gesenkt, allerdings war die Anzahl an Herzinfarkterkrankungen nach den Studien bei den Patienten, die die cholesterinsenkenden Lebensmittel zu sich genommen hatten signifikant erhöht.

Liebe Grüße
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Cholesterin

Beitragvon rine » 19. Jan 2010, 08:39

Hallo rine,

da hast du eine Art Glaubensfrage gestellt.
Dann war mein Eindruck da wohl nicht ganz falsch. ;)
Vielen Dank mal wieder für die umfassende und verständliche Erklärung! :)
Es klingt ein wenig nach der Sache mit dem Teufel und dem Belzebub...gibt es denn auch Studien darüber, in wie weit das Infarktrisiko durch die ganzen verordneten Medikamente steigt oder auch nicht? Will man u.a. dem Infarkt nicht aber eigentlich mit dem Regulieren des Cholesterinspiegels entgegenwirken? :-?
Viele Grüße,
Rine

Bild

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: Cholesterin

Beitragvon wilfried » 19. Jan 2010, 10:32

Hallo Sine und alle sonst Interessierten: Bevor man irgendwas an seinem Cholesterinspiegel machen will oder soll, schadet es doch nicht, sich einmal das Buch: "Die Cholesterinlüge" , reinzuziehen oder? Das hat nicht irgendwer geschrieben, sondern namhafte Ärzte z.B. Herzchirurgen. Sie haben bei ihren Ausführungen Ross und Reiter genannt und nicht eine Klage bekommen. Aber Schweigen im Walde! :-?
L.G. Wilfried

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Cholesterin

Beitragvon Gingkoblatt » 19. Jan 2010, 12:55

...Will man u.a. dem Infarkt nicht aber eigentlich mit dem Regulieren des Cholesterinspiegels entgegenwirken? :-?
Natürlich wollte man das. Man ging immer davon aus, dass die LDL für Artereosklerose(im Volksmund: Arterienverkalkung) zum großen Teil hauptverantwortlich sind. Damit wären sie dann auch die Hauptursache für Herzinfarkte und alle anderen Infarkterkrankungen gewesen.

Mittlerweile gibt es aber auch viele Studien, die das anzweifeln.
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Cholesterin

Beitragvon rine » 19. Jan 2010, 13:24

Hm, wobei das bei meiner Mutter (immer eher untergewichtig, nebenbei bemerkt) schon wieder passt. Trotz gesunder Ernährung und viel Bewegung hat sie sehr früh massiv Probleme mit Arteriosklerose gehabt, mit fiesen Ablagerungen auch hinterm Auge, etc, ebenso wurde bei ihr halt früh das Cholesterin entdeckt. Vielleicht gibt es aber ja auch Unterschiede bei den Auswirkungen bei genetischer Disposition und bei ernährungsbedingtem erworbenem LDL. :-? Nun ja, das Rätsel werde ich wohl nicht lösen. :(
Auf jeden Fall werde ich das im Hinblick auf meine Tochter, selbst wenn die Werte noch erhöht sein sollten, dann erst mal ganz langsam angehen, wer weiß, zu was für Erkenntnissen die Ärzte/Forscher da noch kommen... :-?
Viele Grüße,
Rine

Bild

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Cholesterin

Beitragvon paul » 19. Jan 2010, 19:59

...Natürlich wollte man das. Man ging immer davon aus, dass die LDL für Artereosklerose(im Volksmund: Arterienverkalkung) zum großen Teil hauptverantwortlich sind. Damit wären sie dann auch die Hauptursache für Herzinfarkte und alle anderen Infarkterkrankungen gewesen...
Da ging man nicht von aus, sondern man geht eigentlich immer noch davon aus. Allerdings orientiert sich heutzutage die Therapiebedürftigkeit nicht mehr allein an den allgemeinen Grenzwerten im Blut, sondern auch an der individuellen Risikosituation des Menschen.
Mittlerweile gibt es aber auch viele Studien, die das anzweifeln.
Na ja. Man sucht sich - hauptsächlich als Betroffener - vielmals die Theorien aus, die am wenigsten weh tun.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: Cholesterin

Beitragvon wilfried » 19. Jan 2010, 21:30

Hallo ihr Choleserinexperten, wie erklärt man eigentlich dass dicke, übergewichtige Menschen einen wert um 200 haben und ausgesprochen dürre Menschen einen sagenhaft hohen? (Vorneweg natürlich : Keine Regel ohne Ausnahme)
Warum hat ein am Herzen frisch operierter einen Wert von 5 -600?
Aber Klasse, was sollte wohl die Wagenschm - - wollte sagen die Margarineindustrie ohne die mit Fleiß geschürte Cholesterinangst machen? ;)
v.G. Wilfried



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron