Zum Inhalt

Alternativen zu Antibiotika bei Borreliose

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

luca
Beiträge: 1
Registriert: 13. Sep 2003, 11:52

Alternativen zu Antibiotika bei Borreliose

Beitragvon luca » 13. Sep 2003, 12:01

Hallo!

Bei mir wurde eine Borreliose diagnostiziert. Das kann zwar anhand der Blutwerte nicht nachgewiesen werden, aber aufgrund der Symptome und der Besserung nach einem ersten Antibiotika-Zyklus (den ich leider nach 10 tagen abbrechen musste) ist das sehr wahrscheinlich eine Borreliose oder evt. andere Bakterien.

Der erste AB-Zyklus ist jetzt 4 Monate her und ich habe leider immer noch neurologische Symptome, wenn auch nicht mehr so extrem wie vorher. Deshalb soll ich auf Anraten meines Arztes nocheinmal fuer drei Wochen zwei Antibiotika nehmen.

Ich wuerde aber gerne meinem Koerper und meiner Seele die Moeglichkeit geben, das alleine in den griff zu kriegen...

Momentan nehme ich unterstuetzend Vit. C, Magnesium und Calcium, Vit. B Komplex und Spirulina. Das hilft mir sehr gut gegen die Erschöpfung.

Hat jemand Erfahrung mit pflanzlicher Therapie bei Borreliose? Mein Arzt sieht als Alternative massiven Knoblauch-Verzehr (eine Knolle am Tag!), was ich aber nicht vertrage. Homoeopathie haben wir auch schon versucht (Lymphomyosot, Nosode Borrelia und Thuja).

Fuer jeden Tipp dankbar!

Liebe Gruesse, Luca


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 16. Sep 2003, 12:44

Hallo Luca,

Erfahrungen habe ich damit keine.
Borrelien sind Bakterien.
Der Nachweis von Antikörpern im Blut zeigt, daß das Immunsystem sich mit Borrelien beschäftigt hat. Ob man erkrankt ist, kann der Bluttest nicht zeigen. Dafür müssen zusätzlich die typischen Krankheitssymptome vorhanden sein. Und die sind variationsreich.
Schade ist, daß Du die Behandlung mit Antibiothika unterbrechen mußtest – typische Einsatzlänge sind 3 Wochen und die schnelle Erstbehandlung ist sehr wichtig...

hier sind einige Infos für Dich für Interesse:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... tibiotisch

und Immunsystem unterstützen/stärken...
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
sajin
Beiträge: 88
Registriert: 10. Sep 2004, 12:31

Beitragvon sajin » 13. Sep 2004, 11:30

Ich habe auch Borreliose und wurde 4 Wochen mit 2 x 200mg Doxycyclin behandelt. 4 Wochen ist das Minimum!!! Borrelia Bakterien haben einen Vermehrungszyklus von ca. 4 Wochen. Den muss man unbedingt erwischen! Vielen Borreliosepatienten geht es auch alle 4 Wochen schlecht (bei mir kommt es auf den Tag genau hin!).

Warum musste deine Antibiotikatherapie denn unterbrochen werden? Hast du es nicht vertragen? Vielleicht verträgst du ein anderes Antibiotikum besser? Es gibt da ja zum Glück nicht nur Doxy.

Einige Antibiotika, die alternative verwandt werden können, werden auf http://www.systemische-borreliosetherapie.de erwähnt.

Als Alternative zu Antibiotika soll sich auch kolloidales Silber eignen. (was ich noch nicht nehmen will, wegen der Gefahr einer Schwermetallbelastung)

Persönlich wende ich momentan den Zapper nach Beck an, der mir gut zu tun scheint. Ob die Besserung wirklich auf den Zapper zurückgeht, kann ich momentan noch nicht sagen, dazu muss ich ihn noch etwas länger anwenden.

Der Zapper nach Clark, der mit Frequenzen arbeitet, hat auch ein Priogramm für Borrelia Bakterien.

Benutzeravatar
Hörbi
Beiträge: 11
Registriert: 7. Okt 2003, 11:53

Beitragvon Hörbi » 14. Sep 2004, 11:40

hola luca

in einer der letzten ausgaben des heftes "natürlich" (ist ein schweizer-"produkt") stellte wolf-dieter storl eine alternative behandlungsmöglichkeit bei borreliose dar... im vordergrund stand dabei die karde.
ich hab leider den text nicht mehr wirklich im kopf... aber ev. kommst du über die redaktion an den text ran:
http://www.natuerlich-online.ch

oder aber ich werd ihn dir scannen und zusenden...

liäbi grüäss
hörb-män
Alle reden vom Busen der Natur. Von ihrem weichen Himbeerschoß spricht keiner.
Werner Mitsch
(*1936), deutscher Aphoristiker

Benutzeravatar
sajin
Beiträge: 88
Registriert: 10. Sep 2004, 12:31

Beitragvon sajin » 17. Sep 2004, 14:49

ich hab leider den text nicht mehr wirklich im kopf... aber ev. kommst du über die redaktion an den text ran:
http://www.natuerlich-online.ch
Danke für den Tip! Den Artikel kann man sich als .pdf runterladen, wenn man erst auf Naturheilkunde und dann auf Borreliose 04/04 klickt.

acintya108
Beiträge: 6
Registriert: 24. Okt 2005, 21:23

Was ist aus Euch geworden?

Beitragvon acintya108 » 26. Okt 2005, 17:03

Hallo,
die Nachrichten hier sind zwar schon etwas älter, aber mich würde sehr interessieren, was aus Euren Borreliosen geworden ist und ob ihr es geschafft habt, ohne Antibiotika auszukommen.

Ich selbst habe seit ca. 3 Monaten Wanderröte, habe aber erst gar nicht gewusst was das ist. Nach ner Weile hat mich jemand auf Lyme aufmerksam gemacht und da habe ich mein Blut testen lassen und ich habe Antikörper, die sich nach 2 Wochen vermehrt haben. Der Arzt sagt natürlich, dass nur Antibiotika hilft. Ich glaube das nicht, aber kenne mich leider selbst zu wenig aus.

Ausser der Wanderröte habe ich bisher noch gar keine Symptome, fühle mich sonst total normal.

Mein Problem ist, dass ich noch ein Baby stille und dann auch damit aufhören müsste bei Antibiotika. Ich nehme jetzt seit knapp 3 Wochen Grapefruitkernextrakt. Die Wanderröte ist schon etwas besser, aber immer noch da.

Kennt sich jemand aus, nach welcher Zeit das mit Antibiotika verschwindet?

Ich fand den Artikel über die Karde echt genial. Ich würde das am liebsten nehmen, aber ich habe keine Ahnung wo ich das herkriegen soll.

Jedenfalls würde mich interessieren, wie Ihr so weitergemacht habt.

Liebe Grüsse
Claudia


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 26. Okt 2005, 17:09

Hallo Claudia,

es gibt bei uns im Forum noch viele andere Threads über Borreliose; über die Suchfunktion und dem Stichwort Borreliose gelangst Du dort hin... es lohnt sich bestimmt.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

acintya108
Beiträge: 6
Registriert: 24. Okt 2005, 21:23

Beitragvon acintya108 » 26. Okt 2005, 19:52

Das habe ich schon gemacht. Irgendwie hat es mich leider nicht zufriedengestellt.
Gruss
Claudia

Benutzeravatar
hexe-333
Beiträge: 114
Registriert: 24. Sep 2005, 00:04

Beitragvon hexe-333 » 26. Okt 2005, 20:26

Hallo Claudia,

hatte vor zwei Jahren eine Borrelioseinfektion, durch eine Blutuntersuchung bestätigt.
Habe damals für mich entschieden, kein Antibiotikum zu nehmen.
Mein Heilpraktiker ( klassische Homöopathie ) behandelte mich ausschließlich mit einer Nosode und einem Konstitutionsmittel. Er meinte, schon viele Patienten mit Borreiose behandelt zu haben.
Da ich ihn seit Jahren kenne, habe ich diesen Versuch für mich verantworten können........
Ich habe Gott sei Dank keine Beschwerden mehr ( es handelte sich um eine sehr schmerzhafte Nervenentzündung ) :D

Viele Grüße, Chrissi

Vreny
Beiträge: 105
Registriert: 22. Okt 2005, 13:01

Borreliose

Beitragvon Vreny » 26. Okt 2005, 22:55

Ich hatte dieses Frühjahr eine Gesichtslähmung verursacht durch Borreliose. Ich habe mich erst auch gegen Antiobiotika gesträubt, doch nachdem ich mit durchs Thema gelesen hatte, fand ich eine schulmedizinische Behandlung besser. Ich habe zusätzlich Schüsslersalze gegen die Lähmungen eingenommen und auch als Brei aufgelegt. Die Lähmung ging rasch zurück und man sah nach einigen Wochen nichts mehr im Gesicht.

Westerwaldfee
Beiträge: 1
Registriert: 12. Feb 2006, 05:53

Karde

Beitragvon Westerwaldfee » 12. Feb 2006, 06:01

Hallöle,

ich habe am WE gelesen das man Karde, als Tropfen, angeblich in der Apotheke bekommt. Werde mich Montag mal schlau machen und dann mit meinem Doc darüber reden. Wahrscheinlich werde ich die dann mal versuchen. Noch schlechter kann es mir eh nicht gehen ...

Grüße aus dem verschneiten Westerwald :D

bea44
Beiträge: 5
Registriert: 17. Apr 2006, 09:35

Karde gegen Borreliose

Beitragvon bea44 » 18. Apr 2006, 18:14

Hallo, ich möchte gern wissen, ob schon jemand mit der Karde-Tinktur Erfahrung sammeln konnte, wo ich sie bekomme und in welcher Dosierung sie angewandt werden muss.
Oder kann ich die Tinktur auch selbst ansetzen?

gruß - bea

Kapitaen Knaak
Beiträge: 6
Registriert: 28. Apr 2006, 17:56

Beitragvon Kapitaen Knaak » 28. Apr 2006, 18:02

Hallo Bea,

das ist ja lustig: Im Borreliose-Forum bist du eine der Ersten, die einen Angriff starten wenn jemand mit Komplementärmedizin kommt und hier fragst du nach der Karde?

Eine Bezugsquelle ist INK (http://www.ink.ag), du kannst sie natürlich auch selber ansetzen --> http://www.natuerlich-online.ch/upload/ ... CzZUj1.pdf

Gruß,
Kapitän Knaak

Kapitaen Knaak
Beiträge: 6
Registriert: 28. Apr 2006, 17:56

Beitragvon Kapitaen Knaak » 28. Apr 2006, 18:07

Nachtrag:

Falls du doch Komplementärmedizinisch unterstützen möchtest, würde ich auch mal einen Blick auf Samento werfen. Wermut-, Nelken- und Walnußöl wirken auch Wunder und Chlorella sind einfach Pflicht!

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 28. Apr 2006, 19:14

Zur Karde bei Borreliose gibt es auch hier im Forum bereits folgende Diskussion:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... ight=karde

MfG Rosenfee



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast