Zum Inhalt

kieferostitis, bitte um hilfe!

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

chiccan13
Beiträge: 36
Registriert: 2. Feb 2013, 16:24

kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon chiccan13 » 24. Nov 2013, 11:13

hallo alle,
ich bin mit meinem Latein genau so am ende wie offenbar die Mediziner auch. deshalb ersuche ich hier um tips, - wenn möglich.
also, begonnen hat alles mit einer entzundenen zahnfleischtasche, eigentlich ja eine allerweltsangelegenheit. es war Wochenende, ich musste zur Ambulanz in Krankenhaus. dort wurde mit einer spritze das eiter rausgezogen und (mit der gleichen nadel!) ein Antibiotikum eingespritzt. 3 tage später musste mich mein Zahnarzt mit einem senkungs-Abszess wieder in kh überweisen. hatte Schmerztabletten intus, von daher tat grad gar nichts weh und es wurde ein speichelstein diagnostiziert mit der Anweisung fest zu massieren. und ich sollte doch bitte zw mo u fr kommen, zu den geregelten Zeiten. bis es dann montag früh soweit war, drehte ich schon halb durch vor lauter schmerzen.
incision (hölle!!), eine Woche später nochmal. hab mir geschworen, bevor ich das nochmal machen lasse, springe ich lieber irgendwo runter. Antibiotikum, klar. es dauerte dann noch zwei weitere Wochen, - hatte mittlerweile ein hühnerei großes Geschwulst am Unterkiefer - wurde ich in Narkose operiert, von aussen der Abszess eröffnet. zusätzlich 6! zähne entfernt. und Antibiotika und Schmerzmittel.
nach ca einem Monat spürte ich, dass sich da wieder was bildet, wurde aber als eingebildete kranke abgestempelt. immer hieß es, normaler heilungsverlauf. bis ich nach weiteren drei Monaten endlich in diesem Krankenhaus auf einen Arzt stieß, der einen Ultraschall (der erste in der ganzen geschichte) veranlasste. und es stellte sich heraus, dass knochensequester und ein Abszess da waren. nach 2 Wochen Wartezeit und wieder antibitotika wurde ich nochmals operiert, weitere 2 zähne raus, von innen alles aufgeschnitten und der Kieferknochen abgeschliffen, von aussen eine ca 4cm lange naht. und wieder antibio (diesmal welche, die spez auf diesen erreger (staphilococcus epidermis) abgestimmt waren.
die letzte op ist jetzt 2 mon her, und es geht wieder los. schulmed: melden sie sich in einem halben jahr wieder, inzwischen Antibiotikum. die nächste op will mir einen teil des Unterkiefers entfernen und durch Metall ersetzten, was ca 3 bis 4 jahre hält, dann alles von vorn.
keine akzeptable perspektive, klar,
naturheilkundlich hab ich von Homöopathie beim Spezialisten bis zu thailändischen Kräutern, Akupunktur, schwedenbitter, retterspitz äusserl.... alles soweit durch.
insofern bin ich wirklich am ende! lebe seit ca 20 jahren bio, achte sehr auf ausgewogene Ernährung und hab auch frische luft, etc...

ich wäre äussert dankbar, wenn ich hier noch tipps bekommen könnte, bzw wenn noch irgendwem was dazu einfällt.

liebe grüße, chiccan
Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg (ghandi)


Linny
Beiträge: 211
Registriert: 28. Sep 2010, 22:27

Re: kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon Linny » 27. Nov 2013, 17:02

Hallo chiccan,
das ist ja wirklich keine schöne Geschichte. :( Ich wünsch dir, dass bald alles wieder gut wird. Gib die Hoffnung niemals auf.
kannst du dich vielleicht erinnern, was kurz vor oder während dieser Zeit war, als das mit der entzündeten Zahnfleischtasche anfing.
Und weisst du zufälllig, welche homöopathischen Mittel dir bisher gegen die Kieferentzündung verordnet wurden?

LG, Linny

Benutzeravatar
bermibs
Beiträge: 124
Registriert: 21. Dez 2008, 20:11

Re: kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon bermibs » 27. Nov 2013, 20:38

Hallo Chiccan,
es sind zwar nicht unbedingt Mittel der Naturheilkunde, aber zur Eindämmung der Infektionen und Entzündungen würde ich dir zu den effektiven Mitteln der selektiven Oxidation raten. Derartige Erreger sind anaerob und sehr anfällig gegen Oxidation.
Selektiv deshalb, weil diese Mittel nur im sauren, anaeroben Bereich wirken. Genau da wo sie auch sollen. Gesundes, aerobes Gewebe, auch die aerobe Darmflora werden durch diese Mittel nicht in Mitleidenschaft gezogen.
Zu diesen selektiven Oxidantien gehören:
- die Ozontherapie
- das kolloidale Silber (das Antibiotikum schlechthin vor Entdeckung des Penicillins)
- die MMS-Tropfen (Chlordioxid) nach Jim Humble
- Grapefruitkern-Extrakt
- Wasserstoffperoxid (nur äußerlich und Mundspülungen); über eine Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie (30 g und mehr) bildet der Körper selbst Wasserstoffperoxid im Körper, dass unter anderem auch gegen Krebszellen (anaerobes Gewebe) wirksam wird

Ich selbst behandle zur Zeit eine Nagelpilzinfektion mit MMS innerlich und äußerlich.

Neben der direkten Bekämpfung der Infektion und Entzündung solltest du aber auch dein Immunsystem generell stärken. Hier sehe ich die Möglichkeiten der Naturheilkunde aber auch der orthomolekularen Medizin. Hier zwei orthomolekulare Ausführungen dazu.
Immunsystem
Handbuch Nähr- und Vitalstoffe Seite 274

Hier noch etwas Material zur Info zu zwei selektiven Oxidantien:
Kolloidales Silber
MMS-Tropfen nach Jim Humble
Diese Oxidantien haben mindestens zwei Vorteile. Sie wirken gegen alle anaeroben Mikroorganismen, einschließlich Viren und Parasiten und diese Organismen können keine Resistenzen dagegen ausbilden.
LG bermibs

chiccan13
Beiträge: 36
Registriert: 2. Feb 2013, 16:24

Re: kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon chiccan13 » 29. Nov 2013, 12:59

hallo linny und bermibs,
vielen dank zuerst, dass ihr euch die zeit genommen habt!!

@linny: die zeit knapp vor der ursprünglichen Entzündung war ziemlich stressig - ich war gerade am weg in die selbständigkeit, stand sozusagen in den Startlöchern. an homöop. war noch einiges vor silicea, aber mit sil fühlte ich mich am besten, bekams in verschiedenen hochpotenzen. hat dann aber einfach die Wirksamkeit eingestellt. jetzt zuletzt hatte ichs in Q 6

@bermibs: kolloid. silber hab ich zu hause, habs mir auch in diesem zusammenhang wieder neu zugelegt. aber irgendwie hab ich auf die einnahme dann in der akutphase und auch danach "vergessen".
mms: habs ausprobiert, wurde mir extrem schlecht und schwindlig davon, bin dann auf msm umgestiegen und hatte das gefühlt, hier schiebt die Entzündung noch mehr an. war nicht mutig genug, das durzuziehen. ist aber genau wie das silber ein guter tip, hier auch nochmal nachzugehen und ev wieder neu damit zu starten!?
deine Anregungen bzgl immunsystem: da ich auch noch eine autoimmun-geschichte (hashimoto) hab, bin ich mit Anregung diesbzgl. sehr vorsichtig - aber auf alle fälle bin ich ernährungs-bzw. bio-Freak, frischluftfan und kräuterliebhaberin. so hab ich zb fürs immunsyst. heuer ganz viel mit hollunder gemacht, und hab das gefühl, er tut mir richtig gut. gerade bin ich auch noch dabei, die ganzen amalgam-gescchichten zu sanieren, nehme dazu auch Heilerde und Koriander ein. homöop. momentan kieferostitis nosode (potenzakkord von d6 bis d200) und gestern war ich noch bei einer Energetikerin (wird bei uns als Wunderheilerin gehandelt), die mir auch einiges an zusammenhängen klargemacht hat.
grapefreitkernextrakt: auf den halt ich sehr viel, ist immer zuhause vorrätig. wie würde der in diesem fall dosiert werden?

auf jeden fall wird ich mir die mitgeschickten links noch ganz genau zu gemüte führen, ich danke dir sehr herzlich dafür.

ganz liebe grüße
chiccan
Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg (ghandi)

greenbeans
Beiträge: 326
Registriert: 24. Aug 2003, 23:45

Re: kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon greenbeans » 29. Nov 2013, 15:05

Vitamin C gilt ja auch als entzündungshemmend. Sowie reine Rohkosternährung.
Ob das für Dich und in Deinem Fall geeignet ist, weiß ich natürlich nicht. Aber vielleicht sind das noch weitere mögliche Ideen.

chiccan13
Beiträge: 36
Registriert: 2. Feb 2013, 16:24

Re: kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon chiccan13 » 29. Nov 2013, 15:26

@greenbeans, danke! :)
dachte auch schon daran, das ding "auszuhungern", sprich mal ne Fastenkur zu machen. genieße momentan jeden morgen frisch gepressten saft aus äpfel aus eigener ernte, Karotten, rote rüben, Ingwer, Zitrone.. und mische Flohsamen und schwarzkümmelöl dazu. der pure genuss!!
aber der rohkosttyp bin ich einfach nicht. bin Großteils vegan unterwegs - manchmal ein supergutes stück fleisch aus bester demeter-haltung oder wild, keine, aber auch schon gar keine milch oder -Produkte (allergisch drauf, meine auch, dass geringe dosen bei mir Entzündung aulösen) also, ein paar tage fasten mit saft wär schon ok für mich, aber für immer Rohkost würd mich einfach viel zu viel auskühlen.... und vit c hab ich wahrscheinlich genug und möchte einfach da nichts künstliches zuführen.
gibt's eigentl. eine Möglichkeit, den spiegel vit c zu überprüfen? anzeichen eines mangels?

alles liebe,
chic (Irmgard)
Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg (ghandi)


Linny
Beiträge: 211
Registriert: 28. Sep 2010, 22:27

Re: kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon Linny » 29. Nov 2013, 15:50

Hallo Irmgard,
ich war gerade am weg in die selbständigkeit, stand sozusagen in den Startlöchern.

...da ich auch noch eine autoimmun-geschichte (hashimoto) hab...
diese beiden Punkte haben mich etwas hellhörig gemacht

Ich könnte mir vorstellen, dass bei dir aufgrund der Autoimmungeschichten und dem Thema der Autonomie ein Lanthanid angezeigt sein könnte. Möglicherweise mit einer Silicium-Verbindung, z.B. Cerium silicicum oder Praseodymium silicicum. Aber aus der Ferne kann und darf ich dich da nicht näher beraten.

Die Lanthaniden-Mittel wurden von dem Homöopathen Jan Scholten entdeckt und sind noch ziemlich neu, deshalb leider nicht allen Homöopathen geläufig. Aber möglicherweise gibt es ja in deiner Nähe eine Homöopathin oder einen Homöopathen, die damit arbeiten und das richtige Mittel für dich finden können.

Ansonsten kann ich natürlich auch das Buch von Jan Scholten empfehlen:
Geheime Lanthanide

Hier noch eine kurze Info-Seite:
http://www.experto.de/b2c/gesundheit/ho ... enden.html

Benutzeravatar
bermibs
Beiträge: 124
Registriert: 21. Dez 2008, 20:11

Re: kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon bermibs » 29. Nov 2013, 20:15

Hallo Irmgard,
in Sachen Autoimmunerkrankung Hashimoto möchte ich auch noch eine Anregung beisteuern. Die Mikronährstoffe für das Immunsystem führen bei Einnahme nicht zu einer Überreaktion in Richtung Verstärkung der Autoimmunerkrankung sondern zur Regulierung des Immunsystems. In dieser Richtung ist Vitamin D bzw. das Hormon 1,25D ganz besonders wichtig. Bei einem optimalen Blutspiegel verhindert es durch Regulation eine Überreaktion wie Allergien und Autoimmunerkrankungen.
Die meisten Menschen in Mitteleuropa haben Vitamin-D-Mangel, besonders im Winter. Lass deinen Blutspiegel bestimmen. Er sollte wenigstens über 40 ng/ml liegen, 60 - 90 wäre ideal.
Hier ein kurzer Überblick zu diesem wichtigen Hormon:
Bedeutung Vitamin D

Hier noch eine orthomolekulare Indikation zu Autoimmunerkrankungen (da findest du auch den Hinweis zur Regulation und nicht zur Stimulation durch Mikronährstoffe):
Autoimmunerkrankungen
LG bermibs
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

chiccan13
Beiträge: 36
Registriert: 2. Feb 2013, 16:24

Re: kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon chiccan13 » 4. Dez 2013, 06:17

danke für die vielen tips und hinweise.

ich habe den Verband bayríscher Heilpraktiker kontaktiert um an Fachleute in diesem Bereich heranzukommen. leider meldet sich da keiner zurück. gibt's da online hilfe (müsste halt das Fachgebiet herausfinden)?

lg
Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg (ghandi)

Linny
Beiträge: 211
Registriert: 28. Sep 2010, 22:27

Re: kieferostitis, bitte um hilfe!

Beitragvon Linny » 4. Dez 2013, 23:59

Hallo Irmgard,
ich kenne mich mit den Fachverbänden nicht aus, aber Homöopathen, die auch die Lanthaniden verschreiben, arbeiten für gewöhnlich nach den neueren Methoden von Jan Scholten/Rajan Sankaran.

Also, das Fachgebiet ist schon noch klassische Homöopathie, aber mit Schwerpunkt auf Sankaran und/oder Scholten.

Vielleicht hilft dir das weiter.

Liebe Grüße :wink:

chiccan13
Beiträge: 36
Registriert: 2. Feb 2013, 16:24

erfolgsmeldung!!!

Beitragvon chiccan13 » 15. Jan 2014, 15:46

liebe leute,

jetzt mal noch ein herzliches DANKESCHÖN an alle, die sich hier zu meinem Thema bemüht und eingebracht hatten.

Ich war zum CT, Ergebnis: die Entzündung ist Schnee von gestern. Habe eine Zeit lang gebraucht um zu kapieren, dass ich jetzt gesund bin! WOW... und das nach fast einem Jahr und Operationen und besch....Prognosen! Ein hoch auf die Homöopathie!!

Das Leben kann doch wirklich schön sein :rotfl:

lg, irmgard
Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg (ghandi)



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: tuttifrutti und 1 Gast