Zum Inhalt

Gürtelrose, kann jemand helfenl?

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

berndw
Beiträge: 1
Registriert: 14. Aug 2005, 22:06

Gürtelrose, kann jemand helfenl?

Beitragvon berndw » 9. Okt 2005, 20:18

Hallo,

meine Mutter leidet schon seit dem Frühjahr unter den Folgen einer Gürtelrose. Sie wurde über mehr als 12 Wochen mit 100 mg Tramal gegen die Schmerzen und mit 300 - 600 mg Gabapentin gegen die Gürtelrose behandelt, gebracht hat es jedoch nichts. Lediglich eine gewisse Gewöhnung an das Tramal stellte sich ein. :(

Sie leidet jetzt immer noch unter starkem Brennen im Bereich des Übergangs vom Oberschenkel zur linken Gesässhälfte. :(

Kennt jemand von euch irgendeine Möglichkeit innerhalb der Naturheilkunde, hiergegen etwas zu tun? -?)

Ich danke euch fürs Nachdenken. :D

Euer

Bernd
Das grösste Insekt ist der Elefant, der aus der Mücke gemacht wird


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 9. Okt 2005, 20:27

Hallo,

auch dieses Thema wurde hier bereits behandelt. Wenn Du mal die Suchfunktion dieses Forums betätigst, findest Du z.B. diesen Thread:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... FCrtelrose

Wenn Du weitere Fragen hast, kannst Du Dich dort gerne einklinken.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

1März
Beiträge: 1
Registriert: 1. Mär 2015, 08:42

Hilfe

Beitragvon 1März » 1. Mär 2015, 08:48

Ich leide nun schon seit November an einer großflächigen Gürtelrose am Rumpf. Da mir mein Arzt richtige ,,Bomben" verschriebe habe ich es nach 14 Tagen mit Naturheilmittel versucht. Auf Anraten meines Apothekers nehme seit dem morgens 6 Stück Mezereum D12 und reibe mich zwei mal täglich mit Rhododendronsalbe ein. Anfangs nahm ich noch morgens und abends Schmerztabletten, die ich nun auch abgesetzt habe. Trotzdem hatte ich noch fast keinen Erfolg. Nehme ich etwa zu wenig Globuli oder was könnte ich sonst noch tun. Kann mir jemand aus Erfahrung weiterhelfen. Das wäre schön.http://www.natur-forum.de/forum/posting ... 078316610b#

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 910
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Gürtelrose, kann jemand helfenl?

Beitragvon Krâja » 3. Mär 2015, 05:25

Hallo 1März und :welcome:

eine sehr hilfreiche Methode zur Behandlung und Heilung von Gürtelrose bietet die Urintherapie, in Form von Kompressen oder feuchtwarmen Umschlägen mit frischem Mittelstrahlurin, wobei man nicht nur den Morgenurin sondern auch den des Tages anwenden kann. Wenn man sich dazu überwinden kann, Mittelstrahlurin innerlich anzuwenden, wird dieser Effekt verstärkt, dazu trinkt man dann beispielsweise regelmäßig morgens ein Glas morgendlichen Mittelstrahlurin oder gibt sich einige Tropfen morgendlichen Mittelstrahlurin auf oder unter die Zunge.

Sowohl die innerliche als auch die äußerliche Anwendung muß regelmäßig bis zum abheilen der Gürtelrose erfolgen und sollte noch zwei bis vier Wochen nach Abheilung der Gürtelrose durchgeführt werden.

Urin desinfiziert die Haut, trocknet nässende Hauterkrankungen und Blasen, wirkt stark schmerzlindernd und heilt die betroffenen Hautbezirke. Die innerliche Einnahme verstärkt diesen Effekt. Mithilfe der Urintherapie läßt sich der Hautschmerz, der regelmäßig nach der Gürtelrose auftritt, vollständig vermeiden.

Von entscheidender Wichtigkeit ist dabei die Ernährung, die so natürlich wie möglich sein sollte, wobei man darauf achten muß, viel frisches Wasser zu trinken, Obst und Gemüse zu essen, auf Fastfood zu verzichten, weißen Zucker und weißen Reis zu vermeiden, siehe dazu auch Unterstützung der Eigenurintherapie.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten der Schulmedizin und herkömmlichen Schmerzmitteln sollte auf die Behandlung mit Eigenurin verzichtet werden, da sich Rückstände dieser Mittel im Urin befinden und zu einer Hautreizung führen können.

..................Anmerkung: wir verwenden ausschließlich Mittelstrahlurin.
.............Man beachte bitte vor Anwendung der Urintherapie das Posting zu den
..............Anwendungsarten des Urins mit den Angaben zur Kontraindikation.

Die Urintherapie ist Erfahrungstherapie, das heißt, es wäre nett, wenn Du Dich bei uns dazu äußern könntest, welche Erfolge oder Mißerfolge sich bei Dir im Laufe der Anwendung des Eigenharns einstellen, ob und wie Du ihn anwendest.

Bei der äußerlichen Anwendung von Mittelstrahlurin auf infizierter Haut kann es zu einem Brennen kommen, das nach einer gewissen Zeit vergeht. Sollte das Brennen zu stark sein, kannst Du entweder auf Mittelstrahlurin vom Tage oder auf verdünnten Mittelstrahlurin zurückgreifen, wobei man zur Verdünnung von Mittelstrahlurin auf frischen Kamillentee in der Verdünnung 1:1 zurückgreifen kann, besser und effektiver ist allerdings die Behandlung mit unverdünntem Mittelstrahlurin. Es kann bei Anwendung von Mittelstrahlurin zu einer Erstverschlimmerung kommen, die nach einiger Zeit nachläßt.

Hinweise zur (weitestgehend geruchslosen) Anwendung von Mittelstrahlurin auf der Haut findest Du beispielsweise auch in diesem Posting: Hautpflege mit Eigenurin.

Gute Besserung.
Grüße von Krâja :wink:

Rubinstein
Beiträge: 2
Registriert: 3. Mär 2015, 22:35

Re: Gürtelrose, kann jemand helfenl?

Beitragvon Rubinstein » 3. Mär 2015, 23:46

Ich hab mal bei euch nachgesehen: Meine Empfehlung habe ich noch nicht in den Antworten gefunden. Hoffe, nichts übersehen zu haben.

Wir haben gute Erfahrungen mit Homeda Varmeda und der KSV (Körpersubstanzverdünnung). Hierbei werden aus körpereigenen Substanzen (z.B.Hautschuppen, Urin, Stuhl, Speichel, Blut....) homöopathische Globuli oder Tropfen hergestellt.


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast