Zum Inhalt

Beifuß gegen Krebs

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Richard Friedel
Beiträge: 101
Registriert: 1. Jan 2004, 19:53

Beifuß gegen Krebs

Beitragvon Richard Friedel » 22. Okt 2018, 20:31



NatRob
Beiträge: 4
Registriert: 22. Okt 2018, 17:27

Re: Beifuß gegen Krebs

Beitragvon NatRob » 22. Okt 2018, 22:36

Ein wenig enttäuscht ist er allerdings darüber, dass sich bislang noch keine große Pharmafirma richtig für Artesunat interessiert: “Ohne industriellen Partner können wir keine große Zulassungsstudie finanzieren.” Die Zurückhaltung der Pharmaindustrie sieht er im ungenügenden Patentschutz für Artemisinin und dessen Derivate begründet. Den Einsatz von Extrakten des Einjährigen Beifußes in der alternativen Krebsmedizin lehnt Effert kategorisch ab: “Solche Pflanzenpräparate enthalten nicht definierte Mengen an Artemisinin, da kann es vorkommen, dass auch überhaupt keine Wirksubstanz drin ist und die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Krebspatienten sich vergeblich Hoffnungen machen.”
Natürlich..war ja mal wieder klar. Recht hat er leider trotzdem mit seiner Aussage.

Richard Friedel
Beiträge: 101
Registriert: 1. Jan 2004, 19:53

Re: Beifuß gegen Krebs

Beitragvon Richard Friedel » 24. Okt 2018, 08:46

Zum Thema Beifuß, Krebs und Nobelpreis 2015
"................" Zur anderen Hälfte ging der Preis an die chinesische Wissenschaftlerin Youyou Tu für ihre Entdeckungen zur Behandlung von Malaria. Youyou Tu hatte Heilkräuter erforscht, die in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) seit über 2000 Jahren für die Behandlung von Fieber und Erkältungen eingesetzt werden. Sie fand heraus, dass Auszüge von Einjährigem Beifuß (Artemisia annua) mit seinem Wirkstoff Artemisinin effektiv gegen Malariaerreger eingesetzt werden können.

„Eine beträchtliche Anzahl von Arzneistoffen für die klinische Praxis wird heute schon aus natürlichen Ressourcen gewonnen. Avermectin und Artemisinin sind zwei wunderbare Beispiele dafür. Wir sind zuversichtlich, dass die Nobelpreis-Vergabe zur Förderung der Phytomedizin beiträgt und wir in Zukunft weitere Anwendungen sehen werden“, erwartet Efferth. Er selbst forscht seit rund 20 Jahren auf diesem Gebiet und konnte gleichzeitig mit Wissenschaftlern in den USA und den Niederlanden Mitte der 1990er Jahre erstmals zeigen, dass Artemisinin auch bei Krebs wirksam ist. Eine neuere Studie erfolgte in Kooperation mit Medizinern der University of London und ergab, dass Derivate von Artemisinin tatsächlich die Lebenszeit von Patienten mit Darmkrebs verlängern können. „Wir haben damit den klinischen Nachweis erbracht. Aber wir müssen Artemisia annua noch weiter entwickeln und ein Profil erstellen, bei welchen Tumorarten die Substanz wirksam ist“, so Efferth. Aber nicht nur bei Krebserkrankungen scheint Artemisia von Nutzen zu sein, sondern auch bei Infektionen mit dem humanen Cytomegalie-Virus (HCMV) und anderen Virusinfektionen sowie bei Bilharziose.

Artemisia annua, der Einjährige Beifuß, gehört zu einer Gattung mit über 200 Arten weltweit, ist aber nicht mit dem in Mitteleuropa verbreiteten Ackerunkraut, dem Gemeinen Beifuß (Artemisia vulgaris), zu verwechseln.

In der Pharmazeutischen Biologie in Mainz arbeitet ein internationales Team von 20 Mitarbeitern an Heilpflanzen aus 30 Ländern zur Erforschung von Pflanzeninhaltsstoffen gegen Krebs.

Veröffentlichung:
Sanjeev Krishna et al.
A Randomised, Double Blind, Placebo-Controlled Pilot Study of Oral Artesunate Therapy for Colorectal Cancer
EBioMedicine, January 2015, Volume 2, Issue 1, Pages 82–90
DOI: 10.1016/j.ebiom.2014.11.010

Foto:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/0 ... isinin.jpg
Beifuß-Pflanze (Artemisia annua) und Formel des Inhaltsstoffs Artemisinin
Foto/©: Pharmazeutische Biologie, JGU

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Thomas Efferth
Pharmazeutische Biologie
Institut für Pharmazie und Biochemie – Therapeutische Lebenswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25751
Fax +49 6131 39-23752
E-Mail: efferth@uni-mainz.de
http://www.pharmazie.uni-mainz.de/Ak-Efferth/103.php

Weitere Links:
http://www.pharmazie.uni-mainz.de/Ak-Efferth/
http://www.researchgate.net/publication ... Blind_Plac...
https://www.uni-mainz.de/presse/46407.php (Pressemitteilung „Mainzer Wissenschaftler Thomas Efferth erhält CESAR-Preis für translationale Krebsforschung 2011“)

Richard Friedel
Beiträge: 101
Registriert: 1. Jan 2004, 19:53

Re: Beifuß gegen Krebs

Beitragvon Richard Friedel » 24. Okt 2018, 08:48



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast