Zum Inhalt

Kortisonhaltige Pflanzenwirkstoffe?

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Kortisonhaltige Pflanzenwirkstoffe?

Beitragvon *brigitte* » 28. Okt 2003, 17:29

Hallo Kräuterfee,

hab ne schwierige Frage: Ein Freund von mir leidet an MS. Nun muss er sich zunehmend mehr Kortison "gönnen", um seinen Tagesablauf noch wagrnehmen zu können (Rollstuhlfahrer bzw. bettlägerig) mit allen Nebenwirkungen.
Nun frage ich mich, ob es nicht unterstützend (ohne ganz auf Kortison zu verzichten) hhytohormonhaltige Pflanzen mit eben Kortison gibt (z. B. als Teezubereitung), die er ergänzend einsetzen könnte??

Danke, wenn du etwas wissen solltest, liebe Grüße Brigitte


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 5. Nov 2003, 13:30

Hallo bv,

ja, das ist schon ein schwieriges Terrain ... :eek:
Cortison
Synonym: 17,21-Dihydroxy-4-pregnen-3,11,20-trion
Cortisonum, Cortisone, Cortisona
Kortison (auch Kortisol oder Hydrokortison) ist ein körpereigenes Hormon (Glukokortikoid), welches in der Nebennierenrinde produziert wird und wichtige Funktionen im Körper wahrnimmt.
Die Medikamente sind von den Nebennierenrindenhormonen hergestellt und stärken die Aktivität des Immunsystems und hemmen damit auch Entzündungen. Sie sind alle synthetisch hergestellt. – In dieser Form, wie es an der Zahl ca. schätzungsweise 30 verschiedene Glukokortikoide gibt. So in dieser chemischen Verbindung findet man es nicht bei Pflanzen. Man hätte doch bestimmt bei der Herstellung darauf auch zurückgegriffen. Oder der wissenschaftliche Stand ist noch nicht soweit (man findet ja ständig neue Verbindungen in den verschiedensten Pflanzen, bzw. versucht aus diesen Verbindungen zu lösen (chemisch gesehen ist das sehr komplex).)
In homöopathischer Verdünnung gibt das auch (Cortinsonum in Tabletten, Globuli) – ist aber verschreibungspflichtig.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 5. Nov 2003, 14:26

Vielen Dank trotzdem, Kräuterfee, für deine Mühe. Schade, aber nicht zu ändern. Ich hatte halt gehofft - so wie ja z. B. im Rotklee östrogenähnliche Wirkstoffe enthalten sind.

MfG :wink: Brigitte



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast

cron