Zum Inhalt

durchfall

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

bär
Beiträge: 7
Registriert: 4. Nov 2003, 13:20

durchfall

Beitragvon bär » 4. Nov 2003, 13:40

hallo zusammen, hier ist der bär, :wink: ich bin neu hier.
immer wieder plagen mich, meist mit längeren zeitlichen abständen, schlimme durchfälle, auf ihrem höhepunkt sind sie orangegelb, riechen krank, haben eine schlierige, wie fettige oberfläche und sind schaumig.
das erste mal hatte ich das unmittelbar nach einer antibiotikabehandlung, und es dauerte fast ein jahr, bis sie abgeklungen waren. damals half mir letztendlich homöopathie.
seitdem ernähre ich mich bewusster, esse viel joghurt, obst und zeug, und wenn - der darm ist mein stressorgan - es doch wieder losgeht, helfen artischokendragees meist fix.
zur zeit isses wieder da, jetzt quäle ich mich mit bitterem lebergalletee - wäh - und dazu wieder artischokendragees.
abgesehen davon dass es in mir gurgelt wie in einer waschmaschine :P fühle ich mich ansonsten topfit und leistungsfähig, erstaunlicherweise nehme ich bei solchen schüben auch nie ab oder merke sonstige mangelfolgen, auch bei der langmonatigen phase nicht.
mehrfach habe ich in diesem zusammenhang schon magen/darmspiegelungen machen lassen, bislang stets ohne jeglichen befund, auch meine blutwerte waren immer in ordnung.
ich vermute, es könnte mit der galle zusammenhängen. hat jemand andere vermutungen? wenn galle: zuviel oder zu wenig davon? :???:
danke für eventuelle antworten
bär


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 4. Nov 2003, 20:12

Hallo Bär,

bei den meisten Durchfällen handelt es sich um chronische Darmentzündungen mit evt. Neigung zur Geschwürbildung im Dünndarmbereich. (da spielt das Vorgeschehen, wie Du berichtet hast mit den Antibiothika eine Rolle) und man müßte noch die Galle/Leber einbeziehen, da Du Fettstühle hast und sehr gut auf Bitterstoffe und Artischocke ansprichst und der Stuhl so unnormal und auffallend charakteristisch ist.
Die Darmflora ist immer noch nicht in Ordnung, so schaut es aus. Bei diesen akuten Durchfällen kommt dann Schleim mit in den Stuhl. (neurovegatativ spricht der Darm auch mit Durchfall).
Also, da das schon immer wiederkehrend bzw. über längere Zeit ist das schon ein chronischer Darmkartarrh/Reizdarm. (Ursachen können weiter sein: Blutanstauungen in den Unterleibsvenen bei Leber-, Herz-, Lungenkrankheiten oder eben Geschwüre im Darm selbst.) - Laut Spiegelung scheidet Geschwür im Darm aus.
Wechselt Durchfall mit Verstopfung ab ? Beim Dünndarmgeschwür haste unverdautes Essen im Stuhl dabei (bei Dickdarm halt Blutbeimengung mehr oder weniger, scheidet aber aus).
Also schon mal die Darmflora aufbauen.
Blutwerte sind Richtlinien (ich habe schon morgens abnormen Bilirubinüberschuß mit grünen Stuhl gehabt und danach zur Blutabgabe und wie so oft waren da auch wieder die Blutwerte i.O. , obwohl der Wert außer Norm sein müßte....)
Gemütsregungen schlagen übrigens auch auf die Galle.
Wenn der Galleabfluß gehindert ist, geht die angestaute Galle ins Blut über => der Stuhl wird grau-weiß bzw. tonfarbig und der Stuhl ist stark übelriechend.
Wie sieht der Harn aus ? Jetzt wird schwieriger die Farbe zu beschreiben - bierbraune Färbung ? Mundgeruch, Völlegefühl, Mattigkeit, seelische Tiefs ? Evt. Gelbfärbung der Haut ? Hautjucken ? Dann geht das in Richtung Ikterus(Gelbsucht)/Leberentzündung.
So jetzt aber nicht denken Gelbsucht nie - Gelbsucht ist Anzeichen verschiedener Erkrankungen der Leber und Galle und gilt als eigenständige Krankheit. Da gibt es verschiedene Formen wie Leberentzündung bei der die Gallenfarbstoffe nicht mehr richtig verarbeitet werden, dann die Gallengangsgelbsucht (da werden Farbstoffe normal ausgeschieden, doch Galle kann durch verschlossene Gallenwege nicht in den Darm abfließen) und eine dritte Art der Entzündung entsteht, wenn zu viele rote Blutkörperchen abgebaut werden da verarbeitet die Leber selbst den angefallenen Gallenfarbstoff nicht). Last bat not least die infektiöse Gelbsucht, an der die meisten denken.
Also merken Gelbsucht ist nicht gleich Gelbsucht ;-)
Summasummarum: Darmschleimhautentzündung müßte man bei einer Spiegelung feststellen, bleibt noch chronischer Darmkartarrh und Reizdarm und gestörte Darmflora übrig.
Antibiothika können durch ihre Nebenwirkungen auch die Feinheiten der Leberarbeiten stören. Dann gerät der Fettstoffwechsel durcheinander und die Leber/Galle spurt nicht richtig.
Es muß auch nicht diagnostisch was nachzuweisen sein. Man merkt es aber (deckt sich mit Deinen guten Anspruch auf Artischocke und Bitterstoffe - Balsam für Galle/Leber/Darm).

So jetzt einen kleinen Plan für die Vorgehensweise:
- Ausschaltung blähender Speisen bei chronischem Darmkartarrh (Kohl, Hülsenfrüchte, frisches Brot junges Bier, Käse, leider auch Kartoffeln
- sehr gut erweist sich eine Apfelkur, danach kann man zu Schonkost übergehen (Schleimsuppen, Gemüse (nicht blähendes), Kartoffelbrei, Toast mit Quark, Heidelbeertee oder Kauen von getrockneten Heidelbeeren, weiche Eier usw., bis größere Speisen vertragen werden.
- längere Rohkost oder Obstdiät kommt zur Umstellung auch in Frage, besonders wenn Durchfall und Verstopfung wechseln
- bei Verstopfung: Kümmeltee löffelweise (gern bei Kindern angewandt :-) - => wichtig: Verstopfung soll beseitigt werden, aber keinen Durchfall erzeugen ! deshalb immer ein mildes Mittel nehmen)
- bei Durchfall: Heidelbeer-, Eichenrinde, Pfefferminztee (bei Kindern nimmt man Eichelkaffee)
- Halbbäder oder Wechselsitzbäder, die Knie- und Schenkelgüsse täglich morgens und abends
- Auflagen mit kalten Wasser und Essig nur ca. 1h lang oder auch Auflagen mit Wärmflasche

Für Leber und Galle tut ebenfalls das Fasten gut, es reichen aber 2-3 Tage aus.
- dann Übergang zu flüssiger Kost (Buttermilch, Sauermilch, frischgepreßte Obstsäfte)
- Hafer-, Gersten- Reisschleim
- Schonkost und vegatarische Kost
- Alkohole, Gewürze, Schwarzbrot, Hefegebäck und sonstige Backwaren, grobe, blähende Gemüse, fettes Fleisch, Wurst, Geräuchertes, Kaffee, Schokolade sind tabu.
- Pfefferminz wirkt galletreibend und wird gut vertragen.
- Artischocke und Galletees tun gut und bringen wieder ein bißchen Ordnung bei Galle/Leber

Also Dein Gedanke ging schon in die richtige Richtung der Galle/Leber - aber Du hast den Darm vergessen, der ist auch nicht i.O. - alles beides pflegen und aufbauen heißt es aus meiner Fernsicht, was ich so 'rauslesen konnte.
:wink:
MfG
Fee, die jetzt die Füße hochlegt :D

bär
Beiträge: 7
Registriert: 4. Nov 2003, 13:20

Beitragvon bär » 5. Nov 2003, 07:53

huups!
hallo kräuterfee, danke für die zeit, die Du Dir genommen hast.
ich bin an sich überzeugt davon, dass die darmflora in ordnung ist, mittlerweile (das haben in den .. lass mal zählen ... 4 jahren auch 3 gewebeentnahmen bestätigt), nur eins ist sie nicht: stabil. so viel joghurt und milchsaures gemüse - habe immer töpfe voll in der hütte rumstehen - kann ich gar nicht essen, und gott segnete mich mit einem eigenen garten, so dass ich weiß, was ich im topf habe, aber es nützt alles nix, nach ein paar wochen bis monaten wohlbefinden gibt es einfach wieder eine phase des kompletten verdauungsversagens.
unverdautes essen im stuhl hatte ich anfangs, nach den antibiotika, es sieht witzig aus, wenn man champignons.. nein, lassen wir das. :razz: inzwischen sind halt ab und zu reste von tomatenschalen erkennbar. oder sesamkörnchen. aber dann kam eben eine der darmspiegelungen, und von geschwüren war da gottseidank nix zu sehen. verstopfung habe ich nie, erkennbar blut im stuhl nicht. :P
du redest von gehindertem galleabfluss. meiner ma haben sie vor jahren die galle rausgesäbelt, weil sie oft koliken hatte, ich denke, ich habe die anlage zu dieser schwäche von ihr geerbt. hatte selber schon mal eine kolik, konnte aber den behandelnden professor mit völliger schmerzfreiheit überraschen. :cool:
der harn? schwer zu sagen, ich trinke ziemlich viel. ich komme am tag sicher auf fünf bis sechs liter, grüner tee, kräutertee, fachinger, volvic und ein tröpfchen wein abends. seltenst kaffee, nie schwarzer tee, nie spirituosen, selten bier, nie limonaden. also wie sieht er aus? hell. :D
mundgeruch: nö. völlegefühl: bei kohlehydratreicher kost mit viel fett. mattigkeit: nicht wirklich. ich stehe sehr früh auf, da halte ich es für normal, wenn ich ab 9, halb 10 abends müde werde. seelische tiefs? schlechtes wetter zieht mich runter, sonst jedoch bin ich glücklich, froh, zufrieden und meist optimistisch. geblfärbung der haut? nö. hautjucken? nö.
pfefferminze, sagst du, ist galletreibend? guter tipp. berberitze glaube ich auch.
was mich am meisten wundert, ist dass das inzwischen immer aus heiterem himmel kommt. früher bekam ich durchfall, wenn stress am horizont war. inzwischen kriege ich ihn eher, wenn alles ruhig läuft. merkwürdig. :???:
wenn Dir noch was einfällt, wäre ich Dir sehr dankbar.
viele grüße
bär
:wink:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5626
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 14. Nov 2003, 21:52

Hallo Bär,

bei Durchfall soll die Heilknolle -Ingwer sehr hilfreich sein.

Hier findest du Infos darüber:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... 3232#13232


Viele Grüße
Angelika


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast