Zum Inhalt

Übelkeit-Erbrechen

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
nocoda
Beiträge: 89
Registriert: 28. Okt 2003, 19:21

Übelkeit-Erbrechen

Beitragvon nocoda » 17. Dez 2003, 18:36

Hallo Ihr Lieben
meine Tochter (10) hat seit heute (von einer Minute auf die andere) plötzlich über Übelkeit und Unwohlsein geklagt und nach dem Essen gings dann los und sie ist Alles wieder los geworden.

Mittlerweile hat sie sich etliche male übergeben und klagt über Schmerzen am Mageneingang (damit hatte sie immer schon Probleme/Beschwerden, aber in der Kinderklinik ist seinerzeit Nichts festgestellt worden).
Sie hat sich sicherlich etwas eingefangen.

Aber meine Frage: da sie mom. Nichts bei sich behält und immer noch am brechen ist, obwohl sie Nichts mehr im Magen hat: gibt es da ein Schüssler-Salz oder einen Tee (den ich ihr allerdings geben würde, wenn der Magen mal etwas länger bei sich behält) ?

Cola und Salzstangen ist ja sicher nicht das Wahre... :o

Bin für eine schnelle Antwort dankbar.

:wink: :???:
nocoda
Keinen Rosenstock ohne die "Unterwelt" des Erdbodens...


med-con

Beitragvon med-con » 17. Dez 2003, 19:14

In dem Alter kann das psychisch bedingt sein. Ist an sich normal. Aber auf alle Fälle sicherheitshalber Stuhl kontrollieren. Ist er schwarz (Teerstuhl) liegt eine Blutung vor und dann sofort Notarzt oder Krankenhaus. Ebenso wenn es zu Bewußtseinstrübungen, starren Blick, vergrößerte Pupillen oder schwankenden Gang kommt. Dann besteht die Gefahr einer Vergiftung.
"Bei was eingefangen", gibt es meist leichtes Fieber.

Im übrigen ist Cola und Salzstangen "nicht das Wahre" aber eben Standardtherapie, die Wunder wirkt. Gerade Cola kann schluckweise solange getrunken werden, bis das Dauererbrechen aufhört. Also Bedenken zurückstellen und Cola geben (möglichst kalt und möglichst mit viel Kohlensäure). Ungewohnte Umstände erfordern oft ungewohnte Mittel.

Wolfgang

Benutzeravatar
nocoda
Beiträge: 89
Registriert: 28. Okt 2003, 19:21

Beitragvon nocoda » 17. Dez 2003, 19:48

Danke für Deinen Rat.
Mit Stuhl im Blut bei ihr kenne ich mich aus (habe ich schon erleben müßen). Nein, sie hat teilweise Durchfall und im Moment bricht sie nur "grün". Ihr ist speiübel und ich habe ihr jetzt mal diese Zäpfchen gegeben gegen Erbrechen und Übelkeit (nützt aber nicht wirklich viel).

Atmung und Verhalten sind absolut normal und Fieber hat sie auch keines.


:???: :???: :???:

nococda

P.S. nein mit Lampenöl ist sie nicht in Berührung gekommen.
Zuletzt geändert von nocoda am 17. Dez 2003, 19:52, insgesamt 1-mal geändert.
Keinen Rosenstock ohne die "Unterwelt" des Erdbodens...

med-con

Beitragvon med-con » 17. Dez 2003, 19:51

Versuchs mal wirklich mit schluckweise Cola. Das lenkt erstens ab und hilft. Ich weiß, wie schwer diese Überwindung für viele (Mütter) ist, ihre Grundsätze über Bord zu werfen. Aber auch hier heiligt der Zweck die Mittel.

W.L.

Benutzeravatar
nocoda
Beiträge: 89
Registriert: 28. Okt 2003, 19:21

Beitragvon nocoda » 17. Dez 2003, 19:53

Nein, ist eigentlich für mich kein Problem mit der Cola, dachte dabei nur an den Zuckergehalt und eben die Kohlensäure...

*lg
nocoda
Keinen Rosenstock ohne die "Unterwelt" des Erdbodens...

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 17. Dez 2003, 19:58

Hallo Nocoda,

Übelkeit und Erbrechen sind meist Folgereaktionen auf Stoffe, die den Körper schädigen können. Ursachen können sein: unverträgliche Speisen, Keime, Magen-Darm-Infektion, Giftstoffe.
Es kann aber auch auf eine Schleimhautentzündung vom Magen und Dünndarm, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Leber- und Gallenerkrankungen oder Verdauungsstörungen hinweisen.
Nicht selten liegen auch psychische Auslöser vor. Bei starken und anhaltenden Beschwerden soll besser ein Arzt aufgesucht werden, der die Ursache abklärt.
Wichtig ist in allen Fällen, viel trinken. - Manchmal hilft schon einfach kaltes Wasser, wenn man es schluckweise trinkt.
Zuletzt geändert von Kräuterfee am 17. Dez 2003, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
nocoda
Beiträge: 89
Registriert: 28. Okt 2003, 19:21

Beitragvon nocoda » 17. Dez 2003, 20:03

Danke liebe Kräuterfee,
da ich jetzt weiß, dass meine Mutter die gleichen Sympthome hat, nehme ich an, dass die Beiden sich angesteckt haben...

Als die Übelkeit und das Unwohlsein anfingen, war sie noch nüchtern (im Sinne von Nahrungsaufnahme).

Wir waren auch Heute in der weiterführenden Schule (zum Anschauen...)... vielleicht ist ihr das auch so heftig auf den Magen zusätzlich geschlagen...

Ich werde das heute nochmal abwarten und morgen dann zum Arzt gehen.

*liebe Grüsse
nocoda
Keinen Rosenstock ohne die "Unterwelt" des Erdbodens...

Benutzeravatar
nocoda
Beiträge: 89
Registriert: 28. Okt 2003, 19:21

Beitragvon nocoda » 17. Dez 2003, 20:13

Achso, hatte ich vergessen:

Momentan behält sie ja gar nichts im Magen... das kommt ein paar Minuten später direkt wieder raus...


*lg
nocoda
Keinen Rosenstock ohne die "Unterwelt" des Erdbodens...

Suza
Beiträge: 108
Registriert: 22. Nov 2003, 02:24

Beitragvon Suza » 18. Dez 2003, 01:25

Hallo Ihr Lieben,
ich möchte nichts herunterspielen, aber im Moment ist wieder die Zeit der Magen-Darmviren (meistens Rotaviren, aber das ist eigentlich ziemlich egal
-die sind alle fürchterlich!). Bei meinen Kindern im Kindergarten ging's auch schon rund, einen unserer Söhne (5) hat's auch erwischt. Die Phase mit dem Erbrechen war zum Glück nach einem halben Tag vorbei, schlimmer war's mit dem Durchfall. Der Arzt hat ihm ein Hefepräparat verschrieben (ein Pulver mit dem Wirkstoff aus saccharomyces boulardii, ich weiss nicht ob ich das Präparat hier nennen darf). Kannte ich vorher nicht, aber -wow- das Zeug wirkt schnell!
Mit den besten Wünschen für schnelle Besserung!
Suza

Ach, könnte mir mal jemand erklären, warum KALTE Cola und KALTES Wasser gegeben werden sollen? Das habe ich irgendwie anders in Erinnerung :???: :???: :???:

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Dez 2003, 07:38

Ich weiß bloß aus dem Kopf von alten Kräuterkundigen, daß die Getränke auf alle Fälle kalt sein müssen.
Ich persönlich halte ja gar nix von Cola, (ich trinke auch keine - das Zeug ist so ätzend, daß kann man die besser zu Reinigen nehmen könnte, aber dafür würde ich sie mir nicht extra kaufen :D ).
Kalter Fruchtsaft tut auch.
:wink:
MfG
Kräuterfee

med-con

Beitragvon med-con » 18. Dez 2003, 12:07

Beim übersteuerten Brechreiz (auch wenn "nichts mehr rauskommt") handelt es sich um ein nervlich gesteuertes Norfallprogramm des Körpers, das abläuft, obwohl ein tatsächlicher Grund offenbar nicht mehr vorhanden ist oder der Grund vom Körper falsch eingeschätzt wird (besonders augenfällig beim Erbrechen aus Ekel oder aus psychischen Gründen). Hier geht es therapeutisch darum, den Ablauf dieses vermeintlichen Notfallprogramms abzubremsen, in dem dem Körper eine höhere Priorität simuliert wird. Für den Speiseröhren-Magen-Bereich hat das Erwärmen von Flüssigkeiten auf Körpertemp. eine höhere Priorität als das "Abweisen durch Erbrechen".
Insofern kommt es darauf an, kalte Flüssigkeit in KLEINEN SCHLUCKEN so zu trinken, daß Aktivitäten des Körpers so beeinflußt werden, daß Energien für das Erwärmen abgezogen werden, aber dabei nicht der Magen unterkühlt wird. Dieses wäre kontraproduktiv.
Insofern sind in diesem Fall Getränke mit Kohlensäure vorzuziehen, da durch die Bläschenbildung eine größere Oberfläche entsteht, während beispielsweise bei Milch sich ein kalter Block im Magen bilden würde.
Bei allen Bedenken gegen Cola muß man Bedenken, daß Cola Bestandteile enthält, die ähnlich den Wirkstoffen der Gallenflüssigkeit sind. Wesentlich dabei ist, daß der Magen Cola deshalb nicht als zugeführtes Nahrungsmittel identifiziert, sondern als "Betriebsmittel", um die Verdauungsaufgabe zu erfüllen. Daher wird Cola viel weniger durch Erbrechen abgewiesen, als Stoffe, die einer Nahrungsmittelbearbeitung zugeführt werden müssen.

Wolfgang Lammery

Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Literaturfrage zu diesem Thema

Beitragvon marionO » 18. Dez 2003, 13:29

Hallo med-con,
das ist ja unglaublich interessant, mir geht ein Licht auf!! Wo kann man darüber was nachlesen?
Gruß, marionO

Benutzeravatar
nocoda
Beiträge: 89
Registriert: 28. Okt 2003, 19:21

Beitragvon nocoda » 18. Dez 2003, 14:31

Hallo... :-)

so, ich habe also heute Cola gekauft (irrtümlicherweise Cola light - macht das einen großen Unterschied???), caffeinfrei (steht so drauf) und meiner Tochter inkl. ein paar Salzstangen gegeben.
Allerdings war die Cola nicht eiskalt.

Mittlerweile (seit irgendwann in der Nacht) hat das erbrechen aufgehört, aber Durchfall ist dazu gekommen. Achja und sie hat fast 38 ° C (wird aber stündlich besser) :eek:

Eine Flasche habe ich in den Kühlschrank getan und davon werde ich mir nachher mal einschenken, denn mein Magen fühlt sich so langsam aber sicher recht "komisch" an... :o

Ich wünsche Euch einen gesunden Tag und habt wirklich lieben Dank für die schnellen Tipps! :kiss:

*lg nocoda
Keinen Rosenstock ohne die "Unterwelt" des Erdbodens...

med-con

Beitragvon med-con » 18. Dez 2003, 15:19

Cola light wirkt ähnlich, hat aber zusätzlich den nicht unbedenklichen Süßstoff Aspartam. Insofern ist die normale Cola trotz des Zuckergehalts vorzuziehen.
Aber für eine kurzfristige Therapie ist es schon in Ordnung.

W.L.

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 18. Dez 2003, 23:44

Hallo nocoda,

ich habe meinen Kindern in akuten Fällen immer Cola und Salzstangen bzw. ältere Brötchen und Zwieback gegeben.
Das solange, bis wieder ein einigermaßen festerer Stuhlgang kam.

Allerdings habe ich aus dem Cola die Kohlensäure ausgeschlagen.
Damit hatte ich recht gute Erfolge.

Mit meinen heutigen Erkenntnissen die ich in der chin. Medizin erfahren darf, haben wir in der Ausbildung gelernt, daß man in den Bauchbereich (zwischen Schambein und Zwerchfell druch kreisrundes massieren der Bauchdecke, Zirkulation bringt, die die Stagnation zerstreut.
Normalerweise spricht man davon im Uhrzeigersinn zu massieren. Bei Kindern soll man diese nach ihrem Gefühl machen lassen. Die Intuition der Kinder ist noch ausgeprägt.
D.h. falls diese das Gefühl haben, links herum den Bauch zu streichen bzw. zu massieren; einfach machen lassen.

Das ist eine Form von Akupressur, da man ja keine Nadeln zur Hand hat um zu akupunktieren (d.h. man hat automatisch die Akupunkturpunkte, die ein Akupunkteur in so einem Falle stechen könnte).

Ich habe zur Zeit viel zu tun und beschränke mich eigentlich momentan nur auf das Notwendigste.
Dehalb bin erst heute auf das Thema aufmerksam geworden.
Tut mir leid; den Kleinen erst jetzt mit dieser schnellen Methode Erleichterung verschaffen zu können.

Alles Gute

Beate :wink:



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast