Zum Inhalt

Blasenentzündung

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Blackmouse82
Beiträge: 4
Registriert: 23. Okt 2006, 09:26

Schaukeldiät

Beitragvon Blackmouse82 » 13. Dez 2006, 09:24

Hi ich mal wieder,

ich hab neulich mal etwas von einer Schaukeldiät gehört, die angeblich gegen dauernde Blasenentzündungen helfen soll! Kennt sich vielleicht einer von euch damit aus? Danke schon mal im vorraus!

LG Blackmouse82


Feder
Beiträge: 56
Registriert: 15. Mai 2004, 16:10

Beitragvon Feder » 8. Feb 2007, 16:03

Nachdem ich nun das ganze Thema Blasenentzündung durchgelesen habe , möchte ich doch einmal nachfragen, wie das nun wirklich mit dem Ansäuern des Harnes ist.
Da gibt es also diieses Methionin, ein Medikament.
Dann wurde mehrmals Ascorbinsäure erwähnt, wobei sich die Aussagen widersprechen. Kann man das Vit C zur langfristigen Vorbeugung von HWI verwenden? Wie wirkt sich das auf die Nieren aus?
Gegenteilig wurde auch von einer Alkalisierung des Harns durch Nartron als Vorbeugung gesprochen. Was stimmt jetzt?
Wie wirkt sich die Einnahme von Basenpulver auf die "Bereitschaft" für HWI aus?

lg, Maria

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 9. Feb 2007, 20:23

Hallo zusammen,

buäh, nun hat´s mich auch erwischt... Blasenentzündung... :sad:

Eigentlich bin ich gar nicht anfällig dafür, die letzte hatte ich vor ungefähr sechs Jahren, und davor kann ich mich zumindest an keine erinnern. Und ich hätte auch gern weiter drauf verzichten können... :roll:

Jedenfalls ging es letzte Nacht los. Ständiger Harndrang und Brennen beim Wasserlassen. Ich hab dann erst mal ein Aspirin eingeworfen, weil ich obendrein auch noch Kopfschmerzen hatte, und hab angefangen, Schüssler Salz Nr. 9 (Natrium Phosphoricum) einzunehmen, alle paar Minuten eine Tablette (schlafen konnte ich ja eh nicht).

Das hat auch recht schnell angeschlagen, die Beschwerden klangen ab, und ich konnte dann doch noch schlafen.

Leider sind die Beschwerden nicht ganz weg, und wurden jetzt gegen Abend wieder schlimmer. Im Laufe des Tages hab ich viel Wasser getrunken (bin jetzt beim 3. Liter), der Urin ist klar. Es ist nur ziemlich nervig... *grmpf*

Eine Freundin von mir, die ziemlich häufig Probleme mit BE hat, hat mir geraten, Ingwertee zu machen. Also ein Stück Ingwerwurzel zu reiben und mit kochendem Wasser zu übergiessen, dann ca. 10 Minuten ziehen lassen und den Tee trinken (mit oder ohne die Stückchen ist jedem selbst überlassen). Das werde ich morgen auf jeden Fall mal ausprobieren, nachdem ich einkaufen war. Preiselbeersaft steht auch schon auf meiner Liste, hoffentlich krieg ich welchen.

Jetzt genehmige ich mir erst mal ein oder auch zwei Gläschen Rotwein... ;) Und nachher gehts mit einem heissen Traubenkernkissen ins Bettchen.

Werde dann berichten, wie der Ingwer gewirkt hat!

Übrigens, Vitamin C nehme ich schon seit geraumer Zeit, zumindst bei mir scheint das keine abschreckende Wirkung auf die Bakterien-Biester gehabt zu haben...

Wünsche allen Geplagten Gute Besserung!

LG
Whisper

Feder
Beiträge: 56
Registriert: 15. Mai 2004, 16:10

Beitragvon Feder » 19. Feb 2007, 17:23

Darf ich nochmal auf meine Fragen vom 8.2. zurückkommen? Weiss denn niemand eine Antwort? :roll:

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Harn ansäuern

Beitragvon Gingkoblatt » 19. Feb 2007, 18:45

Bakterien wie E.coli (der ja mit Abstand der häufigste Erreger für Basenentzündungen ist), erzeugen Säure und fühlen sich in saurer Umgebung wohl. Sie wachsen noch bei einem pH von ungefähr 4. Aber bei einem pH von 8 wachsen sie nicht mehr.

Wer öfter Antibiotika genommen hat, hat sicher Candida albicans, einen Pilz. Dieser fühlt sich ebenfalls bei saurem pH bestens. Er hat sogar "saure Proteasen", Stoffe, die ihm ermöglichen, an die Zelle der menschlichen Schleimhaut anzudocken, indem sie sozusagen "anverdaut" werden.
"Ansäuerung" mit dem Ziel der pH-Wert-Senkung kreiert in der menschlichen Blase also zum Teil ein Eldorado für Pilze und Bakterien.

Es ist also nicht durchgängig empfehlenswert Harn als Bakterienprofilaxe anzusäuern! Es kommt eben auf den Erreger an!

Bei Blasenentzündung helfen jedoch Cranberries ein bisschen: Ihre schwachen organischen Säuren sind sozusagen Puffer, die die stärkeren Säuren aus dem Abbau von Nahrungseiweiß abpuffern können.
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 19. Feb 2007, 19:03

Huhu,

mein Ingwertee konnte mich auch nicht retten... vielleicht hab ich aber auch zu wenig davon getrunken (2-3 große Tassen pro Tag), keine Ahnung.

Jedenfalls endete ich am Samstag mit Fieber und Nierenschmerzen in der Ambulanz des diensthabenden Krankenhauses, und darf nun erst mal Antibiotika nehmen. Das entsprechende Mittel gegen den "Pilz danach" hab ich mir gleich mitverschreiben lassen.

Der Urologe will nach Abschluß der Kur eine erneute Urinuntersuchung, und zusätzlich meine Nieren röntgen, weil es wohl eine Anomalie auf dem Ultraschall gab... :???:

LG
Whisper


Feder
Beiträge: 56
Registriert: 15. Mai 2004, 16:10

Beitragvon Feder » 19. Feb 2007, 19:08

Das ist interessant was du schreibst, Ginkoblatt.
Säuert Ascorbinsäure den Harn überhaupt an? Wie wirkt sie auf die Nieren?

Medizinmann99
Beiträge: 92
Registriert: 26. Nov 2005, 15:32

Beitragvon Medizinmann99 » 23. Feb 2007, 14:44

Hallo,

habe mir jetzt nicht den gesamten Thread durchgelesen wollte nur auf diese 2 Links hinweisen:
http://www.chronische-blasenentzuendung.de/
http://www.andreas-prostatitis.de

Möglicherweise in dem Zusammenhang hilfreich!

Liebe Grüße

Medizinmann99

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Beitragvon Gingkoblatt » 23. Feb 2007, 15:45

Hi Feder...

alles was das Blut "sauer" macht belastet die Niere, weil sie dafür zuständig ist, Säure auszuleiten! Je saurer das Millieu um so mehr hat die Niere zu tun...
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 2. Mär 2007, 16:38

Äh, wegen dieser Säure-Geschichte bin ich jetzt verwirrt.

Ich hab zehn Tage lang Antibiotika genommen, und damit am Montag abgeschlossen, die Beschwerden waren weg... bis gestern Abend. Also bin ich heute wieder zum Urologen. Der wollte nicht gleich nochmal mit Anitbiotika draufhauen (zumindst nicht, bis das neue Laborergebnis vorliegt - sehr lobenswert), und hat mir nun erst mal ein harnsäureanreicherndes Mittel verschrieben...

Wie passt das denn nun zu Ginkoblatts Aussage mit der Säure, oder ist damit wieder was anderes gemeint? :???:

Übrigens kann ich nicht sagen, wie das Präparat heisst, es musste erst in D bestellt werden, und ich kriege es erst Ende nächster Woche (auch wegen der Genehmigung durch die Krankenkasse, hat in Lux noch keine Zulassung).

LG
Whisper

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Beitragvon Gingkoblatt » 2. Mär 2007, 21:36

Hi,

das widerspricht meiner Aussage doch nicht...

es ist die Frage wie lange die Niere so etwas mitspielt? Wahrscheinlich sind die Bakterien, die du in den Harnwegen hast, nicht säureresistent und deshalb das Ansäuern des Harns. Macht in diesem Fall Sinn... aber für immer wäre es bedenklich.
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 3. Mär 2007, 00:15

Hi Gingkoblatt,
Bakterien wie E.coli (der ja mit Abstand der häufigste Erreger für Basenentzündungen ist), erzeugen Säure und fühlen sich in saurer Umgebung wohl.
Naja, dieser Aussage widerspricht es schon irgendwie, denn genau den Erreger habe (oder hatte?) ich.

Und für immer soll die Anreicherung ja auch nicht sein, der Doc sagte was von vier Wochen.

LG
Whisper

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Beitragvon Gingkoblatt » 3. Mär 2007, 10:14

Hallo whisper...

mit dem E.colie hast du natürlich Recht...
jetzt weiß ich auch nicht weiter...
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

tulipa
Beiträge: 2
Registriert: 7. Mär 2007, 13:26

Beitragvon tulipa » 7. Mär 2007, 13:39

hallo Gingkoblatt und whisper,

wenn ich da hinsichtlich der Colis ein wenig präzisieren dürfte:
E. coli wächst noch ausgezeichnet bis hinunter zu einem pH von fast 4,5, hört aber - in der anderen Richtung - erst auf zu wachsen bei einem pH von fast 8.

Versuchen wir nun durch Säure, ihnen das Leben schwer zu machen, dann muss die Niere, um einen pH von ca. 4,5 zu erreichen, um fast drei volle pH Punkte die Säure aufkonzentrieren, das ist fast eine Vertausendfachung.

Das Blutplasma hat einen pH von normalerweise 7,4. Die Skala ist logarithmisch.
D.h. : um auch nur 7,2 zu erreichen, muss die Niere die Zahl der freien Wasserstoff-Ionen, die den pH ausmachen, bereits verdoppeln, um 6,4 zu erreichen, muss sie diese Zahl verzehnfachen, für 5,4 verhundertfachen und für den Zielwert von 4,5, ab dem dann die Colis schlappmachen, fast vertausendfachen.

Eine irrsinnige Last für die Niere.
Das sollte man ihr ersparen. Alkalisierung ist aus diesem Grund viel schonender. Googelt doch mal. Alkalisierung des Urins und Nierenschonung ist gegen Colis der bessere Weg.

LG
tulipa

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 7. Mär 2007, 14:09

Danke Tulipa für die Erklärung, aber das wurde ja im Grunde schon in der Art deutlich. Daher ja meine Verwirrung wegen des Präparates, das mein Arzt mir verschrieben hat. Denn dabei wird er sich doch was gedacht haben. Ich werde ihn auch danach fragen, sobald ich ihn erreiche... :eek:

In der Packungsbeilage kann ich auch noch nicht nachlesen, da ich das Zeug ja erst Ende der Woche überhaupt kriege... Danach bin ich hoffentlich schlauer.

LG
Whisper



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast