Zum Inhalt

Nesselsucht (Urtikaria) in Verbindung mit Hautreizungen

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Specht
Beiträge: 1
Registriert: 28. Jul 2004, 10:02

Nesselsucht (Urtikaria) in Verbindung mit Hautreizungen

Beitragvon Specht » 28. Jul 2004, 19:49

Zur Vorgeschichte:

- Ich habe seit frühester Kindheit eine Anti-Biotika Allergie (Penicillin, Berlocombin, Doxycyclin sind bestätigt)
- Weiterhin hatte ich häufig an Ohren, Augen, Hals, Handgelenken und Armbeugen Neurodermitis ähnliche Entzündungen
- In der Pubertät erst spät Akne

Gegen die Heutentzündungen bekam ich als Kind meist eine Zinksalbe.
Später begann eine schwache Akne und ich ging zum Hautarzt. Da hab ich ihm das mit der Neurodermitis gezeigt. Der verschrieb mir dann eine Cortison-Salbe und was gegen Akne (Benzy-irgendwas). Naja innerhalb eines halben Jahres war alles noch schlimmer geworden. Irgendwann bekam ich dann Nesselsucht - erst ab und zu beim Baden im Schwimmbad o. ä.
Dann vor 2 Jahren wurde es im Winter nach jedem Kalt-Warm-Wechsel in Verbindung mit Schwitzen schlimmer bis unerträglich. Da hab ich dann gar keine Kortisonsalbe mehr genommen. Seitdem kriege ich die Akne langsam in den Griff. Jedoch die Nesselsuchtanfälle sind geblieben. Hinzu kommen manchmal Blähungen und Magenbeschwerden. ICh habe mehrmals ein Ernährungstagebuch geführt, lasse Reizstoffe (Alk., Koffein, Süßes) weg sowie Tomaten, Paprika, und weitere Histamminhaltige Lebensmittel. Aber nichts scheint der direkte Auslöser zu sein. Zudem hatte ich in der Jugend nur Probleme mit Orangen, Äpfeln und Tomaten (Bläßchen an der Lippe).

Trotz des Verzichtes kehren die Beschwerden immer wieder auf. Jetzt macht mich eines stutzig. Vor ein paar Tagen habe ich bemerkt, dass das Nesselfieber an den entzündeten Stellen flächendeckend und stärker auftritt. Ich hab sie mit Panthenolsalbe von CT und Creme von Eubos behandelt. (MAnchmal auch mit Asche-Basis-Creme). Nach dem Studieren der Packungsbeilage wurde auf selten vorkommende Hautreizungen und Allergische Reaktionen in Verbindung mit Stearylalkohol hingewiesen (könnte auch Panthenol sein). Da dieses in allen Produkten, die ich zur Hautpflege verwende und die auch kurzzeitig helfen, enthalten ist, liegt der Verdacht nahe, dass genau diese die Nesselsucht auslösen.

Ist einer der Stoffe auch in den Kortisonsalben enthalten?
Könnte das vielleicht der Grund der Nesselsuchtanfälle in unterschiedlicher Stärke, immer die Hautreizungen begleitend hervorrufen?

Schreibt eure Erfahrungsberichte mit Panthenol und Stearylalkohol oder Nesselsucht allgemein.

(Ich werde auch mal den Rotbuschtee probieren!)


Stephan
Beiträge: 50
Registriert: 22. Sep 2003, 22:47

Beitragvon Stephan » 28. Jul 2004, 20:36

Hallo
Es kann gut sein, dass in den Cortisonsalben Alkohol drinn war.
Grundsätzlich ist es immer ein großer Fehler Cortison zu nehmen, gerade bei Neurodermitis. Die Symptome werden wärend der Behandlung mit der Salbe unterdrückt und kommen nacher nur umso schlimmer wieder.
Vor allem wenn du nur leichte Nd hast, dann würde ich auf gar keinen Fall Cortison nehmen. Wenn du wirklich eine Salbe brauchst, dann sind Protopic, Elidel und Bedan aufjedenfall besser und ungefährlicher.

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 28. Jul 2004, 20:44

Hallo Specht,

stimmt, Urtikaria kann durch diverse Stoffe (Allergene) auch in Medikamenten zur äußeren Behandlung ausgelöst werden; von daher ist Grundlage einer Therapie die Ursachenforschung. Viele Patienten werden diesbezüglich "auf den Kopf" gestellt und es wird leider nichts gefunden.

Mit einer histaminarmen Diät liegst Du schon mal nicht schlecht; auf jeden Fall würde ich Dir empfehlen, auch Kuhmilch und Kuhmilchprodukte weg zu lassen. Da Du von Blähungen und Magenbeschwerden schreibst, kann die Ursache durchaus auch im Magen-Darm-Trakt liegen, deswegen würde ich Dir eine "biologische Urtikariatherapie" empfehlen, mit der ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Nähere Infos darüber - auch eine Datenbank von Anbietern solch einer Therapie - findest Du h i e r .

Eine alternative Ursachenforschung wäre z.B. die EAV (Elektro-Akupunktur nach Voll), die von Alternativmedizinern angeboten wird. Mehr über EAV findest Du in der Suchfunktion dieses Forums oder über Google.

Viel Erfolg
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

gekiller
Beiträge: 198
Registriert: 12. Jun 2004, 18:29

Beitragvon gekiller » 28. Jul 2004, 22:30

Hallo Specht,
sicherlich kann eine Urtikaria durch alle möglichen Stoffe ausgelöst werden. Wenn man weiss, welche das sind und man diese meiden kann, ist man auf einem guten Weg. Allerdings kann man sich auch aufreiben bei der Suche nach dem Auslöser.
Ich schliesse mich Paul an, dass bei dir die Magen-Darm-Probleme auf einen Zusammenhang schliessen lassen.
Es ist schwierig, dir da konkrete Tips zu geben. Es gibt diverse Blutuntersuchungen, die auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen. Mit deiner histaminarmen Ernährung bist du gut bedient und ich würde dir ebenfalls raten, zumindest für einige Zeit Milch und Milchprodukte wegzulassen.
Ich habe bei Urtikaria gute Erfahrungen gemacht mit einer speziellen Gegensensibilisierung (namens Allergostop), bei der im Labor aufbereitetes Eigenblut wieder gespritzt wird. Das ist unabhängig vom Allergen, da die entsprechenden Antikörper ja im eigenen Blut verhanden sind. Aber auch eine reine Eigenbluttherapie kann gute Effekte haben, in Kombination mit einem homöopathischen Mittel. Zusätzlich ist in den meisten Fällen auch eine Entgiftung angebracht.
Zur äusserlichen Anwendung solltest du wirklich möglichst kein Cortison verwenden, das macht auf längere Sicht alles nur schlimmer. Aber das weiss du bestimmt!
Es gibt einfach diverse Behandlungsmöglichkeiten und jede für sich hat ihre Berechtigung und keine kann Garantien geben.
Liebe Grüsse und toi toi toi
Gerda

holo
Beiträge: 33
Registriert: 29. Jun 2004, 07:47

Beitragvon holo » 30. Jul 2004, 14:52

Ich kann dir nur Erfahrungen mit der Nesselsucht schreiben und zwar die meines Mannes. Angefangen hat es klein, ist aber ziemlich schnell stärker geworden und auch dann gleich geblieben. Sobald seine Haut mit irgendetwas in Berührung kam, vielleicht auch noch ein kleiner Druck, tauchte die Nesselsucht auf, erstreckte sich nach dem Schlafen über den ganzen Körper, ich durfte ihn nicht mehr berühren, er vertrug nur mehr ganz glatte Materialien am Körper (Kleidung). Der Bluttest war negativ, man fand nichts auffälliges und die Ärztin verordnete ihm ohne ihn auch nur wirklich anzuschauen auf die Schnelle Tabletten. Die hat er genommen, woraufhin er in Ohnmacht fiel und von Tabletten und Ärzten nichts mehr wissen wollte. Wir haben unsere Ernährung umgestellt, bzw. darauf geachtet, was wir essen, zB. so wenig Zusatzstoffe wie möglich, denn vor allem nachdem er so Fertigbrötchen zum Aufbacken aß gings schon los. Und wir haben andere Waschmittel verwendet und auch beide (damit es ihm leichter fiel) Rotbuschtee getrunken. Schön langsam wurde sein Zustand besser und heute ist er beschwerdefrei, aber es hat rund 1 Jahr gedauert. Was der Auslöser war und was geholfen hat können wir aber nicht so richtig sagen.

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5635
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 30. Jul 2004, 21:51

hollo schrieb:

Und wir haben andere Waschmittel verwendet und auch beide (damit es ihm leichter fiel) Rotbuschtee getrunken. Schön langsam wurde sein Zustand besser und heute ist er beschwerdefrei, aber es hat rund 1 Jahr gedauert. Was der Auslöser war und was geholfen hat können wir aber nicht so richtig sagen.
Rotbuschtee hilft gegen Nesselsucht, es dauert aber schon eine Zeit lang bis er wirkt!

Viele Grüße
Angelika


Benutzeravatar
Bart
Beiträge: 170
Registriert: 13. Dez 2003, 21:09

Beitragvon Bart » 5. Aug 2004, 22:52

Hallo

und guck mal in der suche hier nach hab hier auch mal geschrieben wie ich meine Urtikaria wegbekommen habe.

Gruss.....

Thassilo
Beiträge: 1
Registriert: 16. Dez 2004, 10:13

Beitragvon Thassilo » 16. Dez 2004, 10:21

Hallo,

mein Sohn leidet auch seit 10 Jahren unter Urtikaria und wir haben auch schon so einiges probiert, aber immer ohne durchschlagenden Erfolg.

Jetzt haben wir seit einigen Monaten einen neuen Arzt, der das Ganze mal anders angeht und nicht nur immer Salben und Tinkturen verschreibt. Und zwar fingt da Ganze vor einem halben jahr mit einer Darmsanierung an und nun folgt über ein Jahr eine Kur mit Okoubka Globuli. Die Potenzen werden hierbei immer weiter gesteigert, um über einen gesunden Magen/Darm die Probleme mit der Haut loszuwerden.

Bisher sind wir ganz begeistert. Die Probleme mit der Haut sind im Moment verschwunden und es gibt auch keine Einschränkungen beim Essen mehr.

Viele Grüße und viel Glück!

andy-w
Beiträge: 1
Registriert: 26. Dez 2004, 18:31

TIP

Beitragvon andy-w » 26. Dez 2004, 18:51

Geh ins Reformhaus und kauf dir Brottrunk. Vor jeder Mahlzeit einen dl. trinken. Lass deinen Schlafplatz auf Elektrosmog testen oder stell mal einfach dein Zimmer um und das Bett woanders hin. Is wenig süsses und öfters mal ein Aloe Vera Joghurt oder LC1 Joghurt. Trink kein Alkohol. Trink keinen Fitness oder Entschlackungstee. Nicht jeder Tee ist gut für dich. Nimm nichts zu dir, was dir Blähungen beschert. Is nichts schweres, speziell vor dem zubett gehen. Aber vor allem versuch den ätzenden, schrecklich schmeckenden Brottrunk, der hat bei mir Wunder gewirkt. Ich mache nun trotzdem noch eine 5 monatige Darmaufbautherpie, obwohl es mir gut geht. Möchte dass es so bliebt. Infos hierzu kann dir ein Naturarzt geben.

ACHTUNG, Quadeln NIE mit Salben behandeln. Gegen das Jucken hilft ein Bad in Apfelessig. 100 Liter Wasser 1 Liter Essig am besten Bio. Achtung das Wasser muss genau angenehm sein, sonst nützt es nichts sondern wird noch schlimmer!!!!!!!!! Man kann auch direkt Essig mittels einem Lappen auftragen/auflegen.

Mir gehts im Moment gut, hoffe dir auch bald. Der Schularzt kann dir nicht wirklich helfen, die kennen nur Symptombekämpfungsmedis wie Histaminblocker oder Cortison. Dann brachst du in 10 Jahren eine neue Niere und Medis damit diese nicht abgestossen wird und diese machen dann müde und dann brachst du ein Aufputscher usw. usf. Erspare dir das und geh zum Naturarzt.

Gruss Andy



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast