Zum Inhalt

Augenflimmern, Kopfschmerzen usw...

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

insert-scary-name
Beiträge: 4
Registriert: 30. Aug 2004, 17:43

Augenflimmern, Kopfschmerzen usw...

Beitragvon insert-scary-name » 30. Aug 2004, 17:54

hallo zusammen,

ich dachte ich schreibe mal hier etwas, vielleicht hat jemand noch eine idee was ich noch machen könnte.

ich habe folgende probleme:
ständiges augenflimmern, augenzittern, fast tägllich augenschmerzen, fast tägliche kopfschmerzen (schläfen und über den augen) , nackenschmerzen, fast ständiges zittern der hände und gelgentlich der beine, fühl mich "unsicher" auf den beinen, konzentrationsprobleme, müdigkeit, öfters starkes klopfen des herzens (blutdruck und puls im normalfall ok), hitzewallungen, lichtempfindlichkeit der augen, magen-darm probleme..... ich glaub das war jetzt das wichtigste...
ich bin 24, schulmedizinisch lässt sich nichts finden. war bei einem naturmediziner, der tippte auf amalgam allergie/vergiftung (kinesiologie), allgergietest war ohne ergebnis. ich ließ mir meine amalgam plomben rausmachen (waren nur 2 kleine), ausleitung erfolgte auch, die weisheitszähne wurden vor 4 wochen entfernt (lagen waagrecht im kiefer, mussten auf jedenfall raus) vor ca. 1,5 jahren war ich bei einer augenärztin, die meinte ich würde nicht richtig mit dem linken auge sehen und somit hätte ich kein richtiges räumliches sehen.... sie verordnete mir eine prismabrille, wurde aber auch nichts besser, ich sehe jetzt halt ohne brille schlechter... habe den augenarzt gewechselt, der meinte die brille sollen wir mal beibehalten, aber er kann sich die probleme aus augenärztlicher sicht nicht erklären..

soviel mal dazu... vielleicht kann mir von euch noch jemand helfen... das ganze geht schon ca. 5 jahre... wie es angefangen hat kann ich gar nicht mehr genau sagen.... aber das ganze schränkt einen natürlich sehr ein.

viele grüße

insert-scary-name


blue-banana
Beiträge: 125
Registriert: 23. Aug 2004, 22:10

Beitragvon blue-banana » 30. Aug 2004, 19:27

Hallo,

was wurden denn schulmedizinisch für Untersuchungen gemacht?

LG Bianca

insert-scary-name
Beiträge: 4
Registriert: 30. Aug 2004, 17:43

Beitragvon insert-scary-name » 30. Aug 2004, 20:16

hno, neurologie, orthopädie, augenarzt, in der röhre war ich mehrmals.. zähne sind soweit ok, mmh fehlt noch was? *denk* das zieht sich ja schon recht lange hin.... hab mir überlegt ob ich mal einen ärzteführer schreiben soll..... mit guten ärzten und welcher die hübschesten helferinnen hat :)

blue-banana
Beiträge: 125
Registriert: 23. Aug 2004, 22:10

Beitragvon blue-banana » 30. Aug 2004, 20:39

Tja, dann hast Du ja auch so allerhand durch. Ein Ärzteführer wäre wohl genrell gar keine schlechte Idee, oder? Hab ja auch einschlägige Erfahrungen machen müssen. Alle sehr bemüht aber meist ahnungslos. Alles was nicht im Buch steht können sie sich auch nicht erklären.

Aber wenn neurologisch alles abgeklärt ist und du auch in der Röhre warst, ist ja alles schlimme ausgeschlossen. Leider kann ich Dir auch nicht weiterhelfen, hab auch keine med. Erfahrung. Aber einige Symptome kenn ich auch zur Genüge, Kopfschmerz Müdigkeit, Herzklopfen ect.

Die Ärtzin/Heilerin bei der ich zur Zeit bin, meint, daß man mal erkunden sollte, was zum Zeitpunkt als die Beschwerden das erste mal auftraten so vorgefallen ist. Auch scheinbare Nebensächlichkeiten. Kann auch zum selben Zeitpunkt Jahre vorher vorgekommen sein.

Ich denke schon, daß es da einen Zusammenhang gibt, aber ich bin damit leider auch noch nicht sehr weit gekommen, zumal man sich schlecht erinnern kann.

Also, keinen Rat, aber Du hast mein vollstes Mitgefühl :lol:

LG Bianca

gekiller
Beiträge: 198
Registriert: 12. Jun 2004, 18:29

Beitragvon gekiller » 30. Aug 2004, 21:37

Hallo insert-scary-name,
warst du - bevor das alles losging - mal im Ausland oder erinnerst du dich an einen wie auch immer gearteten Infekt?
Wurde von den Ärzten das Blut auf Bakterien/Viren untersucht, auch auf Borrelien?
Hast du irgendwelche anderen Grunderkrankungen, nimmst du Medikamente?
Ich würde dir empfehlen, einen Heilpraktiker aufzusuchen, der kann evtl. durch andere Untersuchungen als die Schulmediziner eine Ursache und eine Therapiemöglichkeit finden.
Liebe Grüsse
Gerda

Annika Engelmann
Beiträge: 1
Registriert: 30. Aug 2004, 22:19

Beitragvon Annika Engelmann » 30. Aug 2004, 22:38

Hallo,

weisst Du, wenn ich Deine Symptome so lese, die ziemlich gleichen hatte ich auch vor sechs Jahren und bei mir wurde schulmedizinisch auch nichts gefunden.

Nachdem wirklich alles durchgecheckt war, :eek: Blutwerte, HNO (Mandeln, Nebenhöhlen, Gleichgewichtsorgan), Augenarzt, Neurologe, usw..... und alles ohne Befund war, blieb nur noch eines. Die ganzen Symptome mussten eine seelische Ursache haben.

Ich stand zu der Zeit unter großem Stress (Arbeit, Hausbau, Minderwertigkeitskomplexe, familiäre Probleme). Auf jeden Fall habe ich dann einen Psychologen aufgesucht und der hatte endlich einen Namen für meine Krankheit: Angst- und Panikattacken. Mittlerweile habe ich sehr gut gelernt damit umzugehen und die Symptome wurden mit der Zeit immer weniger. Die Amalgam-Plomben habe ich mir auch rausnehmen lassen, hat aber nicht wirklich was bewirkt, zumindest hab ich nichts gemerkt.

Ich weiß nicht, ob es bei Dir ähnlich ist, auf jeden Fall wünsche ich Dir alles Gute !!!

Viele Grüße Annika :wink:


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 2. Sep 2004, 11:56

...Nachdem wirklich alles durchgecheckt war, :eek: Blutwerte, HNO (Mandeln, Nebenhöhlen, Gleichgewichtsorgan), Augenarzt, Neurologe, usw..... und alles ohne Befund war, blieb nur noch eines. Die ganzen Symptome mussten eine seelische Ursache haben...
Das ist typisch ... wenn schulmedizinisch somatisch nix gefunden wird, muss eine psychische Ursache vorliegen. Das ist leider häufig zu erleben, aber leider nur selten wahr.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

insert-scary-name
Beiträge: 4
Registriert: 30. Aug 2004, 17:43

Beitragvon insert-scary-name » 6. Sep 2004, 15:38

hallo,
danke für eure beiträge...
das mit den bakterien muss ich nochmals nachfragen, das wäre noch eine möglichkeit. grunderkrankungen liegen nicht vor und medikamente nehme ich keine regelmässig.... die idee mit dem heilpraktiker ist nicht schlecht, aber ich bin ja gerade bei einem naturarzt (der kostet halt....)
die sache mit der psyche. ich denke jeder weiß selber, ob er psychische behandlung braucht oder nicht. stress habe ich nicht sonderlich....
das einzige belastende sind eben die ganzen probleme, aber diese kommen nicht von der psyche. ich denke da so wie paul.
aber wenn ihr noch ideen habt, schreibt diese bitte.
danke

Femina
Beiträge: 84
Registriert: 6. Mai 2004, 20:46

Beitragvon Femina » 6. Sep 2004, 20:40

Wurdest du auch auf Fibromyalgie untersucht? Dies kann man anhand von Blutwerten nicht feststellen nur über sog. Tender Points. Über Google müßtest du dazu Infos finden.

Gruß
Femina

Dr.Rolf Ebhardt
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 11:54

Augenflimmern

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt » 7. Sep 2004, 10:30

Hallo, die angegebenen Beschwerden deuten m.E. nach auf eine massive Belastung vieler möglicher Faktoren hin.Ich würde zu einer Testung durch eine bio-elektronische Methode,z.B. der Elektroakupunktur raten.Das gesamte Zahn-/Kiefergebiet ist wichtig (Panoramaaufnahme nötig),aber da Zahnprobleme letztlich aber nur ca.4o% aller Störfelder ausmachen,muss zusätzlich ein weites "ärztliches"Feld mit untersucht werden. Guten Erfolg, Dr.Ebhardt

Schnuppe
Beiträge: 11
Registriert: 29. Aug 2004, 19:58

Beitragvon Schnuppe » 8. Sep 2004, 19:14

Hallo,

ich habe neulich gelesen, dass Augenflimmern und damit verbundene Kopfschmerzen durch Muskelverspannungen im Nacken hervorgerufen werden können.

Laß dir doch mal Massagen verschreiben, ein Versuch wäre es doch wert.

Liebe Grüße
Schnuppe

Benutzeravatar
Murtabak
Beiträge: 19
Registriert: 18. Feb 2004, 12:22

Beitragvon Murtabak » 8. Sep 2004, 19:49

Hallo insert-scary-name,

aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin weisen Deine Symptome eindeutig auf eine Leberbelastung hin. Genaueres läßt sich aber erst nach einer eingehenden Untersuchung sagen, insbesondere woher die Belastung kommt.
Die Chinesische Medizin bietet auch Therapien dazu an, etwa Akupunktur zur Zerstreuung des überschüssigen "Leber-Yangs" (das steigt nämlich in die Augen!) und diverse Kräuter, um die "innere Hitze" zu kühlen und den "Leber-Wind" auszutreiben. Ohne vorhergehende Untersuchung möchte ich aber keine Kräuterempfehlung geben. Stattdessen rate ich Dir, einen Heilpraktiker aufzusuchen, der sich mit den chinesischen 5 Elementen und der Zhang-Fu-Diagnostik gut auskennt (da gibt es leider nicht sehr viele...). Ich bin sehr zuversichtlich, daß Dir dort weitergeholfen werden kann.
Ich bin nur sporadisch mal hier im Forum, aber Du kanst mir natürlich auch eine email oder pm schreiben, wenn Du Fragen dazu hast.

Liebe Grüße und gute Besserung!
Murtabak

river
Beiträge: 3
Registriert: 9. Sep 2004, 01:07

Beitragvon river » 9. Sep 2004, 14:11

An Insert-scary-name,

Nun, der Grund für Deine Probleme könnte folgender sein, wobei man beachten muss, dass ich das aufgrund meiner Erfahrung beurteile (habe kein Medizinstudium...):
Die Funktion der Leber könnte aus irgendeinem Grund gestört oder könnte sogar entzündet sein (aus welchen Gründen auch immer). Sie kann nur noch wenig Galle ausschütten und dadurch werden Nährstoffe ungenügend verdaut und zuwenig vom Organismus aufgenommen (Vitamine, ungesättigte Fette, Mineralien)! Die ungenügende Gallenausschüttung kann auch zu Verdauungsproblemen führen, z.B. Fette können nicht verdaut werden (gibt Blähungen). :eek: Nun, was passiert, wenn ein Körper (lebens-)wichtige Nährstoffe nicht mehr aus der Nahrung lösen kann: Es erscheinen dutzende, medizinisch unklare Krankheitssymtome, die von der Schulmedizin dann oft als "psychisch bedingt" abgeurteilt werden und welche Dir anscheinend allzu gut bekannt sind. Leider hat die Schulmedizin die Erforschung des Verdauungstraktes bisher stark vernachlässigt (oder falsch geforscht?), da steckt man noch in den Kinderschuhen. In ein paar Jahrzehnten wird man lachen über die Mediziner, welche heutzutage die unbekannten Krankheiten, an denen viele leiden, als "psychosomatisch" bezeichnen. :lol:

Nun, der Mangel an diesen wertvollen Stoffen führt zu chronischen Krankheiten, dann folgen evntl. Depression und nicht zuletzt vielleicht auch Krebs und eine allgemein tiefere Lebenserwartung. Nun ist es natürlich einfacher, eine solche Erkrankung z.B. auf die Depressionen abzuschieben und sagen, dass die Krankheit psychisch bedingt ist, als nach der wirklichen Ursache zu suchen. Psychische Krankheiten gibt es sicher, aber die beginnen im Kopf. Umgekehrt gibt es aber auch viele physiologische Krankheiten, die im Körper zu wirken beginnen und erst danach den Geist beeinflussen. Vielleicht sind ja viele Depressionen physiologisch bedingt? Bei mir jedenfalls hat meine Leber-Erkrankung meinen Charakter ziemlich verändert, meiner Meinung nach zum Guten (weniger arrogant, bessere Denkansätze usw.)...Krankheiten müssen also nicht immer nur schlecht sein, man denke nur an die vielen depressiven Künstler, Komponisten und Musiker! Ohne das wäre doch unser Leben langweilig, nicht? ;-) Andersrum angeschaut, vielleicht wird man in der Zukunft Krankheiten zur gezielten Behandlung von z.B. Psychopathen verwenden können, wenn sich wissenschaftlich endlich mal herausstellt, dass sie die Psyche (positiv) beeinflussen können?

Nun, Essen ist dank den wertvollen, lebenswichtigen Nährstoffen eine Medizin, wegen der kranken Leber kann der Körper diese Medizin nicht mehr aufnehmen....Nun aber keine Panik man kann da was dagegen machen, u.a. mit Vitamin C, Vitamin B und ArtischockenSAFT. Schick mir ein Mail, falls Du daran interessiert bist, wie man es anwendet, es wäre zu viel, um hier zu posten. Bin selber aber auch noch am Erforschen, evntl. Kolloidales Silber, Blutzappen, Leberreinigung und -Entsteinung...

Gruss
river
Zuletzt geändert von river am 10. Sep 2004, 00:40, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
camel 101
Beiträge: 5
Registriert: 8. Sep 2004, 16:58

Beitragvon camel 101 » 9. Sep 2004, 17:12

hallo,
ist nur so eine idee von mir, bin ja auch kein mediziner, aber ich hab so meine erfahrungen.
einige deiner symptome könnten auch auf ein problem mit der schilddrüse hinzeigen. die schwäche, das muskelzittern, lichtempfindlichkeit,müdikeit, kopf- und nachkenschmerzen, herz, hitzewallungen, magen darm, konzentration, tritt alles bei sd störungen auf.
ist diesbezüglich gut untersucht worden? ultraschall, bestimmung der antikörper?
natürlich treten diese symptome sicher auch bei anderen störungen auf, aber mir ist es eben aufgefallen und vielleicht auch ne idee.
liebe grüße vom
camel

plonital
Beiträge: 2
Registriert: 7. Sep 2004, 15:47

Beitragvon plonital » 10. Sep 2004, 10:34

hmm also ich habe mir hier nicht alle antworten durchgelesen.

deine beschreibung ist meiner lage recht nahe.

ich habe einen doppelten bandscheiebnvorfall im lendenbreich. dasis 2 jahre her - zu schwer gehoben. seit anfang diesen jahres habe tägliche kopfschmerzen. wie bei dir - über und in den augen - schläfenbereich, nacken, lichtempfindlichkeit, konzentrationsschwächen etc... das ganze programm eben. ich habe auch kieferschmerzen.

bandscheibenvorfälle im lendenbereich können auch taubheitsgefühle im bein verursachen. hatt eich auch. dan sollte man schleunigst zum arzt. kleiner tipp: wenn du im sitzen das gefühl hast das es pelzig am hintern anfühlt, dann ist das ein deutliches zeichen!!! ab zum DOC!


ich hatte dann aufgehört mit rauchen. davon kam es nicht. dann zum doc. aufgrund meines bandscheiebnvorfalles hat mich der doc wieder zum mrt geschickt. diesmal war der hals dran - es kam raus, dass ich eine bandscheibenvorwölbung im hals habe und da drückt die "kaputte" bandscheibe auf das rückenmark. das verusracht nackenschmerzen / verspannungen. diese gehen dann bis in den kopf hinein und verursachen dort etwaige schmerzen.

ich habe auch meinen kiefer röntgen lassen - daher soll es anscheinend nicht kommen - kann aber auch ursache sein.

also mein rat: kiefernspezialist aufsuchen und zum orthopäden



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast