Zum Inhalt

Morbus Crohn:-(

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Cafrein
Beiträge: 2
Registriert: 3. Sep 2004, 12:01

Morbus Crohn:-(

Beitragvon Cafrein » 3. Sep 2004, 18:53

Moin Moin :)
wäre lieb wenn mir jemand tips bei Morbus Crohn geben könnte hab diese Erkrankung seit ca 5jahren und zur zeit während meiner HP ausbildung einen akuten Schub,kann mir einer Naturheilmittel empfehlen,mag nicht immer gleich Cortison einehmen.. :) wie ist das mit *Schwarzkümmel???
wäre lieb für baldige tips :wink:
Schiff ahoi Angelina,laßt Sonne in euere Herzen:-))


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 3. Sep 2004, 19:56

hier wird gerade colitis ulcerosa diskutiert; dort gesagtes würde ich dir ebenfalls empfehlen.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

wiwi
Beiträge: 19
Registriert: 19. Jul 2004, 09:17

Hallo :)

Beitragvon wiwi » 7. Sep 2004, 16:05

Ich habe mich hier noch nicht zu Wort gemeldet und seht also diesen beitrag als meinen Einstieg :D

Morbus Crohn begleitet mich nun auch schon gut 7 Jahre... mit den bekannten Hoch's und Tief's.

Folgende Antwort bekam ich in einem anderen Forum, ich zitiere:

"Sehr geehrter Herr XX,

der Morbus Crohn ist eine entzuendliche, meist in Schueben verlaufende Erkrankung, die alle Abschnitte des Verdauungstrakts erfassen kann.

Zur Vorbeugung und Therapie des M.C. werden in der Homoeopathie folgende Medikamente eingesetzt:

Arsenicum album,
Cuprum arsenicosum,
Luffa,
Mercurius solubilis (Verschreibungspflichtig bis D3),
Mercurius sublimatus corrosivus (Verschreibungspflichtig bis D3),
Podophyllum,
Veratrum album.

In der homotoxikologischen Therapie nach Dr. Reckeweg kommen folgende Medikamente zum Einsatz:

Cinamomum-Homaccord N Amp.
Coenzyme compositum Amp.
Galium-Heel Amp.
Hepar compositum Amp. ( die Leber sollte immer mitbehandelt werden)
Ignatia-Homaccord Amp.
Mucosa compositum Amp.
Nux vomica-Homaccord Amp.
Traumeel S. Amp.
Ubichinon compositum Amp.

Eine Heilpraktikerin oder ein Heilpraktiker muss natuerlich durch eine genaue Untersuchung feststellen, welches Medikament oder welche Kombination von Medikamenten bei Ihnen, sehr geehrter Herr XXX, zum Einsatz kommen muss. Die homotoxikologischen Medikamente injiziere ich grundsaetzlich mit Eigenblut um die Wirkung zu verstaerken.
Mein Rat: drucken Sie die Medikamente aus und besprechen die Therapie mit einer Heilpraktikerin oder einem Heilpraktiker."

Weiterhin informiere Dich mal über H15 [Weihrauch (Boswellia serata)]. Ich habe auch schon von recht brauchbaren Ergebnissen bei der Nutzung von Myrrhinil Intest gehört- zumindestens was die Durchfall-Behandlung angeht.

Bitte sei Dir darüber im Klaren, dass der MC schon eine recht "ernste" Erkrankung ist. Deswegen mein Rat (so verfahre auch ich!!) - komplementäre Methoden nur als unterstützende Maßnahmen :) Und vergiss den Gastro-Doc nicht :cool:

LG und keinen Schub,

Deany :wink:

Benutzeravatar
Murtabak
Beiträge: 19
Registriert: 18. Feb 2004, 12:22

Beitragvon Murtabak » 8. Sep 2004, 20:10

Hallo cafrein,

zunächst mal will ich wiwi unbedingt recht geben, was den Weihrauch betrifft. Weihrauch und Myrrhe (z.B. im Myrrhinil intest) sind auch sowohl in der Chinesischen Medizin als auch im Ayurveda viel benutzte Heilpflanzen bei M. Crohn, Colitis ulcerosa u.ä. Gleichzeitig tut man damit auch etwas gegen Darmverpilzung.
Blutungen des Darmes lassen sich symptomatisch mit Radix Notoginseng behandeln (z.B. "Golden Flower San Qi"). Eine symptomatische Behandlung ist sicher nicht ausreichend, aber da eine ursächliche Behandlung viel Zeit in Anspruch nimmt, wirkt die symptomatische zumindest mal kurzfristig lindernd.
Schwarzkümmelöl wirkt aufgrund der omega 3-Fettsäuren antientzündlich und ist daher wohl nicht verkehrt; man muß aber gleichzeitig omega 6-Fettsäuren reduzieren (diese sind z.B. reichlich in Färberdistel-Öl zu finden).

Liebe Grüße und gute Besserung,
Murtabak

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Beitragvon tigerin » 8. Sep 2004, 22:20

Hallo Cafrein,

vor einiger Zeit war ich bei einem Familienaufstellungs-Seminar. U.a. war eine Frau mit fortgeschrittenem Morbus Crohn dabei. Die Krankheit hatte sie schon dermaßen geschwächt, dass sie so abgehakt ging und einen Stock brauchte.

Sie hatte Angst aufgestellt zu werden, weil sie nicht lange stehen konnte. Trotzdem war auch sie einmal dran und da sie während der Aufstellung einen anderen Menschen darstellte, konnte sie die ganze Zeit lang stehen.

Nach ihrer ersten Aufstellung war schon ersichtlich, dass sich einiges bei ihr getan (verändert) hatte.

Wäre es möglich, dass du auch mal dort hingehst?

Liebe Grüße tigerin :wink:


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast