Zum Inhalt

(chronische) Prostataentzündung

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

nukemutant
Beiträge: 2
Registriert: 15. Aug 2002, 12:08

(chronische) Prostataentzündung

Beitragvon nukemutant » 15. Aug 2002, 20:39

Ich leide seit nunmehr mehreren Jahren an einer (schmerzhaften) Prostataentzündung.
Ich bin es leid, ständig starke Mittel einnehmen zu müssen, damit ich anschließend wieder für ein bis zwei Monate schmerzfrei bin.
Mein Arzt meint, daß ich das nicht mehr los kriegen werde...verständlicherweise gebe ich mich aber mit so einer Antwort nicht zufrieden.
Leider habe ich inzwischen schon recht viele Urologen konsultiert, jedoch ohne Erfolg.
Deshalb meine Frage: Hat einer von euch ähnliche Probleme? Und gibt es unter Umständen eine Therapie, die auf natülicher Basis abläuft (den Chemie-Schei... habe ich inzwischen satt.)

Danke,

Daniel


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 15. Aug 2002, 21:33

Hallo Daniel,

Kälte meiden, keine zu kalten Getränke trinken, Füße sollen warm bleiben - häufigste Ursache für diese Beschwerden sind Entzündungen der Harnorgane...

Minze , Goldrute (täglich mehrmals trinken ist gut), ebenso Pertersilie Schachtelhalm und Weidenröschen. Die Kräuter nur überbrühen + über längere Zeit trinken -> diese Tees sind sehr wirkungsvoll.

Kürbiskerne verhindern das Urinverhalten.

Umschläge und Bäder lasse ich erst mal weg.

Ist die Prostata schon verhärtet ? vergrößert ? ist Restharn vorhanden ? ist beim Wasserlassen der Harnstarhl schon kleiner/schwächer ? oder haste nachts quälenden Harndrang ? oder vergehen 1-2 min bis das Wasserlassen einsetzt ? ist die Prostata verhärtet ? (äh, verleicht habe ich noch was vergessen... ?)

Da Du Dich schon länger quälst, denke ich ist es schon weiter fortgeschritten, deshalb meine Fragen, ich denke mehr und weiter als an eine Entzündung, möchte es aber genauer wissen...
MfG
Kräuterfee

nukemutant
Beiträge: 2
Registriert: 15. Aug 2002, 12:08

Beitragvon nukemutant » 15. Aug 2002, 23:53

Danke Kräuterfee für die rasend schnelle Antwort.

Ob sich die Prostata vergrößert oder verhärtet hat, kann ich dir leider nicht genau sagen. Verhärtet glaub' ich ja. Mit dem Wasserlassen dauert es manchmal ein bißchen...einen quälenden Harndrang habe ich nicht.

Ich werde es mal mit den Kräutern versuchen.
Kann ich die Kräuter alle zusammen auf einmal nehmen oder soll ich jedes Kraut einzeln?? Und dann einfach nur kochendes Wasser drüber?

Ich weiß, viele dummen Fragen...aber ich hoffe, daß mit der Prostata in den Griff zu kriegen (bin ja erst 24...)

Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 16. Aug 2002, 10:56

Hallo Fee, hallo Daniel,

zum Thema Prostata/Naturheilkunde habe ich unter "sonstige Pflanzen" noch einen Beitrag ins Forum gestellt.

@Daniel, warst du schon bei einem naturheilkundlich arbeitendem Arzt oder Heilpraktiker?

Ursula

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 19. Aug 2002, 13:13

Hallo Daniel,

der Harnfluß scheint also blockiert zu sein. Dadurch kommt es zu einer Restharnbildung, die bei Dir eine Blasenentzündung verursacht hat. Achtung: Diese Entzündung kann bis zum Nierenbecken aufsteigen.
Immerwiederkehrenden Harnleiterentzündungen bzw. chronische - wahrscheinlich schon ein resistenter Stamm... ? Haben sie mal nach Erreger gesucht wie Ureaplasma urealyticum ?
Therapie
Antibiotika: Tetrazyclin, Doxyzyclin, Clindamycin. Es besteht eine prinzipielle Resistenz gegen solche Chemotherapeutika wie z.B. Penicillin, die nur auf die Zellwand wirken da sie bei diesem Erreger fehlt!
Da haben wir wieder das Problem der Resistenz von Bakterienstämmen....
Habe mal nachgedacht, um das Wiederauftreten einzudämmen.

Unterstützen zu den Tees hat sich bei Erkrankung der Harnwege, Blasenentzündung, Harnröhrenentzündung, Gonorrhoe, Weissfluss folgendes bewährt:
7 Topfen Sandelholzöl, 3 Tropfen Teebaumöl, 3 Tropfen Manukaöl, 2 Tropfen Bergamotteöl mit 2 Eßlöffel Sahne oder Vollmilch mischen und in ein Sitzbad geben.

Ach ja, die Tees:
Folgender Tee hat sich bestens bewährt:
Kleinblütiges Weidenröschen (1 gehäufter Teel. auf 1/4 Liter Wasser, nur brühen, kurz ziehen lassen, 2 Tassen pro Tag, morgens nüchtern und abends eine 1/2 Stunde vor dem letzten Essen).
Reduktion ungesättigter Fettsäuren, ”gesunde” Lebensweise, ausreichende Bewegung und Flüssigkeitszufuhr (Tee, Mineralwasser) sollen ebenfalls vorbeugende Wirkung haben...

Kürbis
Anregend wirken hier vor allem die Kürbiskerne, denn sie enthalten neben vielen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen auch eine Substanz mit Namen Sistosterin. Und dieser Stoff stärkt Blase und Prostata .

Weidenröschen würde ich wie oben beschrieben trinken. Zur Unterstützung einzelne Tees, wie vor allem die Goldrute. Bei Zinnkraut ist Vorsicht geboten, reizt die Nieren (besser mischen).

Geh mal zu einem Therapeuten, wie Ursula schon erwähnte und laß die Bakterien/~stamm bestimmen....
MfG
Kräuterfee


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast