Zum Inhalt

Neuanlage eines kräutergartens

hier wird über Anbau , Pflege und Ernte von Pflanzen und Kräutern diskutiert

Moderatoren: Angelika, MOB

kleinehexe
Beiträge: 9
Registriert: 11. Mai 2003, 16:03

Neuanlage eines kräutergartens

Beitragvon kleinehexe » 11. Mai 2003, 17:10

Hallo Allerseits!

Bin neu hier und finde alles mega-interessant hier.
Ganz aktuell habe ich folgende Frage:
Ich möchte, da ich kürzlich zu einem Grundstück gekommen bin, einen kleinen Kräutergarten anlegen. Kann mir da jemand ein paar Tipps geben, wie ich das anfange?
Der Boden ist recht sandig (Lüneburger Heide) und es stehen auch einige Bäume drauf (Nadelbäume, Birken, Wachholder). Ein riesiger alter Kompostberg ist auch vorhanden. Da ich noch nie einen eigenen Garten hatte, wäre ich für eine kleine Anleitung sehr dankbar.

Gruß
Kleinehexe


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 12. Mai 2003, 10:12

Hallo Kleinehexe,

treffe doch mal eine Wahl der Kräuter - zu welchem Zweck möchtest Du sie haben ?
Kosmetik, Küche, Heilkraut, Küche, für den Steingarten, zur Zierde ? - Im Steingarten kann man auch Kräuter für Küche und Heilkräuter unterbringen...
Hast Du Vorstellungen welche Pflanzen Du möchtest ?
Danach kann man sie entsprechend gut arrangieren.
Für einige Pflanzen muß man den sandigen Boden verbessern und anreichern.
Zypressenkraut mag es z.B. gut entwässert und sandig.
Mache Dir mal Gedanken, was Du an Kräutern haben möchtest.
MfG
Kräuterfee

kleinehexe
Beiträge: 9
Registriert: 11. Mai 2003, 16:03

Beitragvon kleinehexe » 12. Mai 2003, 12:54

Hallo!

Hauptsächlich geht es mir um Kräuter, die man so in unserer Umgebung nicht wild findet: Salbei, Thymian, Rosmarin.
Auch würde ich gerne Minze, Ringelblume, Beinwell und Zitronenmelisse anbauen.
Die Kräuter sollen für die Küche (gibt ja tolle Rezepte hier im Forum :D ) und als Heilkräuter verwendet werden.
Ich weiß auch nicht, wann ich loslegen kann, oder der Zeitpunkt zur Pflanzung oder Aussaat dieses Jahr schon verpaßt ist.
In Kübeln könnte ich mir das auch vorstellen. Kann man die Pflanzen dann auch später in Beete umsetzen?
Was ist Zypressenkraut?
Sooooo viele Fragen... :-?
Vielen Dank schon mal fürs Weiterhelfen :)
Gruß
Kleinehexe

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 13. Mai 2003, 13:25

Hallo Kleinehexe,

Heideboden ist sandig und sauer...

Minze in den schattigen Teil des Garten Pflanzen; drum herum Dachziegel in die Erde stecken oder diese in einen versenkten Eimer pflanzen, damit ihre stark wuchernden Wurzeln die anderen Pflanzen nicht stören.
Minzen gibt es viele z.B. Poleiminze oder Pfefferminze...
Poleiminze ist mehrjährig, meist kriechend ca. 10-40 cm hoch. Eignet sich auch für Tee, seines starken Geschmacks zum Würzen für Suppe, Fleischfüllungen. - Im Haus hält sie Insekten fern.
Ist eine Pflanze von kräftigem Wuchs, hervorragend als Bodendecker für feuchte, freie Standdorte. Poleiminze wächst auf jedem Boden; sie muß nur feucht gehalten werden.
An dieser Stelle also viel Kompost einbringen, damit der Boden Feuchtigkeit hält.
Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst, Abstand 15 cm. Alle 3-4 Jahre evtl. neu pflanzen (neu ziehen).
Pfefferminze:
Braucht nährstoffreichen, feuchten Boden - also Kompost und Langzeitdünger (Hornspäne) einbringen. Wuchert gern wie wild, also evtl. auch wie oben die Ausbreitung einschränken.
Pflanzzeit: Frühjahr 5 cm tief. Gut wässern und immer wieder zurückschneiden.

Rosmarin:
Pralle Sonne, windgeschützt und nährstoffarmer Boden, wenig Wasser. Erde sollte kalkhaltig sein. Trick: Doch noch pflanzen und im Herbst eine kleine Kalkgabe geben.
Haste nicht so viel Platz - es gibt noch Zwergformen. Wenn man aber den normalen R. regelmäßig schneidet, bleibt er in Form und wird nicht so riesig.

Ringelblume einfach aussähen (einjährig). Braucht nährstoffreiche Erde (Kompost einbringen).
Lasse ein paar aussamen, damit sie jedes Jahr wieder kommen.

Beinwell gib in eine Ecke wo er nicht stört; ist er einmal drin kriegt man ihn schwer wieder durch seine tiefgehenden Wurzeln hinaus. Er braucht viel Platz. Grabe Dir eine Wurzel aus der Natur aus. (Gut als Hintergrund, Sichtschutz) Ich habe ihn hinter dem gemauerten Grill ;-) Braucht in Wachstumsphase viel Wasser. Gib auch ihn reichlich Kompost.

Salbei:
Ist schon ein kleiner Strauch; wächst auf jedem Boden, hauptsache gut entwässert und vor allem sonnig, was ja bei Deinem Sandboden der Fall ist. Abstand von 40-45 cm. Wenn die Pflanze anfängt zu schießen die spitzen kappen oder die ganze Pflanze zurückschneiden. - Für später - nie ins alte Holz schneiden. Vergilbte Blätter bedeutet, daß die Wurzeln zu wenig Platz haben. Wenn Du ihn Blühen läßt, nach Blüte zurückschneiden. Dann verholzende Pflanzen alle 4-5 Jahre ersetzen. (Zweige 'runterbiegen -> schon haste bald ein Steckling).

Thymian:
Sonnige, nicht zu feuchte, aber lockere Erde. Eignet sich gut für Steingärten oder als Randbepflanzung.
Im Sommer regelmäßig schneiden. Ist es im Winter sehr kalt, braucht er etwas Schutz.

Zitronenmelisse:
Sie wächst auf jedem Boden, sonnig, jedoch das Aroma wird stärker, wenn sie auf nähstoffreichem, feuchten Boden steht (Kompost und Hornspäne). Verbreitet sich schnell; regelmäßig zurückschneiden, dann bleibt sie dicht und geschlossen. Hat man sie einmal im Garten, hat man sie immer samt sich leicht aus).

Zu Deiner Frage:
Zypressenkraut (Santolina chamaecyparissus (S. incana)
Hält Motten und Insekten fern, als Duftstoff für den Aromatopf. Volle Sonne, gut entwässert, sandiger Boden. Im Frühjahr oder Sommer stutzen. Im Herbst Blüten abschneiden. Bei Temperaturen von -15 Grad abdecken.
MfG
Kräuterfee

kleinehexe
Beiträge: 9
Registriert: 11. Mai 2003, 16:03

Beitragvon kleinehexe » 13. Mai 2003, 13:44

Hallo Kräuterfee!

Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung.
Ich hab schon einige Ideen für die jeweiligen Standorte. :)

Gruß
kleinehexe


   

Zurück zu „Garten-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron