Zum Inhalt

Hühnermist

hier wird über Anbau , Pflege und Ernte von Pflanzen und Kräutern diskutiert

Moderatoren: Angelika, MOB

Sidonie
Beiträge: 3
Registriert: 5. Feb 2008, 23:49

Hühnermist

Beitragvon Sidonie » 6. Feb 2008, 00:04

Hallo liebe Natur-Forums-Besucher,

ich habe heute unseren Hühnerstall (5 Hühner und ein Gockel) mal wieder gemistet und den Dung ins Gewächshaus - zur Verbesserung der Erde - gefahren.
Meine Frage nun, "Wie lange muß der Mist denn liegen, bevor ich mit der Bepflanzung des Gewächshauses beginnen kann?" "Ist Hühner-Mist eigentlich gesundheitlich unbedenklich? Man hört immer wieder von bakteriellen "Vergiftungen" bezüglich biologischer Düngung bei Salaten. - Wir haben 4 Kinder und daher möchte ich den Salat wirklich unbedenklich auf den Tisch bringen können.
Wer kennt sich mit dieser Thematik aus? Vielen Dank schon mal im voraus für die Antworten.

Sodonie


Sidoni
Beiträge: 45
Registriert: 5. Mär 2005, 08:20

Re: Hühnermist

Beitragvon Sidoni » 6. Feb 2008, 06:18

Ups, da hast du dir aber einen ungünstigen Nick ausgesucht!
Also, ich bin Sidoni ohne e! :D

Und Sidoni ohne e gibt Hühnermist nie vom Stall auf die Beete, sondern immer zuerst auf den Kompost.

Frischer Mist ist nämlich zu scharf und muss zuerst mit Hilfe vielerlei Klein- und Kleinsttierchen vertilgt und verdaut werden, er muss also verrotten.
In normaler Gartenerde gibt es die vielen verschiedenen Mikroorganismen nicht in so großer Zahl, als dass sie dem Mist zur Rotte verhelfen könnten. Die gibt es nur im Kompost. Dort laufen während der Hitzephase verschiedene Prozesse ab, die u.a. auch Keime und andere Erreger unschädlich machen.

Mikroorganismen fressen und verdauen, werden selbst gefressen und verdaut. Was übrig bleibt ist nach dem Vermischen (Umsetzen) und nach einigen Monaten gute Gartenerde, also Humus, der in vielfacher Weise erst durch die Ausscheidung der Kleinlebewesen entstanden ist. Komposterde enthält alle Nährstoffe, die die feinen Pflanzenwurzeln wunderbar aufnehmen können und die sie in keinster Weise schädigen.

Frischer Mist auf Gartenbeeten würde Drahtwürmer und ähnliches anlocken, die sich nicht nur über den Mist, sondern auch über deine zarten Salatpflänzchen hermachen würden. Drahtwurm und Co tun gute Dienste, aber sie gehören auf den Kompost.

Grüße
Sidoni

Sidonie
Beiträge: 3
Registriert: 5. Feb 2008, 23:49

Re: Hühnermist

Beitragvon Sidonie » 6. Feb 2008, 22:02

Hallo Sidoni (ohne "e"),

hoffen wir mal, die Verwechslungen bezüglich unserer Namensendungen (welch Wort!) von anderen Forumsmitgliedern halten sich in Grenzen.

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Das beste wird wohl sein, ich sammle den ganzen Mist wieder ab und gebe ihn auf den Kompost. Der kl. zurückbleibende Rest wird sich dann schon mit Gartenerde vermengen und von den Mikroorganismen "verfrühstückt" werden.

Nun hätte ich noch eine Frage. Vielleicht kennst Du Dich ja auch mit Himbeeren aus, oder ein anderer Forumsteilnehmer kennt das Problem und weiß Rat. :???:
Ich würde gerne Himbeeren im Garten pflanzen, (bzw. am Rand unseres Rasens), weiß aber aus eigener Erfahrung, daß sich Himbeeren unglaublich vermehren, bzw.ausufern. Gibt es einen Tipp, wie man das "Ausufern" der Himbeeren vermeiden kann? Ich dachte schon an unterirdische Metallplatten, aber dieser Aufwand scheint wohl doch etwas übertrieben zu sein.

Sidonie

Huehnermama
Beiträge: 69
Registriert: 20. Okt 2004, 11:11

Re: Hühnermist

Beitragvon Huehnermama » 15. Apr 2008, 14:59

Hallihallo,
Deine Frage ist zwar nun schon eine Weile her, aber ich lese sie erst eben.
Wir haben auch Himbeeren am Rand vom Garten stehen, direkt neben dem Rasen/Wiese. Wenn man die Wiese alle paar Wochen mäht, ist das an sich kein Problem, dann mähst Du ja die neuen Himbeerzweige einfach mit weg.
Und über die ganz frischen Austriebe freuen sich die Hasen (bei vier Kindern hast Du oder die Freunde der Kinder ja vielleicht Kaninchen).

Liebe Grüße
Regina


   

Zurück zu „Garten-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast