Zum Inhalt

Rohkost-Ernährung

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Sus-anne
Beiträge: 61
Registriert: 11. Jan 2008, 17:20

Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Sus-anne » 12. Feb 2008, 16:15

Ich LIEBE zum Beispiel Milch, dennoch kann ich sie wegen Laktoseintolleranz überhaupt nicht vertragen.

Also meistens ist es schon so, dass man vieles was man gerne isst und trinkt gar nicht verträgt. :???:
Milch ist ja auch für Kuhkinder, keine Art trinkt nach dem Kindsein noch Muttermilch und schongarkeine artfremde.
Also meistens ist es schon so, dass man vieles was man gerne isst und trinkt gar nicht verträgt. :???:
Vielleicht weil wir zuviel Mist essen der nicht für uns bestimmt ist?

Natürlich braucht der Körper ein Zeit, wenn er sehr von der Rohnahrung weg ist, sich da wieder drauf einzustellen und viele Menschen leiden dabei sehr und einiges ist auch nicht mehr reparierbar. Aber das liegt an unserer schlechten Nahrung die wir über Jahrzehnte so gegssen haben, nicht an der Rohkost. Es gibt auch keine Affen die die Rohkost nicht vertragen und stattdessen sich lieber etwas kochen...

Wir sind "degeneriert", der eine mehr, der andere weniger, schrittweise kann man das wieder Rückgängig machen bis zu einem gewissen Grade.

Ohne Fasten geht es schonmal garnicht, erst muss der Darm saniert werden und der Dreck raus und dann darf neues rein.


Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Vitamin-B17 » 12. Feb 2008, 17:07

Hast Du schon Erfahrungen mit Fasten gemacht?
Wie läuft das genau ab? Wie lange? Was darf man während dessen Trinken? Nur Gemüsesäfte oder besser Brennesseltee?
Apropo Tee: Der ist ja auch gekocht. Ist das auch Tabu in der Rohkost-Nahrung?

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon whisper » 12. Feb 2008, 19:17

Milch ist ja auch für Kuhkinder, keine Art trinkt nach dem Kindsein noch Muttermilch und schongarkeine artfremde.
Das stimmt so nicht ganz. Bei vielen Arten scheitert das wohl eher an der Frage der Beschaffung, als daran, dass sie nicht wollen würden, wenn sie denn an Milch kämen... ;)

LG
Whisper

Sus-anne
Beiträge: 61
Registriert: 11. Jan 2008, 17:20

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Sus-anne » 12. Feb 2008, 21:35

Milch ist ja auch für Kuhkinder, keine Art trinkt nach dem Kindsein noch Muttermilch und schongarkeine artfremde.
Das stimmt so nicht ganz. Bei vielen Arten scheitert das wohl eher an der Frage der Beschaffung, als daran, dass sie nicht wollen würden, wenn sie denn an Milch kämen... ;)

LG
Whisper
Soso.. *lächel*

Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Vitamin-B17 » 12. Feb 2008, 21:53

Tiere fressen doch alles was sie finden können. Ich sage doch: A L L E S !!!
Wer Haustiere hat, der weiß das. :D

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon rine » 12. Feb 2008, 22:20

Stimmt, ebenso trinken gesunde robuste Katzen gerne normale Milch oder gar Sahne, obwohl auch Katzen laktoseintolerant sind. :ratlos:

Auch Hunde fressen gerne Milchprodukte wie Käse oder Quark oder sowas.
Viele Grüße,
Rine

Bild


Sus-anne
Beiträge: 61
Registriert: 11. Jan 2008, 17:20

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Sus-anne » 13. Feb 2008, 18:30

Ja, das tuen sie - sie essen was ihnen schmeckt und was ihnen vorgestezt wird, aber auch unsere Haustiere haben mitlerweile unsere Zivilisationskrankheiten, sterben an Krebs, haben Arthrose, sind oft bei Tierärzten.

In der Natur würden sie Milch/Sahne usw. nicht finden oder wenn man mal in der Natur etwas ungünstiges isst, dann kann das jeder gesunde Körper vertragen.
Hunde die richtig gebarft werden sind gesund, agil, haben schönes Fell und sind nicht oder unwesentlich krank.

Enten/Vögel vertragen auch kein Brot, denen geht es mit Sicherheit sauchlecht nach so einer Mahlzeit, aber das sieht und hört ja keiner.(Mir würde es so gehen wenn ich jetzt Brot äße) Und was für Enten schlecht ist kann ja auch für den Menschen auch nicht gut sein, oder? Der Mensch hat sich daran "gewöhnt" und viele Krankheits-Symptome seit seiner Kindheit von seinem Körper überhört und er/wir tuen es täglich ja immer wieder.

Wir sind es gewohnt von Kindheit an krank zu sein und bei Ärzten zu sein, normal ist das nicht, wie viele Rohkostkinder mitlerweile wunderbar beweisen; sie haben nichteinmal Zahnplomben, denn ohne Zucker und Co braucht man auch keine Zahnärzte ---toll, oder?!

Hast Du schon Erfahrungen mit Fasten gemacht?
Wie läuft das genau ab? Wie lange? Was darf man während dessen Trinken? Nur Gemüsesäfte oder besser Brennesseltee?
Apropo Tee: Der ist ja auch gekocht. Ist das auch Tabu in der Rohkost-Nahrung?
Ja, ich habe fasten müssen, ohne geht nicht und das jetzt alles aufzuschreiben ist echt zuviel. Ich habe das Erdfasten nach Franz Konz gemacht, nach 2 Vor und Nachfsatentagen mit viel Obst, Einläufen, Feigen und Leinsaat, nimmt man beim Fasten dann morgens nur noch einen Löffel Heilerde und trink den ganzen Tag mineralarmes stilles Wasser - mehr nicht.

Aber das musst du schon genau selbernachlesen oder dir ein allgemeins Fastenbuch kaufen, jenachdem was du machen willst.

Ich habe 5 Tage gefastet, da ich schon sehr schlank war und ich nicht unnötig dürr werden wollte.

Ja, Tee ist nicht rohköstlich - wie überhaupt trinken als Rohköstler kaum nötig ist, denn alles ist voller Wasser. Affen trinken auch nicht, nur mal ab und an wenn sich was in Blättern sammelt. Ich habe auch keinen Durst und wen dann trinke ich ein wenig oder esse etwas Obst wie Orangen usw. Aber ich trinke ab und an mal ein wenig Wasser - muss man aber nicht wenn man immer genug Orangen hat.
Das geht aber nur bei 100 % Rohkost, also nicht als Zivilisationsköstler.

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Gingkoblatt » 13. Feb 2008, 19:10

Liebe Susanne....

schön, dass du mit deinem, für dich gewählten Ernährungsstil, so glücklich bist...

...schade finde ich nur, dass du ein bisschen so wirkst, als wollest du uns alle bekehren/belehren.
Mein Einwand wird es dir einfach machen mich einzuordnen... ich ernähre mich von dem, was ich gesunde Mischkost nenne... nach Möglichkeit versuche ich mich im Sinne der TCM zu ernähren! Von jedem so viel, wie es mir gut tut - weder das eine noch das andere Extrem.

Ich möchte dir, als Anhängerin der Rohkost einfach nur einmal zu bedenken geben, dass der Mensch sich in den letzten Jahrtausenden sehr verändert hat... seit dem Cro-Magnon-Menschen zB hat die Evolution gewaltige Schritte getan. Es gibt eine These, die behauptet der Mensch habe sich nur deshalb so weit entwickeln können, weil er anfing sein Essen zu kochen...

...ich will deine Lebensweise in keinem Sinne werten... jeder soll so glücklich und gesund werden, wie sie/er mag...

...persönlich bin ich der Meinung, dass der Mensch evolutionär sich so weit entwickelt hat, dass er sich allein von Rohkost nicht zufriedenstellend ernähren kann... dein Enthusiasmus in Ehren...aber bitte akzeptiere einfach, dass es auch kluge Menschen mit einer anderen Meinung gibt!

LG
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Rohkost-Ernährung

Beitragvon rine » 13. Feb 2008, 20:47

Danke! :)
Viele Grüße,
Rine

Bild

Benutzeravatar
Lue Cha
Beiträge: 242
Registriert: 16. Mai 2005, 10:10

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Lue Cha » 14. Feb 2008, 05:49

Ja, Tee ist nicht rohköstlich - wie überhaupt trinken als Rohköstler kaum nötig ist, denn alles ist voller Wasser. Affen trinken auch nicht, nur mal ab und an wenn sich was in Blättern sammelt. Ich habe auch keinen Durst und wen dann trinke ich ein wenig oder esse etwas Obst wie Orangen usw. Aber ich trinke ab und an mal ein wenig Wasser - muss man aber nicht wenn man immer genug Orangen hat.
Zu nächst, wenn diese Ernährungsweise für Dich funktioniert - prima! Wenn Du Dich dadurch besser fühlst und das glaube ich ungesehen, dann finde ich das auch prima.

Ich möchte nur zu denken geben, dass diese Denkweise ein wenig zu überlegen ist. Wenn ich das richtig vertanden habe, dann ist der Gedanke der Rohkosternährung auf eine Zeit zurück zu führen, wo der Mensch noch im Einklang mit der Natur war und sich entsprechend der gegebenen Dinge nur von Rohkost ernährt hat. Er hat das gegessen, was er in seinen Breiten gefunden hat oder erjagen konnte.

Dann frage ich mich allerdings, wie ein Nordeuropäer an Zitrusfrüchte wie Orangen gekommen ist?

Ich möchte ein Stückweit Gingkoblatt zustimmen. Ich ernähre mich auch annähernd der chinesischen Medizin, die besagt das man zu keinem Extrem streben soll. Sie besagt aber auch weiter, dass man nur Nahrungsmittel benutzen soll, die auch in der eigenen Klimazone vertreten sind. So sind Zitrusfrüchte z. B. etwas für Sub-/Tropische Bewohner, weil sie kühlen. In der gemäßigten Klimazone käme dann eher so etwas wie Apfel oder Birne in Frage.

Also, nicht als Kritik sehen sondern als Gedankenanstoß! :)
LG., Lue Cha
Das Beginnen wird nicht belohnt, einzig & allein das Durchhalten.
Katharina v Siena
http://luechasiniertphilosophiert.blogspot.de/

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Gingkoblatt » 14. Feb 2008, 09:21

Danke Lue Cha...

das hatte in meinen Ausführungen tatsächlich noch gefehlt!

Ganz liebe Grüße
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

Sus-anne
Beiträge: 61
Registriert: 11. Jan 2008, 17:20

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Sus-anne » 14. Feb 2008, 20:11

Liebe Susanne....

schön, dass du mit deinem, für dich gewählten Ernährungsstil, so glücklich bist...

...schade finde ich nur, dass du ein bisschen so wirkst, als wollest du uns alle bekehren/belehren. Nein, das versuche ich nicht, ich erzähle nur darüber und gebe vielleicht ein wenig neue Denkanstöße!? Die althergebrachten Argumente kennen wir (ich auch) doch alle. Warum kann ich nicht ein paar neue Gedanken hier hereinbringen. Dieses ist doch auch der Thread dafür. Ich bemühe mich im Rest des Forums "kaum" noch was zu sagen, aber es gelingt mir nicht immer... :ratlos: Nein, belehren will ich euch nicht, ich bin nur von einer Sache zutiefst überzeugt, da mag das manchmal so klingen, das bleibt wohl nicht aus... ..darf man denn keine anderen Denkanstöße geben die gegen die Mainstream sind !?
Mein Einwand wird es dir einfach machen mich einzuordnen... ich ernähre mich von dem, was ich gesunde Mischkost nenne... nach Möglichkeit versuche ich mich im Sinne der TCM zu ernähren! Von jedem so viel, wie es mir gut tut - weder das eine noch das andere Extrem.

Ich möchte dir, als Anhängerin der Rohkost einfach nur einmal zu bedenken geben, dass der Mensch sich in den letzten Jahrtausenden sehr verändert hat... seit dem Cro-Magnon-Menschen zB hat die Evolution gewaltige Schritte getan. Es gibt eine These, die behauptet der Mensch habe sich nur deshalb so weit entwickeln können, weil er anfing sein Essen zu kochen...

..und es gibt Thesen das der Mensch ohne Probleme 150-250 Jahre alt werden könnte, würde er endlich wieder aufhören mit dem Kochen.
Und ob der Mesch wirklich sooo weit entwickelt ist, also ob ihm seine Entwicklung guttut (ihm und der Natur und den Tieren) das sei mal dahingestellt. Unsere komplette Selbstzerstörung steht ja fast kurz bevor wenn nicht immer mehr Menschen anhalten und aufschreien.

Wie gesagt, tausende Menschen gesunden nach schwerem Krebs, Rheuma, Arthrose, Diabetis und werden dann uralt und dafür gibt es mitlerweile viele Belege und Beweise und sehr viel Literatur.
Ich versuche nur das ein wenig publik zu machen, denn man muss es sagen dürfen, auch wenn es nicht jedem gefällt - schon garnicht den Ärzten und der Pharmaindustrie.

Wenn nur eine dieser Krankheiten eine Ernährungsbedingte ist (Rheuma, Diabetis???), warum dann nicht alle anderen auch?



...ich will deine Lebensweise in keinem Sinne werten... jeder soll so glücklich und gesund werden, wie sie/er mag...

...persönlich bin ich der Meinung, dass der Mensch evolutionär sich so weit entwickelt hat, dass er sich allein von Rohkost nicht zufriedenstellend ernähren kann... dein Enthusiasmus in Ehren...aber bitte akzeptiere einfach, dass es auch kluge Menschen mit einer anderen Meinung gibt!
Oh, das tue ich! Ich darf doch aber wie oben gesagt, das konventionelle Denken mal ein wenig durcheinanderbringen und neue Denkanstöße geben, oder?
Und das der Mensch sich von seiner urzeitgigen Nahrung -die ja viel Eiweiß enthält- nicht ernähren kann, das stimmt nicht, er gesundet ja sogar komplett nach schweren Krankheiten. Beweise und Quellen habe ich schon genügende genannt.
Schau dir dieses Kerlchen an, seit etwa 18 Jahren Rohköstler, ehemaliger Bodybuilder:

http://www.derwegzurrohkost.de

ich kann hier nicht einfach Fotos von gesunden Rohköstklern reinsetzen, aber du glaubst nicht wie jung diese Menschen aussehen, wie vital, was für schöne Haut sie haben und und und.

Wir müssen endlich aufhören unsere Sympthome zu behandeln und endlich anfangen wieder so zu leben das es unserem Körper und unserem Geist gutgehen kann. Und das versuche ich ein wenig zu vermitteln. Und wenn nur jemand mal wieder begreift: Okey, ich muss täglich ein paar Rationen frisches Essen, das reicht auch schon, oder!?

Ich sage doch nicht das jeder NUR Rohkost essen muss oder soll. Nur man muss über etwas reden dürfen und vielleicht auch mal das bisherige in Frage stellen dürfen!?



LG
Hier mal ein paar Buchtitel:
Bild

Bild

Bild

Sus-anne
Beiträge: 61
Registriert: 11. Jan 2008, 17:20

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Sus-anne » 14. Feb 2008, 20:27

Ja, Tee ist nicht rohköstlich - wie überhaupt trinken als Rohköstler kaum nötig ist, denn alles ist voller Wasser. Affen trinken auch nicht, nur mal ab und an wenn sich was in Blättern sammelt. Ich habe auch keinen Durst und wen dann trinke ich ein wenig oder esse etwas Obst wie Orangen usw. Aber ich trinke ab und an mal ein wenig Wasser - muss man aber nicht wenn man immer genug Orangen hat.
Zu nächst, wenn diese Ernährungsweise für Dich funktioniert - prima! Wenn Du Dich dadurch besser fühlst und das glaube ich ungesehen, dann finde ich das auch prima.
Prima, danke ;-)

Ich möchte nur zu denken geben, dass diese Denkweise ein wenig zu überlegen ist. Wenn ich das richtig vertanden habe, dann ist der Gedanke der Rohkosternährung auf eine Zeit zurück zu führen, wo der Mensch noch im Einklang mit der Natur war und sich entsprechend der gegebenen Dinge nur von Rohkost ernährt hat. Er hat das gegessen, was er in seinen Breiten gefunden hat oder erjagen konnte.

ja, so ist es wohl.

Dann frage ich mich allerdings, wie ein Nordeuropäer an Zitrusfrüchte wie Orangen gekommen ist?

Der Ursprung der Menschheit liegt wohl in Afrika, von dort aus ging es in die Welt. Unser menschlicher Ursprung sind also die tropischen Zonen. Ich weiß nicht ob und wie sich die Menschen im Winter ernährt haben in unseren Klimazonen bevor es den Handel und die Landwirtschaft gab und ab wann die Menschen hier gelebt haben - sorry, aber alles weiß ich auch (noch ;) ) nicht.. Aber die Tropenfrüchte sind WOHL :ratlos: unser aller ursprünglichen Früchte. Sie sind auch die bis jetzt noch am wenigsten manipulierten Früchte des Menschen, d.h. viele Tropenfrüchte besitzen noch einen sehr hohen Mineralstoff- und Vitamingehalt. Ob es sinnvoll ist diese Früchte hier in unsere Zonen zu importieren, darüber lässt sich streiten...

Ich möchte ein Stückweit Gingkoblatt zustimmen. Ich ernähre mich auch annähernd der chinesischen Medizin, die besagt das man zu keinem Extrem streben soll. Sie besagt aber auch weiter, dass man nur Nahrungsmittel benutzen soll, die auch in der eigenen Klimazone vertreten sind. So sind Zitrusfrüchte z. B. etwas für Sub-/Tropische Bewohner, weil sie kühlen. In der gemäßigten Klimazone käme dann eher so etwas wie Apfel oder Birne in Frage.
darüber weiß ich nichts, das muss ich gestehen, ich habe das Argument schoneinmal gehört und werde mich da wohl mal schlau machen.
Obwohl, was heißt denn kühlen?
Ich bekäme garnicht genug Frucht-Wasser würde ich keine Zitrusfrüchte haben.

Also, nicht als Kritik sehen sondern als Gedankenanstoß! :)
Ja, alles klar, aber auch Kritik ist okey. ;-)

Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Vitamin-B17 » 14. Feb 2008, 20:42

Die Idee mit Rohkost finde ich gut.
Ich würde gerne mal 50jährige sehen die seit 30 Jahren nur Rohkost essen. Sehen die wirklich noch immer so aus wie 20?

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Gibt es Mittel, um besser lernen zu können?

Beitragvon Gingkoblatt » 14. Feb 2008, 20:59

Ich sage doch nicht das jeder NUR Rohkost essen muss oder soll. Nur man muss über etwas reden dürfen und vielleicht auch mal das bisherige in Frage stellen dürfen!?
das mit "ohne Bewertung" war mein voller Ernst...sicher sollst du von deinen Erfahrungen erzählen...wir tun es ja auch

Ganz liebe Grüße
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast