Zum Inhalt

Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Jasla
Beiträge: 14
Registriert: 18. Jun 2008, 20:25

Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon Jasla » 25. Aug 2008, 13:08

Ich hoffe mal, ich poste hier richtig...
Habe mal eine Frage, zum einen an die Heilpraktiker, zum anderen an Blutegelhalter...

Ich habe am WE bei meinen Pferd eine Blutegeltherapie machen lassen. Drei Egel haben aber nur gebissen, drei waren tot, und drei sind noch "frisch".
Ich bringe es aber nicht übers Herz die kleinen zu töten, und habe nun die Egelchen getrennt nach "benutzt" oder "nicht benutzt" in Einmachgläsern mit Steinchen in der Vitrine sitzten.

Die unbenutzten kann ich ja füttern,in dem ich sie mir selbst ansetzte, dazu meine Frage, wenn ich mich dazu schon überwinden muß: Ich habe häufig Kopfschmerzen aufgrund von Verspannungen im Schulter/Nackenbereich. Kann ich mir die Egel dann einfach da ansetzten, und zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen? Die Kleinen sind ja auch krampflösend. Oder könnte das Probleme machen, und ich sollte sie lieber am Arm oder so füttern?

Und die, die nun schon an meinem Pferdi gesaugt haben, wie kann ich die füttern, wenn die wieder Hunger haben? Die will ich mir nicht mehr ansetzten, und dem Pferd will ich das auch nicht zumuten, sie war gar nicht so begeistert von dem ganzen. Kann man irgendwo Blut herkriegen und das mit der Spritze füttern?


SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon SeeBär » 25. Aug 2008, 13:52

Als Blutegeltherapeut streuben sich mir gerade die Nackenhaare.....bitte bitte lerne erstmal etwas über Blutegel und Therapiemöglichkeiten....insbesondere über die Biologie dieser kleinen Helfer.... und Blutegel ist nicht gleich Blutegel....es gibt zig Arten....also lerne und informiere Dich über den Hirudo medicinalis... und bitte bitte keine Selbstbehandlung ohne Ausbildung und Erfahrung ... sonst infiziert sich gar noch eine Bißstelle an Deinem Körper und Du erliegst einer Sepsis oder Du erliegst einer allergischen Reaktion... und VERGISS bloss ganz schnell die Idee mit der Fütterung mittels Spritze und Blut :eek: :eek: :eek:
http://www.blutegel.de
unter diesem Link bekommst Du schon mal einige Informationen.
Und ansonsten: gehören die Egel nur in Hände von Heilpraktikern / Tierheilpraktikern mit entsprechender Erfahrung und Ausbildung - die WISSEN nämlich, wie Egel gehalten und angewendet werden.
Haarsträubende Grüße von der verregneten Küste
SeeBär

Jasla
Beiträge: 14
Registriert: 18. Jun 2008, 20:25

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon Jasla » 25. Aug 2008, 22:44

Danke für die Infos, aber nützliche Tips für die Fütterung habe ich auf dieser Seite bisher nicht gefunden, zumindest nichts darüber, wie ich sie den füttere. Was sie sonst für einen Lebensraum brauchen weiß ich schon. In den diversen Aquaristik-Foren, die die Egel for Fun halten füttern die meisten die Egel auch direkt, und setzten diese am Arm an, und haben bisher nicht davon berichtet, dass es zu irgendwelchen Infektionen gekommen ist.
Daher denke ich, ob nun am Arm, oder an der Schulter, macht keinen Unterschied. Wichtig ist nur, dass sie von ein und derselben Person fressen, wegen der Übertragung von Krankheiten im Blut.
Habe mittlerweile auch diverse Möglichkeiten beschrieben gefunden, ohne die Egel anzusetzen.
Meine sind definitiv die medizinischen Blutegel, und stammen aus der Apotheke.
Und leider scheinen das nicht alle HP/THP zu wissen, was man danach mit den Egel außer töten machen kann...

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon SeeBär » 26. Aug 2008, 10:18

Ich denke nicht, dass Du mit ein bisschen Information lesen bereits "Blutegeltherapeutin" bist, das wäre dann doch etwas anmaßend. Desweiteren unterliegen die Egel dem Medizinprodukte Gesetz in Form lebender Tiere, wie z.B. auch Maden der Lucilla sericata, und eine Apotheke darf sie daher nur auf Rezept für die Anwendung durch einen Therapeuten/Therapeutin herausgeben. Eine Zucht eben nur ausgebildete Therapeuten beliefern. Bist Du Dir überhaupt im klaren darüber, dass Hirudos medicinalis ein Zwitterwesen ist, und nur der einmalige Biß eines männlichen Tieres medizinische Effektivität hat ? Bist Du im Besitz eines eigenen, privaten Feuchtbiotopes um Deine Egel nach dem Ansatz dort auszusetzen ? Weißt Du eigentlich, wie lange ein Egel nach dem Genuss von ca 4ml Warm-Blut satt ist ? Hast Du schon mal etwas von der Rücknahme der Tiere durch den Zuchtbetrieb gehört ( sogenannte Rentner-Seen ) ? Hast Du Wissen über die Stoffe, welche der Hirudo in den Organismus abgibt ? Hast Du Wissen über die Verstoffwechselung des Blutes im Egel nach der Aufnahme ? Nö-.... :evil: Denn dann wüßtest Du mehr zum Gedanken "füttern" und Halterung....es handelt sich eben nicht um Fische, welche einer täglichen Fütterung bedürfen, oder um Haustiere welche mensch sich "just for Fun " hält.
Das ist ja genauso, als wenn ich mir ein Buch über Abdominalchirurgie erwerbe, ein wenig darin stöbere, auf dem Flohmarkt etwas Chirurgenbesteck kaufe - um dann anschließend innerhalb der Familie auf dem Küchentisch zu apendektomieren.Haarsträubende Anmaßung, nicht mehr und nicht weniger.
Also laß es lieber.
SeeBär

Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon Ernst » 26. Aug 2008, 11:27

...sonst infiziert sich gar noch eine Bißstelle an Deinem Körper und Du erliegst einer Sepsis oder Du erliegst einer allergischen Reaktion...
Kann das nicht auch umgekehrt dem armen Egel passieren??? :lol:
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon SeeBär » 26. Aug 2008, 12:05

om namah shivay... so weit habe ich noch gar nicht gedacht.... die armen Egel.....
Danke Ernst, für diesen sehr nützlichen Hinweis. Werde ich nochmal in Betracht ziehen und auch an "meine" Biberacher Zucht weiterleiten....nicht auszudenken....
Gruß aus der grauen Stadt am Meer - ist wirklich grau heute -
SeeBär


Jasla
Beiträge: 14
Registriert: 18. Jun 2008, 20:25

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon Jasla » 26. Aug 2008, 14:14

Also Seebär, es wäre schön, wenn du meinen Beitrag auch mal komplett durchliest und nicht Sachen hereininterpretierst, die ich gar nicht gesagt habe!

Ich maße mir nicht an, ein Blutegeltherapeut zu sein (auch wenn mich der Bereich interessiert, und ich bestimmt auch mal dazu Seminare besuchen werde), ich will nur die Egel, die bei meinen Pferd eingesetzt wurden (nicht von mir, ich sollte sie in der Apotheke nur holen) nicht töten, sondern diese halten, da man sie ja auch nicht einfach aussetzten darf. Denn die Renterteiche gibt es gar nicht mehr, zumindest hieß es so in der Apotheke.
Und mir ist schon klar, das man Hintergundwissen dafür braucht, was man im übrigen für die Haltung von Fischen auch braucht, die sind teilweise noch wesentlich komplizierter.
Habe nun auch schon einiges in Erfahrung gebracht, und versuche es den Egeln so nett wie möglich zu machen.

Daher stelle ich ja auch Fragen in einem Forum und versuche mir die Sachen anzulesen.

In einem Aquaristikforum, bei denen auch einige Blutegelhalter verschiedener Rassen dabei sind hieß es halt, setzte sie zum Füttern an den Arm, wenn sie Hunger haben. Und wenn man sie denn schon ansetzt, kann ich sie ja auch da ansetzten, wo ggf auch mir dadurch geholfen wird, zumindest war das meine Denke als Laie nach der Aussage aus dem diesemForum.

Und andere Möglichkeiten kenne ich bisher leider noch nicht, die Egel zu füttern (wie gesagt, drei von den Egeln sind nicht beim Pferd angesetzt worden und entsprechend hungrig).

Wenn du also so viel Ahnung hast, kannst du mir ja evt sagen, wie man sie sonst noch füttern kann, wenn man sie aufgrund von Infektionsgefahr nicht ansetzten sollte.
Und wo man ggf das Blut dafür herbekommt.

Aussagen wie "tu dies nicht, oder tu das nicht, und hast du überhaupt ne Ahnung von was weiß ich" helfen mir und den Egeln da nicht weiter.

PS. Und wie kann nur der männliche Biß Wirkung zeigen, wenn es sich um Zwitterwesen handelt? Soweit ich das noch aus dem Biologieunterricht (lang ist es her) kenne heißt Zwitterwesen, dass sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsmerkmale vorhanden sind...

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon SeeBär » 28. Aug 2008, 08:59

Also: zum Zwitterwesen: die jungen Tiere des Hirudo, welche bisher noch KEIN Warmblut genossen haben, sondern lediglich Kaltblut, von Fröschen, Fischen usw., sind männlich, erst wenn sie das erste mal Warmblut, z.B. vom Pferd, Mensch usw. getrunken haben, werden sie weiblich und bereit zur Ablage eines Ei im Uferschlick. Ob ein Jungtier dann überlebt, hängt von den Enten ab.
2. Ein Egel ist nach dem Genuss von ca 4ml Warmblut für ca. 3 - 5 Jahre satt
3. Im Halterungsgefäß ernähren sich die Jungtiere ( männlich ) vor dem Ansatz von der abgestreiften Schleimhaut ( streifen sie an Steinen ab ) welche sich im Wasser befindet.
4. Gebrauchte Tiere zurück an die Zucht ( z.B. Biberach / ZAUG ), dort gibt es Rentnerteiche. Das ist aber kostenpflichtig und daher wollen Apotheken meißt keine Rücknahme. Im Direktbezug ist das einfacher, aber das geht nur wenn Du eine Ausbildung nachweisen kannst.
5. Oder ( am Besten ) Du setzt sie in einem PRIVATEN Teich / Biotop aus
6. Egel werden dann über 20 Jahre alt
7. die effektiven Wirkstoffe wie Eglin, Hirudin und weitere gibt nur der männliche, junge Hirudo medicinalis beim ersten Biss ab
8. Halterung nur in gutem Wasser - ich verwende gutes, kohlensäure freies Volvic. Keine Zusätze ins Wasser, nur saubere Steine. Wasser regelmäßig wechseln. Keinesfalls Leitungswasser!
9. Risiken beim Biss: Infektion, allergische Reaktion
10. Normal beim Biss: Nachblutung bis zu 36 Stunden
11. Die / Deine Egel, welche am Pferd angesetzt haben sind also auch erstmal für ein paar Jahre satt. Gib sie am besten in einen privaten Teich ( Verwandschaft/Freundeskreis/ eigener Teich oder See ) nur keinesfalls in öffentliches Gewässer, das ist leider verboten.
Ich persönlich nutze ein privates, eigenes Feuchtbiotop, denn die Rentnerbecken halte ich auch für fragwürdig, da diese oft überfüllt sind und dort dann bald "kanibalistische" Zustände herrschen.
12. Da die Egel ( Hirudo medicinalis ) Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts fast ausgerottet wurden - sie brauchen sehr lange zur Vermehrung - ist die Art bedroht. Daher halte ich eine "just for fun " Haltung wie in Aquaristikkreisen scheinbar üblich, für völlig fehl am Platze. Für medizinische Anwendung gibt es eben deshalb spezielle Zucht Anlagen. So hat der Hirudo in der freien "Wildbahn" Zeit zur Regeneration.
13. Aufgrund der Risiken und Nebenwirkungsmöglichkeiten Ansatz nur durch Therapeuten, die wissen, wie sie dann handeln müssen.

Gruss von der Nordsee
SeeBär

lalune
Beiträge: 75
Registriert: 18. Apr 2006, 11:06

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon lalune » 28. Aug 2008, 11:29

Sehr geehrte Kunden,

wir bedauern sehr, Ihnen mitteilen zu müssen, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Rücknahme der Blutegel in den Rentnerteich verboten hat. Wir sehen uns daher gezwungen, die Überführung der Blutegel in den Rentnerteich am 31. August 2006 einzustellen. Verwendete Tiere, für die Sie die Rückgabe bereits geordert haben, können Sie bis zum 30. September 2006 an uns zurücksenden. Diese werden dann von uns eingefroren und fachgerecht entsorgt. Danach nehmen wir keine gebrauchten Blutegel mehr zurück.
Leider kann man die Egel nicht mehr zurück schicken, was ich sehr bedauerlich finde. Falls doch noch irgendwo ein Rentnerteich existiert, würde ich mich über eine Info freuen.

Hmmm, eigenes Feuchtbiotop ist natürlich auch ein Ansatz, aber wenn man häufig mit Egeln arbeitet, dürfte das wohl auch bald überfüllt sein, vor allem in Anbetracht der hohen Lebenserwartung? Oder wie handhabt der SeeBär das und wie groß ist das Feuchtbiotop, wenn ich neugierig nach Details fragen darf :D

Liebe Grüße
lalune
Warum sollte ein Mensch sterben, in dessen Garten Salbei wächst?

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon SeeBär » 28. Aug 2008, 11:58

Ein privates Feuchtbiotop sollte dann schon " etwas größer " sein, wenn mensch viele Egel in der Praxis verwendet ( mehr als 100 pro Jahr ) . Unser Feuchtbiotop ist schon mehr ein See.... ( um den See sind 900m zu gehen) und an der tiefsten Stelle 5m ( zu tauchen ). Ist entstanden bzw. angelegt worden, nachdem auf einstmals landwirtschaftlich genutzter Fläche Nass- Kies abgebaut wurde und anschließend ( vor 10 Jahren ) ein riesiger Teich als Resultat daraus entstand. Heute ist der See von einer wunderbaren Fauna umgeben und seltene Tierarten ( wie eben Hirudo medicinalis, aber auch Molche, Fische, usw. ) beleben ihn. Die natürliche " Auslese" erfolgt dann durch Enten, Reiher, Schlangen und anderes Egel-fressendes Getier. Da es Privat - Land der Familie ist, darf ich meine Egel dort "unterbringen"...und "de olen Lüüt freuen sick, denn fröher as wi in de kuhl noch badet hem, warn dor ok blootegels binnen....un de wärn just op eenmol wech..." Schön auch, dass die alten Koppeln um das Feuchtgebiet nur noch als Wiesenland dienen, auf denen sich Windmühlen drehen....und Gülle wird auch nicht mehr ausgebracht, da wir die Milchquote verkauft haben und die Milchtierhaltung bereits vor 12 Jahren aufgegeben wurde.

Man sollte also bei Aussatz größerer Mengen Egel also auch auf ein größeres Privatgewässer achten. Bei nur 3-4 Egeln Nach Ansatz an einem Pferd tuts auch ein kleinerer Teich, Tümpel - hauptsache PRIVAT. Oder Du hast mehrere Teiche zur Verfügung.
Ach ja.... und wenn mensch dann nicht nur bereits angesetzte Egel-Damen aussetzt, sondern auch mal eine Bestellung junger Egel-Männchen, dann kann auch eine Re Popularisierung des Gewässers stattfinden.
Ach wie schön....

Und die Rentner Teiche von ZAUG oder anderen Zuchtbetrieben brauchte ich nie in Anspruch nehmen. Die " vorgeschriebene " Abtötung durfte meinen Egeln erspart bleiben....

Gruß SeeBär

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon SeeBär » 28. Aug 2008, 12:05

ach ja...kleiner Tipp noch für Schleswig Holsteinische Egel Nutzer: das Land S-H verhökert gerade einige wunderschöne Seen :eek: .... z.B. den Selenter See, den kleinen Plöner See, und noch ein paar.... das könnten also demnächst wunderbare private Seen werden :D .... man muss nur die Genehmigung des privaten Besitzers einholen.... :D
So am Rande erwähnt.... die Seen sind auch gar nicht teuer :cool: ( was dem einen sein teures Auto, könnte dem anderen schon der eigene See sein ) ... aber cave: NordSEE und OstSEE werden nicht verramscht :D und sind ausserdem aufgrund des Salzgehaltes nicht für Egel geeignet.

Noch ein Gruss von der sonnigen Küste
SeeBär

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon SeeBär » 29. Aug 2008, 08:35

@ lalune:
Was eine "Überfüllung" betrifft, sei nochmal auf die bereits erwähnte, natürliche Auslese hingewiesen. Wo ein See ist, hats gewöhnlich auch Enten, Reiher, Vögel usw. welche sich u.a. auch von Egeln ernähren. Also ganz so schnell bekommst Du auch einen großen Teich nicht gefüllt!
Gruß aus Husum
SeeBär

lalune
Beiträge: 75
Registriert: 18. Apr 2006, 11:06

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon lalune » 29. Aug 2008, 10:42

*seufz* Das hört sich ja nach zu beneidender Idylle im hohen Norden an. :D Ich glaub hier im Ruhrpott wird sich so schnell zwischen den Industrieschloten kein derart geeigneter Lebensraum für die kleinen Freunde finden.

Aber ein großer Teich/See ist ohnehin schon auf dem Merkzettel für meinen späteren Lebensraum notiert. Unter diesen Umständen kann ich mich evtl. auch mit der Egeltherapie besser anfreunden. An sich ist es ja eine prima Sache, wenn da nicht die "Entsorgung" wäre, die mir extremst Zuwider ist...

Herzlichen Dank für die umfassenden Ausführungen :D

Liebe Grüße
lalune, die zusätzlich nu auch noch neidisch auf die sonnige Küste ist und gar nicht wusste, dass man Seen kaufen kann
Warum sollte ein Mensch sterben, in dessen Garten Salbei wächst?

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon SeeBär » 29. Aug 2008, 11:10

tja...ich wusste bisher vo kurzem auch nicht, dass ein Land Seen und Inseln verkaufen kann...
...aber im Rahmen von Konsolidierungsmaßnahmen des Etats scheinen sich ungeahnte Möglichkeiten für eine Landesverwaltung aufzutun...
Gruss aus Husum, Nordfriesland, Schleswig - Holstein, wo alles noch etwas ländlicher ist, der Lebensraum noch nicht zersiedelt, an beiden Seiten Meer, Inseln und Halligen vorhanden sind - und weshalb viele ja auch sagen : das schönste Bundesland der Welt.

SeeBär :wink:

Jasla
Beiträge: 14
Registriert: 18. Jun 2008, 20:25

Re: Blutegel, Fütterungstips, gegen Verspannungen?

Beitragvon Jasla » 29. Aug 2008, 13:19

Danke für die Tips, weiß ich wieder etwas mehr... das die Egel die Geschlechter wechseln habe ich bisher noch nicht gehört, nur dass sie halt Zwitterwesen sind und sich gegenseitig begatten können.

Leider wird das mit dem Privatteich hier nichts, da ich keinen kenne, der einen Teich/See hat und noch dazu da Egel reinpacken möchte...meine Freundin hat Ihren Teich letzten erst zugeschüttet..



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast