Zum Inhalt

Training: Gesundheit/Hilfsmittel?

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Azrael
Beiträge: 186
Registriert: 16. Mai 2009, 11:35

Training: Gesundheit/Hilfsmittel?

Beitragvon Azrael » 4. Feb 2010, 16:00

Ich habe zwar keine Ahnung ob sich hier irgendjemand damit auskennt, oder ob diese Frage hier wieder eher unnerwünscht ist aber man kann ja mal fragen.

::

Ich wollte schon lange mal wieder etwas trainieren und mich fitthallten. Nun überlege ich ob ich nicht diesen Vorgang beschleunigen könnte und stehe auch manchmal vor dem Regal mit den Schlankmachenden Mitteln.
aber was hilft wirklich? und wie gesund ist es?...

Das Proteinpulver für Bodybuilder habe ich ja schon probiert und binn damit sehr zufrieden, da es wunderbar zum lernen und konzentriert arbeiten eingesetzt werden kann und mann danach noch wunderbar zum schlafen in der Lage ist. Außerdem spüre ich eine deutliche Linderung meiner Depressiven Sympthomatik wenn ich es nehme.

Da ich eh eine zur Rundlichkeit neigende Person binn (sehr leichtes übergewicht, etwas langsam im Rennen aber nicht irgendwie gesundheitsbelastend/ ist auch Familiär etwas gefördert-> mein Vater ist das auch der Fall) dachte ich dass ich es vll mal mit einem Schlankmacher probieren könnte.

Carnitin soll ja helfen wenn ein spezieller Mangel vorliegt. Ist das wenigstens einen Test wert?
Fettbinder wollte ich nicht ausprobieren da ich da Bedenken habe dass die auch viele Wichtige Nährstoffe und Vitamine rausfiltern (von denen ich ja eh eine Menge brauche). Gehe ich mit dieser Annahme richtig?
Frage: Gibt es Hausmittel oder Nahrungsergänzungsmittel die den Blutzuckerspiegel senken können (von allen Heilpraktikern wurde mir ja eh gesagt das bei ADHS Zucker zu meiden ist... wäre vielleicht generell nicht schlecht für mich oder?)

@edit: und Keratin? weiß über dieses Nahrungsergänzungsmittel jemand etwas?

inwieweit könnten diese Stoffe hilfreich oder schädlich für mich sein?

dann habe ich noch eine theoretische Frage. Testosteron und seine Derivate werden ja gern im Bodybuilding angewendet. Nicht das ich in betracht ziehen würde so etwas zu nehmen sondern aus intresse: würden mir diese Mittel überhaupt irgendwass bringen, da ich ja eh einen sehr hohen Testosteronspiegel habe (selbst"diagnostiziert" an: starkem Temperament, einem mit 15 stärkeren Bartuwchs als die meisten mit 18, mit 15 schon im Bass (Chor) ganz runter kommen, früher Haarausfall in allen Männern der Familie...)

Sollte noch jemand Ideen haben würde ich mich seh freuen

einen schönen Tag wünscht euch euer
Azrael


rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Training: Gesundheit/Hilfsmittel?

Beitragvon rine » 4. Feb 2010, 21:35

Ich fürchte, da habe ich nur eine Antwort, die Dir nicht gefallen wird: Irgendwelche schlankmachenden Mittel helfen Dir mit Sicherheit nicht beim beim Fithalten und werden Deine Gesundheit auch nicht ernsthaft fördern. Insbesondere in Deinem Alter ist es Wahnsinn, auf solche Mittel zurückzugreifen.
Zucker meiden heißt genau das: "Zucker meiden", nicht "Mittel nehmen, um den Blutzuckerspiegel zu senken". :cool:
Fit wird man durch (regelmäßiges) Training, nicht durch irgendwelche Mittelchen. :ratlos:
Zur EInnahme von Testosteron wird Dir hier mit Sicherheit keiner etwas sagen, was Du hören willst. Ich würde in Deinem Alter auf keinen Fall derartig in den Hormonhaushalt eingreifen, so lange kein Arzt einen Mangel festgestellt und zur Einnahme eines Hormonpräparats geraten hat.
Viele Grüße,
Rine

Bild

Azrael
Beiträge: 186
Registriert: 16. Mai 2009, 11:35

Re: Training: Gesundheit/Hilfsmittel?

Beitragvon Azrael » 4. Feb 2010, 22:14

Natürlich... ist mir schon klar das man den Zuckerhaushalt mit Zucker meiden kann positiv beeinflussen kann, aber bis zu einem gewissen Punkt reguliert sich der Körper ja dahingehend selbst (setzt mehr stärke direkt in Glucose um (und weniger Glycogen) bzw nimmt den Zucker effektiver auf und der hohe Serumspiegel bleibt erhalten).

Nun kann es ja sein dass jemand hier Hausmittelchen bekannt sind die in diesem Falle nützlich sein können.

Und selbstverständlich ist regelmäßiges Training der Schlüssel zur angestrebten Fittness.

Trotzdem kann mann ja dem Körper besonders gute Ausgangsbedingungen (wie Proteinpulver (wiegesagt nicht mit steroiden verwechseln) das dem Körper ja nur die zum Zellaufbau notwendigen Stoffe liefert) für das Training schaffen um schnell den erfolg zu haben.


Mich würde eine Begründung deiner Meinung dass die Mittel keine Hilfe sein können freuen



p.s.
Zur EInnahme von Testosteron wird Dir hier mit Sicherheit keiner etwas sagen, was Du hören willst.
Ich habe gesagt dass dass eine rein Theoretische Frage war die nicht auf eine praktische Verwendung meinerseits sondern auf die erweiterung meines Fachwissens focussiert war. Ich bin doch nicht blöd diesen Schnulli (vor allem in meinem Alter wie du sagtest) zu nehmen. Das wäre wirklich schädlich... :roll:

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Training: Gesundheit/Hilfsmittel?

Beitragvon SeeBär » 8. Feb 2010, 09:53

Moin....
Wir sind hier in einem naturheilkundlichem und Natur orientiertem Forum, und in diesem Rahmen sollten sich sicher auch fachkompetente Antworten auf manchmal auch skurrile, ausgefallene und/oder dümmliche Fragen aufhalten. Wenn ich mir die Fragestellungen, Statements und auch Gegenbehauptungen azraels so anschaue, fällt mir immer wieder auf, dass Fragestellung und auch Selbst-Beantwortung eigens aufgeworfener Probleme nicht im Verhältnis stehen zu den Angaben, welche er/sie selbst zu seiner/ihrer Person macht. Und das Profil ist ja genauso nichtssagend. Das Internet, das Web ermöglichen eben, mit "neuer, selbstgebastelter Identität", phantasievollen Angaben und Behauptungen ein elektronisches Outfit zu kreieren und dann mit eigens dafür gestaltetem Rahmen aufzutreten. Elektronischer Maskenball. Helau. Und wenn man dann die Maske herrunter nimmt.?????????? :eek: :eek:
Gruß
SeeBär

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: Training: Gesundheit/Hilfsmittel?

Beitragvon wilfried » 8. Feb 2010, 15:37

Hallo Seebär, hab mir mal sagen lassen, dass in all diesen Foren, die im weitesten Sinne die Medizin tangieren, immer die Pharma auf irgendeine Weise ihr Spielchen treibt bzw. treiben läßt. Das habe ich bei manchen Antworten immer im Hinterkopf.
Nimms leicht. v.G. Wilfried :D

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Training: Gesundheit/Hilfsmittel?

Beitragvon rine » 8. Feb 2010, 18:14


Mich würde eine Begründung deiner Meinung dass die Mittel keine Hilfe sein können freuen
Nun, ich denke, es kommt schon einmal darauf an, ob wir beide dasselbe unter Fitness verstehen. Fitness ist für mich der Zustand, den ich durch Training erreiche, bei dem mein Körper leistungsfähig und gesund ist. Die besten Ausgangsmöglichkeiten verschaffe ich ihm durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung, viel frische Luft und Bewegung.
Wenn Du von Proteinen sprichst, schwebt Dir bei Fitness vielleicht doch eher ein möglichst rasanter Muskelaufbau vor, der nach viel aussieht und dem es egal ist, dass du an der ersten Straßenecke ins Schnaufen kommst?
Ich bin der Meinung, dass man bei ausgewogener Ernährung, dem Körper nichts Gutes tut, wenn man ihm von einigen Stoffen ein konzentriertes und vorzugsweise meist ja auch künstliches Überangebot liefert, weil man damit das Gleichgewicht im Körper (so es denn vorhanden ist) einfach stört. Normal reguliert sich das Nahrungsbedürfnis ja sowohl von der Menge als auch von dem, was man essen möchte, nach dem Bedarf. Dies ist nicht mehr möglich, wenn man Ersatzstoffe in sich reinkippt. Bei nachgewiesenen Mängeln - kein Problem, wobei ich auch da kritisch bin, was ich da gebe oder nehme, aber einfach so, nö.:ratlos:
Viele Grüße,
Rine

Bild



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron