Zum Inhalt

Bei Beschwerden vieler Art...

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 845
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Bei Beschwerden vieler Art...

Beitragvon Krâja » 25. Apr 2014, 18:09

Bei Beschwerden unterschiedlicher Art könnte es helfen, zu erfahren, in welchem Säuremilieu sich der Körper befindet. Das kann man selbst anhand von Lackmusstreifen überprüfen, wie folgt:

1.) Frag Deinen Hausarzt, ob er Dir 15 Lakmusstreifen zur Verfügung stellen könne oder geh in die Apotheke und besorge Dir 15 Lackmusstreifen, notfalls kannst Du sie online bestellen.

2.) Diese Lackmusstreifen solltest Du dann an 3 aufeinanderfolgenden Tagen täglich bespielsweise um 6.00 Uhr vor dem Frühstück, um 9.00 Uhr, um 12.00 vor dem Mittagessen, um 15.00 Uhr und nochmals um 18.00 vor dem Abendessen in Deinen Urin halten, den Du in einem sauberen Glas auffängst. Verwende bitte keinen Plastikbehälter zum auffangen des Urins. Es müssen 5 Messungen täglich vorgenommen werden, um ein verwertbares Durchschnittsergebnis zu erzielen.

3.) Du tauchst den jeweiligen Teststreifen in den Urin, läßt ihn naß werden, wartest einen Moment, dann nimmst Du ihn heraus, schaust ihn Dir an und notierst die Verfärbung, Uhrzeit und Tag.

4.) Schütte den Urin danach in die Toilette, laß den Lackmusstreifen aufgehängt trocknen und bewahre ihn auf bis Du dich entweder wieder bei uns gemeldet hast oder alle Ergebnisse vorliegen. Spüle das Glas mit kochendem Wasser aus, stelle es umgedreht ins Waschbecken und lass es trocknen. Verwende es zum nächsten Test mit Urin erneut.


Die Lackmusstreifen zeigen mit ihren Farben den pH-Wert des Urins und damit des Körpers: ein pH-Wert von 7,0 bedeutet neutral, größer als 7,0 ist basisch, kleiner als 7,0 ist sauer.

Bei einer Übersäuerung kann es zu einer ganzen Folge von Störungen im Körper kommen, wie:

chronische Schmerzen, allgemeines Unwohlsein, Kopfschmerzen, Infektanfälligkeit, Veränderung von Haaren, Haut und Nägeln, Verdauungsbeschwerden, Innere Unruhe, Nervosität, Allergien, Cellulite, Gallenprobleme und Gallensteine, Gicht, Herzerkrankungen, Magen-Darm-Geschwüre, Migräne, Neurodermitis, Nierenprobleme und Nierensteine, Osteoporose, Rheumatische Erkrankungen, saures Aufstoßen, Sodbrennen, die meist nicht sofort ihrer eigentlichen Ursache zugeschrieben werden (können).

Lies dazu bitte hier am Forum den Beitrag Übersäuerung mit allen Postings, beachte bitte auch den Warnhinweis im dritten Posting.

Lies bitte auch hier: Übersäuerung des Körpers:
Ernährungsumstellung
Die Ernährung sollte so aussehen, dass über den Tag verteilt drei viertel aus basischen Nahrungsmitteln und ein viertel aus sauren Lebensmitteln besteht. Wichtig ist auch genügend reines Wasser, ohne Kohlensäure zu trinken. Kaffee und schwarzer Tee zählen in diesem Zusammenhang nicht zur Flüssigkeitsmenge.

Bewegung
Körperlicher Bewegung, möglichst täglich und an der frischen Luft, reduziert das Risiko der Übersäuerung.

Ausscheidung der Säure unterstützen
Tägliche Wechselduschen, regelmäßige Anstrengung, bei der man so richtig zum Schwitzen kommt, Sauna und Bürstenmassagen regen die Haut an, Säuren nach außen abzugeben.

Für Entspannung sorgen
Andauernder Stress kann zu Übersäuerung führen. Entspannungstechniken, wie z. B. Yoga, Meditationen und autogenes Training helfen, mit dem Stress besser umzugehen. Unterstützend dabei können auch naturheilkundliche Therapien, wie Bachblütentherapie oder Homöopathie sein.
Teile uns bei Bedarf mit, in welchem Säureniveau sich Dein Körper befindet, damit wir Dich (weiter) beraten können.
Grüße von Krâja ;)



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron