Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Krâja »

Weiß jemand Rat, wie man es schafft, das Wasser wieder aus der Lunge zu kriegen oder es gar nicht erst in die Lunge zu bekommen ?

Mit EU trinken, habe ich das nicht so, ich will meine Ernährung auch nicht auf rein pflanzlich und ohne Gewürze umstellen, ich rauche noch immer, wenn auch meistens sehr viel weniger als zuvor. Petroleum G 179 wende ich derzeit nicht an. EU - heute erstmalig - und versuchsweise zum Gurgeln...

Die Herzprobleme, die ich habe, sind nicht unbedingt neu. Von Zeit zu Zeit habe ich damit Probleme. Es handelt sich um Herzrhythmus-Störungen, zu schwachem Puls und Herzrasen ... alle Herzprobleme behandle ich bisher mit Galgant, der dabei sehr gut wirkt.

Bei zu niedrigem Blutdruck will ich das/ die Rezepte von Kräuterfee ausprobieren...

Salbei soll beim abhusten von Wasser aus den Lungen helfen, es hat aber eine Blutdruck senkende Wirkung, damit kann ich dann aber nichts anfangen, der ist schon bei 80:40 ... ganz ohne Schulmedizin. Ich habe keinen Husten. Ich habe auch kein Übergewicht mit Kleidergröße 32 auf 1,78 m...

Wie schafft man es, das Wasser aus der Lunge zu kriegen? Es ist immer mal wieder drin und löst bei mir nächtliche Atemnot aus ..

Wer weiß Rat?

Schickt mich nicht zur Schulmedizin, den Rat brauche ich nicht.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Krâja »

Krâja hat geschrieben:
8. Apr 2022, 17:22
Mein HNO Arzt war Homöopath, er hat mir vor einigen Jahren mal Bryonia verordnet, gegen trockenen Reizhusten. Den bin ich damals genau so schnell damit los geworden, wie diesmal. Nichts mehr übrig vom Reiz, kaum noch Husten und wenn, absolut nicht trocken, sehr produktiv. Der Husten wird immer weniger. Ich kriege wieder Luft, die Blutspuckerei hat diesmal mit Bryonia aufgehört, es muss also nicht unbedingt Kolloidales Silber sein.

Fieber, Schluckbeschwerden, Halsweh, Müdigkeit, Abgeschlagenheit weg …Patient als gesund entlassen.
Das war vorher, die Flüssigkeit ist noch da, sie kann sich überall absetzen, momentan setzt sie sich anscheinend in der Lunge ab und stört gewaltig. Das Problem tritt vor allem nachts, durch liegen, auf.

Kurzatmig bin ich oft, das ist absolut nichts Neues, nur nicht so kurzatmig, dass es die Atmung längerfristig - also über Stunden - stört.

Rücken- und Brustkorb-Schmerzen können dazu gehören.

Wenn ich das schul-medizinisch abklären lasse, hab ich das nächste Problem: wie schaffe ich es, der schul-medizinischen Behandlung zu entgehen? Denn nur Untersuchung machen sie hier nicht, sie greifen ein, das will ich aber nicht.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5860
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Angelika »

Liebe Kraja,

Ein schwaches Herz kann zu einer Wasserlunge führen.
Durch ein schwaches Herz kann ein Lungenödem entstehen.
Die Ursachen für ein Lungenödem sind vielseitig. Häufig ist jedoch ein schwaches Herz (Herzinsuffizienz) dafür verantwortlich. Da der linke Herzmuskel zu wenig Kraft hat, das Blut in den großen Kreislauf zu pumpen, kommt es zu einem Blutrückstau.

Ich würde es doch sicherheitshalber schul-medizinisch abklären lassen. Du brauchst doch nicht alles machen zulassen!
Es ist dein Leben, auch die schul-medizin kann Leben retten!

Viel Erfolg und alles Gute
Angelika

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Krâja »

Momentan tendiere ich zu der Annahme, dass das Ganze eine psychisch bedingte Kettenreaktion ist, die über die Schiene - Angst > Panik > Atemnot > Herzprobleme > Wasser in der Lunge - läuft.

So schwach kann das Herz ja nicht sein, denn bei Belastung macht es keine Probleme .. Radfahren betrachte ich schon als Belastung. Ich verwende jetzt (seit ein paar Tagen erst) das Rad anstelle von Moped und Bus. Das Moped entspricht leider nicht dem vorgeschriebenen Umweltschutz, kann auch nicht umgerüstet werden und darf nicht mehr verwendet werden. Also bin ich - vor zirka 1 Woche - aufs Rad umgestiegen. Das klappt von Mal zu Mal besser, auch mit der Ausdauer und der Puste.

In Deutschland würde ich mich schul-medizinisch untersuchen lassen, das habe ich dort immer gemacht. Hier bin ich aber gezwungen, mich dann auch schul-medizinisch behandeln zu lassen, denn das NEIN kostet mich den letzten noch vorhandenen Hausarzt, der mich noch nicht raus geworfen hat, er kennt mich auch noch nicht. Ich war Patientin bei seinem Vorgänger, der nicht mehr praktizieren darf. Wenn man sich nicht an die Regeln der Pharmaindustrie hält, verliert man seine Approbation, da kann ja jeder kommen und - beispielsweise - Krebs unkonventionell behandeln, das geht doch nicht, ein derartiger finanzieller Verlust kann nicht einfach so hingenommen werden... Menschenleben? Was ein sentimentaler Quatsch.

Also den Rat wollte ich eigentlich nicht, gibt es sonst nichts ?

Sogar Erdbeeren senken den Blutdruck .. sie helfen aber bei Herz-Problemen.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5860
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Angelika »

Weißdornblätter- Tee und Blüten helfen auch bei Herzprobleme , der blüht zur Zeit!

Der Weißdorn ist die Arzneipflanze des Jahres 2019.

schau mal hier nach

viewtopic.php?f=47&t=21948

und hier

viewtopic.php?f=47&t=21794

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Krâja »

Herzlichen Dank, liebe Angelika, das werde ich mit Sicherheit ausprobieren.

Hier gibt es Unmengen Weißdorn, den ich schon seit meiner Kindheit kenne, er duftet so toll. Auf die Idee ihn zu pflücken, kam ich noch nicht. Bei Weißdorn haben Hunde und Füchse Pech, da kommen sie nicht hin, zu hoch ;-)
Grüße von Krâja :wink:

realo
Beiträge: 88
Registriert: 12. Feb 2022, 13:57

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von realo »

Wir haben letztes Jahr Weißdorn-Beeren vom Baum gepflückt und Marmelade gekocht. Für mich ist das ein Genuss auf der krossen Semmel, eine Abwechslung im Aroma, stärkt die seelischen Empfindungen. Jedoch die Verwendungen als Arzneipflanzen sind mir nicht bekannt. Brauch ich auch nicht, ich habe keine physischen Beschwerden, ihnen wird vorgebeugt durch seelische Heilung.

Bei Herzschwäche denke ich sofort an emotionale Konflikte, dem Herz als Symbol der Liebe werden so starke Gefühlsempfindungen zugeschrieben. Diese Überzeugung kann zu Problemen führen. Für mich ist das Herz vor allem eine Pumpe für den Blutkreislauf, aber es ist richtig, wenn es nicht schlägt, ist man schnell Tod. Ich bin eher überzeugt, dass die Gefühle in der Seele abgebildet werden, das ist jedoch kein Organ, kein Ding, es ist mehr eine Energieform. Diese seelischen Empfindungen wirken sich dann auf den Körper aus und es gibt physische Beschwerden, wenn die negativen Gefühle überwiegen und nicht verarbeitet werden.

Wenn der Verlauf so sein sollte,
über die Schiene - Angst > Panik > Atemnot > Herzprobleme > Wasser in der Lunge - läuft.
Dann ist die Angst das Problem und zu reflektieren, woher sie kommt. Ist es chronische Angst oder akute Angst, entsprechend ist der Umgang damit. Bei chronischer Angst braucht es Alternativen und bei akuter Angst gibt es Übungen, um sie abzumildern. Sollte es auf Angst vor dem Tod am Ende des Lebens hinauslaufen gibt es keine Therapie, damit kann man sich nur abfinden. Diese Ängste lassen sich nicht medizinisch behandeln, sondern philosophisch betrachten. Die einzelne Persönlichkeit im Zusammenspiel mit dem Ganzen, da relativiert sich der persönliche Schmerz. Das Ganze nimmt fast keine Notiz vom persönlichen Leid, somit hat es keinen Sinn im Laufe der Evolution. So kann man sich um das persönliche Leben selber kümmern und muss nicht auf einen Halbgott warten, der einen erlöst.

Wenn ich ein Glas Weißdorn-Beeren-Marmelade aufmache, werde ich daran denken, dass es gut fürs Herz ist und mich darüber freuen, so ist es auch gut für die Seele. Ein Schluck Wasser in Form von Marmelade und alles ist gut.

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Krâja »

Bei uns ist es Mai, die ersten Blätter schlagen aus beim Weißdorn, der wunderschön blüht und duftet. Allein der Anblick ist bereits ein Geschenk Gottes und der Duft ..

Ich hole mir die Blüten und die jungen Blätter und mache mir einen sehr wohlschmeckenden Tee daraus. Die Beeren entwickeln sich erst im Herbst. Holunderbeeren und Weißdorn, eine Kombination, die ich dann vielleicht erstmalig ausprobiere.

Der Mensch ist eine Einheit aus Körper, Geist und Seele. Er empfindet, verarbeitet und heilt in einem, also in der Gesamtheit von Körper, Geist und Seele. Die psychischen Empfindungen sind sehr vielfältig, Angst ist eine der Empfindungen, Trauer eine andere und auch die Freude gehört dazu. Wenn dunkle und helle Gefühle sich die Waage halten, werden Körper und Geist weniger in Mitleidenschaft gezogen. Wo eines überwiegt, gibt es Reaktionen in Körper und Geist. Was man ißt hat Einfluss auf den gesamten Menschen, auch Heilmittel, die man zu sich nimmt oder über die Haut anwendet. Auch die Gedanken beeinflussen den Menschen in seiner Gesamtheit.

Ein Spaziergang im Mai durch ein Meer von Blumen, Blüten, frischem Grün in Wald und Wiesen, kann sich segensreich auf den gesamten Menschen auswirken, wenn man sich auf das Hier und Jetzt konzentriert, es mit allen Sinnen wahrnimmt, tief ein- und aus atmet, sich an diesem herrlichen Anblick erfreut und seine Gedanken auf das Hier und Jetzt richtet, es kann sogar physische Schmerzen aufheben, wenn die Konzentration stark genug ist.

Ich bin einer Situation ausgesetzt, die eine Veränderung bewirken kann, die ich kenne und der ich mit Schrecken entgegen blicke. Der Schrecken wirkt sich auf die Gesamtheit meines ICHS aus, auf Körper, Geist und Seele - was den Körper anbelangt, sind die im Titel genannten Symptome die Auswirkungen, mit den Gedanken versuche ich einen Ausweg zu finden oder mich selbst zu beruhigen oder meinen Aufgaben nach zu kommen ... die Psyche empfindet Angst und zuweilen Panik ... so ich bei dieser Situation verbleibe, aber ich verdränge sie oft wieder, damit es mir insgesamt besser geht.

Das Herz ist mehr als nur eine Blutpumpe, es ist der Motor des Menschen, dem es am besten geht, wenn Mensch in Einklang, Harmonie und Frieden mit sich selbst, seiner Umwelt und seinen Mitmenschen in einer herrlichen, natürlichen Umgebung lebt.
Grüße von Krâja :wink:

realo
Beiträge: 88
Registriert: 12. Feb 2022, 13:57

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von realo »

Krâja hat geschrieben:
8. Mai 2022, 15:20
Das Herz ist mehr als nur eine Blutpumpe, es ist der Motor des Menschen, dem es am besten geht, wenn Mensch in Einklang, Harmonie und Frieden mit sich selbst, seiner Umwelt und seinen Mitmenschen in einer herrlichen, natürlichen Umgebung lebt.
Das trifft auf jede einzelne Zelle zu des Organismus bis hin zu den seelischen Empfindungen, dem Geist und sogar der Aura außen drumherum. Ich halte nicht so viel davon sich besonders doll auf das Herz zu konzentrieren, es braucht die Aufmerksamkeit nicht, im Gegenteil, wenn man es einfach machen lässt ist es am harmonischsten. Was Aufmerksamkeit braucht, ist die Seele, die Empfindungen und die Gefühle, wenn man die in unserer Zivilisation ohne geistige Betreuung lässt, geht es in die falsche Richtung und Krankheiten tauchen auf. Nicht für die Schulmedizin sein, in der westlichen Welt aber die Redewendung Körper, Geist und Seele verwenden, das kommt von dort. In der Schule, in der ich meine Ausbildung gemacht habe, heißt es Seele, Geist, Körper in der Reihenfolge und Wertigkeit. Die Psyche oder Seele hat den hauptsächlichen Einfluss auf den menschlichen Organismus, auch wenn es in der westlichen Welt und besonders in Mitteleuropa gerne verdrängt wird. Nur Verdrängen ist eben keine Lösung, auch wenn sich kurzfristig Linderung einstellt, die Seele prägt die Krankheiten auch unbewusst aus und dann heißt es, das Problem kam aus heiterem Himmel. Dir sind die seelischen Empfindungen bewusst und trotzdem stellst Du den Körper voran und praktizierst das geistige Verdrängen, das kann nicht gut gehen. In Deinem Text sind einige Passagen, in denen Du einfach etwas behauptest, was aber nicht zur Heilung dient. Du beschreibst z. B. den positiven Zustand wie es sein sollte, das ist aber nicht Dein Istzustand, warum beschreibst Du nicht den? Du musst Dir bewusst werden, was mit Dir los ist, ganz schlicht und ehrlich, da ist die Zukunftsvision wie es sein sollte noch lange nicht dran. Die christliche Sichtweise, die Erlösung wird kommen, schnell noch ein paar ‚Vater unser‘, funktioniert in der Psychologie nicht, das ist eine Wissenschaft mit Ursache und Wirkung. Auch in der Spiritualität braucht es klare Gedanken, was geglaubt wird, dem geht das Denken ja voraus und so sind wir wieder beim richtigen Denken als Mensch in der Welt um sich zu erhalten bis zum unausweichlichen Ende. Wenn ich in einer Krise bin, denke ich Krise mit allen Konsequenzen und nicht, ach wie schön wäre es, wenn ich keine Krise hätte. Das ist Verdrängung und verleitet die Seele zu indirektem Hilfeschrei in Form von physischen oder auch psychischen Störungen.

Deshalb hilft Weißdorn bei Herzschwäche nur, wenn man beim Einnehmen das richtige denkt. Das ist bei allen Medikamenten so, im Großen und Ganzen. Es gibt ein paar Stoffe, die lahmlegen bei Verabreichung auch ohne eigenen Willen. Jedoch Heilpflanzen, die man selber pflücken und verarbeiten kann, brauchen zur Wirkung unbedingt das persönlich richtige Denken.

Ich kam gestern an einem Weißdornbaum vorbei, nahm einen Zweig mit Blüten mit als Demonstration und als das erledigt war, wollte ich den Zweig nicht wegschmeißen. Zur Verarbeitung hat es sich nicht gelohnt, so habe ich die Pflanze kurzerhand gegessen und gedacht, zur Stärkung des Herzens tut es gut. Nun bin ich überzeugt, ich bleibe weiterhin stabil.

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Krâja »

Die Reihenfolge der Begriffe 'Körper, Geist und Seele' oder anders rum, laut fernöstlicher Lehre, ist unwichtig, wenn man begriffen hat, dass diese 3 'Begriffe’ eine Einheit im Menschen sind, die nur zusammen, in Gleichgewicht und in Harmonie miteinander, richtig und gesund funktionieren.

Alles was im Körper, im Geist und in der Seele geschieht, hat Einfluss auf die Gesamtheit. So ist es selbstverständlich, dass Störungen der Seele, Einfluss haben auf Geist und Körper und es schaffen den Körper lahm zu legen, wenn Mensch nicht auf seine Seele hören will oder ihr zu wenig Beachtung schenkt. Die Sprache der Seele sind die Gefühle, wie Freude, Trauer, Angst, Schmerz, Wut, Zweifel, Unsicherheit, Einsamkeit, Unbehagen, Vertrauen und Misstrauen, Verzweiflung usw. Der Grundstein für den gesunden Menschen in seiner Gesamtheit liegt in der Kindheit, in der meist so viel schief geht, dass es Folgen fürs gesamte Leben gibt, an deren Ursache man sich nicht bewusst zu erinnern vermag.

Umgangssprachlich war früher von Herzeleid die Rede, wenn man Trauer meinte. Das Herz litt, weil man traurig war. Du magst das nicht glauben und auch den Zusammenhang nicht sehen wollen, es lässt sich aber auch beweisen, dass Menschen, auch Tiere, oft kurz nach dem Verlust eines nahe stehenden Angehörigen versterben, einfach weil sie ihn zu sehr vermissen, um alleine weiterleben zu können oder zu wollen.

Das Herz ist genauso wichtig wie alle anderen Organe und wie die Seele und der Geist.

Was bei deinen Antworten erstaunt, ist ihre Widersprüchlichkeit. In manchen deiner Antworten verleugnest du die Seele und behauptest, dass dem Denken der wichtigste Platz zukommt. Dann behauptest du in einer anderen Antwort, dass die Seele am wichtigsten sei und den Körper und das Denken beeinflusst. Der Körper ist bei dir anscheinend am unwichtigsten, kann man auf ihn verzichten auf Erden? Dann hat man das Leben aber hinter sich…. Das Sterben scheint für dich das größte Problem zu sein, da du es immer wieder ansprichst und die Ruhephase, die Körper, Geist und Seele benötigen, um gesund zu bleiben, als den kleinen Bruder vom Tod bezeichnest, eine literarische Bezeichnung, die man so sehen kann, aber nicht muss. Entspannung, also das Loslassen, ist wichtig im gesamten Fluss des Lebens, in Gedanken, Gefühlen und im Körper. Ständige Anspannung kostet zu viel Kraft. Dann und damit altert man zu früh.

Das geistige Verdrängen, das du in deiner Antwort angesprochen hat, ist ein Loslassen der Situation, um Körper, Geist und Seele zu entspannen und eine Folge-Erscheinung zu verhindern.
Wenn ich mich in diese Situation gedanklich noch weiter hinein vertiefe, liege ich mit einem Herzstillstand im Grab (Umgangssprachlich: mir bleibt das Herz stehen) oder ich ersticke, weil ich keine Luft mehr bekomme (Umgangssprachlich: mir geht die Luft/ Puste aus), weil sich zuviel Wasser in meiner Lunge angesammelt hat (Umgangssprachlich: mir steht das Wasser bis zur Nasenspitze), weil meine Psyche in panischer Angst vor der tiefen Verzweiflung, die auf sie zukommt, verharrt.
Warum soll ich mich dem aussetzen, wenn ich die Methoden kenne, mit denen ich Körper, Geist und Seele entspannen kann? Es ist ja schließlich nicht das erste Mal, dass ich wegen irgendetwas Panik empfinde, daran habe ich mich im Laufe der Zeit gewöhnt. Panik habe ich bereits in der Kindheit gelernt und auch gelernt, wie man sie verhindert.
Es ist ein Unterschied, ob man Gefühle verdrängt oder eine Folge von Gefühlen verhindert, denn Panik ist eine Folge von starker Angst, wie Hass eine Folge einer starken Verletzung und eine schwere Depression eine Folge tiefer Verzweiflung ist.
All das kann man verhindern, indem man die Folgen nicht aufkommen lässt oder stoppt. Dazu gibt es erprobte Methoden, wie Meditation, Atemübungen, bewusst an etwas anderes denken, sich auf etwas anderes konzentrieren, aufmerksam und bewusst etwas anderes tun, um sich somit ein Stoppschild vor die Nase zu setzen, um zu überleben, was Panik anbelangt. Um - was Hass anbelangt - nichts zu zerstören oder um aktiv weiter am Leben teil zu nehmen, was Depressionen anbelangt, die durch ihre Passivität ebenfalls zerstörerische Auswirkungen haben können.

Meine derzeitige Situation beschreibe ich nicht, weil sie nicht in die Öffentlichkeit gehört. Ich kenne meine Situation, würde ich sie nicht kennen, würde ich die Ursachen dieser Störung nicht kennen. Der Blick in die Zukunft kann Realität werden, er kann aber auch nicht Realität werden. Was geschieht, weiß man erst wenn es soweit ist. Sich vorher fertig zu machen, gehört zum menschlichen Wesen, aber man muss das nicht machen, man kann diesen Blick auch los lassen. Ich hab das in meinem Text, in meiner letzten Antwort, als “verdrängen” bezeichnet, denn es ist das Gleiche, man verdrängt eine Situation, die in der Zukunft eintreten kann, aber nicht muss.

Die physischen Folgen des Hilfeschreis meiner Seele sieht jeder, sie stehen im Titel. Ich versuche sie los zu werden oder zu verhindern. Die Situation, die da auf mich zukommen würde, kenne ich bereits, denn ich hab sie bereits gelebt, daher auch die Panik .. eine Wiederholung? Nein danke, ohne mich. Das ist auch die Sichtweise meiner Psyche, die meinen Körper lieber sterben lassen möchte, als diese - nahezu ausweglose - Situation noch einmal erleben zu müssen.

Ich weiß wie Heilpflanzen wirken, wenn ich es nicht weiß, kann ich es hier nach lesen. Ich kenne die Wirkung sehr vieler homöopathischer Heilmittel, von Schüssler Salzen, Bachblüten, Heilsteine, Petroleum, EU, KS und SK. Wenn ich etwas weiß, kommt es von Wissen, das ist eine Tätigkeit des Geistes, man hat etwas er- und gelernt, einfach durch die Wirkung auf Körper, Geist und Seele. Man kann dieses Wissen mit Erfahrung gleichsetzen und die ist mindestens so wichtig wie dein Glaube, dass etwas wohl oder auch nicht funktioniert.

Stoffe, die lahm legen, verwende ich nicht, da ich nicht lahm gelegt zu werden wünsche.

Weißdorn ist essbar und schmeckt gut, beispielsweise als Zutat in einem Salat aus jungen Blättern und Blüten aus der Natur. Um eine heilende Wirkung zu erzeugen, müsstest du ihn einfrieren, um ihn lange genug täglich essen zu können, denn die Blätter bleiben nicht lange genug jung und zart, alte Blätter aber werden ungenießbar.

Und was mir auch aufgefallen ist:
realo hat geschrieben:
12. Mai 2022, 11:18
Deshalb hilft Weißdorn bei Herzschwäche nur, wenn man beim Einnehmen das richtige denkt. [..] Jedoch Heilpflanzen, die man selber pflücken und verarbeiten kann, brauchen zur Wirkung unbedingt das persönlich richtige Denken.
Was du hier ansprichst, ist der Placebo-Effekt, der von Anhängern der Schul-Medizin der Naturheilkunde nachgesagt wird, die behaupten, dass die Mittel der Naturheilkunde nur wirken, wenn man an sie glauben würde. Das ist eine Art Rufmord, um den Leuten die Naturheilkunde madig zu machen, um ihre Aufmerksamkeit auf die Schul-Medizin zu lenken, die angeblich als Einzige zu heilen vermag. Es ist Betrug von denen, die wissen und ein Irrtum derer, die nichts wissen.
Grüße von Krâja :wink:

realo
Beiträge: 88
Registriert: 12. Feb 2022, 13:57

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von realo »

Krâja hat geschrieben:
12. Mai 2022, 18:37
Was du hier ansprichst, ist der Placebo-Effekt, der von Anhängern der Schul-Medizin der Naturheilkunde nachgesagt wird, die behaupten, dass die Mittel der Naturheilkunde nur wirken, wenn man an sie glauben würde. Das ist eine Art Rufmord, um den Leuten die Naturheilkunde madig zu machen, um ihre Aufmerksamkeit auf die Schul-Medizin zu lenken, die angeblich als Einzige zu heilen vermag. Es ist Betrug von denen, die wissen und ein Irrtum derer, die nichts wissen.
Du kannst es nennen wie du willst, auf jeden Fall ist dieses Sträuben das richtige zu denken und somit auch empfinden das Problem. Wir sind Menschen auf diesem Planeten, eine biologische Entwicklung mit Gehirn und Bewusstsein. Eine Seele haben alle Lebewesen, jedoch das Bewusstsein von sich selbst hat nur der Mensch, das sollte er nutzen, um das Leben zu gestalten. Kräuter fressen, die schmecken und bekommen tut eine Kuh auch, sie wandelt Gras in Milch um, eine große Leistung, aber wenn man sie fragt, wer sie ist als Lebewesen auf dieser Welt wird es keine Antwort geben. Der Mensch kann sagen, ich bin der und der, habe die Persönlichkeit so und so, deshalb weiß ich was ich brauche und was nicht um mich vom Leid im Dasein zu heilen so gut es geht. Natürlich ist der Mensch dabei widersprüchlich, so wie ich auch, das Leben ist widersprüchlich, es findet zwischen Geburt und Tod statt, ein Dualismus der sich überall auf der Erde wiederfindet. Widersprüchlichkeit ist eine Überlebensnotwendigkeit, denn die Blüten des Weißdorns von einem Zweig haben mir nicht geschadet, aber würde ich ausschließlich Weißdornblüten zu mir nehmen, ich würde eingehen. In dem Bereich reichen die seelischen Empfindungen nicht aus, ich muss denken, was ich mit der Einnahme eines Stoffes bezwecken möchte. Denn ich bin als Mensch keine Kuh, wo das biologisch automatisch geht, aber wenn die Kuh etwas Falsches frisst, geht sie ein. Als Mensch kann, ich das verhindern durch bewusste Maßnahmen, die der Mensch im Laufe der Evolution gelernt hat. Philosophisch gesehen würde ich sogar sagen, der Mensch hat die Verantwortung seine Persönlichkeit auf den gesunden Weg zu bringen, es ist Teil der menschlichen Ethik und somit seine Pflicht (wie es Kant formuliert hat) gut für sich zu sorgen.

Domestizierte Tiere brauchen die menschliche Zuwendung, um überleben zu können, die grüne Flora und Fauna nicht. Jedoch der Mensch, daraus hervorgegangen, braucht auf jeden Fall die soziale Zuwendung, so hat er sich entwickelt, um überleben zu können und dabei steht die Eigenliebe für das Individuum an oberster Stelle. Diese Eigenliebe ist nicht nur ein Gefühl, es ist auch ein Denkvorgang. Eine Frage des Selbstbewusstseins, sich seiner selbst bewusst sein. Die Seele oder Psyche ist das übergeordnete Steuerinstrument eines Organismus, aber der Geist kann Wahrnehmungen so verarbeiten, dass er Empfindungen beeinflusst und mitgestaltet, der Körper, die Materie ist dann das Resultat. Will man also einen gesunden Organismus haben, mit Seele, Geist und Körper sollte man das für sich Richtige empfinden, denken und körperlich umsetzen. Was richtig ist, lässt sich allgemein nicht sagen, alle essen Weißdorn und alle sind gesund, wird nicht funktionieren. Egal ob Pharmazie oder Homöopathie, mit der Gießkanne ausgeschüttet wird es einigen helfen und allen anderen nicht. Deshalb ist es wichtig, wenn ich einen Stoff zur Heilung zu mir nehme, dass er genau auf meine Persönlichkeit wirkt und das kann ich erreichen, indem ich ihn durch Denken so gestalte, dass er vollständig mein Problem löst. Der Mensch ist eben nicht nur Teil der Natur, er ist ein Schöpfer und hat so die Verantwortung diese Natur, sich selbst, mitzugestalten. Er kann ein Kindheitstrauma im Laufe seines Lebens auflösen und frei davon leben.

Dazu passen allerdings diese Formulierungen aus dem Volksmund nicht, die sind viel zu allgemeingültig: mir bleibt das Herz stehen, es bleibt nicht stehen, das ist ein Spruch; mir geht die Luft/ Puste aus, sie geht nicht aus, es ist eine Einbildung; mir steht das Wasser bis zur Nasenspitze, auch ein Bild für Bedrohlichkeit was real nicht da ist. Alles flockige Sprüche, die Gefahr symbolisieren, wo keine ist. Das beste Beispiel, die Panikattacke und die vielen bedrohlichen Symptome, die damit einhergehen, alles im Kopf, weil die Seele, das Gefühlszentrum, über diese krankhafte Angst Alarm schlägt, mit Todesangst, jedoch physisch sind keine Makel zu erkennen. Der empfundene Herzstillstand bei einer Panikattacke ist von der Seele vorgegaukelt, die Seele will Druck machen, damit ihr ewiges Malträtieren im Alltag endlich erkannt wird und Veränderungen eingeleitet werden. 'mir bleibt das Herz stehen' ist also ein allgemeiner Spruch zum Trost, hat jedoch mit der Heilung der seelischen Störung nicht zu tun, im Gegenteil, es wird eine Bedrohlichkeit erwähnt, die den Ausgleich der Ängste erschwert. Kurz gesagt, es ist dumm von Herzstillstand zu sprechen, wenn man Angst meint, das ist falsches Denken. So gibt es viele Dummheiten aus früheren Zeiten überliefert, man wusste es nicht besser, der allgemeine Volksmund. Wenn der positiv wirken würde, warum gibt es dann kranke Menschen?

Ich bin zu faul, die Statistiken alle zu lesen, aber ich bin mir sicher, dass in Asien mit den vorbeugenden Methoden von TCM es weniger akute und bedrohliche Krankheitsfälle gibt als in Mitteleuropa, besonders was Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs angeht.

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Krâja »

Servus Realo, deine Antwort ist wieder eine Mischung aus Wahrheit, Dichtung, Philosophie, Annahmen, Überzeugungen, Meinungen.. Du mischt alles durcheinander. Es ist Wahres dabei, aber auch hier gibt es Widersprüche, die frei erfunden sind.

Weil du nicht die Sprache der Kuh beherrscht, meinst du, dass sie nicht weiß, wer sie ist? Ist dir bekannt, dass der Mensch zur Gattung Säugetiere gehört? Die Krone der Schöpfung kann, außer dem automatischen Vorgang der Schöpfung neuen Lebens, leider nichts schöpfen, aber sehr viel zerstören, weil sie meint alles besser zu wissen als die Natur.

Domestizierte Haustiere, die ausgesetzt werden, schaffen es - ganz ohne den Menschen - weiter zu leben, der Mensch schafft das eher nicht.

Säugetiere verfügen auch über einen Instinkt, der sich bei den meisten Menschen in der Zivilisation stark zurückentwickelt hat. Tiere wissen meist, welche Pflanzen sie fressen dürfen und welche nicht, sie riechen es auch. Menschen müssen das lernen, sie riechen es nicht und wissen auch nichts davon, sie merken es, wenn sie krank werden und daran sterben. Wenn du Tollkirschen für essbare Beeren hältst, kann dir das auch passieren, auch dann wenn du daran glaubst, dass sie bei dir heilend wirken werden. Probiere es lieber nicht aus, wenn dir dein Leben lieb ist.

Selbstliebe führt normalerweise zu Nächstenliebe, also wer sich selbst liebt, liebt auch andere Menschen, wer sich selbst verzeiht, verzeiht anderen, wer sich selbst erkennt, erkennt auch andere Menschen - alles fängt beim eigenen ICH an.

Das Herz kann stehen bleiben, man kann auch ersticken, an und durch psychische Probleme, die durch das Denken verstärkt werden können, wenn man sich nicht aus der Gefahr befreien kann. Man kann auch weiße Haare über Nacht bekommen…

Meine Situation hat sich dahin gehend geändert, dass alles so bleibt, wie es vorher war. Meine Gegenwehr war also sehr erfolgreich … Es wird keine Wiederholung einer nahezu unerträglichen und auch nahezu ausweglosen Situation geben.

Wenn meine Theorie stimmt, sollte ich in Kürze frei von Atemnot durch Lungenödeme sein, die Herzprobleme werden vermutlich bleiben, da es sich auch um eine Herzensangelegenheit handelt. Ich bin immer mit dem Herzen dabei, ich lebe durch mein Herz, das mit meinen Gefühlen ebenso verbunden ist wie mit meinem Verstand, ich bin einfach eines .. eine menschliche Gesamtheit, die heilen und krank werden kann. Tiere schaffen das auch.

So groß ist der Unterschied nicht. Wer Tiere beobachtet, kann vieles erkennen, man kann auch die Sprache der Tiere lernen, man kann einander verstehen, wenn man will.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Krâja »

realo hat geschrieben:
13. Mai 2022, 11:26
Deshalb ist es wichtig, wenn ich einen Stoff zur Heilung zu mir nehme, dass er genau auf meine Persönlichkeit wirkt und das kann ich erreichen, indem ich ihn durch Denken so gestalte, dass er vollständig mein Problem löst.
Der Stoff, den du zu dir nimmst, muss genau zu deiner Persönlichkeit passen, daher die stundenlange Anamnese bei beispielsweise einem Homöopathen. Du kannst den Stoff nicht umgestalten, auch nicht durch denken, du kannst möglicherweise seine Wirkung erhöhen, wenn du positiv denkst, das ist auch schon alles.

Der gleiche Stoff, den du zu dir nimmst, wird einem Tier mit den gleichen Symptomen den gleichen Dienst erweisen wie dir. Nach deiner Meinung sind Tiere nicht in der Lage zu denken, ich bin da nicht so überzeugt von, aber wenn wir bei deiner These bleiben, wie schafft der Stoff es denn dann, das Tier gleichermaßen zu heilen?
realo hat geschrieben:
13. Mai 2022, 11:26
Der Mensch ist eben nicht nur Teil der Natur, er ist ein Schöpfer und hat so die Verantwortung diese Natur, sich selbst, mitzugestalten.
Der Mensch hat eine Verantwortung auf Erden, leider nimmt er sie nicht wahr.
realo hat geschrieben:
13. Mai 2022, 11:26
Er kann ein Kindheitstrauma im Laufe seines Lebens auflösen und frei davon leben.
Wenn er sich mit seinen Gefühlen befasst und lernt, bewusst zu leben. Dazu benötigt er seinen Willen, der Jahrhunderte lang bis zum 5. Lebensjahr sehr grausam gebrochen wurde, um aus dem heranwachsenden Menschen einen folgsamen Untertan zu machen. Diese Denkweise wurde erst im vergangenen 20. Jahrhundert nach und nach aufgegeben, kann aber sein, dass das in Einzelfällen heute noch praktiziert wird.
Grüße von Krâja :wink:

realo
Beiträge: 88
Registriert: 12. Feb 2022, 13:57

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von realo »

Es werden auch heute noch Untertanen erzogen, völlig abhängig, das ist tragisch, aber außerhalb meiner Macht.
Du hast recht, wir reden aneinander vorbei, jeder behauptet seinen Standpunkt, nur mit dem Unterschied, mein Leidensdruck im Verglich zu Deinem ist sehr gering. Wenn ich weiß, dass ich Fehler mache, dann suche ich Menschen, die sagen, wie man es besser machen kann und versuche nicht anderen zu erklären, warum meine Fehler das Beste und Größte ist.

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Herzprobleme, Lungenödem, zu niedriger Blutdruck, Atemnot ... was tun?

Beitrag von Krâja »

Der Leidensdruck im Leben … lässt sich aufheben, wenn man in der Gegenwart bleibt, denn dort gibt es ihn nicht. Die Vergangenheit lässt sich nicht ändern, die liegt hinter uns und die Zukunft haben wir noch nicht. Wir sind einfach in der Gegenwart und genießen das Sein.

Wo habe ich Fehler gemacht, die ich als das Größte und Beste beschrieben habe? Wo sind die Fehler, die ich - Deiner Meinung nach - gemacht habe? Wobei habe ich Fehler gemacht? Kannst du mir diese Fehler nennen?

Falls du mit den "Menschen, die sagen, wie man es besser machen kann", dich selbst meinen solltest, muss ich dir leider sagen, dass deine Vorschläge unbrauchbar, nutzlos und leider auch noch falsch sind. Du bringst das absolute Chaos an unser Forum ... :sad:

Frag mal MOB, ob er dich umtaufen kann .. in Realo - der ForumsTroll .. dann weiss jeder, woran er mit dir ist.... :jump:
Grüße von Krâja :wink:

Hempamed CBD Öl ..
Antworten