Zum Inhalt

Wie lange darf man Johanniskraut einnehmen

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Tiffany
Beiträge: 21
Registriert: 15. Okt 2004, 22:11

Wie lange darf man Johanniskraut einnehmen

Beitragvon Tiffany » 2. Jan 2005, 19:04

Ich nehme nun schon ein paar Wochen Johanniskraut und frage mich jetzt, wie lange man Jonhanniskraut einnehmen kann, sollte oder darf? Gibt es da irgendwelche Erfahrungen über Langzeiteinnahmen?

Ich habe hier schon eine Menge Informationen über Johanniskraut gelesen, aber zur Dauer der Einnahme nichts. Oder ich habe es übersehen.
Zuletzt geändert von Tiffany am 19. Mär 2005, 13:38, insgesamt 1-mal geändert.


Benutzeravatar
babsi
Beiträge: 372
Registriert: 25. Sep 2003, 15:36

Beitragvon babsi » 2. Jan 2005, 20:38

genau kann ich es dir leider auch nciht sagen, ich weiß nur, dass man johanneskraut auch schon einige wochen nehmen muss bevor es ueberhaupt seine ganze wirkung entfaltet. also ich nehme es eigentlich immer den ganzen winter ueber, sobald ich depressionsanfaenge bemerke.

Benutzeravatar
Moonlight 08
Beiträge: 27
Registriert: 1. Jan 2004, 14:59

Beitragvon Moonlight 08 » 2. Jan 2005, 22:29

Johanniskraut wirkt erst nach gut 6 Wochen einnahme. Wie lange man es nehmen darf....weiß ich leider auch nicht..aber da mir mein Doc es seit fast einem Jahr verschreibt..denke ich kann man es auch sehr lange nehmen....werde mich aber noch danach erkundigen...
Gruß Moonlight 08
Carpe Diem

Benutzeravatar
Tiffany
Beiträge: 21
Registriert: 15. Okt 2004, 22:11

Beitragvon Tiffany » 3. Jan 2005, 16:07

... da mir mein Doc es seit fast einem Jahr verschreibt ...
Dein Arzt verschreibt es Dir? Aber es ist doch nicht verschreibungspflichtig? Bekommst Du Johanniskraut auf Rezept?

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 3. Jan 2005, 16:29

Hallo Tiffany,

Johanniskrautpräperate sind in der Apo freiverkäuflich - trotzdem kann der Arzt ein Rezept ausstellen. - oder ist sie privat versichert ? - Als "grünes Rezept" kann der Arzt auch Arzneien verschreiben, die in der Apotheke frei verkäuflich sind. Mit dem grünen Rezept hat der Patient einen Beleg, um bei der Einkommensteuererklärung außergewöhnliche Belastungen geltend machen zu können.
MfG
Kräuterfee


   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast