Zum Inhalt

Ernährung

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

MarySol
Beiträge: 24
Registriert: 26. Okt 2004, 10:35

Beitragvon MarySol » 24. Feb 2005, 13:27

Hallo ihr Lieben!

ich muss Mausebärin schon recht geben, was sie zum Thema "höre auf dein Innerstes" schreibt, denn die Lust auf Süssigkeiten kennt wohl jeder und dass das nicht unbedingt einem körpereigenen Bedürfnis nach wertvollen Nährstoffen entspringt ...
Vielleicht möchte der Eine oder Andere ja mal eine weitere Ernährungsform vorstellen -als Alternative zur Rohkost, und auch mit den entsprechenden Hintergrundinformationen.
So hatte ich mir das in der Tat vorgestellt, ich wollte einfach mal von euch hören, wie ihr das so haltet, mit der Ernährung :D

@Harry: wie ernähren sich denn dann deine Kinder?

@gabriela: wie meinst du das mit den ätherischen Ölen? und vorallem:
Die Lösung liegt also vielleicht ganz wo anders als vermutet ...; )
:???:

ich lese momentan von j. Robbins: "Ernährung für ein neues Jahrtausend" dieses Buch wurde in den USA bereits über 1.000.000 mal verkauft und für den Pulitzer-Preis vorgeschlagen. Davor habe ich "Die Heilkraft des Wassers" von M. Emoto gelesen - Wasser, auch ein sehr interessantes Thema!
Ich persönlich denke, es wäre für alle, die immernoch ohne Bewusstsein wahllos in sich hineinschaufeln (und trinken), was auf den Teller kommt, an der Zeit, über Ernährung nachzudenken. Das ist schon mal der erste Schritt in die richtige Richtung. Was dann jeder Einzelne daraus macht, ist natürlich Privatsache, doch finde ich es schon interessant, die Meinungen in diesem Natur-Forum zu einem solch grundlegenden Thema zu lesen!

Vielen Dank für eure bisherigen Beiträge und vielleicht kommen ja noch ein paar hinzu.

:sun1: sonnige Grüße
MarySol


gabriela aus windeck
Beiträge: 9
Registriert: 12. Jan 2005, 22:25

Beitragvon gabriela aus windeck » 24. Feb 2005, 13:51

HI!

Meiner Meinung nach ist Geschmack nicht nur reine Geschmackssache!!! sondern auch ein Produkt der Konditionierung. Und - soviel zum Thema Fett und Süsigkeiten: Leider hinkt unser Geschmack auch der Zeit etwas hinter her. (Zu anderen Zeiten war es überaus nützlich und vorteilhaft soviel Fettreserven wie möglich anzufressen und immer auf der Suche nach was Süßem zu sein. Es gab zu diesen Zeiten ja auch noch keine billige Industriefoot. Süss war meist innerhalb andererer Geschmacksbegleitstoffe enthalten und nicht so billig in konzentrierter Form (isolierter Industriezucker, sprich weißer Zucker ist chemisch gesehen ein Salz) erhältlich.)

Eine Rekonditionierung unserer Geschmackszellen ist meiner Meinung nach möglich. Unter anderem zum Beispiel mit ätherischen Ölen, die die verklebten Geschmakspapillen reaktivieren können und so zu einem differentierteren Geschmack zurück führen.


Darüber würde ich gerne ein Buch schreiben! : )

Gruß

G.

So gesehen ist also nicht unbedingt die Frage "was esse ich nun..." sondern eher "wie finde ich zu meinem gesunden Geschmack zurück!"

Naomi
Beiträge: 54
Registriert: 10. Dez 2004, 23:46

Beitragvon Naomi » 24. Feb 2005, 22:52

Gerade in der Schwangerschaft sind die Sinne schmecken und riechen um ein vielfaches ausgeprägter. Schade, dass es nicht immer so ist.
LG Naomi

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 25. Feb 2005, 09:56

Hallo Naomi,

nicht nur in der Schwangerschaft.
Hochwertige Lebensmittel schmecken eh besser.
Und einfaches Bsp.: wenn man tierische Fette z.B. Butter sehr lange nicht ißt, schmeckt das erste Butterbrot einfach genial nussig :D

Geschmack und Essverhalten werden einem als Kind schon anerzogen. - nichtgestillte Kinden haben meistens einen Vanillefaibel, Kinder, die früher wenig Zucker bekamen, meiden heute auch Industriezucker, wie kochte die Mutter/welche Lebensmittel wurden bevorzugt ? ... usw.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Shinnon
Beiträge: 13
Registriert: 13. Sep 2004, 19:52

Beitragvon Shinnon » 26. Feb 2005, 10:52

Hallo Ihr Lieben,

so ein bißchen recht habt Ihr alle :). Aus Sicht der Ayurveda oder der TCM, die wesentlich mehr auf die Unterschiedlichkeit der Menschen eingehen und darüberhinaus hauptsächlich auf die wärmenden, kühlenden und allgemein energetischen Eigenschaften von Nahrungsmitteln achten, ist die Rohkost in bestimmten Fällen sinnvoll und kann Krankheiten lindern oder heilen. Allerdings nur dann, wenn die vorliegenden Erkrankungen sogenannte "Hitzeerkrankungen" (TCM) sind oder aufgrund eines erhöhten Pitas (Ayurveda) entstanden sind. In diesem Fall empfehlen die ältesten Medizinsysteme der Welt kühlende Nahrung. Rohkost gilt gemeinhin als kühlend und ist in diesen Fällen angezeigt.

Wenn die zugrunde liegende Erkrankunge jedoch aufgrund der Erhöhung von Vata (Ayurveda Kältetyp) oder aufgrund von Kälte (TCM) entstanden ist, wäre reine Rohkost das falsche Signal, denn in beiden Fällen würde die kühlende Nahrung die Erkrankung verschlimmern. Daher empfiehlt die TCM oder Ayurveda bei Kälteerkrankungen wärmende Nahrung. In der Regel ist diese verarbeitet (die Chinesen kochen Ihre z.B. Suppen oft mehrere Stunden oder gar Tage!).

Dies bedeutet mit anderen Worten, dass man genau hinsehen muss, welche Konstitution man hat oder was die Ursachen einer Erkrankung sind und entsprechend handeln. Wenn ein Mensch ein Pita-Typ oder ein Yangtyp ist, wird ihn Rohkost nicht schaden und sicher gut tun. Bei anderen Konstitutionen jedoch kann sie krank machen. Übrigens empfiehlt keines der alten Medizinsysteme ausschließlich Rohkost, die Nahrungsmittel sind immer bearbeitet, sei es mit Hitze, mit Säure (Essig, Wein - siehe Hildegard von Bingen) oder mithilfe von Baktieren.

Das Argument, dass der Mensch seit Anbeginn Rohkost zu sich nahm und es daher seine einzig natürliche Nahrung ist, ist nur bedingt richtig. Mittlerweile wird diskutiert ob die rasante Entwicklung des Menschen auch damit zu tun hat, dass die Entdeckung des "Kochens" den Menschen in die Lage versetzte Nährstoffe in neuer Qualtität aufzunehmen.

Generell kann ich jedem zustimmen, der sagt, dass Ernährung eine recht individuelle Sache ist. Was dem einem gut tut, ist für den anderen Gift. Daher sollte jeder selbst sehen was zu ihm passt.
Die hier auch schon angesprochenen Regeln wie: in Ruhe essen, gut kauen, in schöner Atmosphäre essen, mit Liebe kochen, keine industriell verarbeiteten Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, möglichst Bioqualität zu kaufen, ausreichend trinken, Fleisch nur in Maßen und nur aus artgerechter Haltung haben, keinen Industriezucker zu sich zu nehmen u.a. aber in jedem Fall ihre Berechtigung.

Daher MarySol, glaub keinem Ernährungsguru, wenn Du es für Dich nicht ausprobiert hast und danach zu dem Ergebnis gekommen bist, dass es für Dich stimmt.

Viele Grüße an alle

Shinnon
Immer neue Wogen donnern herab
und schaeumen davon.
Aber der Wasserfall bleibt derselbe.

MarySol
Beiträge: 24
Registriert: 26. Okt 2004, 10:35

Beitragvon MarySol » 26. Feb 2005, 17:08

danke Shinnon!
Dein Text hat mir wirklich weitergeholfen, da ich zufällig gerade in einem Buch blätterte (Yoga und Ayurveda von D. Frawley) und ich zum wiederholten mal über die (vermeintliche) Wiedersprüchlichkeit der Rohkostlehre dazu stiess. Aber du hast das sehr schön erklärt und da ich ein Vata-Typ bin (bzw. Vaty-Pitta Mischtyp mit Vata Störung) denke ich dann wohl, dass reine Rohkost mir dann wohl doch nicht so gut tut. da bin ich aber auch froh, denn mein Gefühl sagte mir ja eigentlich schon das gleiche :)

@gabriela: Also ich interessiere mich u.a. ja auch für Aromaöle/Aromatherapie - wie wäre es denn, wenn du mit deinem Buch hier im Forum anfängst, einen neuen Thread startest und ein bisschen mehr darüber schreibst? würde mich schon interessieren :D

vielleicht kannst du ja auch zu einer kleinen aroma-öl-grundausstattung tipps geben, da ich mir gerne eine kleine ölauswahl zulegen möchte ;)


Sus-anne
Beiträge: 61
Registriert: 11. Jan 2008, 17:20

Re: Ernährung

Beitragvon Sus-anne » 15. Jan 2008, 18:48

Diese ist eine Antwort auf die Frage von Vitamin B17 zu einem meiner postings in diesem Thraed:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... =4&t=14347

Oh ich sehe grade, auf der 1. Seite hier gibt es Rohkost Harry, der hat ja auch schon von Rohkost berichtet... :D Tja, wir werden stetig mehrer Menschen die vielleicht etwas begriffen haben.
Naja, so ganz richtig ist das nicht, dass der Mensch auf tierisches Eiweiß nicht eingestellt ist... Denk mal an die Jäger und Sammler.. Früher hatten die Menschen nur Tiere zum essen (und ein paar wenige Pflanzen).
Das stimmt so nicht, der Mensch hat irgendwan angefangen Tiere zu jagen und irgendwie zubereitet als es das Feuer gab. Der Mensch der Ur-zeit war wohl Pflanzenfresser.
Fleisch schmeckt uns übrigens auch nicht roh, nur gekocht und zubereitet essen wir es.

Nur soviel, wir haben keine Reißzähne, unser Gebiss ist ein perfektes Mahlgebiss.
Fleischesser haben KEINE MAhlzähne und sie schlingen das Fleisch fast unzerkaut herunter. Wir Menschen zerkauen es, was keinem Fleischesser entspricht. Hast du einen Jagdtrieb, würdest du, wenn du ausgehungert bist in ein lebendes Kaninchen hineinbeißen, oder dir lieber die zurechtgelegten Früchte einverleiben???
Könntest du ein Tier fangen ohne werkzeuge, wäsrts du schnell genug dazu???

Sollte die Natur so unperfekt sein und uns zu Fleischfressern zu machen, aber erst wenn wir selbst in der Lge wären Werkzeuge für die Jagd der Tiere zu erstellen???

Wir entsprechen zu 98% den Affen, sollten die 2 % Unterschied uns zum Fleischfreser machen?

Was ist mit unserem Darm, der ist viel zu lang für die faulenden Gifte des Fleisches.

Naja, es gibt darüber so viel zu lesen.

Den Menschen zum Fleisch oder Allesfresser zu machen, das hat vielleicht damit zu tun, damit wir unsere Ernährung vor uns selbst rechtfertigen können und ohne schlechtes Gewissen alles Essen können. Ernährungsexperten, Ärzete usw. lernen nämlich auch nur die Dinge die über Generationen weitergetragen werden, keiner guckt mal (außer Herr Konz) wie es in den Urzeiten war oder denkt über die Mainstream-Meinung (welche ja meißtens nicht die Beste ist, oder???) nicht hinaus.

Der Preis für unser Fleischkonsum ist: Demenz im Alter, Krebs, RHEUMA usw.
Das alles sind Ernährungskrankheiten die heilbar sind sobald du deinen Körper auf die Nahrung umstellst auf die er IMMERNOCH genetisch programiert ist.

Sport ist sehr wichtig, nur immer tüchtig bewegen!!!

2 Stunden und mehr am Tag Sport ist kein Problem; leichtes Laufen und Gymnastik. Kein Leistungssport, sondern Bewegung usw.
Umso besser wir unseren Körper mit dem versorgen was er braucht um sich selber gesund zu halten, umso weniger Energie verbrauchen wir (der Körper muss sich nicht mit Schund abquälen und überlegen wo er den ablegt), umwo weniger belasten wir unsere Organe, umso mehr Kraft und Energie zieht unser Körper aus der Nahrung.
Das war ein interessanter Beitrag. Ich beschäftige mich schon lange mit dem Thema, ob ein hoher Energieverbrauch eher schlecht für die Gesundheit ist...
Wenn man sich mal die Schildkröten anschaut werden gerade die so wahnsinnig alt weil sie sich kaum bewegen?
Immer wieder heißt es, der Mensch muss sich sportlich betätigen.
Aber stimmt das wirklich?
Höherer Energieverbrauch= Mehr Hunger = Mehr Essen= Erhöhter Stoffwechsel.
Ist das nun gut oder schlecht?
Man weiß immerhin, dass je mehr Essen verbrannt wird, desto mehr freie Radikale fallen an.
Reicht es daher aus, einfach mehr Antioxidantien wie z.B. Kakao oder Trockenpflaumen zu konsumieren oder sollte sich der Mensch wirklich zusätzlich auch noch weniger bewegen?
Mh... ich denke, das ein Energieverbrauch - wie bei einem Leistunssportler - der oft an deine Grenzen geht, bei dem Du die Schmerz und Erschöpfungssignale deines Körpers ständig übergehst und missachtest (wie es ja häufig bei Marathon usw. geschieht), das der nicht gut ist.
Aber normale Bewegung bei der man auch mal in Anstrengung gerät und sich fordert und Muskeln bildet, die ist doch mehr als gut für unsere ganzen Organe, für unser Herz und für unsere Seele!!!
Nein, der Mensch muss sich viel bewegen.

Wenn du die richtige nahrung zu dir nimmnst und das behaupte ich jetzt mal ist die rohe ungekochte Pflanzennahrung, dann bekommst du ständig Energie. Ob dabei Feie Radikale entstehen das weiß ich nicht, warum sollte das so sein ,unsere Nahrung soll uns doch gut tun und nicht schaedigen/die Natur ist perfekt, immer, ich werde mal versuchen das nachzulesen.

Esse mal eine Mahlzeit aus frischem Obst und Gemüse, ohne Salz Pfeffer und Sahne oder sonstwas. Wenn du magst einen ordentliche Haufen Feldsalat oderso dazu. Kannst soviel essen bis du satt bist. Feldsalat oder Grünkohl oderso ist deshalb gut, weil nur das Grünzeug (die Wildkräuter) satt machen, sonst isst du dir nen Wolf - Feldsalat kann mal ein Wildkräterersatz sein, reicht aber auf Dauer nicht! :D

Du wirst feststellen, das du kaum, bis eigentlich garnicht müde wirst nach so einer Mahlzeit und das du nach ca. einer halben Stunde voll frischer Energie bist.
Bei einem sehr denaturierten Koerper stellt sich dieser Erfolg nicht immer so spuerbar ein, wie bei einem Organismuss der von allen Schlacken schon befreit ist, aber du solltest es trotydem spueren koennen.

Hingegen macht eine totgekochte, mit Sahne und Käse überladenen Mahlzeit träge und Müde.
Das ist deshalb so, nur kurz: Weil der Körper mit ganz viel misst zugeschwemmt wird und er soo viel Energie benötigt um dem Quatsch zu verarbeiten. Hinzu kommt das er über die Hälfte der Nahrung nicht optimal verwerten kann (leere Kalorien sagt man, oder???), das legt sich als Schlacken in unseren Zellen ab und wir werden dann irgendwann DAVON unter anderm krank.

Aus der Rohkost soll der Körper angeblich 96% für sich und seinen Stoffwechsel nutzen können, bei der totgekochten "Schlechtkost" ist es glaube ich knapp unter 50 %
Da kannst du dir denken, wieviel energie der Körper verbraucht nur um den Mist zu entsorgen, den er garnicht richtig raus bekommt und der sich überall in uns ablagert.
Und der K;rper hat durch diese schlechte Nahrung garkeine Zeit und Energie den K;rper gesund zu halten, er muss nur immer powern um den Motor irgendwie am Laufen zu halten, aber zur Gesunderhaltung kann er nur noch das Noetigste tun/ein Wunder das trotydem soviele Mensche 8o werden*oft aber dement und altersschwach oder verkrebst!*, wieviel aelter koennten wir alle werden...

Daraus ergibt sich: Isst du ARTGERECHT, dann bekommst du Energie aus der Nahrung und der Körper ist in der Lage selbigen fitt und gesund zu halten, sogar gegen schwere Infektionen, angeblich sooooo schlimme und bedrohliche Viren usw (Krebs usw. muss ich nicht mehr erwähnen). Neulich las ich das sogar Cholera und Thyphus für einen artgerecht ernähreten Menschen keine Gefahr darstellt. Unglaublich was???

Also, umso weniger Belastung bei der Verdauung und umso mehr Energie durch die Nahrung, umso Älter wird der Mensch und das wohl auch noch recht gesund.
Denn der Organismus wird wenig belastet und bekommt Energie pur.

Und immer schön viel Sport und Bewegung, denn WIR sind ja keine Schildkröten. Unsere Muskeln wollen gebraucht werden, täglich. So wie in der Urzeit. :D :D :D

Ich habe mal gehört warum es derzeit noch so viel Hundertjährige gibt:
Das soll darn liegen, das es frueher kaum Suesigkeiten und war es staerkehaltige Nahrung gab.

Sorry, meine Tastatur spinnt, ich kriege keine Umlaute und Frageyeichen usw. hin, muss irgendwas auf amerikanisch umgeschalltet haben, ich h;re jetzt mal auf.

Wenn du mal was lesen willst oder Webseiten besuchen willst, dann sag bescheid, ich gebe dir gerne Infos.

Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Ernährung

Beitragvon Vitamin-B17 » 15. Jan 2008, 20:42

Danke für Deine Antwort! :D

Das klingt alles ganz interessant. Aber wenn ich Dich richtig verstanden habe sollen wir alle jetzt nur noch Obst und Gemüse den ganzen Tag essen??
Da frage ich mich wie der Körper dann bitteschön Muskeln aufbauen soll... Du schreibst der Mensch soll jeden Tag seine Muskeln beanspruchen. Die wachsen aber nicht durch Kohlenhydrate, sondern von Eiweiß!
Außerdem: Ein junger Mann hat ein Energieverbrauch von durchschnittlich 3.500 Kcal am Tag! Je mehr man sich bewegt, desto mehr Kalorien braucht man!
Kannst Du mir bitte erklären wie man diese Kalorien-Summe nur mit Obst und Gemüse decken kann?? Gehen wir mal davon aus, dass jeder Salat mit ordentlich (Oliven)-Öl gewürzt wird (gesunde Fette sind Lebensnotwendig), dann haben wir noch immer nicht mal ansatzweise 300 Kcal erreicht!
Eiweiß und Fett sind für jeden Menschen Überlenswichtig! Auf Kohlenhydrate kann der Mensch jedoch verzichten (in Notsituationen).
Weißt Du überhaupt wie viele Kalorien ein Salat hat? Oder ein Stück Obst? Fast gar keine. Obst und Gemüse sind (fast) Kalorienfrei. Und dann jeden Tag ordentlich Handeln schwingen- dann bist Du nach 3 Wochen eine dünne Bohnenstange :x
Also so kann eine Ernährung wirklich nicht aussehen.

Rohkost-Harry
Beiträge: 58
Registriert: 9. Okt 2004, 20:26

Re: Ernährung

Beitragvon Rohkost-Harry » 15. Jan 2008, 21:26

Hallo Miteinander, :D
"alter Theread ganz nett" oder was? :cool:

Rohkost heißt oder ist doch nicht nur Obst und Gemüse. Wer diese Ernährungsform so enseitig praktiziert, gerät nach ersten Anfangseuphorie evtl. schnell in einen Mangel oder beginnt bald wieder mit dem Kochen! Das sollte klar sein. Gerade auch jetzt im europäischen Winter bedarf es einer guten Kalorienzufuhr, damit der Körper auch noch ordentlich einheizen kann.
Daher m.E. unbedingt die zur Verfügung stehende vollständige Palette roher Nahrungsmittel nutzen: http://www.allesroh.at/erklaerung/leben ... ruppen.php.

LG,
Rohkost-Harry
(mittlerweile 4 Jahre 100% RK)


PS:
... Fleisch schmeckt uns übrigens auch nicht roh, nur gekocht und zubereitet essen wir es ....
was soll denn diese Phrase! Nur weil es Dir nicht schmeckt oder weil Du einen anerzogenen Ekel darauf hast? Oder lediglich nachgeplapperte vegane Propaganda?
Wie lange praktizierst den Du denn schon ausschließlich vegane Rohkost und ernährst Du Dich ausschließlich davon, ganz ohne Gekochtes?
Natürlich kann Fleisch wie auch Fisch, Meeresfrüchte etc gerade roh äussert lecker schmecken. Übrigens genauso wie im Volksmund als roh unverzehrlich geltende pflanzliche Sachen wie Kartoffeln, Erbsen, Bohnen, Spargel etc.

Sus-anne
Beiträge: 61
Registriert: 11. Jan 2008, 17:20

Re: Ernährung

Beitragvon Sus-anne » 15. Jan 2008, 23:42

Danke für Deine Antwort! :D

Das klingt alles ganz interessant. Aber wenn ich Dich richtig verstanden habe sollen wir alle jetzt nur noch Obst und Gemüse den ganzen Tag essen??

Obst, Gemüse, Nüsse, AVOCADOS, und zu jeder mahlzeit Wildpflanzen, da ist alles drin was Man(N) so braucht. Ja, die Vosrtellung schockiert anfangs, mich auch, aber es ist die Ur-Nahrung des Menschen und deshalb gibt es keinen Mangel, kiene Mnagelerscheinungen.
Schau dir die Homeopage des ehemelaigen Bodybuilder Durk Riske an, der wurde Rohköstler, da es sonst an seinn Lebertumoren vermutlich gestorben wäre. Gibt sogar in seinem TV Blog grade ein Video über sein Training:
und das alles mit Rohkost.

http://www.derwegzurrohkost.de



Da frage ich mich wie der Körper dann bitteschön Muskeln aufbauen soll... Du schreibst der Mensch soll jeden Tag seine Muskeln beanspruchen. Die wachsen aber nicht durch Kohlenhydrate, sondern von Eiweiß! siehe oben!

Außerdem: Ein junger Mann hat ein Energieverbrauch von durchschnittlich 3.500 Kcal am Tag! Je mehr man sich bewegt, desto mehr Kalorien braucht man!
Kannst Du mir bitte erklären wie man diese Kalorien-Summe nur mit Obst und Gemüse decken kann?? Gehen wir mal davon aus, dass jeder Salat mit ordentlich (Oliven)-Öl gewürzt wird (gesunde Fette sind Lebensnotwendig), dann haben wir noch immer nicht mal ansatzweise 300 Kcal erreicht!

Fett ist Lebensnotwendig, ja, wir haben ja auch noch nicht darüber gesprochen was diese Nahrung beinhaltet:

Fettfrüchte sind z.B.: Avocados, Nüsse, Kokosnüsse, Pilis und Safus aus den Tropen usw.
Davon brauchst du täglich eine Ration.


Eiweiß und Fett sind für jeden Menschen Überlenswichtig! Auf Kohlenhydrate kann der Mensch jedoch verzichten (in Notsituationen).
Weißt Du überhaupt wie viele Kalorien ein Salat hat? Oder ein Stück Obst? Fast gar keine. Obst und Gemüse sind (fast) Kalorienfrei. Und dann jeden Tag ordentlich Handeln schwingen- dann bist Du nach 3 Wochen eine dünne Bohnenstange :x
Also so kann eine Ernährung wirklich nicht aussehen.

Aber bitte lies nochmal genau was ich geschrieben hatte: Man muss zu jeder Mahlzeit ordentlich viele Wildkräuter essen (du erinnerst was ich mit dem Feldsalat sagte, sonst fräßest du dir einen Wolf?!) bitte lies es nochmal.

Wildkräter sind voll der Energie die du brauchst um sat zu werden um alle B und sonstwas Vitamine zu bekommen usw.

Ist es dir nicht logisch das die Natur unsere Nahrungsquelle ist, wie soll da Mangel sein, scheu dir die Affen an, schau dir die Kühe an, schau dir die Pferde an, die sind doch kräftig und vital!!! Was meinst du wie ENERGIEREICH Gras ist, das du auch essen kannst!!!

Bitte besuche Dirk Riske Seite und lese vielleicht unter Über mich "meine Gnesungsgeschichte" oder was dich interessiert. In seinem TV Blog siehst di ihn grade beim Trainieren (naja) alles Rohkost bzw URKost Urkost bedeutet mit hohem Wildpflanzenanteil!!!
http://www.derwegzurrohkost.de


:wink: :wink: :wink:

Sus-anne
Beiträge: 61
Registriert: 11. Jan 2008, 17:20

Re: Ernährung

Beitragvon Sus-anne » 15. Jan 2008, 23:59

PS:
... Fleisch schmeckt uns übrigens auch nicht roh, nur gekocht und zubereitet essen wir es ....
was soll denn diese Phrase! Nur weil es Dir nicht schmeckt oder weil Du einen anerzogenen Ekel darauf hast? Oder lediglich nachgeplapperte vegane Propaganda?

Hä wieso Phrase? Bist du Instincto? Was greift dich das so an???
Wenn du rohes Fleisch magst, bitteschön!
Die wenigsten Menschen essen doch aber wohl rohes Fleisch oder - und kaum einer hat eine gier bzw Lust auf rohes Fleisch (ein Fleischesser hätte diese Gier doch ganz bestimmt, wäre ja mal interessant wie ein vegan aufgewachsener Tiger regiert wenn man ihm rohes Fleisch gibt....oder eine Katze die vegan aufwächst, würde die Fleisch essen???)????

Es gibt immer Ausnahmen, klar.
und die Überwindung die es kostet in rohes Fleisch zu beißen ist bei den meißten Menschen doch eher sehr ausgeprägt. Man kann sich alles antrainieren und es mag auch Menschen geben denen das schmeckt, jedem das Seine. Aber alle Menschen essen Fleisch gekocht und nicht roh, oder? Rohes Gemüse wird gegessen, aber kaum rohes Fleisch?!!!



Wie lange praktizierst den Du denn schon ausschließlich vegane Rohkost und ernährst Du Dich ausschließlich davon, ganz ohne Gekochtes?



Ich habe das Gefühl das du mir diese Frage etwas agressiv stellst??? aber ich beantworte sie dir trotzdem gerne::

Ausschließlich seit 2 Wochen... ich hoffe ich halte durch, drück mal die Daumen!
:D Mir geht es sehr gut, ich habe keine Probleme und ich bin sehr glücklich den anderen quatsch nun nicht mehr essen zu müssen, denn er tat mir auch schon lange nicht mehr gut im Gegenteil, es hatte mich oft tagelang regelrecht "krank" gemacht.

Davor habe ich über eine recht lange Zeit zuhause immer roh gelebt (etwa 1 Jahr) nur Zeitweise Reis ohne Salz dazu gegessen. Ich , habe es aber immer wieder unterbrechen (müssen), da nach 6 Tagen starke Herz- bzw. Nierenschmerzen eintraten - was wohl an der beginnenden Entgiftung lag, die dann zu stark wird und die dann ein Fasten nötig macht. Das habe ich über die Weihnachtstage nun geschafft und ich bin soo froh und freue mich auf alles was kommt.

Ich befasse mich seit knapp 2 Jahre mit der Urkost, duch lesen, durch Austausch mir Urköstlern und durch viel selbst ausprobieren und PRAKTIZIEREN und immer mehr urköstliches Leben. Ich hoffe ich habe alle Fehler vorher gemacht und kann jetzt entspannt Rohköstlerin sein. Aber sollte ich mal einen Rückfall haben, macht ja nichts, mein Weg ist mir klar.

Natürlich kann Fleisch wie auch Fisch, Meeresfrüchte etc. gerade roh äussert lecker schmecken. Das mag sein, das entspricht aber nicht unserer Nahrung, davon bin ich überzeugt, siehe unser Gebiss, unsere Hände (keine Krallen), unsere Därme... usw. Naja, ich hatte es ja begründet warum der Mnesch kein Fleischesser ist, siehe in meinem oberen Posting!

Übrigens genauso wie im Volksmund als roh unverzehrlich geltende pflanzliche Sachen wie Kartoffeln, Erbsen, Bohnen, Spargel etc.

Ich liebe Spargel und Erbsen, Kartoffeln mag ich nicht so und Bohnen habe ich nie probiert, aber davon sollte man wohl nicht zuviel essen, oder?
So und nun sollte jeder selbst entscheiden wie er isst und ob es jemanden interessiert was ich gesgt habe oder nicht, ich kann ja mal ein paar Links einstellen;

http://www.derwegzurrohkost.de

http://www.bfgev.de/

http://www.urkostmitbrigitte.de/

Ich denke man sollte halt drüber lesen und sehen ob es einen überzeugt. Sich mal eine Weile damit zu befassen kann ja nicht schaden. Ich bin keine Urkostexpertin die ALLES bis ins Kleinste weiß, aber soweit ich was weiß kann ich gerne was dazu sagen.



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google Adsense [Bot] und 1 Gast