Zum Inhalt

Cortison -ein Appetittanreger nach Chemotherapie ?

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Trösterli
Beiträge: 19
Registriert: 20. Jan 2005, 17:40

Cortison -ein Appetittanreger nach Chemotherapie ?

Beitragvon Trösterli » 12. Sep 2005, 15:52

Hallo Miteinander,

Ich stehe dem Cortison schon lange etwas skeptisch gegenüber.
Habe heute erfahren das eine Frau ,welche Chemo bekommt, und stark abgenommen hat,( c.a. 10 kg ) nunCortison zum Appetitanregung Cortison einnehmen soll. Da in der Chemogabe auch eine beträchtliche Menge Cortison enthalten ist, und diese Frau Probleme mit den Augen bekommt,( gross und trocken) stelle ich jetzt doch eine Verträglichkeit , was den Appetit betrifft,in Frage.
wer weiss einen anderen Weg?
liebe Grüße : Trösterli ;)


wiwi
Beiträge: 19
Registriert: 19. Jul 2004, 09:17

Cortilson

Beitragvon wiwi » 12. Sep 2005, 16:09

Hallo Du,

also erstmal: Cortison hebt massiv den Appetit- das kann ich aus Erfahrung sagen, ich nehms ja nun schon seit mehr als 7 Jahren regelmäßig :)

Aus der Krebstherapie (Erzählungen + Gelesenes) ist mir bekannt, dass Kortison hier zur Appetitanregung verwendet wird :eek: . Im Gemeinhin sagt man ja immer wieder, dass eine Stoßdosis von den Nebenwirkungen glimpflich ablaufen soll.

Wenn es auf die Langzeitbehandlung hinausläuft, sollte man die Nebenwirkungen nicht außer Acht lassen - wobei man hier auch wieder den Nutzen für den Patienten sehen muss.... Ich denke, es ist eine Einzelfallentscheidung...

LG, Helge

Benutzeravatar
Kirsten123
Beiträge: 61
Registriert: 15. Jul 2004, 20:21

Beitragvon Kirsten123 » 12. Sep 2005, 16:52

Hallo Trösterli! Ich hab eine mehrjährige Cortison-Behandlung hinter mir und muß Dir sagen, daß eine längere Behandlung sehr unangenehme Nebenwirkungen haben kann! Die Gewichtszunahme beruht nicht nur auf Fetteinlagerungen, sondern auch auf Einlagerung von Wasser in das Gewebe und "Aufschwemmen". Somit kommt es häufig zu einem "Vollmondgesicht". In dieser Zeit war ich sehr anfällig für Infekte. Ich kenne Leute, bei denen Störung des Zuckerstoffwechsels und Verringerung des Kalksalzgehaltes im Knochen (Osteoporose) auftraten. Ich glaube mal gelesen zu haben, daß eine kurzfristige Gabe von Cortison diese Nebenwirkungen nicht haben soll - es war glaub ich die Rede von 3-5 Wochen - aber ich möchte Dich wirklich vor diesem Cortison warnen!

Ich denk mal, das Zunehmen fällt genauso schwer, wie mir das Abnehmen :-)). Wie wäre es denn damit:

Rot und gelb soll den Appetit anregen, blau hingegen dämpfen. Also den Eßbereich vielleicht auch so streichen??

Dann hab ich noch folgendes gefunden:

Viel Abwechslung auf dem Speiseplan kann den Appetit steigern. Probieren Sie deshalb auch Ihnen neue und unbekannte Lebensmittel aus. Gemüse, Obst und Vollkornprodukte sollten die Basis der Ernährung bilden. Auch Fisch, Ei, Milch und Milchprodukte dürfen häufiger auf dem Speiseplan stehen. Dabei sollten Sie die fettreicheren Sorten wie Sahnejogurt oder Rahmkäse auswählen. Bei Fleisch und Wurst sind die fettarmen Varianten wie Geflügelfleisch oder Schinken zu bevorzugen.

Energiedichte, nichtvoluminöse Mahlzeiten


Sahne liefert eine Extra-Portion Kalorien. Der Trick beim Zunehmen ist, möglichst energiereich zu essen, ohne zu früh satt zu werden. Das erreichen Sie am leichtesten über eine energiereiche Zubereitung unter Zugabe von pflanzlichen Ölen, Nüssen und Saaten (wie Sonnenblumenkerne), Erdnussbutter, Nussmusse, oder Sahne, Butter und Crème fraiche. Vereinfacht gesagt, dürfen Sie alles essen, was sich Übergewichtige verkneifen müssen. Allerdings sind blähende und stark sättigende Speisen nicht ganz so gut geeignet, da sie zu Verdauungsproblemen führen und den Appetit mindern können.

Häufige appetitanregende Mahlzeiten

Essen Sie viele kleine Mahlzeiten (sechs bis acht). Nach einem ausgiebigen Frühstück empfehlen sich bis zum Mittagessen ein bis zwei Zwischenmahlzeiten wie ein Brot mit Käse oder püriertes Obst mit einem Schuss Sahne. Insbesondere eine späte gehaltvolle Abendmahlzeit wie ein Milchshake, Sahnejogurt oder eine kleine Käseplatte mit Oliven und Nüssen ist sinnvoll. Beim Mittagessen dürfen es gerne mehrere Gänge sein: Beginnen Sie beispielsweise mit einer Suppe oder einer anderen Vorspeise. Die Hauptspeise sollte aus mehreren Komponenten bestehen: Salat oder Gemüse plus Beilage (Kartoffeln, Nudeln, Reis) plus Fisch oder Fleisch und Soße. Den Abschluss bildet dann ein Dessert, zum Beispiel eine Cremespeise mit Nüssen.
Steigern Sie gezielt Ihren Appetit mit frischen Kräutern und Gewürzen oder einem kleinen alkoholischen Aperitif (falls der Arzt es nicht verboten hat). Regelmäßige Spaziergänge vor der Mahlzeit regen ebenso den Appetit an. Essen Sie möglichst häufig Ihre Lieblingsgerichte.

Folgende Gerichte sind gut geeignet:

* Suppen, insbesondere Cremesuppen mit Zugabe von Ölen und Crème fraiche
* Gemüse schonend gegart mit Sahne verfeinert oder in Rapsöl oder Butter geschwenkt
* Salate mit Öl-Dressings, Oliven und Sonnenblumenkernen bestreut
* in Öl eingelegtes Gemüse wie getrocknete Tomaten oder Auberginen
* herzhafte Aufläufe mit Käse und Sahne

Salate am besten mit Öl-Dressing zubereiten

* Fisch- und Fleischgerichte mit Käse überbacken, zum Beispiel Cordon bleu
* Soßen mit Öl anreichern oder Sahne
* Obst zum Beispiel püriert und mit Sahne und Nüssen verfeinert
* Milchshakes mit frischem Obst und Sahne
* Sahnepudding oder Cremespeisen mit Sahne, Schokolade und Nüssen
* süße Breie oder Aufläufe mit Sahne und Kompott

Tipps zur schnellen Gewichtszunahme

* Geizen Sie nicht mit energiereichen Zutaten wie pflanzlichen Ölen, Butter, Sahne, und Creme fraiche.
* Süßen Sie Desserts und Getränke zusätzlich mit Honig oder Sirup.
* Trinken Sie nährstoffhaltige Getränke wie Milch, Milchmixgetränke, Kakao, Malzbier, Eisshakes, Obst- oder Gemüsesäfte (eventuell mit Sahne verfeinert) zwischendurch und bevor Sie zu Bett gehen.
* Naschen Sie zwischendurch Nüsse, Trockenfrüchte, Studentenfutter, Käsewürfel, Sahnejogurts, Schokolade, Kekse oder Eis.
* Wenn natürliche Lebensmittel nicht ausreichen, sind energiereiche Trinknahrungen aus der Apotheke durchaus eine Alternative. Sie eignen sich auch als Zwischenmahlzeit für Unterwegs.

Hab ich aus einem was-wir-essen-Forum. Auch wenn ich da nicht so alles unterschreiben würde - einige super Sachen sind da schon dabei (Nüsse und so). Ich würde mich noch auf jeden Fall auf die Suche nach einem guten Homöopathen machen - der kann Dich auf jeden Fall dabei unterstützen.

Wenn ich könnte, würde ich sofort ein paar Kilo rüberschicken :oops: .

Viele liebe Grüßle und gute Besserung!

Kirsten

Benutzeravatar
Mausbärin
Beiträge: 259
Registriert: 24. Nov 2004, 13:45

Beitragvon Mausbärin » 12. Sep 2005, 17:38

Hallo Kirsten,

Code: Alles auswählen

Auch wenn ich da nicht so alles unterschreiben würde
Da kann ich dir nur beipflichten. Wenn diese Empfehlungen zur "Mästung" dienen sollen, dann werde ich glücklicherweise wohl nie "schlachtreif" :D
Das sind nämlich grundlegende Bestandteile meiner täglichen Ernährung !

Code: Alles auswählen

- einige super Sachen sind da schon dabei (Nüsse und so).
Und nicht nur die Nüsse. Vielleicht sollte die Empfehlung lauten:
"Essen Sie so weiter wie bisher und zusätzlich die aufgeführten Nahrungsmittel!"

Aber daß es dieses Forum gibt, wußte ich nicht - da werde ich bestimmt mal reinschauen. Danke für den Tip ! :)

Viele Grüße
Ines

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Moin!

Beitragvon SeeBär » 12. Sep 2005, 17:46

Moin!

wiwi schreibt:

Aus der Krebstherapie (Erzählungen + Gelesenes) ist mir bekannt, dass Kortison hier zur Appetitanregung verwendet wird

Aus der klinischen, stationären Onkologie kann ich berichten, dass Cortison Gaben ( Fortecortin ) im sog. Vorlauf/Nachlauf - Infusion vor und nach der Zytostatika Gabe - verwendet wird, um Nebenwirkungen der Zytostatika zu verringern, nicht etwa zur Anregung des Appetits. Gleichsam enthält diese Infusion auch Medikamente gegen Übelkeit ( Antiemetika ) und ggf. Calcium um allergische Reaktion auf die Zytostase einzudämmen. In diesem Rahmen wird Cortison Low-Dose eingesetzt, um Nebenwirkungen des Cortisons erst gar nicht zu erhalten.

Ansonsten kommt es gerade durch die Gabe von Fortecortin zum Aufschwemmen des Körpers, dem sog. Cushing Syndrom mit Vollmondgesicht, Stiernacken usw. insbes. bzw. nur bei Langzeit Therapie mit Cortison und gleichsam hoher Dosierung.

Eine weitere Einnahme von Cortison nach Chemotherapie und / oder Betsrahlung ist mir nur bei Therapie von Hirntumoren bekannt, um den Hirndruck zu senken - und so die Krampfneigung durch zu hohen Hirndruck zu begrenzen.

Allerdings: eine naturheilkundliche Sicht der begleitenden Therapie von onkologischen Patienten, sollte Cortison Gaben sehr kritisch beleuchten.

Im Rahmen einer komplementären, begleitenden und möglichst ganzheitlich orientierten Therapie nach Abschluss einer Chemotherapie, besonders in der Remissionsphase des Organismus , könnte gänzlich auf Cortison verzichtet werden.

Grüße von der Küste, wo immer noch Badewetter in die Nordsee lockt...

SeeBär :wink:

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Moin!

Beitragvon paul » 12. Sep 2005, 18:06

... Aus der klinischen, stationären Onkologie kann ich berichten, dass Cortison Gaben ( Fortecortin ) im sog. Vorlauf/Nachlauf - Infusion vor und nach der Zytostatika Gabe - verwendet wird, um Nebenwirkungen der Zytostatika zu verringern, nicht etwa zur Anregung des Appetits. ...
Hallo Seebär,

ich bin absolut kein Gegner der Schulmedizin, im Gegenteil ... aber möglich ist dort alles... sogar der Einsatz von Cortison zur Gewichtszunahme. Genutzt wird hier einfach die Nebenwirkung "Gewichtszunahme". Unlängst bekam jemand Schilddrüsenhormone verordnet (bei intakter Schilddrüse wohlgemerkt) zur Gewichtsreduktion --> Folge: ungewollte Überdosierung mit anschließendem Aufenthalt auf der Intensivstation... mich wundert (sowohl in der Schulmedizin als auch in der Alternativmedizin) nix mehr :eek:
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Moin Paul

Beitragvon SeeBär » 13. Sep 2005, 08:32

Moin Paul....da kann ich Dir sogar zustimmen...ich befinde mich ja sogar in der wagemutigen Konstellation, mit einem Bein in der Schulmedizin zu stehen, mit dem Anderen in meiner Praxis....es ist schon richtig, dass mensch einiges an Vorgängen erleben kann, welches sogar einen altgedienten Chirurgen in die Kategorie " Jugend forscht..." zurück wirft...
Meine Schilderung hinsichtlich des Cortisons während einer Chemo bezog sich natürlich nur auf Erfahrung in "meinem" Klinikum...
Und natürlich auf Erfahrungen der Patientinnen / Patienten, die sich gleichsam und/oder anschließend in meiner Praxis einfinden...
Ja ja...aber die haarsträubenden Geschichten...da könnte ich auch noch einige beitragen... :eek:

Gruß von der sonnigen Nordseeküste

SeeBär ( wo sick freun dait, dat Paul ok noch plattdütsch schnackt ) :wink:

Trösterli
Beiträge: 19
Registriert: 20. Jan 2005, 17:40

recht herzlichen Dank an alle welche mir geantwortet haben .

Beitragvon Trösterli » 13. Sep 2005, 16:20

Habe mir jeden Beitrag sorgfältig durchgelesen;
Jetzt kann die Patientin das essen was andere sorgfältig meiden müssen... :lol: ...schön wäre es ,wenn sie ALLES genannte ( hallo Kirsten :wink: ) essen könnte....
Heute Morgen war ihr Frühstück mit einem leckeren Berliner gekrönt.( ehemaliges Lieblingsgebäck der Patientin ) Leider hatte sie sich in der Zwischenzeit nicht mehr getraut derartige Leckerreien zu essen, denn vor 4 Wochen hatte sie weissen Belag ( Sorr heisst das glaube ich ) im Mundraum.Einer der Ärzte sagte ihr, sie dürfe aus diesem Grunde nicht mehr so viel süßes futtern.Doch sie putzt sich geflisssendlich-vor allem nach dem Genuss von Süüsem -, die Zähne!
Was die Fleischspeisen anbelangt: sie hat vor Entdeckung des Krebses eine unerklärliche Abneigung gegen Schweinefleisch ( wie gerne mochte sie Kottletts u.ä.) ebenso lief es mit Geflügelfleisch.Es ist bis heute so geblieben.Durch den schmerzhaften Verlauf des offenen Krebses ( jetzt immer kleiner werdend, GOTT SEI DANK , war auch der von euch empfohlene Spaziergang in frischer Luft nicht möglich.Sie hat erst jetzt den Mut und die Kraft demnächst an die frische Luft zu gehen,denn auch das Laufen, fiel ihr immer sehr schwer : Kurzatmigkeit.Die geschwollene Brust drückte noch vor Wochen schlimm auf die umliegenden Muskulatur
Ich erkenne inzwischen bei ihr :es wird von Tag zu Tag besser.
Also: ihr Lieben nochmals ganz herzlichen Dank.
Liebe Grüße:
Trösterli

Trösterli
Beiträge: 19
Registriert: 20. Jan 2005, 17:40

PS ....

Beitragvon Trösterli » 13. Sep 2005, 16:23

.....natürlich habe ich der Patientin zunächst mal geraten,das Cortison als Appetittanreger wegzulassen, denn ihr habt meine Bedenken doch in großen Massen bestätigt!
:wink: Trösterli

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: PS ....

Beitragvon paul » 13. Sep 2005, 17:07

.....natürlich habe ich der Patientin zunächst mal geraten,das Cortison als Appetittanreger wegzulassen, ....
Cortison lässt man nicht einfach weg .. sondern die Dosierung muß langsam ausgeschlichen weden. .. und eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt wäre auch nicht schlecht :-?
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Trösterli
Beiträge: 19
Registriert: 20. Jan 2005, 17:40

Beitragvon Trösterli » 13. Sep 2005, 17:27

Hallo lieber Paul :)

Sicherlich hast du recht,dass man -wenn die Cortisongaben schon gegeben b.z.w eingenommen worden sind,ein Ausschleichverfahren dieses Präperates sinnvoll ist.
Doch der Patientin hatte man erst Vorgestern bei einer Blutabnahme, mit anschliesender Untersuchung des Blutes geraten, künftig Cortison zu nehmen. :sad:
die blutwerte sehen auch nicht gerade gut aus : 2,....
herzlichst :
Trösterli

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 13. Sep 2005, 20:06

... aha, dann hat sie ja noch gar nix eingenommen .. war also nur eine prophylaktische Frage.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5670
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 13. Sep 2005, 21:56

Hallo Trösterli,

sie soll doch Blütenpollen nehmen, die stärken den ganzen Organismus, helfen bei Gewichtsverlust und enthalten alle Vitamine und Mineralstoffe.

Mehr dazu findest du hier :

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?t=2371


Viele Grüße
Angelika :wink:

Trösterli
Beiträge: 19
Registriert: 20. Jan 2005, 17:40

DANKE

Beitragvon Trösterli » 15. Sep 2005, 10:34

Hallo Angelika,
zunächst herzlichten Dank für deinen Blütenpollen-Tip.

Die Patientin um welche es hier geht,hat derzeit sehr wenig WEISSE Blutkörperchen,welche nun zunächst von Mutter Natur erhöht werden sollen, weil mit diesen Werten keine Chemo verabreicht werden darf.

ihre nächste Chemo wird deshalb um einige Tage verschoben.Sie teilte mir auch gestern mit,dass ihr Apetitt ,-je mehr sie sich von der letzten Chemo entfernt, zugenommen hat. Wir sind jadoch um jeden Rat SEHR DANKBAR!!
Die Appetittlosikeit findet zumeist direkt nach der Chemotherapie statt,und genau um diesen Zeitraum geht es im eigentlichen.
Aber die Blütenpollenpräparate werde ich auf jedenfall ebenso weiterempfehlen!!
liebe Grüße:
Trösterli

Benutzeravatar
Kirsten123
Beiträge: 61
Registriert: 15. Jul 2004, 20:21

Beitragvon Kirsten123 » 15. Sep 2005, 15:21

Hallole Trösterli! Meinst Du etwa mit dem weißen Belag MundSOOR?? Ich denke mal, weil dann paßt es mit dem Zucker essen! Mundsoor ist meines Wissens nach eine Pilzinfektion der Schleimhaut und wird zu 80 % der Fälle durch einen Hefepilz, den man Candida albicans nennt ausgelöst. Taucht meistens auf, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Man sagt auch, daß es bei schweren Fällen sein kann, daß jeder Essversuch Schmerzen bereiten kann.... also ich würde auf jeden Fall versuchen, gegen diesen etwas auszurichten, damit das nicht noch zur Appettitlosigkeit dazu kommt!
Was ich von Behandlungen von Babys kenne und da prima wirkt, ist ein Rosenhydrolat. Die vom Pilz befallenen Stellen werden dann mit einem rosenwassergetränkten Wattestäbchen betupft oder der gesamte Mundraum damit ausgewaschen. Bei intensivem Pilzbefall kann man das Rosenwasser durch zusätzliche ätherische Öle ergänzen. Auf ein Schnapsgläschen Rosenwasser werden wenige Tropfen einer Pilztinktur (die aus Lavendel extra, Rose und Tea-tree besteht) hinzugegeben und damit vorsichtig die Mundschleimhaut betupft! Wichtig ist, daß man das lange genug macht, weil der Pilz sich oft nur "schlafen" legt um bei nächster Gelegenheit wieder zuzuschlagen...

Au, noch was, bevor man diese Therapie einsetzt, sollte man die Zahnbürste wechseln!!!!!!!!!!

Was ich von den Darmmykosen kenne ist, daß man Zucker, Süßigkeiten, Weissmehl, Alkohol, leicht aufschließbare Kohlenhydrate und süßes Obst meiden sollte und statt dessen Gemüse, besonders grünes Gemüse, Joghurt (mit lebenden Kulturen) und Vollwertkost essen sollte. Ich weiß aber jetzt nicht genau, ob das bei Mundsoor angesagt ist - vielleicht hilft Dir da Paul oder einer der anderen Experten weiter!

Ich wünsch Deiner Patientin gute Besserung und guten Appettit!!!!!!!


Grüßle, Kirsten



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast