Zum Inhalt

Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

Vanessa F.
Beiträge: 7
Registriert: 28. Dez 2007, 15:35

Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon Vanessa F. » 15. Jan 2008, 19:26

Hallo an Alle,

weiß vielleicht Jemand wieviele bei der Heilpraktikerprüfung durch das Gesundheitsamt tatsächlich durchfallen bzw. bestehen? Gibt es vielleicht Statistiken dazu?

Ich habe im Oktober Prüfung und höre regelmässig neue Horrorgeschichten, die z.B. besagen, dass nur 7 von 200 durchkommen...?! Fakten, die das wiederlegen könnten würden mich unheimlich beruhigen ... ;)


Bettina_
Beiträge: 28
Registriert: 31. Aug 2004, 13:40

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon Bettina_ » 16. Jan 2008, 00:19

Hallo :-)

Deine Zahlenwerte scheinen mir realistisch zu sein: ich habe meine schriftliche Prüfung vor einigen Jahren mit knapp über 200 anderen "Prüflingen" gemacht und 6 davon habe sie bestanden (1 davon war ich), einige haben Widerspruch eingelegt, aber ich glaube, ohne Erfolg. Von den 6 schríftlich Bestandenen haben 5 die mündliche Prüfung bestanden (incl. mir ... puuuhh ...). Auch was ich so von anderen gehört habe, scheint die Durchfallquote immer mal wieder bei zwischen rund 90 und 97 % zu liegen. Und: es liegt nach meiner Erfahrung wirklich zu einem großen Teil an den Teilnehmern und nicht an den etwaigen "bösen" Prüfungen oder Prüfern, auch wenn man dazu viele Anmerkungen und Einwendungen haben kann.

Ich würde Dich gern insoweit beruhigen ;-) als Dir zu sagen: kümmere Dich nicht um irgendwelche vermeintlichen Durchfallraten, sondern lerne einfach zielorientiert :wink:

LG
Bettina

Vanessa F.
Beiträge: 7
Registriert: 28. Dez 2007, 15:35

Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon Vanessa F. » 16. Jan 2008, 18:05

Hallo Bettina,

vielen Dank für Deine Antwort... Ach herrje, wirklich aufbauend war das jetzt ja nicht .... :???: Hast Du denn eine Schule besucht? Und wenn ja welche? Man munkelt z.B. auch das immerhin 30% derer, die eine Heilpraktikerschule besucht haben durchkommen. Die insgesamt so hohe Durchfallquote würde sich ergeben, weil viele die keine Schule besucht und versucht haben sich alles selbst beizubringen durchfallen...

Du hast recht, ich lerne ja auch so gut ich kann, nur nimmt einem das schon den Mut, wenn man solche Zahlen hört....

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon pierroth » 16. Jan 2008, 18:34

Also, ich kenne die Durchfallquoten im Allgemeinen nicht. Bei meiner Schule ist sie sehr niedrig.
90-97% erscheint mir aber doch sehr hoch.

LG Pierroth

kerrick
Beiträge: 75
Registriert: 27. Sep 2005, 18:35

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon kerrick » 26. Jan 2008, 14:50

Hallo,
ich kann es dir nur von Erfurt sagen. Da haben im Oktober 100 Mann geschrieben, davon ca 20 Psycho HPs. Von den ca 80 HPs sollen 50% durchgekommen sein. Sagen wir mal 30-40.

In der mündlichen wurde noch mal ganz gut gesiebt, ich weiß von Tagen, an denen von 4 Leuten 3 durchfielen. Wobei das verdient war meines Erachtens! Wenn ich angebe, ich möchte Homöopathie machen, dann sollte ich wissen, was eine D Potenz ist oder eine LM!

(hab mit dem Prüfungsbeisitzer gesprochen, der erzählte das)

Alles in allem würde ich sagen - wer WIRKLICH ernsthaft lernt, hat eine gute Chance. Wer es sich zu leicht macht, eben nicht. Also wie im richtigen Leben

viel Glück!
Kerstin

Bettina_
Beiträge: 28
Registriert: 31. Aug 2004, 13:40

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon Bettina_ » 27. Jan 2008, 09:53

> Hast Du denn eine Schule besucht?
> Und wenn ja welche?
> Man munkelt z.B. auch das immerhin 30% derer,
> die eine Heilpraktikerschule besucht haben durchkommen.

Hallo Vanessa,

ich habe mehr als 3 1/2 Jahre eine Präsenz-Schule besucht, und zwar MATERIA MEDICA in Kaarst (bei Neuss/Düsseldorf). Allerdings habe ich auch 4 Jahre Psychologie und Philosophie studiert, ein paar Semester Anthropologie (ist für Anatomie sehr hilfreich), über 13 Jahre hinweg verschiedene alternativhumanmedizinwissenschaftliche Fortbildungen und Ausbildungsblöcke absolviert, bevor ich mit der HP-Schule anfing ... und habe zudem Ärzte unterschiedlicher Fachrichtung in meiner Familie und in meinem Freundeskreis.

Meine Erfahrung ist die: die wohl allermeisten Prüflinge versuchen es anscheinend ohne Schule, ggf. im Selbststudium, ggf. mit Lernunterlagen von Fernschulen, ggf. ohne jegliche medizinischen Vorkenntnisse; die allermeisten dieser Prüflinge fallen durch, und zwar auch mit mehreren Versuchen; ich kenne einige, die es z.B. 6- bis 7-mal versucht haben und es dann aufgegeben haben; die SchülerInnen von Präsenzschulen bestehen die Prüfungen sehr viel häufiger und auch hier gibt es teils sehr große Unterschiede von Schule zu Schule, bei manchen Schulen liegt die Durchfallquote anscheinend bei über 40 %, bei manchen (das sind IMO die wenigsten) wohl bei 2 bis 10 %.

LG
Bettina


Vanessa F.
Beiträge: 7
Registriert: 28. Dez 2007, 15:35

Ich weiß, dass ich nichts weiß - echt depremierend !

Beitragvon Vanessa F. » 28. Jan 2008, 19:44

Vielen Dank, dass Ihr so zahlreich geantwortet habt!

Nun denn, anscheinend kommt es wohl echt zu einer solch hohen Durchfallquote, weil viele es im Selbststudium alleine probieren. Ich gehe seit 2 Jahren zur Paracelsus Schule, da ich noch keine 25 Jahre alt bin kann ich die Prüfung erst dieses Jahr im Oktober machen. Das ist aber gar nicht so verkehrt. Ich wiederhole jetzt nochmal ein Jahr Paracelsus und versuche natürlich auch ansonsten viel zu lernen. Einen Prüfungsvorbereitungskurs werde ich auch noch machen. Ich werd mein Bestes tun, das muss einfach reichen!
Is halt wie gesagt nur so entmutigend, wenn man ständig solch gruseligen Durchfallqoten zu hören bekommt!

Und das wo ich momentan sowieso etwas depremiert bin. Ich wiederhole ja mittlerweile den Stoff und merke dabei immer wieder, dass ich soviele Dinge einmal wusste und verstanden habe, die jetzt einfach nicht mehr da sind... Ist das normal? Und wenn ich ein Thema wieder intus habe, habe ich das vorletzte schon wieder vergessen... kaum zu glauben. Manchmal denke ich echt die Speicherkapazität meines Kopfes reciht nicht aus ... :???:

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon pierroth » 29. Jan 2008, 13:57

Na, nu mach Dir man keinen Kopf. Das geht mir auch so, ist aber völlig normal. Bei einmaligem Lernen rutscht das Ganze zunächst ins Kurzzeitgedächtnis und kann dann da schon mal verloren gehen. Je öfters man das Ganze wiederholt, desto schneller kommt es ins Langzeitgedächtnis. Und einige Dinge sollte man sich kurz vor der Prüfung reinpauken, da langt dann das Kurzzeitgedächtnis...

LG Pierroth

Benutzeravatar
ardea
Beiträge: 90
Registriert: 7. Apr 2008, 11:43

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon ardea » 10. Apr 2008, 20:19

stimmt schon - die Durchfallquoten sind stellenweise bei 90 Prozent, die Regel sind aber eher 70 Prozent.
Offizielle Statistiken gibt es nicht, aber wir sind seit über 20 Jahren mit der Ausbildung und der Prüfungsszene vertraut und ein Bundesdurchschnitt von 70 Prozent scheint realistisch zu sein.
Abhängig ist das Bestehen in erster Linie von der Ausbildung. Man sollte nicht glauben, wie oft man am Telefon hört, daß Interessenten ja im Prinzip schon alles könnten und wüßten und nur noch den Schein bräuchten - oder noch drastischer, daß man die Schulmedizin ja ohnehin ablehne und später "energetisch" oder homöopathisch arbeiten wolle.
Wir sagen da halt immer, um etwas abzulehnen, muß man erst mal darüber Bescheid wissen. DANN läßt sich auch abwägen, ob es zur derzeitigen Ansicht nicht andere und vielleicht bessere Lösungen woanders gibt. Alles andere ist keine Alternativmedizin, sondern einfach "Anstatt-Medizin". Eine Ausbildung, die darauf basiert und die sich von Anfang an auf eine spätere Praxistätigkeit richtet, sollte die Prüfung um Klacks machen - persönliche Aussetzer wie Prüfungspanik etc. ausgeschlossen - aber selbst oder gerade dafür bieten wir z. B. spezielle Vorbereitung an.
Unserer eigenen Erfahrung nach sind die Möglichkeiten durchzufallen wirklich auf
  • A ungenügendes Wissen = noch nicht prüfungsreif oder
  • B persönliche Aussetzer (kann auch Überlastung durch Krankheit/Tod eines Elternteils o.ä. sein)
zurückzuführen. In dem Zusammenhang sehe ich auch eine Relevanz bei unseren Schülern. Wir haben keine Verträge, sondern die Vorlesungen werden pro Besuch bezahlt. Nachdem die Leute einfach kaum mehr Geld haben (auch wenn unsere Regierenden das nicht hören wollen) wird bei der Ausbildung gespart. "Das bringe ich mir selber bei" und mit Hilfe der Skripten von Kollegen in Lerngruppen arbeiten erhöht das Risiko drastisch, bei der Prüfung durchzufallen. Wir lagen mal bei einer Bestehensquote von 90% im Schnitt!
Inzwischen sind das zwar immer noch über 70 %, die im ersten Anlauf bestehen, aber der Sparkurs in der Ausbildung verhagelt uns unseren Schnitt schon ganz schön. Interessanterweise: bei den Psychos ist die Durchhaltemoral besser, es wird auch nicht bei den Büchern gespart und auch wenn sich die Schülerzahlen seit dem Crash mit der Propaganda der Abschaffung der HP-Psys noch immer nicht erholt haben, ist die Bestehensquote hier konstant bei 85 bis 90 Prozent geblieben, obwohl gerade hier der Bundesquerschnitt der Durchfallquote noch höher liegt.
Also, wenn die Ausbildung stimmt, sollte die Prüfung ein Klacks sein, denn ... "für die Praxis lernen wir" und wer fit sein will für den Patienten, der macht das mit links :D
Liebe Grüße
ardea

Stefan702
Beiträge: 13
Registriert: 18. Dez 2007, 11:37

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon Stefan702 » 22. Apr 2008, 22:22

Ich kann mich den Kommentaren hier nur anschließen. Die hohen Durchfallquoten kommen dadurch zu stande, dass die meisten HP-Anwärter keine Schule besuchen. So ist die Prüfung kaum zu schaffen. Es kommt naürlich auch auf die Schule an. Ich habe nach dem 12 monatigen Vollzeitstudium bei "wegen ständiger Eigenwerbung gelöscht" gleich im ersten Durchgang bestanden. Meine Mit-Prüflinge damals hatten meist das Selbststudium gewählt. Viele kamen auch von Paracelsus. Die waren alle ziemlich frustriert und meinten, durchgefallen zu sein.

Descartes
Beiträge: 23
Registriert: 7. Sep 2006, 09:09

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon Descartes » 30. Mai 2008, 09:27

Kann mich den vorherigen postings nur anschließen. Ohne grundsolide Ausbildung kein Bestehen der Prüfung. Denn man sollte bedenken, geprüft wird, ob eine Gefahr für die Volksgesundheit vorliegt. Damit meine ich nicht nur das IfSG, sondern auch den sicheren Umgang mit Notfällen, Injektionen, Laborparameter u.ä.

Man läßt ja auch keinen Fliesenleger an einer Hochspannungsleitung arbeiten. Das soll jetzt nicht gegen die Gewerke gerichtet sein, bin selber Handwerksmeister "gewesen".
Du kannst Dein Leben nicht verlängern
noch verbreitern, nur vertiefen.

richardpeters
Beiträge: 3
Registriert: 21. Aug 2017, 13:00

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon richardpeters » 22. Mär 2019, 22:39

Hi Community!
Derzeit bin ich am recherchieren und verliere den Überblick. Liegt es wirklich daran, dass man keine Schule besucht hat oder eher daran, dass das Wissen dort schlecht vermittelt wird? Schaut euch mal diesen Bericht an: https://www.heilpraktiker-werden.org/he ... fallquote/ - sind die Zahlen relevant?

richardpeters
Beiträge: 3
Registriert: 21. Aug 2017, 13:00

Re: Heilpraktikerprüfung - wieviele fallen wirklich durch?

Beitragvon richardpeters » 22. Mär 2019, 22:41

Hi Community! Derzeit bin ich am recherchieren und verliere den Überblick. Liegt es wirklich daran, dass man keine Schule besucht hat oder eher daran, dass das Wissen dort schlecht vermittelt wird? Schaut euch mal diesen Bericht an: https://www.heilpraktiker-werden.org/he ... fallquote/ - sind die Zahlen relevant?



   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast