Zum Inhalt

Neu hier

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

Heido
Beiträge: 4
Registriert: 20. Mai 2008, 13:58

Neu hier

Beitragvon Heido » 21. Mai 2008, 09:07

Hallo an alle!

Hier möchte ich mich mal kurz vorstellen. Ich bin auf diese Seite gestossen, als ich auf der Suche nach einem Lernchat war. Den habe ich zwar nicht gefunden, aber dafür jede Menge interessante Beiträge.
Ich suche seit geraumer Zeit nach einer Möglichkeit, meine Interessen in einen Beruf zu wandeln, und komme immer wieder zu dem Ergebnis, dass ich nur eine Möglichkeit habe: die HP-Prüfung. Zuerst habe ich mich bei einer Fernschule angemeldet, aber habe keinen Durchblick in die Unterlagen bekommen. Dann habe ich mir auf Empfehlung anderer HP-Anwärter Unterlagen und Bücher zugelegt, und mit dem Selbststudium praktisch von vorne begonnen. Eine Schule zu besuchen ist mir aus verschiedenen Gründen nicht möglich (Finanziell, und ich habe zwei kleine Kinder).
Vielleicht hört sich das soweit ganz gut an? Nun, leider ist es das nicht!
Ich kann mir den ganzen Stoff einfach nicht merken. Unterstützung habe ich durch meinen Mann, der ausgebildeter Rettungssanitäter ist, meinen Onkel, der Arzt ist, und meine Tante, die vor zwei Jahren erfolgreich ihre HP-Prüfung hinter sich gebracht hat. Und trotzdem: der Stoff will einfach nicht in meinem Hirn bleiben. :ratlos:
Nachdem ich nun einige Beiträge in diesem Forum gelesen habe, z. Bsp die Anmerkungen,
dass die meisten der Leute, die bei der Prüfung durchfallen, Selbststudierende seien, bin ich ziemlich entmutigt. :sad:

Gibt es hier jemanden, dem es genauso geht, oder jemanden, der mir ein paar Tipps geben kann, wie es besser klappt? Ich will einfach nicht aufgeben! :bounce:

LG
Heike
Der, der nichts weiß, und weiß, daß er nichts weiß, weiß mehr, als der, der nichts weiß, und nicht weiß, daß er nichts weiß!!!!!


Heido
Beiträge: 4
Registriert: 20. Mai 2008, 13:58

Re: Neu hier

Beitragvon Heido » 22. Mai 2008, 08:27

Schade, seit gestern waren fast 50 Leute hier, um meinen Beitrag zu lesen, aber es war nicht einer dabei, der mich begrüßen wollte, oder ein paar nette Worte übrig hatte. Ist das hier so üblich? Dann ist das wohl eher ein totes Forum? :(

Vielleicht kommt irgendwann noch jemand, der sich gerne unterhalten möchte........ :)

Gruss
Heike
Der, der nichts weiß, und weiß, daß er nichts weiß, weiß mehr, als der, der nichts weiß, und nicht weiß, daß er nichts weiß!!!!!

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Neu hier

Beitragvon pierroth » 22. Mai 2008, 14:52

Hallo Heike,

bei den meisten Dingen geht es nicht ums Lernen, sondern ums verstehen und erkennen von Zusammenhängen. Wenn Du das kannst, dann wird Dir das Lernen auch leichter fallen, weil dann Vieles logischer erscheint. Ausserdem muss Lernen auch gelernt werden. Mir selbst hilft es, beim Lernen laut vor mich her zu reden. Dann habe ich den Stoff visuell und akustisch.

LG Pierroth

Benutzeravatar
Esmerelda
Beiträge: 19
Registriert: 8. Apr 2008, 10:37

Re: Neu hier

Beitragvon Esmerelda » 22. Mai 2008, 21:53

Hallo Heike,

von mir ein herzliches Willkommen hier :-)
Ich mache derzeit eine HP-Vollzeitausbildung und möchte Pierroth zustimmen, dass es ganz viel um das Erkennen von Zusammenhängen geht. Genau da liegt z.B. mein Problem.

Von vielen weiß ich, dass sie sich beim Lernen schwer tun. In den Kursen an der HP-Schule heißt es von den meisten, dass sie das erste halbe Jahr nicht wirklich verstanden, wovon der Dozent da spricht. Das kommt mit der Zeit. Je mehr man sich mit der Materie auseinandersetzt.

Es gibt für den PC Audioprogrammen (auch kostenlose) mit denen man auch aufnehmen kann. Ich lese so z.B. mir den Stoff des aktuellen Themas selber vor. Zum einen habe ich so keine Chance etwas zu überlesen, was mir sonst schnell mal passiert und zum anderen kann ich die Datei dann auf den MP3-Player ziehen und sie mir auch anhören wenn ich was anderes mache.
Mir hilft das mehr, als wenn ich "nur" lese.

Auch wenn du eine Ausbildung an einer Schule nicht machen kannst, so versuche doch trotzdem mal als Gast in den Unterricht zu gehen, es gibt ja auch Abend- und Wochenendkurse, wo dir das vielleicht mal möglich ist.

Ich habe auch gehört, dass das Selbststudium schon schwierig ist. Doch ich finde, dass auch ein Studium an einer Heilpraktikerschule ein Selbststudium ist, denn niemand lernt für dich ;-)
Für mich hat sich bewährt erst zu Hause zu lesen und versuchen zu verstehen und dann die Schule als Ergänzung zu sehen. Denn alleine von dem was in der Schule vermittelt wird, ist eine Prüfung m.E. nicht zu schaffen.

Also nur Mut! Du hast soviel Unterstützung in deiner Familie, die dir bei Fragen weiterhelfen können. Lass dich nicht von irgendwelchen Prozentzahlen unsicher machen, sondern guck einfach was für dich am besten passt.
Selbst wenn die Durchfallquote der ohne HP-Schule Studierender größer ist, wer sagt denn, dass du zu denen gehören musst die es nicht schaffen.
Ausnahmen bestätigen schließlich die Regel! :-)

Alles Liebe und viel Erfolg
Esme
Träume sind dazu da um sie zu leben, wenn nicht heute, dann morgen!

Heido
Beiträge: 4
Registriert: 20. Mai 2008, 13:58

Re: Neu hier

Beitragvon Heido » 23. Mai 2008, 10:28

Hallo!

Vielen, lieben Dank für eure Antworten!

Also, ich habe jetzt auch schon erkannt, dass es unheimlich auf das "Verstehen" des Lehrstoffes, und der Zusammenhänge geht.
Mittlerweile habe ich mir ein Schema zurechtgelegt, nach dem ich lerne. Ich lerne zuerst die Zusammenfassung mit den wichtigsten Stichworten zu einem bestimmten Thema, und vertiefe es dann in die Einzelheiten mittels der ganzen Lehrbücher, die ich mir im Laufe der Zeit angeschafft habe. Das ist vielleicht nicht für jeden der richtige Weg, aber bei mir scheint es zu funktionieren.

Mein schlimmster Alptraum sind die ganzen lateinischen Fachbegriffe. Ich muss mir wirklich fast zu jedem Begriff eine Eselsbrücke bauen, damit ich es mir behalten kann. Das macht mir am meisten Sorgen. "Glandula submandibularis", du meine Güte, dafür habe ich drei Tage gebraucht! :eek:
Ich hatte zwar Latein in der Schule, aber ich habe ein Jahr vor dem kleinen Latinum aufgegeben, ob mich das weitergebracht hätte?

Aber ihr habt recht, ich habe gegenüber vielen anderen wirklich den Vorteil meiner familiären Unterstützung.
Ich habe mir auch fest vorgenommen, bevor ich in die Prüfung gehe, auf jeden Fall noch einen Prüfungsvorbereitungskurs zu belegen. Der läuft bei uns über acht Monate, aber nur einmal die Woche abends zwei Stunden. Vorher versuche ich mir aber das Basiswissen zu Hause anzueignen.

Ausserdem habe ich mir, wie ich denke, ein relativ angemessenes Zeitpensum gesetzt. Ich möchte mich nicht vor Oktober 2010 zur Prüfung anmelden. Alles andere wäre wahrscheinlich sowieso unrealistisch, da ich komplett von vorne beginne, und absolut keine medizinischen Vorkenntnisse habe.

Ich danke euch, besonders Esme, für die lieben Worte zur Aufmunterung und Motivation.
Und ich wünsche euch jeden denkbaren Erfolg für eure Ausbildung.
WIR SCHAFFEN DAS!!!

LG
Heike :wink:
Der, der nichts weiß, und weiß, daß er nichts weiß, weiß mehr, als der, der nichts weiß, und nicht weiß, daß er nichts weiß!!!!!

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Re: Neu hier

Beitragvon pierroth » 23. Mai 2008, 10:55

Klar schaffst Du das. Das mit den med. Fachbegriffen ist eigentlich gar nicht soo schwer. Ärzte sind eigentlich stinkefaul ;) . Die setzen die Wörter einfach zusammen.
Glandula = Drüse /Sub = unter /mandibularis = Unterkiefer.
Wenn Du Dir die einzelnen Wörter merken kannst, dann kannst Du viele latainische Diagnosen schon von selbst ableiten.
Je mehr Du lernst und weisst, desto leichter werden Dir auch die Zusammenhänge fallen. Bis dahin ist es zwar ein etwas beschwerlicher Weg, aber er ist zu schaffen.

LG Pierroth


Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Neu hier

Beitragvon Gingkoblatt » 23. Mai 2008, 12:03

Hallo Heike,

ich kann Pierroth eigentlich nur zustimmen. Die Fachsprache ist anfangs vielleicht etwas verwirrend, aber wenn du sie beherrschst kannst du dich aber international medizinisch ausdrücken und man kann dann wirklich ganz genau sagen was man meint und wo man zugange ist...

...deswegen ist es wirklich hilfreich sie zu beherrschen. Eselsbrücken sind dabei gut... ich habe mir auch viele zugelegt... [z.B. Adduktion (addieren=hinzufügen=zum Körper in), distal-->Distanz-->weg vom Körper) usw.]

mach dir nicht einen allzugroßen Kopf... die Gesamtheit des Körpers wirdst du wahrscheinlich erst ziemlich am Ende begreifen wenn sich die Lücken schließen und die Zahnrädchen plötzllich ineinander passen. Dann erscheint dir plötzlich ganz klar, was vorher so schwer zu lernen war.

LG Ginkgo

Ninchen
Beiträge: 14
Registriert: 23. Feb 2005, 16:41

Re: Neu hier

Beitragvon Ninchen » 28. Jun 2008, 15:27

Hallo Heike,
auch von mir ein herzliches Willkommen.
Hach, ich kann es so gut nachvollziehen, was du im Moment durchmachst. Diese Phase hatte ich auch. Habe erst ein Fern"studium" angefangen, habe dieses aber schnell wieder gekündigt. Dann habe ich alleine zu Hause gelernt. Am Anfang hat es sehr gut geklappt, dann kam beruflicher Stress dazu (bin Arzthelferin, meine lieben Chefs haben da so einige Sachen abgezogen... naja), da ging auf einmal gar nichts mehr in den Kopf. Ich habe Sachen gelernt, die ich 5 Minuten später schon nicht mehr konnte, egal wie oft ich es wiederholt habe. Dann hattte ich die Nerven nicht mehr dazu und habe mehrere Monate Pause gemacht. Der Stress auf der Arbeit ist weg (ich arbeite da nicht mehr :D ) und siehe da... mein Kopf ist frei und alles bleibt hängen! Ich lerne mit dem Buch von Elvira Bierbach, dem Herold "Innere Medizin", "Anamnese und Klinische Untersuchung" von Hermann Füeßl u. Martin MIddeke (mit CD) und vielen anderen Büchern. Aber ein MUSS sind auf jeeeeden Fall Rommelfanger Bücher!! Ich liebe diese Reihe von Rommelfanger, ich könnte diese Frau dafür knutschen :lol: (nein, ich werde nicht für diese Werbung bezahlt )
Hier in Dorsten gibt es eine HP, die auch HPs ausbildet. Auch diese HP empfiehlt die Rommelfanger Bücher . Es gibt bei ihr auch die Möglichkeit autodidaktisch zu lernen und, wenn man sich einbildet fit in dem jeweiligen Thema zu sein, sich von ihr "prüfen", also befragen zu lassen. Da merkt man schnell, ob man wirklich fit ist. Sehr effektiv!! So mache ich das. Wenn du doch einen Arzt in deiner Verwandschaft hast, kann der dir auch wunderbar helfen.
Ich kann dir nur den Rat geben in deinem eigenen Tempo zu lernen ohne Druck, dann wird dat schon...
Ganz liebe Grüße
Ninchen

Benutzeravatar
ardea
Beiträge: 90
Registriert: 7. Apr 2008, 11:43

Re: Neu hier

Beitragvon ardea » 3. Okt 2009, 11:30

Ist ja echt süß - das mit dem Knutschen :D
Ich geb' das Knutschen aus der Ferne weiter, ich darf das nämlich und mir ist dazu jede Ausrede recht.
Ich hoffe, deine Lernerei ist von Erfolg gekrönt worden und wünsche dir noch viel Spaß
Liebe Grüße
ardea



   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast