Zum Inhalt

Wer kennt die HP-Schule Humanum in Frankfurt?

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

salsafun
Beiträge: 5
Registriert: 26. Jan 2005, 22:41

Wer kennt die HP-Schule Humanum in Frankfurt?

Beitragvon salsafun » 26. Jan 2005, 22:50

Hallo zuammen,

hat jemand schon Erfahrungen mit o.g. Schule gemacht? Nennt sich auch Vitazentrum :???:

Die lehren nur den prüfungsrelevanten Stoff und man kann die Prüfung nach 1 Jahr machen.

Vielen Dank für Eure Beiträge. :wink:

Susi


Benutzeravatar
Rose-Marie
Beiträge: 1
Registriert: 17. Jan 2005, 16:14

Beitragvon Rose-Marie » 2. Feb 2005, 09:03

Hallo Susi :wink:

trage mich auch gerade mit dem Gedanken bei Thalamus Frankfurt die Ausbildung zu machen. Bei einem Anruf wurde mir gesagt man lerne ausschließlich für die Prüfung ohnen links und rechts zu schauen. Trotzdem kommen mir doch Zweifel, ob dies in nur einem Jahr möglich ist, zumal andere Schulen, die auch behaupten "nur auf die Prüfung hin zu lehren" 2 - 3 Jahre ansetzen. Da kommt schon ein wenig Verunsericherung auf. Hm :-? . Vielleicht kommt ja aus dem Forum ein wenig Info. :eek:
Gruß
Rosemarie

salsafun
Beiträge: 5
Registriert: 26. Jan 2005, 22:41

Beitragvon salsafun » 2. Feb 2005, 09:42

Hallo Rosemarie,

danke für deine Antwort.

Das ist mir auch aufgefallen, dass bei jeder Schule extrem unterschiedliche Zeiten zur Vorbereitung angegeben werden. Dann stellt sich mir die Frage, ob manche Schulen einen evtl. länger binden wollen oder ist diese Zeit wirklich nötig!? :???:
Und alle bereiten nur auf die Prüfung vor.. Somit fehlt mir der Überblick wie viel Zeit man wirklich braucht und wie viel muss man noch zu Hause lernen.

Da ich einen Vollzeitjob habe, wäre es für mich interessant zu wissen, in welcher Zeit kann man ohne medizinische Vorkenntnisse die Prüfung schaffen? Ich freue mich auf Beiträge und Erfahrungen aus dem Forum.

Viele Grüße
Susi

Sporler
Beiträge: 145
Registriert: 8. Jun 2004, 18:36

Beitragvon Sporler » 8. Jan 2006, 13:07

Mich würde auch interessieren welche erfahrungen über diese HP-Schule bestehen. Vielleicht studiert jemand dort oder hatte nen Infogespräch.

Gerne auch per PM.

Danke schonmal.

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 8. Jan 2006, 17:03

Hallo Susi,

nach meinem Dafürhalten ist es nicht möglich, die HP-Prüfung nach einem Jahr Lernen zu schaffen. Das Wissen das Du Dir aneignen (und nicht nur wissen sondern vor allem verstanden haben musst!), ist in etwa vergleichbar mit dem eines Medizinstudenten vor der 2. Staatsprüfung - hab ich mir sagen lassen.

Aber lass Dich bitte nicht entmutigen - es ist zu schaffen!

Liebe Grüße, Brigitte

Marie Luise
Beiträge: 75
Registriert: 15. Sep 2004, 14:31

Kleine Erfahrung mit "Humanum"

Beitragvon Marie Luise » 9. Jan 2006, 15:58

Meine Erfahrung mit "Humanum" in Frankfurt:
Da sie als "Partner des Verbandes" für Studienberatung und Lernen in unserer Verbandszeitschrift standen, wandte ich mich während meiner Studienzeit an sie als Verbandsmitglied von FH , schilderte ziemlich flehentlich meine damalige Misere (reingefallen mit einer teuren und inkompetenten "Lernbegleitung"", ein dreiviertel Jahr vor Prüfung,, Wunsch nach Kontakt mit anderen in Ffm und Bitte um Rat und um einen Vorschlag, wie ich individuell angepasst , mit meinen Vorkenntnissen, kostengünstig bei ihnen eine Prüfungsvorbereitung mit einigen Stunden machen könnte, und dass es mir auf menschliche Kontakte und Austausch ankäme....
Ich erhielt keinerlei Antwort. Als ich nach zwei oder drei Monaten an meinen Brief erinnerte, erhielt ich ohne Anschreiben wortlos ihr Programm zugesandt. Nix mit "Studienberatung", nix mit maßgeschneidertem Vorbereiten...naja, ich hatte bei meinem Hilferuf eben auch geschrieben, dass ich nicht mehr viel bezahlen könnte...damit war ich wahrscheinlich einfach super-uninteressant, Solidarität mit einem Mit-Verbandsmitglied spielte also keine Rolle, das "Partner des Verbandes" hatte ich naiverweise einfach zu ernst genommen.... Sehr "human-um" war dies Verhalten der Schule jedenfalls nicht - nicht mal ein Wort....
So - sonst kann ich zu dieser Schule niichts erzählen, ziemlich teuer, schien mir.
Ich kann mich nach den verschiedenen schlechten Erfahrungen manchmal richtig diebisch freuen, dass ich die Prüfung im ersten Anlauf geschafft habe - ohne irgendwem noch mehr Geld in den Rachen geschmissen zu haben.....
Ansonsten: glaubt einfach niemandem, der von "einem Jahr" spricht. Das könnte höchstens für erfahrene medizinisch Vorgebildete zutreffen (Krankenpflege-Leute, Arzthelfer, Physiotherapeutinnen,Sanitäter, usw., die ihr medizinisches Grundwissen schon woanders vorher gelernt und in Prüfungen bewiesen haben.
Alle anderen, vor allem ohne medizinische Vorbildung, brauchen einige Jahre. Mindestens zweieinhalb, besser drei bis vier (außer Du tust nichts anderes mehr außer Pauken und Essen und Schlafen...)
Bedenken müsst Ihr auch, dass für manche noch ein Problem hinzukommt: wer nicht Latein, Französisch, Griechisch gelernt hat bzw. schon in den Grundelementen der Fremdwörter vorgebildet ist (z.B. durch Hochschulstudium oder durch mindestens eine romanische Sprache) muss einiges an Energie mit einplanen, um sich in die Terminologie einzulernen.
Es ist zu schaffen, ja, ganz bestimmt, aber nicht in einem Jahr.
Beste Wünsche auf Eurem Weg von Marlis
"Die Überzeugendste Form des Nein zum Unzumutbaren ist das Ja zu den reiferen Möglichkeiten." (aus: Birgit Berg, Mutknospen)


Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Beitragvon Christie » 9. Jan 2006, 16:36

Hallo Susi,

kann nicht aus eigener Erfahrung sprechen, aber eine Freundin von mir hat in 10 Mon. ohne HP-Schule die Prüfung bestanden.

Muss aber dazu sagen, sie lernt sehr leicht und ist Physiotherapeutin, hat also schon so einiges an Wissen gehabt.

Aber man kann es schaffen!!

LG, Christie

P.S: Wie ist es eigentlich mit der praktischen Seite bei den HP Schulen, wird da was gemacht, oder zahlt man viel Geld und hat nachher "nur" Therorie im Kopf?
Und die Freundin hat mir auch erzählt, dass man keine Therapieart näher können muss. Die Prüfung sei nur schriftlich und mündlich....

Vielleicht können mir die anderen HP-Schüler was dazu erzählen?

antsche
Beiträge: 100
Registriert: 10. Mär 2005, 23:43

Beitragvon antsche » 9. Jan 2006, 23:27

Hallo salsafun, damit keine Verwechslungen passieren: Ich bin nur mal schnell über antsche eingeloggt, weil ich mich eigentlich kurz zu einem Thema äussern wollte. Nun bin ich hier aber noch über Deinen Thread gestolpert.

Da ich selbst eine HP-Schule leite, kann ich Dir ein paar Sätze aus meiner Erfahrung dazu sagen.
Also an meiner Schule dauert die Ausbildung (grundsätzlich natürlich als Vorbereitung zur HP-Prüfung gedacht - was sonst?) zuerst mal zwei Jahre.

Wenn ich Dir jetzt sage, dass viele, viele Interessenten mit der Ansicht kommen, das könnte schneller gehen - aber dann heilfroh sind, wenn es dann doch fast 3 Jahre werden (natürlich kostenlose Verlängerung), dann kannst Du Dir vielleicht vorstellen, was es bedeutet, sich die Materie mit wirklichem Interesse und Liebe zur Sache anzueignen.

Viele wissen anfangs einfach nicht oder können es sich nicht vorstellen, dass es gar nicht so verkehrt ist, ein HP/eine HPin zu werden, der/die auch das nötige Fachwissen in schulmedizinischer Hinsicht draufhat. Aus meiner Praxis (Vollzeitpraxis) kann ich berichten, dass das einen wesentlichen Teil der Patientenbetreuung und -beratung ausmacht. Auch in der Zusammenarbeit (oder auch Auseinandersetzung) mit diversen Haus- oder Fachärzten ist ein gut fundiertes Wissen durchaus von Vorteil.

Und glaube mir: In der Prüfung wird nicht einfach nur Text abgefragt, den man auswendig lernen kann. Ohne Verstehen, Verknüpfen und Ableiten geht da gar nix!

Und wo und wann gibt es eine geeignetere Möglichkeit, sich die nötigen Grundlagen dafür zu schaffen, wenn nicht an einer guten Schule? Wenn man doch sowieso schon mal da ist!

Mag schon sein, dass es Leute gibt, die ganz schnell und in einem Jahr die Prüfungsvorbereitung schaffen. Wenn, dann wirklich nur unter Aufbietung aller Kräfte und/oder mit wirklich ausreichenden Vorkenntnissen. Was anderes ist mir bisher jedenfalls nicht begegnet.

Das Angebot "nur 1 Jahr" mag schon sehr verlockend klingen. Für einen Neuling oder auch für jemanden, der schon lange aus der "Theorie raus ist", halte ich das für keine seriöse Studienempfehlung.

Wenn Du ausserdem wissen möchtest, welche Mindest-Kriterien man bei Wahl einer HP-Schule anlegen kann und soll, dann lies doch mal die Rubrik "Ein Offenes Wort" auf meiner Schul-Seite unter XXXXXXXXX
Viel Glück bei der Auswahl einer für Dich geeigneten Schule wünsche ich Dir.
Christina Fiut, HPin Coburg



   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast